Yonex.de Badminton.de


YONEX German Open 2007

IBF-Grand-Prix-Turnier - Preisgeld: 80 000 US-Dollar

Di 27. Februar bis  So 4. März

Mülheim an der Ruhr, RWE Rhein-Ruhr Sporthalle, An den Sportstätten
Alles über die German Open auf www.german-open-badminton.de.

IBF-Grand-Prix-Tournament 
Zur Titelseite/Main page
German Open.
Zur Ausschreibung and engl. The Invitation.


Alles über Eintrittskarten und -preise.

Zu den Vorberichten.

Zu den Ergebnissen/results:
Tagesergebnisse - HE/MS - DE/WS - HD/MD - DD/WD - MX.

Zum Livescore.

Zu Fotos von Holger Bräutigam.


8000 Zuschauer machten German-Open-Woche zum Zuschauererfolg

    

Xu Huaiwen schrammte knapp am Sieg vorbei

     

Herreneinzel
HF: LIN Dan (CHN) - Anup Sridhar (IND) 21:14 21:12
CHEN Yu (CHN) – WU Yunyong (CHN) 21:18 5:2 (Aufgg. Wu wegen Leistenzerrung)
Fin.: LIN Dan (CHN) - CHEN Yu (CHN) o.K. wg.Fußverletzung Chen
Dameneinzel
HF: XIE Xingfang (CHN) - Petya Nedeltcheva (BUL) 21:6 21:9
XU Huaiwen (GER) – PI Hongyan (FRA) 17:21 21:15 21:19
Fin.: XIE Xingfang (CHN) - XU Huaiwen (GER) 19:21 21:12 21:19
Herrendoppel
HF: JUNG Jae Sung & LEE Yong Dae (KOR) - Sigit Budiarto & Fran Kurniawan (INA) 21:12 13:21 21:18
LEE Jae Jin & HWANG Ji Man HWANG (KOR) - Albertus Susanto NJOTO & Yohan Hadikusumo WIRATAMA (HKG) 21:16 16:21 21:16
Fin: LEE Jae Jin & HWANG Ji Man (KOR) - JUNG Jae Sung & LEE Yong Dae (KOR) 21:18 22:20
Damendoppel
HF: YANG Wei & ZHANG Jiewen (CHN) – HWANG Yu Mi &  KIM Min Jung (KOR) 21:9 21:13
DU Jing & YU Yang (CHN) – LEE Kyung Won  & LEE Hyo Jung (KOR) 21:17 21:19
Fin.: YANG Wei & ZHANG Jiewen (CHN) – DU Jing & YU Yang (CHN) 21:8 21:7
Mixed
HF: ZHENG Bo & GAO Ling (CHN) - LEE Yong Dae & LEE Hyo Jung (KOR) 21:9 21:17
XU Chen & ZHAO Tingting (CHN) - David Lindley & Suzanne Rayappan (ENG) 21:18 19:21 21:16
Fin.: ZHENG Bo & GAO Ling (CHN) - XU Chen & ZHAO Tingting (CHN) 21:11 21:10.

Knapp, knapp, 19:21 - die Zuschauer in der Rhein-Ruhr-Sporthalle mussten am Ende trotz aller Unterstützung Huaiwens Niederlage miterleiden. Aber sie hatten zumindestens ein dramatisches Spiel miterlebt. Xu spielte eines der besten Spiele ihres Lebens und zwang Xie Xingfang alles zu geben. Die Weltmeisterin wankte. Pausenlos wurde sie unter Druck gesetzt, kaum bekam sie eine Atempause. Xie nach dem Spiel: "Es war schwierig und aufregend heute. Die Deutschen sind vor heimischem Publikum natürlich besonders stark."


