Nein,das Schloß ist nicht völlig verschwunden ....
 
Im Braunschweigischen Landesmuseum am Burgplatz kann man ein Modell des Schlosses bewundern, das eine kleine Vorstellung der einstigen Pracht gibt.
Aber auch einige Originalteile des Schlosses sind erhalten geblieben ...
 
Klicken Sie auf die rot markierten Objekte!
 
Und so sind die Reste des Schlosses über die ganze Stadt verteilt.
 
Klicken Sie auf die Überschrift, um den ganzen Artikel zu sehen!
 
Ein besonderer Fall ist das sogenannte Ackerhofportal. Es stammte noch vom ersten Residenzschloß und stand ursprünglich am Nordrand des Schloßparks. Unter König Jerome wurde es zum Ackerhof, also an den Südrand, versetzt. Deswegen wohl auch der Lorbeerkranz im Giebel, in dem damals wahrscheinlich ein großes "N" saß (für "Napoleon").
 
Die besondere Zierde des Portals war das schmiedeeiserne Gitter.
 
Das Portal hat den Brand des ersten Schlosse, den Luftangriff und den Abriß des zweiten Schlosses überstanden und war noch, wenn auch arg ramponiert, in den 1970er Jahren zu sehen (wie man an den geparkten Autos sehen kann).

Durch das Tor hindurch sind übrigens noch Reste der herzoglichen Remise zu erkennen.

 
Im Zusammenhang mit dem Bau des Kaufhauses Horten und der Anlage der Georg-Eckert-Straße wurde es 1772 abgebrochen und für einen eventuellen Wiederaufbau eingelagert. Über diesen Wiederaufbau wird nun in Braunschweig mit schöner Regelmäßigkeit diskutiert ....
 
Klicken Sie auf die Überschrift, um den ganzen Artikel zu sehen!

 
Zurück