Die Hang - Instrument des 21. Jahrhunderts

Vor 3,5 Jahren war ich an einem Konzert der deutschen Frauenband Kick la Luna und hatte viel Spass. Zum Auftakt des Konzertes liessen die 4 Frauen einen Perkussionisten auftreten, der ein wundersames Instrument spielte. Ich war völlig fasziniert über den Klang, die Spieltechnik und die Form des Instruments. Nach dem Konzert habe ich den Perkussionisten nach dem Namen des Instrumentes gefragt. Er nannte mir den Namen Hang.
Tags darauf googelte ich nach Hang und fand nichts, nichts, nichts und war sehr traurig. Die Sehnsucht nach diesem Instrument begann.

Es sollte ein Jahr später sein, dass ich mit einer Band gespielt haben, deren Keyboarder ganz unverhofft von einem Instrument Hang erzählte, das er aber zur Zeit ausgeliehen hätte und gerne wieder zurückhaben wollte. So kam es, dass ich ihm erzählte, ich sei seit langem auf der Suche nach diesem Instrument, wisse aber nicht, wo man das kaufen könnte.
Nichts leichter als das, sagte mir der nette Keyboarder, ich solle doch auf die Hang-Website. Wer hätte das gedacht, ein Instrument, dass in der Schweiz entwickelt und hergestellt wird.

Mittlerweilen habe ich 2 Hangs in verschiedenen Stimmungen und habe auch eine CD eingespielt (demnächst als Download erhältlich bei scorfish.ch).

Zur Zeit ist auf der Website der Hangbauer Felix Rohner und Sabina Schärer lediglich die Nachricht online, dass sie bis März keine Hangs mehr verkaufen, da sie aus aller Welt mit Bestellungen überhäuft wurden. So ist die Entstehunsgeschichte der Hang auch nicht auf der Website nachzulesen und deswegen versuche ich mit meinen Worten (ohne Gewähr) diese Geschichte zu erzählen:

Da reiste also ein Schweizer Perkussionist in fremde Länder und entdeckte allerlei perkussive und harmonisch-perkussive Instrumente aus Afrika, Indien, Südost-Asien kennen. Er lernte die Instrumente spielen und ging ca. 1998 wieder nach Hause. In der Schweiz angekommen, begab er sich direkt nach Bern zur Firma PanArt, die damals schon bekannt war für die Herstellung metallischer Instrumente, insbesondere Gongs und Steeldrums. Er erzählte dem Team von PanArt von seinem Trauminstrument, das einerseits ein perkussives Instrument sein soll, aber auch andererseits klare Töne haben soll.

Das PanArt-Team hat angefangen zu experimentieren, verschiedene Metallmischungen (Legierung?) auszuprobieren, verschiedene Formen zu bauen und kam schliesslich mit dem Ergebnis der Hang aus der Werkstatt. Entstanden ist ein UFO-förmiges Metallinstrument, reich an Obertönen, reich an perkussiven Klangmöglichkeiten: alles in allem ein unglaublich gelungener Geniestreich!

Warum die Hang Hang heisst? Da die PanArt-Leute aus Bern sind, das Instrument lediglich mit der Hand gespielt werden darf, und die Hand im Berndeutschen “Hang” heisst, war es naheliegend diesen Namen zu wählen.

Seit 2000 ist die Hang erhältlich und nur wenige Jahre später wird sie auf der ganzen Welt gespielt. Die Nachfrage ist gross und hält immer noch an.

Und ich bin dankbar, dass ich Besitzerin und Spielerin solch eines wundervollen Instrumentes sein darf und dass meine Musik den einen oder anderen Meditierenden auf seinem schönen Weg begleiten darf.