Die Tageszusammenfassung vom Endspieltag
Xu Huaiwens aufopfernder Kampf begeisterte die Zuschauer bis zum letzten Ballwechsel
Von Claudia Pauli
Eine Finalteilnahme und fünf Viertelfinals mit deutscher Beteiligung, insgesamt 8.000 Zuschauer in Mülheim und eine phantastische Stimmung in der RWE Rhein-Ruhr Sporthalle. Die Yonex German Open 2007 waren rundum eine gelungene Veranstaltung.
Dameneinzel: Huaiwen Xu unterlag ganz knapp
Xu Huaiwen Xu hat das Finale knapp verloren und damit die Chance verpasst als erste deutsche Spielerin seit Irmgard Latz 1966 das bedeutendste Turnier des DBV zu gewinnen. Die Weltranglistenvierte unterlag der Weltranglistenersten Xie Xingfang (China) mit 21:19 12:21 19:21. Trotz der lautstarken Unterstützung von rund 2000 Zuschauern in der RWE Rhein-Ruhr Sporthalle gelang es der Europameisterin nicht, den ersten Sieg gegen die Weltmeisterin von 2005 und 2006 einzufahren.
Im Duell der beiden in Mülheim Topgesetzten spielte Xu von Beginn an konzentriert und ging verdient mit 11:7 in Führung. Doch die hoch gewachsene Chinesin glich aus und lag beim Stand von 17:16 selbst erstmals vorn. Aber die „Sportlerin des Jahres 2006“ im Saarland ließ sich nicht aus der Ruhe bringen – im Gegenteil: Sie zwang ihre Gegnerin zu Fehlern. Gleich den ersten Satzball nutzte Xu zum 21:19, Xies Ball landete im Netz.
Der zweite Durchgang gestaltete sich anfangs sehr ausgeglichen. Doch nach der Pause (11:9 für Xie) zog die Chinesin das Tempo deutlich an und ließ Xu erheblich stärker als zuvor laufen. Plötzlich stand es 19:11 für die 26-Jährige, der Satz ging für die fünf Jahre ältere Xu verloren.
Im entscheidenden Durchgang spielte die Deutsche erneut sehr geschickt. Eine 6:2-Führung war der Lohn. Jedoch kam die Weltmeisterin wieder heran: 7:7, 8:8 – zur Pause hatte sich Xie sogar einen Drei-Punkte-Vorsprung erarbeitet. Aber Xu ließ sich nicht beirren, ging wiederum selbst mit 14:13 in Führung. Eine erstklassige und hochspannende Partie entbrannte, und die Zuschauer auf den Rängen waren vor Begeisterung kaum mehr zu halten. 17:16 für Xu, 17:17, 18:17 für die Deutsche, 18:18.
Spannung pur beim Stand von 19:18 für die Weltranglistenerste, doch Xu glich noch einmal aus. Dann aber gelang es Xie zweimal in Folge zu punkten – das Match war für Xu verloren.
Doch sie wurde dennoch frenetisch vom Publikum für ihre tolle Leistung gefeiert. „Es war heute ein sehr schweres und anstrengendes Spiel gegen Huaiwen. Das Publikum hat sie angefeuert und man merkt bei diesem Turnier, dass die Deutschen sehr motiviert sind und stärker spielen“, sagte Siegerin Xie nach dem Match.
Damendoppel: Yang Wei & Zhang Jiewen verteidigten ihren Titel erfolgreich
In einem wie im Vorjahr rein chinesischen Finale gaben die Titelverteidigerinnen Yang Wei & Zhang Jiewen von Beginn an gegen ihre jüngeren Landsleute Du Jing & Yu Yang den Ton an. Mit 21:8 21:7 fegten sie ihre Kolleginnen vom Court.
Herreneinzel: Lin Dan gewann kampflos
Der Weltranglistenerste Lin Dan hat kampflos seinen dritten Sieg bei den Yonex German Open nach 2004 und 2005 verbucht. Der Weltmeister und Topgesetzte profitierte von der kurzfristigen Absage seines Landsmanns Chen Yu. Dieser war am Sonntagvormittag beim Training umgeknickt und konnte aufgrund einer Verletzung nicht spielen. Möglicherweise wird der Asiate auch nicht bei den unmittelbar im Anschluss stattfindenden All England antreten können.
Mixed: Chinas neues Duo blieb in der Erfolgsspur
Nach den Siegen bei den ersten beiden Super Series-Turnieren waren Gao Ling und ihr neuer Partner Zheng Bo auch in Mülheim erfolgreich. Mit dem 21:11 21:10 gegen Xu Chen & Zhao Tingting baute Gao ihre phantastische Bilanz bei Grand-Prix-Turnieren weiter aus. Gao verteidigte damit ihren Vorjahrestitel, den sie mit Zhang Jun gewonnen hatte.
Herrendoppel: Vorjahressieger geschlagen
Im rein koreanischen Endspiel zwischen den Titelverteidigern Jae-Sung Jung & Yong-Dae Lee und Jae-Jin Lee & Ji-Man Hwang konnten die Topgesetzten ihren Vorjahressieg nicht wiederholen. Im letzten Spiel der Veranstaltung verloren sie gegen ihre Landsleute 18:21 20:22.



Zwischen Xu Huaiwen und dem Finale...


...stand Pi Hongyan. Die Deutsche Meisterin meisterte die Hürde knapp.

Die Spiele unserer Deutschen:

  

Im Viertelfinale gab es fünfmal deutsche Beteiligungen - daraus wurde Xu Huaiwens Finalteilnahme

   

Herreneinzel (64er-Feld)
Björn Joppien (5/8)
   1.Rd.: - Yogendran Khrishnan (MAS) 21:13 21:16
   2.Rd.: - Anup Sridhar (IND) 19:21 11:21
Roman Spitko - Michael Christensen (DEN) 24:22 14:21 16:21
Sebastian Schöttler - Hans-Kristian Vittinghus (DEN) 16:21 19:21
Dameneinzel (32er-Feld)
Xu Huaiwen (*2)
   1.Rd. - WANG Yihan (CHN) 21:18 21:17
   Afin.: - Sara Persson (SWE) 21:19 21:10
   Vfin: - Chie Umezu (JPN) 21:14 21:12
   Hfin.: - Pi Hongyan (FRA) 17:21 21: 15 21:19
   Fin.: - Xie Xingfang (CHN) 21:19 12:21 19:21
Juliane Schenk
   1.Rd. - Saina Nehwal (IND) 16:21 21:19 21:19
   Afin.: - Susan Hughes (SCO) 17:21 21:12 21:7
   Vfin.: - Xie Xingfang (CHN) 21:10 10:21 13:21
Herrendoppel (32er-Feld)
Roman Spitko & Michael Fuchs (*3/4) - Howard Bach & Khan Bob Malaythong (USA) 22:20 13:21 19:21
Kristof Hopp & Ingo Kindervater - Rupesh Kumar & Sanave Thomas (IND) 21:19 12:21 21:23
Johannes Schöttler & Tim Dettmann - Sigit Budiarto & Fran Kurniawan (INA) 18:21 14:21
Damendoppel (32er-Feld)
Juliane Schenk & Nicole Grether
   1.Rd.: - Petya Nedeltcheva & Diana Dimova (BUL) 17:21 21:15 21:15
   Afin.: - Shruti Kurnian & Jwala Gutta (IND) 21:15
 21:6
  Vfin: - HWANG Yu Mi & KIM Min Jung (KOR) 16:21 15:21
Janet Köhler & Sandra Marinello 
   1.Rd.: - Carina Mette & Birgit Overzier (GER) 21:19 21:16 
   Afin.: - LIM Pek Siah & Joanne Swee Ling QUAY (MAS) 22:20 16:21 21:16
   Vfin.: - DU Jing & WU Yang (CHN) 10:21 7:21
Kathrin Piotrowski & Michaela Peiffer
   1.Rd.: - Eva Lee & Mesinee Mankalakiri (USA) 21:15 21:13
   Afin.: - Pan Pan & Qing Tian (CHN) 10:21 12:21
Carina Mette & Birgit Overzier - Janet Köhler & Sandra Marinello (GER) 19:21 16:21
Mixed (32er-Feld)
Ingo Kindervater & Kathrin Piotrowski (*3/4)
   1.Rd. - CHAN Peng Soon & HAW Chiou Hwee (MAS) 21:12 21:19
   Afin.: - Watson Briggs & Imogen Bankier (SCO) 18:21 21:13 21:10
   Vfin.: - LEE Yong Dae & LEE Hyo Jung (KOR) 20:22 10:21 Uhr
Michael Fuchs & Carina Mette
   1.Rd. - Andrew Bowman & Natalie Munt (ENG/SCO) 23:21 21:15
   Afin.: - XU Chen & ZHAO Tingting (CHN) 10:21 15:21
Tim Dettmann & Annekatrin Lillie - XU Chen & ZHAO Tingting (CHN) 19:21 21:10 15:21
Kristof Hopp & Birgit Overzier - David Lindley &  Suzanne Rayappan (ENG) 13:21 10: 21. 


