Die Griechische Klassik-Idee oder Wirklichkeit
Ausstellung im Berliner Martin-Gropius-Bau

Exkursion des GK Latein am 15.3.2002, (Serie 4)

Amazone im Typus Sciarra
Marmor: H 2,02 m

Tiberische Kopie nach einer Bronzestatue des Polyklet oder des Kresilas, gefunden 1868 in Rom in de4n ehemaligen Gärten des Sallust,

Berlin, Antikensammlung

Amazone im Typus Sosikles
Marmor: H 2,02 m

Antoninische Kopie nach einer Bronzestatue des Kresilas oder des Polyklet

1733 aus der Sammlung Albani erworben,

Rom, Museo Capitolino

Amazone im Typus Mattei
Marmor: H 2,11 m

Augusteische Kopie nach einer Bronzestatue des Phidias 1770 aus der Sammlung Matthei erworben
Vatikanische Museen

Welche Amazone ist die schönste?

Plinius berichtet (Nat. hist. 34,75) von fünf Amazonen im Artemision von Ephesos, deren Existenz er mit der Anekdote eines Wettbewerbs zwischen den Künstlern Polyklet, Phidias, Kresilas, Kydon und Phradmon erklärt. Diese Nachricht wird auf drei, in zahlreichen römischen Kopien überlieferte Statuentypen bezogen, deren verlorene Originale aus stilistischen Gründen gegen 430 entstanden sein dürften. Nur die Identifizierung des Typus Matthei als des phidiaschen ist so gut wie unumstritten. Die Zuweisung der Amazonen Sciarra und Sosikles an Polyklet Kresilas hingegen wird seit 1897 unvermindert diskutiert.

Zuletzt hat sich R. Bol nach einer gründlichen Formenanalyse für die Paarungen Sciarra/Polyklet und Sosikles/Kresilas ausgesprochen. Die Statue des Phradmon ist unbekannt. Die Nennung des Kydon ist vermutlich mit einer Verschreibung des Geburtsortes des Kresilas, Kydonia, zu erklären.
Welche Amazone hat uns
am besten gefallen?
Zurück zur Bilderserie (1) (2) (3)