26 Responses to “Die Hang - Instrument des 21. Jahrhunderts”

  1. the thilo Says:

    Danke, Sie haben mir bei der Suche sehr geholfen.
    Ich habe erst gestern dieses Instrument bei einer Strassenmusikerin kennen gelernt und bin fasziniert.
    Ich war auf der Suche nach “Hand”, da Sie es jemandem sagte und auf ihre Hand deutete. :)

  2. Alexandra Says:

    Das ist sehr schön, und ich freue mich sehr für Sie, dass Sie das Instrument gefunden haben. Ähnlich ging es ja mir mit meiner Suche.
    Schöne Grüsse und viel Spass mit der Hang!
    Alexandra

  3. Kai Says:

    Hi auch, danke für den Bericht und vor allem die Info, denn wie erwähnt in deinem Bericht ist die website nicht mehr sehr aussagekräftig zur Zeit.. platt sozusagen ;) Ein wirklich rares Instrument zzt. also. oder gibt es noch andere Quellen? Musikalische Grüsse - kai.

  4. Elfengleich Says:

    Hallo Kai

    die Hangbauer scheinen zur Zeit echt überlastet. Schreib ihnen doch ein email und frag sie mal, wer in deiner Nähe wohl noch Hangs auf Lager hat (Musikläden, Drum-Shops etc.). Vielleicht kommst du so an eine Hang noch ran?
    Schöne Grüsse - Alexandra

  5. soeren Says:

    hy. hab dieses instrument grad letzte woche in amsterdam zum ersten mal gesehen. echt ein geniales ding. wie viel hast du für deine hang bezahlt?
    greets soeren

  6. Elfengleich Says:

    hallo soeren
    genau weiss ich den preis nicht mehr, aber es war etwas um die 600.- CHF (stand frühling 2005).
    schöne grüsse

  7. mona Says:

    hallo, der/die/das hang scheint ja echt menschen aller coleur anzuziehen ;-) habe es ebenfalls bei einem “straßenmusiker” gehört, war - wie wohl alle - fasziniert und bin nun auf der suche! leider scheint die website hang.ch nicht mehr zu existieren und nun hoffe ich, dass mir irgendjemand weiterhelfen kann - würde nämlich gerne ein/e/s ;-) kaufen!!!

    danke!!!

  8. Simon Says:

    Komisch auch, dass es “das” Hang heisst, nicht? “Hang” soll ja von “Hand” kommen. ( Bernerdialekt ). Hier noch ein Hörbeispiel für die Interessierten:
    http://www.oddmusic.com/clips/hang.mp3

    Liebe Grüsse
    Simon

  9. Markus Says:

    Hallo,
    ich habe auch vor einigen Tagen einen Musiker in der Innenstadt gesehen, welcher auf dem Hang spielt und ich war sofort begeistert.
    Ich wollte fragen ob man es vielleicht noch irgendwo anders als bei hang.ch kaufen kann, da die Seite (im Moment?) nicht erreichbar ist.
    Hatte mir überlegt ein Cajon zuzulegen, aber jetzt wo ich das Hang gehört habe, bin ich echt hin und weg. Genial!
    Wäre für Antworten sehr dankbar.

  10. Elfengleich Says:

    hallo zusammen
    es heisst definitiv die hang, weil es eben von “die hand” kommt, wie simon nochmals richtig sagt.

    ich weiss auch nicht, was bei den hang-leuten los ist….vielleicht wird die website ja auch nur redesignt?

    wo ist die hang noch zu kaufen: fragt doch mal bei http://www.pits-drums.ch/
    das ist der bruno in littauen (nähe luzern), oder bei Beat Föllmi in Hünenberg (nähe Zug und Luzern) http://www.percussionatelier.com
    oder in grösseren Shops wie http://www.musik-produktiv.ch
    vielleicht können ja die händler schneller bei hang.ch beziehen, als privatpersonen.

    oder bei marco wolf in luzern nachfrage http://www.adhikara.com/musik/hang.htm ? der hat hier auch ein hörbeispiel:
    http://www.adhikara.com/musik/hang.mp3

  11. BergEule Says:

    Hallo
    habe das Instrument in Totnes gesehen,bin begeisstert!