Tageszusammenfassung vom Halbfinaltag
Huaiwen Xu hat die Chance, zum erstenmal seit 1975 wieder einen deutschen German-Open-Sieg einzufahren
Von Claudia Pauli
Die viermalige deutsche Badmintonmeisterin Huaiwen Xu (1. BC Bischmisheim) hat das Finale der Yonex German Open in Mülheim/Ruhr erreicht. Damit wahrte die Europameisterin die Chance, als erste deutsche Spielerin seit Irmgard Latz 1966 und als dritte insgesamt im Dameneinzel das für den DBV bedeutendste Turnier zu gewinnen. Die Weltranglistenvierte setzte sich gegen die Weltranglistenachte Pi Hongyan aus Frankreich mit 17:21 21:15 21:19 durch. Im Finale am Sonntag trifft die WM-Dritte auf die Weltmeisterin und Weltranglistenerste Xie Xingfang, die mit der Bulgarin Petya Nedeltcheva kurzen Prozess machte.
„Es war ein sehr anstrengendes Spiel und es gab viele Taktikwechsel von uns beiden, doch zum Ende des dritten Satzes hin merkte ich, wie sie müde wurde. Am Ende konnte ich das knappe Spiel gewinnen, auch dank der Zuschauer. Das Finale morgen ist für mich was ganz Besonderes und ich hoffe, dass ich Xie das erste Mal schlagen kann", sagte Xu nach dem Match.
1958 hatte Gisela Ellermann für den ersten deutschen Sieg im Dameneinzel bei den Internationalen Badminton-Meisterschaften von Deutschland gesorgt. 1966 folgte Irmgard Latz. Die letzte Europäerin, die bei den Yonex German Open den Titel in dieser Disziplin gewinnen konnte, war 1997 Camilla Martin aus Dänemark. Als bislang letzte DBV-Vertreter hatten – wenn man alle Disziplinen betrachtet - 1975 Brigitte Steden & Marieluise Zizmann im Damendoppel und Wolfgang Bochow & Marieluise Zizmann im Mixed den Titel bei den Internationalen Badminton-Meisterschaften von Deutschland gewonnen – damals ebenfalls in Mülheim.
Im Schnelldurchgang besiegte Weltmeisterin Xie Xingfang die Bulgarin Petya Nedeltcheva.
Herreneinzel: Lin Dan auf dem Weg zu seinem dritten Titelgewinn
Der Weltranglistenerste Lin Dan ist auf dem Weg seinen dritten Sieg bei den Yonex German Open nach 2004 und 2005 einzufahren. Der Weltmeister und Topgesetzte bezwang im Halbfinale Anup Sridhar 21:14 21:12. Der 23 Jahre alte Inder ist sicherlich dennoch eine der positiven Überraschungen des mit 80.000 US-Dollar dotierten Turniers, denn er schaltete als Ungesetzter gleich drei Gesetzte aus: neben dem siebenmaligen Deutschen Meister Björn Joppien auch Kaspar Oedum aus Dänemark sowie den Südkoreaner Sung Hwan Park. Im Endspiel am Sonntag trifft Lin Dan auf seinen Landsmann Chen Yu, der seine Vorschlussrundenpartie kampflos gewann: Sein Gegner Wu Yun Yong vom Bundesligisten 1. BC Beuel hatte sich erfolgreich durch die Qualifikation bis ins Halbfinale gekämpft. Dieses konnte der Chinese dann allerdings nicht zuende spielen: Beim Stand von 18:21 2:5 gegen Chen Yu, Nummer Zwei der Setzliste, musste der chinesische Nationalspieler wegen Oberschenkelproblemen aufgeben.
Somit ist das Finale im Herreneinzel wie im Vorjahr ein rein chinesisches: 2006 setzte sich Chen Jin gegen Chen Hong durch.
Herrendoppel: Vorjahressieger am Sonntag noch dabei
Die Südkoreaner Jae Sung Jung & Yong Dae Lee wahrten die Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung. Gegen die indonesische Paarung Sigit Budiarto & Fran Kurniawan verbuchten die Topgesetzten einen knappen 21:12 13:21 21:18-Erfolg.
Ausgeschieden sind hingegen die an Position Zwei notierten Albertus Susanto Njoto & Yohan Hadikusumo aus Hongkong (China). Das Duo unterlag den an 5/8 gesetzten Südkoreanern Jae Jin Lee & Ji Man Hwang in einer recht ausgeglichenen Partie 16:21 21:16 16:21.
Somit kommt es im Herrendoppel zu einem rein südkoreanischen Endspiel.
Damendoppel: Beide Final-duos kommen aus China
Die Titelverteidigerinnen Yang Wei & Zhang Jiewen haben am Sonntag die Möglichkeit, ihren Vorjahressieg zu wiederholen. In der Runde der besten Vier hatten die Olympiasiegerinnen von 2004 beim 21:9 21:13 über Yu Mi Hwang & Min Jung Kim aus Südkorea keine Probleme.
Gegnerinnen im Finale sind die WM-Dritten Du Jing & Yu Yang, die tags zuvor die hervorragend aufschlagende Paarung Janet Köhler und Sandra Marinello besiegt hatten. Die Weltranglistensiebten gewannen mit 21:17 21:19 gegen die an ¾ notierten Südkoreanerinnen Kyung Won Lee & Hyo Jung Lee.
Mixed: Gao Ling weiterhin nicht zu schlagen
Gao Ling wahrte unterdessen die Chance ihre phänomenale Bilanz weiter auszubauen. Die Rekordtitelträgerin bei Grand-Prix-Turnieren bezwang zusammen mit ihrem neuen Partner Zheng Bo das südkoreanische Duo Yong Dae Lee & Hyo Jung Lee 21:9 21:17. Hyo Jung Lee hatte 2005 in Mülheim zusammen mit dem aktuell noch im Herrendoppel vertretenen Lee Jae-Jin den Titel im Mixed gewonnen. Auch das zweite Paar im Endspiel kommt aus dem „Reich der Mitte“: Die an 5/8 gesetzten Xu Chen & Zhao Tingting besiegten in der Vorschlussrunde David Lindley & Suzanne Rayappan aus England 21:18 19:21 21:16.



