Wenn alles zu spät ist!!!

Tja, was tun, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist und wenn ich doch auf ein System der progressiven Kundenwerbung hereingefallen bin.

Die mir am häufigsten gestellte Frage!

Systeme der Strafbaren Werbung/progressiven Kundenwerbung sind zum einen

a) strafbewehrt nach § 16 Abs. 2 UWG

b) nach § 1 UWG wettbewerbswidrig

Das bedeutet, abgeschlossene Verträge werden nach höchster Rechtsprechung als sittenwidrig angesehen. Dadurch ergeben sich theoretisch Ansätze, auf dem Wege einer Zivilklage den gezahlten Betrag zurückzuklagen.

Aber das ist gar nicht so einfach!

Der Kläger ist in der Beweispflicht. Oftmals sind jedoch insbesondere Beweismittel in schriftlicher Form, die geeignet wären, den sittenwidrigen Charakter des Vertrages zu untermauern, nicht vorhanden, oder liegen beim Veranstalter, während die Kunden lediglich eine Quittung in der Hand haben.

Der Weg ist langwierig. Es vergehen oftmals Monate bis zu einer Urteilsfindung seitens der stets überlasteten Zivilkammern der Gerichte.

Der Veranstalter, gegen den Sie klagen und eventuell auch sogar gewinnen und einen Rückzahlanspruch durchsetzen, der ist zu diesem Zeitpunkt mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr auffindbar und wenn ja, gebe ich Ihnen Brief und Siegel, dass er mittellos ist. Die Gelder, die er im Rahmen seiner kriminellen Aktivitäten erwirtschaftet hat, befinden sich längst auf irgendwelchen Konten irgendwelcher Briefkastenfirmen in Liechtenstein, den Kanalinseln oder sonst wo.

Dann haben Sie einen zivilrechtlichen Titel und können mit ihm nichts anfangen.

Ich möchte Sie um Gottes willen nicht davon abhalten zu klagen, ich möchte Ihnen, sofern Sie Opfer eines Schneeballsystems geworden sind, nur ehrlich und deutlich sagen, dass der Weg beschwerlich ist.

Sie sollten es jedoch trotzdem versuchen, vielleicht lohnt es sich.

Ist es noch nicht zu spät, haben Sie eventuell einen Vertrag unterschrieben, aber noch kein Geld gezahlt, informieren Sie sich!!! Diese Informationen werden sich für Sie lohnen. Es gibt genügend Anlaufstellen, die kompetent Auskunft geben können, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine Firma eventuell ein illegales Schneeballsystem betreibt oder nicht. Wenden Sie sich zum Beispiel an die Verbraucherzentrale! Eine Übersicht der Verbraucherzentralen finden Sie hier:

Verbraucherzentrale

Auch wenn Sie sich nicht sicher sind, wenn Sie Zweifel haben, ob Sie ein System der progressiven Kundenwerbung kennen gelernt haben oder nicht: Teilen Sie den Sachverhalt Ihrer Polizei mit, das kann das nächste Polizeirevier sein, ich empfehle aber, sofern es in Ihrer Umgebung eine solche gibt, eine Kriminalpolizeidienststelle aufzusuchen und den Sachverhalt mitzuteilen.

Die Polizei wird den Sachverhalt prüfen und sofern sich Verdachtsmomente ergeben, von Amts wegen ein Strafermittlungsverfahren einleiten. Auch kriminalpolizeiliche Beratungsstellen werden Ihnen Auskunft geben und Hilfestellung leisten.

Und wenn das alles nicht hilft, mailen Sie es mir!

Detta@detta.de