Municipia / Infothek 
 
 
Fragebogen

nach Schwerpunkt
Informationsgesellschaft
Stadttechnologien
Umwelttechnologien

Arbeit und soziale Sicherheit
Bürgerbeteiligung
Verwaltungsvereinfachung

Stadt/Regionalplanung
Kultur, Freizeit, Tourismus
Frauennetzwerk Ost/West

nach Bereich
Highlights
Neu auf Municipia
Fallstudien
Termine
Links
Kommunikation
News
Infothek
Akteure

Suchen

Erste Seite
Über uns
Kontakt
Hilfe
drucken | eingeben | editieren
Nachhaltigkeit und Macht. Zur Kritik von Sustainable Development.
 
Beschreibung
Nachhaltige Entwicklung ist ein Herrschaftskonzept

Das vorliegende Buch stellt nachhaltige Entwicklung als System dar, bei dem es immer auch um Machtverteilung geht. Dieses nicht ganz einfache, aber gut geschriebene ideologiekritische Buch ist allen, die den Begriff "Nachhaltigkeit" unbedacht im Munde führen oder auch vertieft reflektieren möchten, sehr zu empfehlen.

Vieles meint dieser Begriff, der allzu oft jedoch die "Gewalt des weltkapitalistischen Systems" verschleiert oder gar verschärft. "Nachhaltigkeit", so die vorliegende Analyse, sei eine "Strategie der modernisierten Herrschaftssicherung" und ein Baustein für ein neues "hegemoniales Konzept". Grund: Machtverhältnisse werden in der Debatte um "Nachhaltige Entwicklung" nicht thematisiert, denn das könnte den Konsens - Beseitigung der Armut und der Umweltzerstörung durch Entwicklung - beeinträchtigen.

Dabei ist Armut ein Ergebnis von Machtgefälle und Umweltzerstörung oft eine Folge der Armut. Diese Erkenntnisse der sozialen Bewegungen finden kaum Eingang in das Konzept der Nachhaltigkeit.

Quelle: Ökomedia Online

Autor / Herausgeber
Eblinghaus, Helga / Strickler, Armin

Verlag
IKO-Verlag, Frankfurt/Main

Erscheinungsjahr
1996

Website
Informationen zu Nachhaltigkeit und Macht. Zur Kritik von Sustainable Development.



Letzte Änderung: Mon Jan 29 17:41:46 2001