Das Viertelfinale war Endstation für Mixed-Weltmeister Robertson & Emms...


...und für Juliane Schenk. Fotos: Holger Bräutigam

Zusammenfassung von Freitag, dem Viertelfinaltag

Fünf deutsche Chancen – nur Xu Huaiwen schaffte den Sprung ins Halbfinale

Von Claudia Pauli
Die viermalige Deutsche Meisterin HXu uaiwen steht im Halbfinale und wird damit als einzige DBV-Teilnehmerin auch noch am Finalwochenende das Publikum in der 172 000-Einwohner-Stadt an der Ruhr erfreuen. Gegen die Japanerin Chie Umezu, die in der Weltrangliste 38 Plätze hinter der Europameisterin steht, war der Sieg der Weltranglistenvierten beim 21:14 21:12 zu keiner Zeit ernsthaft gefährdet. Allerdings hielt Chie Umezu im zweiten Satz bis zum Stand von 12:12 gut mit und zwang die 31 Jahre alte WM-Dritte aus Deutschland dazu „viel selbst zu machen“, sie nach dem Match sagte. Von da an dominierte die Einzelspezialistin jedoch wieder deutlich und spielte sich zügig in die nächste Runde. Im „Match of the Day“ trifft Xu am Samstag auf Pi Hongyan aus Frankreich. „Gegen Pi ist es immer relativ eng, aber ich werde alles geben“, sagte Huaiwen Xu über ihre gute Freundin, mit der sie am Freitagmorgen sogar noch zusammen am Bundesstützpunkt der Damen an der Südstraße trainierte.
Dameneinzel: Schenk zwang Weltmeisterin, einen Zahn zuzulegen
Die Deutsche Vizemeisterin Juliane Schenk hatte zuvor Weltmeisterin Xie Xingfang in Bedrängnis gebracht und beim Publikum einen Begeisterungssturm ausgelöst. Gegen die Weltranglistenerste ging die 24-Jährige im ersten Satz schnell mit kaum fassbarem 11:0 in Führung. Ungewöhnlich viele Fehler machte die topgesetzte Chinesin, die zuvor förmlich durch das Turnier „spaziert“ war. Zwar konnte die Freundin von Superstar Lin Dan nach der Pause endlich punkten, doch Schenk gab weiterhin den Ton an. Beim Stand von 20:8 hatte die Deutsche den ersten Satzball, den sie allerdings ebenso wie den folgenden abgab. Ihren dritten Satzball nutzte sie dann aber doch zum unerwarteten Gewinn des ersten Durchgangs.
Im zweiten Satz kam Xie Xingfang besser in Schwung. Die Ballwechsel wurden zunehmend länger und spektakulärer - zur Pause lag die groß gewachsene Asiatin mit 11:7 vorn. Auch danach dominierte sie das Spielgeschehen und verbuchte den Durchgang mit 21:10 für sich.
Der entscheidende Satz gestaltete sich zunächst wiederum sehr ausgeglichen: 9:9, 10:10 -Juliane Schenk hielt mit. Beim Stand von 13:12 legte Xie Xingfang jedoch einen deutlichen Zahn zu und ließ nur noch einen Punktgewinn der „Lokalmatadorin“ zu: Mit 21:13 schaffte es die Top-Favoritin des Turniers schließlich ins Halbfinale.
„Ich bin sehr zufrieden, leider hat es nicht gereicht zu gewinnen“, sagte Juliane Schenk nach dem Match. „Ich danke dem Publikum für die Unterstützung. Ich habe mich sehr gut gefühlt und hatte dieses Jahr auch schon gute Ergebnisse. Es ist super, nach meiner Verletzungspause schon so fit zu sein. Ich hoffe, dass ich Anfang Mai in Hochform bin.“
Damendoppel: Beide deutschen Doppel ausgeschieden
Sie waren am Donnerstag sensationell als Qualifikantinnen ins Viertelfinale eingezogen, doch gegen die WM-Dritten Du Jing & Yu Yang hatten Janet Köhler & Sandra Marinello letztlich keine Chance. Mit 10:21 7:21 musste sich das neu formierte Duo, für das es das erste gemeinsame Turnier war, den an Position zwei notierten Favoritinnen aus China geschlagen geben. Trotzdem hinterließen Köhler & Marinello insgesamt einen prima Eindruck und zeigten, welches Potenzial in ihnen steckt. Die Zuschauer in der gut gefüllten RWE Rhein-Ruhr Sporthalle bedankten sich jedenfalls mit kräftigem Applaus.
Ausgeschieden sind auch die Deutschen Meisterinnen Nicole Grether & Juliane Schenk. Sie unterlagen den gesetzten Koreanerinnen Yu Mi Hwang & Min Jung Kim 16:21 15:21.
Mixed: Englische Weltmeister raus und ebenso Kindervater & Piotrowski
Das letzte im Turnier verbliebene deutsche Mixed musste leider eine Niederlage hinnehmen: Ingo Kindervater & Kathrin Piotrowski unterlagen als Nummer drei der Setzliste trotz hervorragenden Beginns mit 20:22 15:21 gegen die an 5/8 notierten Südkoreaner Yong Dae Lee & Hyo Jung Lee. Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass dem deutschen Duo aufgrund von Kindervaters Verletzungspause Matchpraxis fehlt, schlugen sich die beiden in Mülheim sehr gut.
„Im ersten Satz lagen wir lange hinten und haben uns dann rangekämpft, so dass wir am Ende des Satzes das hohe Tempo mitgehen konnten und nur knapp verloren haben“, sagte Ingo Kindervater. „Im zweiten Satz habe ich dann gemerkt, dass ich eine längere Verletzungspause hinter mir habe, bin aber mit dem Ergebnis bei diesem Turnier sehr zufrieden.“
Im „Match of the Day“ schafften es die topgesetzten Weltmeister Nathan Robertson & Gail Emms wie schon bei der Super Series in Malaysia nicht, gegen die neu zusammengesetzte Paarung Zheng Bo & Gao Ling anzukommen. Diesmal benötigten die Chinesen sogar nur zwei Durchgänge zum Sieg. Nach dem 21:19 21:14 über die Engländer ist Gao Ling auf einem guten Weg, ihre Rekordbilanz weiter auszubauen. Schon jetzt ist sie diejenige mit den meisten Titeln bei Grand-Prix-Turnieren. Im Vorjahr siegte sie in Mülheim zusammen mit Zhang Jun. Seit kurzem tritt Gao Ling allerdings mit dem jüngeren Zheng Bo an.
Herreneinzel: Inder Sridhar im Halbfinale
Der Weltranglistenerste und Yonex-German-Open-Sieger von 2004 und 2005 Lin Dan steht im Semifinale. Als Nummer eins der Setzliste hatte der Weltmeister beim 21:15 21:14 gegen Choong Hann Wong aus Malaysia relativ leichtes Spiel. Am Samstag trifft der Chinese auf den Inder Anup Sridhar, der als Ungesetzter nach dem siebenmaligen Deutschen Meister Björn Joppien und Kaspar Oedum aus Dänemark auch den Südkoreaner Sung Hwan Park ausschaltete.
Herrendoppel: Titelverteidiger bleiben in der Erfolgsspur
Die topgesetzten Titelverteidiger Jung Jae Sung & Lee Yong Dae qualifizierten sich für die Runde der besten Vier. Gegen die Inder Kumar & Thomas verbuchten die Südkoreaner einen souveränen 21:9 21:15-Erfolg.
Auch die an Position zwei notierten Albertus Susanto Njoto & Yohan Hadikusumo aus Hongkong erreichten die nächste Runde: Sie gewannen gegen Yeon Seong Yoo & Sang Hoon Han aus Südkorea 21:17 21:15.


