Lieder bis 1205 (Walther von der Vogelweide)

aus ELibraryAustria, der freien Wissensdatenbank

Autoren: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z - | - Werke: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z



Walther von der Vogelweide (1170 - 1230)



Lieder der Jahre 1203 bis 1205


--

Ich minne, sinne, lange zît (47,16)
Ich gesprach nie wol von guoten wîben (100,3)
Genâde frouwe, tuo alsô bescheidenlîche (70,22)
Stæte ist ein angest und ein nôt (96,29)
Daz ich dich sô selten grüeze (70,1)
Kan mîn frouwe süeze siuren? (69,22)
Ich fröidehelfelôser man (54,37)
Mîn frouwe ist ein ungenædic wîp (52,23)
Mich nimet iemer wunder, waz ein wîp (115,30)
Ir sult sprechen «willekomen» (56,14)
Ich hân ir sô wol gesprochen (40,19)
Âne liep sô manig leit (90,15)
Lange swîgen des hât ich gedâht (72,31)

--


L 47,16
Ich minne, sinne, lange zît:
versinne Minne sich,
wie si schône lône mîner tage.
sô lône schône, sô ist mîn strît,
5
vil kleine meine mich,
niene meine kleine mîne klage.
unde rihte
selch unbilde,
daz ein ledic wîp
10
mich verderbet
gar âne schulde.
zir gesihte
wird ich wilde.
mîch enhab ir lîp
15
fröide enterbe,
noch ger ich ir hulde.
wære mære stæter man,
sô solte, wolte si, mich an
eteswenne denne gerne sehen,
20
swenne ich gnuoge fuoge kunde spehen.


-


I
L 69,22
Kan mîn frouwe süeze siuren?
wænet si, daz ich gebe liep umbe leit?
sol ich si dar umbe tiuren,
daz si ez wider kêre an mîn unwerdekeit?
5
sô kunde ich unrehte spehen.
wê, waz sprich ich ôrenlôser ougen âne?
den diu minne blendet, wie mac der gesehen?


II
L 69,1
Saget mir ieman, waz ist minne?
weiz ich des ein teil, sô wist ichs gerne mê.
Der sich baz denn ich versinne,
der berihte mich durch waz si tuot sô wê.
5
minne ist minne, tuot si wol;
tuot si wê, so enheizet si niht rehte minne.
sus enweiz ich wie si danne heizen sol.

Variante:

Saget mir ieman, waz ist minne?
sô west ich gerne ouch dar umbe mê.
swer sich rehte nû versinne,
der berihte rehte mich, wie tuot si wê.
5
minne ist minne, tuot si wol;
tuot si wê, sône heizet si niht minne.
sus enweiz ich, wie si danne heizen sol.


III
L 69,8
Obe ich rehte râten künne,
waz diu minne sî, sô sprechet denne jâ.
minne ist zweier herzen wünne,
teilent sie gelîche, sost diu minne dâ.
5
sol aber ungeteilet sîn,
sô enkan si ein herze aleine niht enthalten.
owê, woldest dû mir helfen, frouwe mîn.


IV
L 69,15
Frouwe, ich trage ein teil ze swære,
wellest dû mir helfen, sô hilf an der zît.
sî aber ich dir gar unmære,
daz sprich endelîche, sô lâze ich den strît
5
unde wirde ein ledic man.
dû solt aber einez rehte wizzen, frouwe,
daz dich lützel ieman baz geloben kan.
L 190,1 Variante:
Ich wil alsô singen iemer,
daz si danne sprechent, er gesanc nie baz.
des gedankest dû mir niemer,
daz verwîze ich dir alrêst, sô denne daz:
5
weist dû wes si wünschent dir?
«daz si sælic sî,
von der man uns sô schône singet!»
sich, frouwe, den gemeinen wunsch hâst ouch von mir.


-


I
L 56,14
Ir sult sprechen «willekomen»,
der iu mære bringet, daz bin ich.
allez daz ir habt vernomen,
daz ist gar ein wint: nû frâget mich.
5
ich wil aber miete:
wirt mîn lôn iht guot,
ich gesage iu lîhte daz iu sanfte tuot.
seht waz man mir êren biete.


II
L 56,22
Ich wil tiuschen frouwen sagen
solhiu mære daz si deste baz
al der werlte suln behagen:
âne grôze miete tuon ich daz.
5
waz wold ich ze lône?
si sint mir ze hêr:
sô bin ich gefüege, und bite si nihtes mêr
wan daz si mich grüezen schône.


III
L 56,30
Ich hân lande vil gesehen
unde nam der besten gerne war:
übel müeze mir geschehen,
kunde ich ie mîn herze bringen dar
5
daz im wol gevallen
wolde fremeder site.
nû waz hulfe mich, ob ich unrechte strite?
tiuschiu zuht gât vor in allen.


IV
L 56,38
Von der Elbe unz an den Rîn
und her wider unz an Ungerlant
mugen wol die besten sîn,
die ich in der werlte hân erkant.
5
kan ich rehte schouwen
guot gelâz und lîp,
sem mir got, sô swüere ich wol daz hie diu wîp
bezzer sint danne ander frouwen.


