Kontakt · Impressum · Sitemap
DI Dr. Stephan Helma
Ingenieurkonsulent für Maschinenbau–Schiffstechnik

Aktuelles

 |«   ‹  Seite 15 (alle)  ^ 

Überblick über die Ausrüstungslisten

Tipp:

• Wenn Sie die vorgeschriebene Ausrüstung für zwei Fahrtbereiche vergleichen wollen, so wählen Sie diese aus und klicken auf „Anzeigen”.

• Bei der folgenden Tabelle handelt es sich um eine „intelligente” Tabelle. Wenn Sie mit der Maus über eine Zeile fahren, so wird diese hervorgehoben. Sie können eine Zeile auch markieren, in dem Sie auf diese klicken.

Fahrtbereich 1 Fahrtbereich 2 Fahrtbereich 3 Fahrtbereich 4 Alle Fahrtbereiche
FB
1 2 3 4 Vermessungslänge L
Ankergeschirr
+ 1 Anker:
die Masse des Ankers [kg] hat mindestens 1,5 L zu betragen
+ + + >10m 1 Anker
+ + + >10m zusätzlich 1 Anker mit hoher Haltekraft:
die Masse des Ankers hat mindestens 7 kg ; 0,25 kg/m³ Bruttoraumgehalt zu betragen
+ 1 Ankerkette (Vorlaufkette):
die Länge der Ankerkette [m] hat mindestens L/2 zu betragen
+ 1 Ankerleine:
die Länge der Ankerleine [m] hat mindestens 4 L zu betragen
+ + + Ankerkette (Vorlaufkette) und Ankerleine (-gurt):
die Länge der Ankerketten bzw. -leinen hat mindestens 5 L zu betragen, die Stärke der Ankerketten hat der ÖNORM EN 24565 zu entsprechen
+ 1 Befestigungsmöglichkeit auf einem entsprechend festen Punkt (Klampe, Poller) auf dem Vorschiff
Decksausrüstung
+ ausreichend Festmacherleinen
+ + + ausreichend Festmacherleinen:
die Gesamtlänge der Festmacherleinen hat mindestens 5 L zu betragen
+ + + ausreichend Fender
+ + + 1 Bootshaken
+ 1 Treibanker
Brandschutz
+ + + Die Installation von Flüssiggasanlagen muß geprüft sein; die Prüfbescheinigung muß an Bord mitgeführt werden
+ Bei Yachten mit Pantry oder Innenbordmotoren:
1 von Deck leicht zugänglicher Handfeuerlöscher für die Brandklassen A, B und C mit einer Mindestfüllmenge von 2 kg
+ + + 2 Handfeuerlöscher mit einer Mindestfüllmenge von je 2 kg, die an geeigneten Stellen leicht zugänglich und getrennt voneinander angebracht sind, einer von außen zugänglich; mindestens einer für die Brandklassen A, B und C geeignet
+ + + >20m 1 von außen auslösbare Feuerlöschpumpe
Sicherheitsausrüstung
+ + aufblasbare Rettungsflöße entsprechend der Gesamtanzahl der Personen an Bord
+ 1 Rettungsweste mit angebundener Signalpfeife für jede an Bord befindliche Person
+ + + 1 ohnmachtsichere Rettungsweste mit angebundener Signalpfeife , Reflexstreifen und Bergeschlaufe für jede an Bord befindliche Person
+ 1 Rettungsring (Rettungskragen hufeisenförmig) mit 20 m langer Leine
+ + + <=10m 1 Rettungsring (Rettungskragen hufeisenförmig oder Lifesling) und 20 m langer Leine
+ + + >10m, <=20m 1 zusätzlicher Rettungsring (Rettungskragen hufeisenförmig oder Lifesling)
+ + + >20m 2 zusätzliche Rettungsringe (Rettungskragen hufeisenförmig oder Lifesling)
+ + + 1 mindestens 16 m lange schwimmfähige Leine in der Nähe des Steuerstandes
+ + + 1 Sicherheitsgurt für jede Person, die an Deck eingesetzt wird
Erste Hilfe
+ 1 Erste-Hilfe-Ausrüstung (Bordapotheke)
+ + + 1 Erste-Hilfe-Ausrüstung gemäß ÖNORM V 5101 vom Juli 1991 „Erste Hilfe-Verbandszeug für mehrspurige Kraftfahrzeuge - Anforderungen, Prüfungen, Normkennzeichnung“
Navigation
+ Handkompaß
+ + + 1 festmontierter, beleuchtbarer, kompensierter Steuerkompaß mit Deviationstabelle
+ + + 1 zweiter Kompaß, der zum Peilen geeignet ist
+ + 1 Funknavigationsgerät
+ + + + berichtigte Seekarten
+ Dreieck
+ + + Kartendreiecke
+ + + Kartenzirkel
+ + + Seehandbücher
+ 1 Sextant
+ 1 nautisches Jahrbuch
+ nautische Tafeln
+ + + 1 Log oder Speedometer
+ + + + 1 Handlot oder Echolot
+ + + 1 Fernglas
+ + + 1 Borduhr
+ + + 1 Barometer
+ + + 1 Thermometer
Kommunikation
+ + + + 1 Rundfunkgerät zum Abhören von örtlichen Wetternachrichten
+ + 1 UKW-Sprechfunkgerät
+ + + + 1 wasserdichte Signallampe
+ + + + 1 Signalhorn
Notsignale
+ + + 4 rote Fallschirmsignale
+ + + 4 rote Handfackeln
+ + + 4 weiße Handfackeln
+ + + 1 Signalraketen
+ 1 Rauchboje
+ 1 EPIRB
+ + 1 Boje mit Markierungsstange, automatischem Nachtlicht und einer 8 m langen schwimmfähigen Leine
Kollisionsverhütung
+ + + 1 Radarreflektor, so hoch wie möglich angebracht, oder Radartransponder
+ + + 1 Abdruck des Übereinkommens von 1972 über die internationalen Regeln zur Verhütung von Zusammenstößen auf See samt Anlagen, BGBl.Nr. 529/1977 (Seestraßenordnung)
Werkzeug
+ Werkzeug für kleine Reparaturen
+ + + genügend Werkzeug zur Freilegung eines Lecks
+ + Auf Segelyachten:
1 Schneidapparat für Wanten und Stage
Quelle: Jachtzulassungsverordnung, BGBl.Nr. 502/1994
Hervorhebungen und Zusammenstellung: Stephan Helma
Fahrtbereich 1 Fahrtbereich 2 Fahrtbereich 3 Fahrtbereich 4 Alle Fahrtbereiche