Tageszusammenfassung von Donnerstag, dem zweiten Hauptrundentag
Deutscher Meister Joppien ausgeschieden - Sensationeller Sieg von Köhler & Marinello
Von Claudia Pauli
In der Pressekonferenz im Vorfeld der Yonex German Open hatte Bundestrainer Detlef Poste vorsichtig die Hoffnung geäußert, dass die Athletinnen und Athleten des DBV drei Viertelfinals würden besetzen können. Nun sind es sogar fünf geworden. Neben Huaiwen Xu und Juliane Schenk im Dameneinzel erreichten Ingo Kindervater & Kathrin Piotrowski (Mixed), Nicole Grether & Juliane Schenk (Damendoppel) und – besonders überraschend und erfreulich – Janet Köhler & Sandra Marinello (Damendoppel) die Runde der besten Acht.
Herreneinzel: Björn Joppien raus - "Gegner war schlagbar"
Der Weltranglistenerste Lin Dan steht als Nummer eins der Setzliste im Viertelfinale. Der Weltmeister gewann am Donnerstagvormittag gegen den Indonesier Tommy Sugiarto mit 21:12 21:19, am Nachmittag bezwang der 23-Jährige Roslin Hashim aus Malaysia mit 21:16 23:21.
Ausgeschieden ist bei dem stark besetzten Turnier hingegen der siebenmalige Deutsche Meister Björn Joppien. Der 26-Jährige unterlag dem Inder Anup Sridhar 19:21 11:21. In seinem bislang einzigen Match gegen Sridhar hatte Joppien im April 2005 beim Dutch International noch die Oberhand behalten.
„Ich habe sehr schlecht gespielt, so schlecht wie lange nicht mehr. Das zeigte sich von Anfang an an den Aufschlagfehlern, und ich bin zu viel Risiko gegangen. Der Gegner war durchaus schlagbar“, sagte Joppien enttäuscht.
Dagegen schaffte Wu Yunyong, der für den Bundesligisten 1. BC Beuel aufschlägt, den Einzug ins Viertelfinale. Wu, der sich durch die Qualifikation ins Hauptfeld gekämpft hatte, besiegte nach dem gesetzten Neuseeländer John Moody 21:13 21:14 wenige Stunden später auch noch den polnischen Bundesligaspieler Przemyslaw Wacha (FC Langenfeld) 22:20 21:10.
Dameneinzel: Xu und Schenk wie erwartet
Trotz eines im ersten Satz recht ausgeglichenen Matches erreichte die viermalige deutsche Meisterin Huaiwen Xu letztlich doch sicher das Viertelfinale. Die 31 Jahre alte Europameisterin und WM-Dritte bezwang im Achtelfinale als Nummer vier der Weltrangliste die 22 Ränge schlechter platzierte Sara Persson aus Schweden 21:19 21:10. Am Freitag trifft Xu auf Chie Umezu. Die Japanerin, die in der Weltrangliste 38 Plätze hinter Xu steht, setzte sich mit 21:14 21:13 gegen die Indonesierin Atu Rosalina durch.
Auch die deutsche Vizemeisterin Juliane Schenk hat nach ihrem 17:21 21:12 21:7-Erfolg über die gesetzte Schottin Susan Hughes die Runde der besten Acht erreicht. Darin steht der 24-Jährigen eine ganz besondere Begegnung bevor: Schenk wird am Freitag auf Weltmeisterin Xie Xingfang treffen, die ihr Achtelfinalmatch ohne Schwierigkeiten absolvierte. Die topgesetzte Weltranglistenerste aus China besiegte Rachel van Cutsen aus den Niederlanden mit 21:12 21:13.
Herrendoppel: Souveräner Sieg für die Titelverteidiger
Die Titelverteidiger Jung Jae Sung & Lee Yong Dae standen nach 25 Minuten als Viertelfinalteilnehmer fest. Die topgesetzten Weltranglistenvierten aus Südkorea schalteten die Engländer David Lindley & Chris Langridge mit 21:10 21:11 aus. Auch die an Position zwei notierten Albertus Susanto Njoto & Yohan Hadikusumo aus Hongkong erreichten die nächste Runde. Sie gewannen gegen Bin Shen Tan & Soon Hock Ong aus Malaysia 21:16 21:15. Für den früheren Weltmeister Howard Bach hingegen, der gemeinsam mit seinem Landsmann Khan Bob Malaythong antrat, kam im Achtelfinale das Aus. Die US-Paarung verlor gegen die Engländer Robert Adcock & Robin Middleton 18:21 16:21. Deutsche Duos waren in dieser Disziplin am Donnerstag nicht mehr dabei.
Damendoppel: Einmal wie erwartet - einmal überraschend
Die Titelverteidigerinnen, WM-Dritten und Olympiasiegerinnen von 2004, Yang Wei & Zhang Jiewen, gaben sich auch am zweiten Tag keine Blöße und bezwangen als Nummer eins der Setzliste ihre Landsleute Zhao Yunlei & Cheng Shu 21:11 21:9.
Sensationell schafften auch Janet Köhler & Sandra Marinello (EBT Berlin/BV Gifhorn) den Einzug ins Viertelfinale. Das Duo, das über die Qualifikation ins Hauptfeld gerutscht war und zuvor noch nie ein Turnier gemeinsam bestritten hatte, setzte sich in einem tollen Match mit 22:20 16:21 21:16 gegen die gesetzten Malaysier Pek Siah Lim & Joanne Swee Ling Quay durch. Nun dürfen sie sich auf ein Duell mit den an Position zwei notierten WM-Dritten Du Jing & Yu Yang aus China freuen.
Im Viertelfinale stehen auch die Deutschen Meisterinnen Nicole Grether & Juliane Schenk (beide EBT Berlin). Mussten sie am Mittwoch noch über drei Sätze gehen, stand der Erfolg diesmal bereits nach dem zweiten Durchgang fest: 21:15 21:6 bezwang das DBV-Duo Shruti Kurian und Jwala Gutta aus Indien. Nächste Gegnerinnen sind am Freitag die Koreanerinnen Yu Mi Hwang & Min Jung Kim.
Ausgeschieden sind hingegen Lokalmatadorin Michaela Peiffer vom 1. BV Mülheim und Kathrin Piotrowski (1. BC Bischmisheim). Für das Duo waren die gesetzten Chinesinnen Pan Pan & Tian Qing beim 10:21, 12:21 zu stark.
Mixed: Kindervater & Piotrowski besiegten Schotten
Die Zuschauer am Freitag dürfen sich auch auf ein deutsches Mixed im Viertelfinale freuen: Ingo Kindervater und Kathrin Piotrowski setzten sich in einer spannenden Achtelfinalpartie mit 18:21 21:13 21:10 gegen die schottische Paarung Watson Briggs & Imogen Bankier durch. Obwohl Kindervater zuletzt lange verletzt war und dem Duo damit Matchpraxis fehlt, beeindruckten die Deutschen mit zahlreichen hochkarätigen Ballwechseln. Als Nummer drei der Setzliste treffen die früheren Deutschen Meister am Freitag auf die an Position sieben notierten Südkoreaner Yong Dae Lee & Hyo Jung Lee.
Eine Niederlage mussten trotz einer starken kämpferischen Leistung Michael Fuchs & Carina Mette hinnehmen. Sie unterlagen den favorisierten Chinesen Xu Chen & Zhao Tingting 10:21 15:21.
Weiter begeistern konnten hingegen die topgesetzten Weltmeister Nathan Robertson & Gail Emms. Die Engländer gewannen trotz Startschwierigkeiten 13:21 21:16 21:17 gegen die neu zusammen gesetzte Paarung Sang Hoon Han & Yu Mi Hwang aus Südkorea. Im „Match of the Day“ am Freitag kommt es nun am Freitag zum Kräftemessen zwischen den Weltranglistenfünften und der seit Jahren überaus erfolgreichen Vorjahressiegerin Gao Ling, die diesmal im Unterschied zu den Yonex German Open 2006 statt mit Zhang Jun mit ihrem neuen, jüngeren Partner Zheng Bo aufschlägt.


