Navigation Pressehaus Neuss


 

published: 12.11.02 17.20
opinioforumnewsletterimpressumhome
rhein fire
centurions

flankengott
umzugsplaner
bilderserien
ticketshop

abo
werbeprämien
termine


news-ticker
politik
wirtschaft
journal
medien
multimedia
wissenschaft
bilder des tages

sport
fußball
ngz-teamchef
formel 1
ergebnisse

leserreisen
wetter
daneben

immobilien
kfz
stellenmarkt

inserieren
firmen-abc

auto + verkehr
bauen + wohnen
job + karriere
reisen + relaxen
geld + recht



Brauerei verliert auch in zweiter Instanz

OLG untersagt Krombacher Regenwald-Werbung

Hamm (rpo). Die gut gemeinte, aber umstrittene Regenwald-Werbung bringt Krombacher kein Glück. Die Brauerei hat jetzt auch in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht (OLG) Hamm verloren.

Die Werbung mit TV-Start Günther Jauch wurde von Mai bis Juli präsentiert. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einer Entscheidung vom Dienstag (Az.: 4 U 109/02) festgestellt. Die Brauerei hatte geworben, mit dem Erlös aus dem Verkauf jedes Kastens ihres Bieres werde ein Quadratmeter des tropischen Regenwaldes geschützt. Dies verstoße gegen die Grundsätze für gefühlsbetonte Werbung, entschied das Gericht in zweiter Instanz. Zuvor hatte bereits das Landgericht Siegen der Klage zweier Wirtschaftsschutzvereine gegen die Brauerei stattgegeben.

Es sei in den Werbespots des Bierbrauers, in denen auch der Entertainer Günther Jauch aufgetreten war, zudem nicht ausreichend ersichtlich gewesen, in welchem Zusammenhang der Schutz des Urwaldes mit dem Kauf der Bierkästen stehe. Das Oberlandesgericht berief sich in seinem Urteil auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH) zu so genannten Koppelungsgeschäften.

Die Werbeaktion hatte im vergangenen Sommer bundesweit hohe Wellen geschlagen. Unter anderem hatte sich die Umweltschutzorganisation WWF für die Krombacher-Aktion eingesetzt. 1000 Hektar Regenwald hätten mit den Erlösen aus der Kampagne gerettet werden können, argumentierten die Naturschützer. Wettbewerbsschützer sahen darin hingegen das Ausüben einen psychologischen Kaufzwanges auf die Kunden und damit Verstöße gegen die Vorschriften des unlauteren Wettbewerbs.

Die Brauerei Krombacher erwägt hingegen nach Angaben ihres Sprechers Franz-Josef Weihrauch, die Aktion in abgewandelter Form gemeinsam mit dem WWF fortzusetzen. Das Oberlandesgericht Hamm habe in seinem Urteil vom Dienstag auch festgestellt, dass gefühlsbetonte Werbung und Koppelungsgeschäfte unter Einhaltung bestimmter Regelungen nicht verboten sind.


Druckversion


weitere aktuelle meldungen
wirtschaft
Euro über 1,12 Dollar
USA-Absatz deutscher Autos rückläufig
Deutsche finden Geiz nach wie vor geil
Mallorca-Steuer bleibt umstritten
Airport Weeze in Betrieb
Mobilfunker erhalten zehn Millionen Euro zurück
Porsche: Rekordergebnis in Nordamerika
Dürfen Lokführer streiken?
Einzelhandel in Streiklaune
Zahl der Arbeitslosen sinkt leicht




 
top