  12. anne Says:

    ja, ich bin auch infiziert, fasziniert, naja, jedenfalls seitdem ich sie gesehen und gehört habe, ziemlich manisch auf der Suche, die sich recht schwierig gestaltet, wie wir hier alle wissen. Vielen Dank für all die Hinweise, ich probier sie gleich aus.
    Viele liebe Grüsse.
    Anne.

  13. sondix Says:

    hallo,

    ich suche infos., über das hang (instromend aus berner werkstat).
    leider komme ich nicht auf die seite vom hersteller, wo bekommt mann oder frau, den so ein instrument her und was kostet es????
    ich habe dieses instroment schon öffter gehört leider kamm ich niedazu die spielerin anzuquatschen…………………………
    ich bin im mannheimer raum, gibts da denn ein laden wo ich es mal anfülen kann ääää spielen.
    ta fileicht könt ihr mir weiterhälfen………..
    sonnige grüße auch in deine eure unsere wäld sondix

  14. smiling_tear Says:

    habe gestern in bielefeld auf der strasse eine hangspielerin gesehen, war sofort infiziert und muss unbedingt eine hang haben!!!!!! tips oder angebote sind sehr willkommen!

  15. wolfo Says:

    hey bin auch voll weggewesen vom hang spiel und gesang einer musikerin in salzburg….habe mir lange überlegt, ein balaton zuzulegen und werd es nunwohl mit dem ufo:-) probiern….hang komme laut der musikerin uebrigens von hand und klang und sei ein mischwort……

  16. Simon Says:

    Zum besseren Verständnis für unsere deutschen Freunde: “Hang” bedeutet “Hand” in einem unserer vielen schönen Dialekten in der Schweiz. Meines Wissens ist es also kein Mischwort, bestehend aus Hand und Klang etc. Sondern schlicht und einfach “Hand”.

    Liebe Grüsse
    Simon

  17. Elfengleich Says:

    Ja so ist es Simon. Ich habe die Information ausserdem aus erster “Hang”, von den Hang-Bauern nämlich selber.
    Ihre Website ist immer noch nicht aktiv. Was mag da wohl los sein….?

  18. Michael Says:

    Ich komme gerade aus Südschweden zurück, wo ich mein Hang (oder muss ich ab jetzt tatsächlich “meine Hang” sagen?) an etlichen Abenden bei Sonnenuntergang auf Backakra (sprich: Backockra) gespielt habe, einem Gelände am Meer, das wie für das/die Hang geschaffen ist. Hier ein optischer Eindruck: http://www.ixhost.de/ixpic/hangmitbackakra1.htm
    Ich habe mein(e) Hang seit Dezember 2005. Ich hatte es/sie im Sommer bei Anklang Musikwelt bestellt, einer kleinen Firma in Emmendingen bei Freiburg, die bisher den Vertrieb des Hangs/der Hang in Deutschland hatte. Vor ein paar Tagen erhielt ich deren aktuellen Katalog und war erstaunt, dass das/die Hang dort nicht drinsteht. Ihre Website www.anklang-musikwelt.de überarbeiten sie auch gerade. Dort gab es bisher auch viele Informationen zum/zur Hang.

  19. Christa Says:

    Dear Alexandra,

    I write to you in English, hope you don’t mind! Got to your website because I heard the Hang played in the Vondelpark in Amsterdam and of course I also set out to obtain a Hang!!!
    Want to tell you and all the rest of the ‘Hang-gang’, looking desperately for a Hang, to sent an email to info@hang.ch. After a few days I got a response from Sabina herself! Now we are off to collect the Hang in Bern, making it a small vacationtrip!
    Hope for all the others ‘Hanglovers’ that they are succesfull too in obtaining a Hang!!
    All the best!
    Kind regards, Liebe Gruesse!
    Christa
    Amsterdam

  20. Michael Says:

    Der, die, das…

    Im Prospekt von Anklang Musikwelt und auf der Internetseite http://www.adhikara.com/musik/hang.htm heißt es “das Hang”, und ich meine mich dunkel zu erinnern, dass es auf den ursprünglichen Seiten von www.hang.ch auch “das Hang” hieß.