Tageszusammenfassung von Mittwoch, dem ersten Hauptrundentag
Huaiwen bezwang Jugend-Weltmeisterin, Juliane die Vizeweltmeisterin U 19
Von Claudia Pauli
Herreneinzel: Björn Joppien mühelos weiter
Der siebenmalige Deutsche Meister Björn Joppien (FC Langenfeld) hat souverän die zweiten Runde erreicht. Der 26-Jährige bezwang in seinem Auftaktmatch den Malaysier Yogendran Khrishnan 21:13 21:16. Nächster Gegner ist am Donnerstagvormittag Anup Sridhar, der Indische Meister von 2006.
„Ich hatte am Anfang etwas Startprobleme, weil das Tempo des Gegners recht hoch war. Ich habe in Indonesien schon einmal gegen ihn gespielt und auch gewonnen, aber seitdem hat er sich deutlich verbessert und hat heute vor allem taktisch klug gespielt. Meinen nächsten Gegner kenne ich, ich habe ihn schon mal geschlagen“, sagte Joppien nach dem Match.
Ausgeschieden sind hingegen der deutsche Vizemeister Roman Spitko (TuS Wiebelskirchen) und Sebastian Schöttler (VfL Hamburg). Der 28 Jahre alte Spitko musste sich nach einer spannenden Partie gegen Michael Christensen aus Dänemark nach 51 Minuten mit 24:22 14:21 16:21 geschlagen geben. Der 24 Jahre alte Sebastian Schöttler unterlag nach erfolgreicher Qualifikation mit 16:21 19:21 gegen Christensens Landsmann Hans-Kristian Vittinghus.
Dagegen schaffte Wu Yunyong, der für den Bundesligisten 1. BC Beuel aufschlägt, den Einzug in die nächste Runde. Wu, der sich durch die Qualifikation ins Hauptfeld gekämpft hatte, besiegte Klaus Raffeiner aus Italien in nur 19 Minuten mit 21:7 21:8.
Weltmeister Lin Dan, in Mülheim an Nummer eins gesetzt, schonte in der ersten Runde seine Kräfte und setzte sich mit 21:15 21:13 gegen den Indonesier Taufiq Hidayat Akbar durch, der in der Qualifikation am Dienstag Deutschlands Nachwuchshoffnung Dieter Domke (EBT Berlin) bezwungen hatte. Der Weltranglistenerste trifft am Donnerstag in Runde zwei auf Akbars Landsmann Tommy Sugiarto. Dieser gewann sein Auftaktmatch mit 21:19 21:10 gegen Mohd Arif Abdul Latif aus Malaysia.
Dameneinzel: Xu gewann „Match of the Day“
Als erste Spielerin zog Weltmeisterin Xie Xingfang mit Leichtigkeit ins Achtelfinale ein. Die Weltranglistenerste aus China gab im ersten Satz erst nach 13 gewonnenen Ballwechseln den ersten Punkt an ihre englische Gegnerin Jill Pittard ab. In einem „Schnelldurchgang“ siegte die Freundin von Superstar Lin Dan 21:3 21:10.
Der viermaligen deutschen Meisterin Huaiwen Xu (1. BC Bischmisheim) stand gleich in ihrem Erstrundenmatch, dem „Match of the Day“, eine schwere Aufgabe bevor: Die 31 Jahre alte Europameisterin traf als Nummer zwei der Setzliste auf die zwölf Jahre jüngere, amtierende Jugend-Weltmeisterin Wang Yihan aus China. Schon im ersten Satz lieferten sich beide eine spannende Partie. Xu entschied ihn mit 21:18 für sich. Mit 6:1 ging die Gegnerin der WM-Dritten im zweiten Durchgang dann in Führung, doch Xu behielt die Nerven und lag beim 11:10 schließlich selbst erstmals vorn. Teils sehr lange Ballwechsel prägten das Spiel, in welchem sich die Deutsche dann den Vorsprung nicht mehr nehmen ließ. Nach dem 21:18 21:17 trifft sie nun auf die Schwedin Sara Persson, die sich mit 21:14 21:13 gegen die Japanerin Ai Goto durchsetzte.
Die Deutsche Vizemeisterin Juliane Schenk (EBT Berlin) musste gegen die amtierende Vizeweltmeisterin der Jugend, Saina Nehwal aus Indien, hart kämpfen, ehe sie in der nächsten Runde stand. Mit 16:21 21:19 21:19 setzte sich die 24-Jährige schließlich durch. Nächste Gegnerin ist die gesetzte Schottin Susan Hughes.
Herrendoppel: Alle drei deutschen Duos ausgeschieden
Bereits in Runde eins mussten alle deutschen Herrendoppel das Aus hinnehmen: Die früheren Deutschen Meister Kristof Hopp (1. BC Bischmisheim) und der Anfang des Jahres noch verletzte Ingo Kindervater (1. BC Beuel) scheiterten nach einem engen Match - mit Matchbällen auf ihrer Seite - letztlich 21:19 12:21 21:23. Genauso eng ging es in der Partie der neuen Deutschen Meister Roman Spitko & Michael Fuchs (TuS Wiebelskirchen/1. BC Bischmisheim) zu. Nach für sie erfolgreichem ersten Satz unterlagen sie dem früheren Weltmeister Howard Bach (USA), der in Mülheim gemeinsam mit seinem Landsmann Khan Bob Malaythong antrat, 22:20 13:21 19:21. Johannes Schöttler & Tim Dettmann (VfL 93 Hamburg/EBT Berlin) hatten gegen die gesetzten Indonesier Sigit Budiarto & Fran Kurniawan beim 18:21 14:21 keine Chance.
