Pyramiden- und Schneeballsysteme
   
 
Verantwortlich: Lothar Hofner Stand: 24.02.2003
 
 
  • Veranstaltung in Leipzig aufgelöst
  • Konsequente Anwendung des sächsischen Polizeigesetzes

In einem Leipziger Hotel wurde am vergangenen Samstag, dem 22. Februar 2002, durch Mitarbeiter des Ordnungs- und Gewerbeamtes der Stadt Leipzig und Wirtschaftkriminalisten des Landeskriminalamtes Sachsen mit Unterstützung durch Beamte der Polizeidirektion Leipzig eine Anwerbungsveranstaltung der Firma Produkt Promotion und Vertrieb (PPV) auf der Grundlage des sächsischen Polizeigesetzes aufgelöst. Ziel dieser Maßnahme war die Verhinderung weiterer Straftaten. Seit einem Jahr ermittelt die Staatsanwaltschaft Leipzig und das LKA Sachsen wegen Verdachts der progressiven Kundenwerbung (Schneeballsystem) gemäß § 6c UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb). Die Ermittlungen richten sich gegen über 600 Beschuldigte, darunter Inhaber bzw. Vertriebsmanager/Vertriebsdirektoren und Mitarbeiter des Unternehmens.

Die Masche der Verantwortlichen der Firma ist immer dieselbe. Durch Zeitungsinserate, Mundpropaganda oder andere Werbemaßnahmen werden Interessenten für ihr angebliches Vertriebsnetz geworben. In Seminaren werden den „zukünftigen" Mitarbeitern Motivations- und Ausbildungsprogramme angeboten, um später Kunden für Strom-, Versicherungs- und Telekommunikationsfirmen auf Provisionsbasis zu werben. Hierfür mussten sie an die Beschuldigten ca. 3.200 Euro zuzüglich Nebenkosten bezahlen. Tatsächlich werden die Mitarbeiter jedoch veranlasst, neue Mitarbeiter anzuwerben. Die Werbung neuer Mitarbeiter/Seminarkunden führt zu einem Provisionsanspruch bei dem Werber und dessen Werber. Ein tatsächliches Interesse an der Werbung von Kunden für die angebotenen Dienstleistungen besteht jedoch nicht.

Den zukünftige Mitarbeitern solcher Vertriebsfirmen muss immer wieder verdeutlicht werden, dass in diesem System nur einige Wenige das große Geld verdienen, die Meisten gehen jedoch „leer" aus. Neben den finanziellen Einbußen droht den neuen Mitarbeitern zudem durch die offensive Mitarbeit in diesem System die Gefahr der Strafverfolgung.
Die sächsische Polizei und die Ordnungsämter werden auch in Zukunft alles daran setzen, dass diese Form von Veranstaltungen auf der Grundlage des sächsischen Polizeigesetzes konsequent verhindert werden.

§ 6c UWG (Progressive Kundenwerbung, "Schneeballsystem")

  1. Wer es im geschäftlichen Verkehr selbst oder durch andere unternimmt, Nichtkaufleute zur Abnahme von Waren, gewerblichen Leistungen oder Rechten durch das Versprechen zu veranlassen, ihnen besondere Vorteile für den Fall zu gewähren, daß sie andere zum Abschluss gleichartiger Geschäfte veranlassen, denen ihrerseits nach der Art dieser Werbung derartige Vorteile für eine entsprechende Werbung weiterer Abnehmer gewährt werden sollen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
  2. Nichtkaufleuten .... stehen Personen gleich, deren Gewerbebetrieb nach Art oder Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Gewerbebetrieb nicht erfordert.
 
 
Download Presseinformation als PDF-Dokument
 
 
 
 
 
Ansprechpartner für weitere Informationen
Landeskriminalamt Sachsen
Pressestelle
E-MailFrau Specht
(Kein Zugang für elektronisch signierte sowie für verschlüsselte elektronische Dokumente.)
Neuländer Straße 60
01129 Dresden
Telefon+49 351 855-2020
zurück zur vorherigen Seite zurück zum Seitenanfang