V
L 57,7
Tiusche man sint wol gezogen,
rehte als engel sint diu wîp getân.
swer si schildet, derst betrogen:
ich entkan sîn anders niht verstân.
5
tugent und reine minne,
swer die suochen wil,
der sol komen in unser lant: da ist wünne vil:
lange müeze ich lebe dar inne!


VI
L 57,15
Der ich vil gedienet hân
und iemer mêre gerne dienen wil,
diust von mir vil unerlân.
iedoch sô tuot si leides mir sô vil.
5
si kan mir versêren
herze und den muot.
nû vergebez ir got dazs an mir missetuot.
her nâch mac si sichs bekêren.


-


I
L 72,31
«Lange swîgen des hât ich gedâht,
nû muoz ich singen aber alse ê.
dar zuo hâbent mich guote liute brâht,
die mugen mir wol gebieten mê.
5
ich sol singen unde sagen,
und swes si gern, daz sol ich tuon: sô suln si mînen kumber klagen.


II
L 72,37
Hœret wunder, wie mir ist geschehen
von mîn selbes arebeit.
mich enwil ein wîp niht an gesehen,
die brâht ich in die werdekeit,
5
daz ir muot sô hôhe stât.
jôn weiz si niht, swenne ich mîn singen lâze, daz ir lop zergât?


III
L 73,5
Hêrre, waz si flüeche lîden sol,
swenne ich nû lâze rnînen sanc!
alle, die nû lobent, daz weiz ich wol,
die scheltent danne ân mînen danc.
5
tûsent herze wurden frô
von ir genâden, des engeltent si lîhte, scheide ich mich von ir alsô.


IV
L 73,11
Sô mich dûhte, daz si wære guot,
wer was ir bezzer dô danne ich?
dêst ein ende: swaz si mir getuot,
sô mac si wol verwænen sich,
5
nimet si mich von dirre nôt,
ir leben hât mînes lebennes êre; sterbet si mich, sô ist si tôt.


V
L 73,17
Sol ich in ir dienste werden alt,
die wîle junget si niht vil.
sô ist mîn hâr vil lîhte alsô gestalt,
daz einen jungen danne wil.
5
sô helfe iu got, hêr junger man,
sô rechet mich und gêt ir alten hût mit sumerlaten an!




Elib Austria Information


Dies ist ein eLib Austria Volltext. Genauere Informationen über die Ziele des Projektes (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/ELibraryAustria:%C3%9Cber_ELibraryAustria) kann man im Internet abrufen. Helfen Sie uns bei unserem Vorhaben durch Mitarbeit oder Spenden ! Wir freuen uns auch immer über Mithilfe und Beteiligung (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/Community) in jeglicher Form (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/Community).

Leider wird es durch den zunehmenden restriktiven Umgang mit Informationen sogar bei Projekten wie diesem, das sich der Erhaltung von Kultur und der Aus- und Weiterbildung gewidmet hat, nötig, sich durch Lizenzen rechtlich den Rücken frei zu halten, um seinen Fortbestand zu sichern. Wir bitten um Verständnis !


Ihr eLib-Austria-Team


  • Export und Speichern von Inhalten

Informationen zum Exportieren, Drucken und lokalen Speichern von Inhalten gibt es in der Hilfe-Sektion.


  • Werkinformation


eLibrary Austria Projekt Volltext


  • Lizenz

Über die Hauptseite des Projektes (http://www.literature.at/elib/www/wiki/)(http://www.literature.at/elib/www/wiki/) können alle Texte über das Internet abgerufen werden.

Alle verfügbaren Inhalte des Projektes unterliegen, so nicht gesonderte Bestimmungen vorrangig greifen, den aktuellen Lizenzbestimmungen für die Erhaltung und den Zugang zu offenen Inhalten (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/ELibraryAustria:Lizenzbestimmungen).


  • Urheberrechte

Wir bitte alle Beteiligten, auch das Urheberrecht (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/ELibraryAustria:Urheberrechte_beachten) genau zu beachten, damit der Fortbestand des Projektes nicht gefährdet wird, und vom Posten urheberrechtlich geschützter Werke Abstand zu nehmen. Fremdinhalte sind nicht dem Projekt zuzuordnen, weder in Form von Links noch auf sonst irgendeine Art der Weiterleitung. Verweise zu fremden Internet-Seiten sind als Literaturangaben und nicht als Empfehlungen aufzufassen. Wir übernehmen keine Verantwortung für deren Inhalte. Eine Haftung für Inhalte verlinkter Seiten kann vom eLib Austria Projekt nicht übernommen werden. Biographien und Lexikon-Einträge werden gegenseitig mit der deutschen Wikipedia (http://de.wikipedia.org/) abgeglichen und ergänzt. Sollte eine Urheberrechtsverletzung bekannt werden, bitten wir, umgehend den Administrator darüber zu informieren (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/ELibraryAustria:Kontakt [1] (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/ELibraryAustria:Kontakt)).



'Persönliche Werkzeuge