Leichtes Spiel hatten hingegen die Titelverteidiger Jung Jae Sung & Lee Yong Dae als Top-Gesetzte gegen Chung Chiat Khoo & Mohd Razif Abdul Latif aus Malaysia. Mit 21:11 21:13 qualifizierten sich die Südkoreaner für das Achtelfinale.
Damendoppel: Drei deutsche Paare im Achtelfinale
Einen lockeren Auftaktsieg verbuchten die Titelverteidigerinnen, WM-Dritten und Olympiasiegerinnen von 2004, Yang Wei & Zhang Jiewen. Die Chinesinnen bezwangen als Nummer eins der Setzliste Nitya Krishinda & Nadya Melati aus Indonesien 21:11 21:10. Im Achtelfinale treffen die Star-Spielerinnen auf ihre Landsleute Zhao Yunlei & Cheng Shu, die eine erfolgreiche Qualifikation absolviert hatten und auch ihr Auftaktmatch gegen ein japanisches Duo gewannen. Auch die WM-Dritten Du Jing & Yu Yang (China/Nr. 2) stehen im Achtelfinale.
Nach hartem Kampf in ihrem ersten Spiel konnten sich auch die Deutschen Meisterinnen Nicole Grether & Juliane Schenk (beide EBT Berlin) in die nächste Runde spielen. Sie setzten sich gegen das an Nummer vier gesetzte bulgarische Doppel Petya Nedeltcheva & Diana Dimova mit 17:21 21:15 21:15 durch. Als nächstes treffen Grether & Schenk auf Shruti Kurian & Jwala Gutta, die aktuellen Indischen Doppel-Meisterinnen.
Ebenfalls in Runde zwei stehen Michaela Peiffer & Kathrin Piotrowski (1. BV Mülheim/1. BC Bischmisheim). Das Duo, das im letzten November bei den Dutch Open im Endspiel stand, bezwang die US-Paarung Eva Lee & Mesinee Mangkalakiri mit 21:15 21:13. Die Mülheimer Zuschauer dürfen sich somit auf einen weiteren Auftritt ihrer „Lokalmatadorin“ Peiffer freuen, die sie ansonsten bei Regionalligaspielen kräftig anfeuern.
Eher unerwartet verloren die deutschen Vizemeisterinnen Carina Mette & Birgit Overzier (SC Union Lüdinghausen/1. BC Beuel) gegen ihre Nationalmannschaftskolleginnen Sandra Marinello & Janet Köhler (BV Gifhorn/EBT Berlin), die aus der Qualifikation ins Hauptfeld gerutscht waren. Die 22-jährige Overzier konnte zuletzt allerdings aufgrund ihrer Grundausbildung bei der Bundeswehr kaum trainieren. Zusammen mit ihrer zwei Jahre älteren Doppelpartnerin musste sie eine 19:21 16:21-Niederlage hinnehmen.
Mixed: Fuchs & Mette und Kindervater & Piotrowski weiter
Von vier DBV-Paarungen schafften zwei am späten Abend den Einzug in die Runde der besten 16: Michael Fuchs & Carina Mette (1. BC Bischmisheim/SC Union Lüdinghausen) schlugen Andrew Bowman & Natalie Munt (Schottland/England) 23:21 21:15, Ingo Kindervater & Kathrin Piotrowski (1. BC Beuel/1. BC Bischmisheim) gewannen als Nummer drei der Setzliste gegen das malaysische Duo Peng Soon Chan & Chiou Hwee Haw 21:12 21:19.
Knapp an einer großen Überraschung vorbei schrammten die neuen Deutschen Meister Tim Dettmann & Annekatrin Lillie (EBT Berlin/BW Wittorf), die sich beim 19:21 21:19 15:21 nur knapp den favorisierten und gesetzten Chinesen Xu Chen & Zhao Tingting geschlagen geben mussten. Ausgeschieden sind auch die Deutschen Vizemeister Kristof Hopp & Birgit Overzier (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel) nach dem 13:21 10:21 gegen die Engländer David Lindley & Suzanne Rayappan.
Die topgesetzten Weltmeister Nathan Robertson & Gail Emms (England) stehen hingegen nach einem 21:16 21:18-Erfolg über Devin Lahardi & Lita Nurlita aus Indonesien ebenfalls im Achtelfinale. Gleiches gilt für die überaus erfolgreiche Vorjahresiegerin Ling Gao, die diesmal nicht – wie 2006 - mit Zhang Jun antritt, sondern mit ihrem jüngeren Partner Zheng Bo. Das chinesische Duo setzte sich gegen die Südkoreaner Yeon Seong Yoo & Min Jung Kim 21:15 21:13 durch.