    Woher stammt die Information, dass es “die Hang” heiße?

    Michael

  21. Simon Says:

    Wie bereits oben geschrieben: “Hang” kommt von “Hand” also “die”. Selbstverständlich kann man, in anbetracht dessen, dass es sich um ein Musikinstrument handelt, respektive in diesem Konsens, auch “das” sagen. Der, die, das… Hauptsache er, sie, es tönt gut. :-)

    Liebe Grüsse
    Simon

  22. sondix Says:

    aaaaaaaa hhhhhhhaaaaaaaaaaaaaa

    jetzt klapts es hat gebimmelt kommt von klingeln………..

    also hang heist nicht berg ab……
    schwäbisch fileicht händele gschbiiiield, oder
    bayrisch i hop ä hond indä hond kopt haschmieee
    i hab in dä griffel ä pfotä gschpiield
    ivh hon midö hän hän gespielt
    usw

    toll ich bin häppy frölich mich freutz supertollglsse obergärig

    bis dann sondix

  23. Michael Says:

    Nun habe ich es aus erster Hand: In einem Telefongespräch mit dem bisherigen Hang-Distributor in Deutschland, Anklang Musikwelt, erfuhr ich, dass die Hangbauer allen ihren Distributoren weltweit gekündigt haben.

    Ein Hang kann man nur noch bekommen, wenn man persönlich nach Bern zu PANArt fährt. Sicherlich ist es sinnvoll, vorher per Email Kontakt aufzunehmen, wie Christa oben schrieb.

    Offenbar sahen die Hangbauer in diesem Schritt die einzige Möglichkeit, die überbordende Nachfrage zu reduzieren.

  24. Michael Says:

    Nochmal ein Beitrag zur Diskussion um das Geschlecht des Hangs: Ich habe vorhin die ehemalige Website www.hang.ch von PANArt auf http://web.archive.org ausgegraben und festgestellt, dass auch die das Neutrum benutzen. Das macht ja auch Sinn den es ist ja schließlich die Hang mit der man das Hang spielt. Das Hang ist also etwas anderes als die Hang.

    In den letzten Tagen habe ich mich des Wikipedia-Artikels zum Hang http://de.wikipedia.org/wiki/Hang_(Musikinstrument) angenommen, der bisher nur sehr kurz und nicht besonders informativ war. Dort habe ich auch einen interessanten Artikel von Lukas Vogelsang aus dem Jahr 2003 verlinkt (der übrigens auch “das Hang” schreibt), in dem er den Bogen von Kolumbus und den Sarazenen, von Ölfässern und Pferdeurin bis hin zum Hang spannt.

  25. jonathan Says:

    also ich hab eine e-mail an info@hang.ch geschrieben.
    naja kam gleich eine auto-mail zurück: “…Wir schliessen das Hanghaus durch den Winter. Während dieses Zeit empfangen wir keine Besuche und verkaufen keine Instrumente.
    Bitte kontaktieren sie uns im April 07 und wir werden Ihnen die Resultate und Neuentwicklungen vorstellen….”
    bin irgendwie enttäauscht hätte gerne im frühling angefangen hang zu spielen, zumal ich letzten samstag schon eine halbe stunde spielen durfte, macht echt spaß und ist nicht wirklich schwer :-) naja bis April werde ich nicht warten…
    die suche geht weiter :-)
    viel Erfolg den anderen Hang infizierten :-)

    P.S. wenn ich neuigkeiten habe werde ich mich hier melden :-)

  26. jonathan Says:

    hangs werden in USA schon weit über 1000€ gehandelt :-)
    in deutschland gibt es einen händler der noch eine hang verkauft :-) preis 999€ wer das ist behalt ich erst mal für mich :-) nicht dass mir einer von euch dieses hang vor der nase wegschnappt :-)

Leave a Reply