Nicotin|vergiftung

Syn.: Nicoti(a)nismus

nicotine poisoning; nicotinism

Intoxikationsbild nach pulmonaler, perkutaner (schnell) oder intestinaler (langsam) Resorption von Nicotin. Akut durch mehrere mg (50–60 mg tödlich!) mit Blässe, Schwindel, Kopfschmerzen, Schweißausbruch, Speichelfluss, Koliken, Diarrhö, Brady-, später Tachykardie, Miosis oder Mydriasis, Herzmuskelstörungen, Hyper-, danach Hypotonie, Sehstörung, Herz-Kreislauf-Versagen, Delirien, tonisch-klonische Krämpfe, Koma. – Ther.: Erbrechen, Magenspülung mit 0,2%iger Kaliumpermanganat-Lösung, Gaben von Na-Sulfat oder Kohle, künstliche Beatmung, Plasmaexpander, Diurese-Forcierung, Sedativa, Spasmolytika; bei Krämpfen Diazepam oder Muskelrelaxanzien. Bei chronischer N. neurasthenische Erscheinungen, Sehschwäche, arterielle Verschlusskrankheit, KHK, chronischer Luftwegskatarrh, Magen-Darm-Störungen; s.a. Raucherkrebs, Tabakvergiftung. – Nicotinentwöhnung des chron. Rauchers (bei ca. 40% psychische Abhängigkeit!) meist ohne Entzugserscheinungen möglich; am besten durch Suggestion, Psychotherapie, Entwöhnungsmilieu u. medikamentöse Unterstützung (z.B. Verekelungsmittel), auch durch Ohr-Akupunktur.

Verwandte Themen:

Nicotin; Nicotinentwöhnung; Raucherkrebs; Tabak; Tabakrauch; Tabakvergiftung

Ausgewählte Internet-Seiten:

Cochrane Tobacco Addiction Group
Giftnotrufzentralen bundesweit
Toxikologische Informationsquellen und internationale Giftzentralen

© Urban & Fischer 2003 – Roche Lexikon Medizin, 5. Aufl.