Neuauflage der Schulsportbroschüre wird in Mülheim vorgestellt
(27.2.07) DBV-Vizepräsident Klaus Walter teilt mit, dass die Schulsportbroschüre des DBV "Badminton in der Schule" in überarbeiteter und erweiterter Form jetzt in einer Neuauflage vorliegt. Vorgestellt wird sie am Donnerstag während der YONEX German Open in Mülheim. Während der Veranstaltung ist dort die Informationsmappe zum Sonderpreis von 5 Euro (später 8,50 €) zu erhalten.

  

Qualifikation: Sebastian Schöttler kämpfte sich ins Hauptfeld
(di) Sebastian Schöttler vom VfL 93 Hamburg gewann dabei das entscheidende Spiel gegen den Malaysier Vountus Indra Mawan mit 21:15 21:13. Er ist damit der einzige Deutsche der die Qualifikationsrunden überstand.
Ihren Qualifikationspool im Dameneinzel gewann erwartungsgemäß die Jugendweltmeisterin Wang Yihan, die damit die Erstrundengegnerin von Xu Huaiwen ist. Wahrlich kein gemächlicher Auftakt morgen für unsere Deutsche Meisterin.
Carola Bott durfte sich zwar über einen schönen Erstrundensieg gegen die Indonesierin Pia Bernadet freuen, musste sich aber in ihrem dritten Spiel Elena Nozdran, der für den TuS Wiebelskichen spielenden Ukrainerin, beugen.
In den Doppeln konnte sich niemand qualifizieren. Janet Köhler & Sandra Marinello rückten kampflos ins Hauptfeld. Zwei in Deutschland lebende Bundesliga-Ausländer dürfen dagegen morgen weiterspielen: Endra Kurniawan von Union Lüdinghausen und WU Yunyong vom 1. BC Beuel.



Anlässlich der fünfzigsten Ausgabe gibt es einen Sonderstempel
(11.12.06) Zum 50. Mal werden im Jahr 2007 die Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland ausgetragen, die heute unter dem Namen „Yonex German Open Badminton Championships“ bekannt sind. Anlässlich des Jubiläums legen der Deutsche Badminton-Verband und die Vermarktungsgesellschaft Badminton Deutschland mbH (VBD) in Zusammenarbeit mit der Deutsche Post AG einen Sonderstempel auf.
Während des Turniers können in der RWE Rhein-Ruhr Sporthalle in Mülheim an der Ruhr Belege mit dem Sonderstempel erworben werden. Darüber hinaus wird in der Halle ein Briefkasten der Deutsche Post AG (Niederlassung Philatelie, http://philatelie.deutschepost.de/philatelie) aufgestellt. Dort eingeworfene Sendungen werden ebenfalls mit dem Sonderstempel versehen.
Erst der fünfte
Der Sonderstempel zu den Yonex German Open 2007 ist erst der fünfte Badmintonstempel in deutschen Landen - im Vergleich zu anderen Nationen hinkt die Bundesrepublik diesbezüglich stark hinterher: In Japan sind bis heute 97 Stempel bekannt, in China 85 und in Indonesien 17. Aber auch einige europäische Länder liegen vor Deutschland: In Polen sind bereits 25, in Österreich 12 und in Schweden 9 Badminton-Sonderstempel erschienen.
Der erste deutsche Stempel wurde 1968 in der damaligen DDR aufgelegt. 1972 folgte der Sonderstempel für das olympische Demonstrationsturnier in München, 1991 kam ein Sonderstempel für die 39. Deutschen Meisterschaften raus und im Jahr 2001 der erste Stempel für die Yonex German Open. Die beiden letztgenannten Stempel erschienen jeweils in Duisburg. Beide Male richtete der Tb Rheinhausen die Veranstaltung aus.
Philatelie-Experte ist Horst Rosenstock
Experte zu diesem Thema ist der DBV-Präsidiumsbeauftragte Horst Rosenstock aus Solingen. Er wird bei den Yonex German Open 2007 in einer Ausstellung Einblicke in die Badminton-Philatelie geben. Gezeigt werden Briefmarken, Sonderstempel und Telefonkarten zum Thema Badminton und Federball in seinen vielfältigen Formen (z.B. Fußfederball). Die Bereiche Badminton bei Olympischen Spielen sowie der Thomas- und Ubercup kommen ebenfalls nicht zu kurz. Auch Exponate zu den Olympischen Spielen 2008 in Peking kann der engagierte Ehrenämtler bereits vorweisen.







German-Open-Sieger 2007 Fotos: HOLGER BRÄUTIGAM



Lin Dan.


Xie Xingfang.


Hwang Ji-Man (li) & Lee Jae-Jin.


Zhang Jiewen (li) & Yang Wei.


Gao Ling (li) & Zheng Bo.


Bernd-Volker Brahms
hat einen Hintergrundbericht zu den YONEX German Open bei ZDFsport-online 
Der steinige Weg nach Peking.

 



© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.