Die Stadt, die nicht sein darf

Zehn Jahre Bielefeld-Verschwörung: Ein Stück Internet-Folklore hat Geburtstag

Von Mario Sixtus

Anhänger der Bielefeld-Verschwörung bestreiten vehement die Existenz der ostwestfälischen Stadt. Gegenteilige Behauptungen seien nur Teil eines groß angelegten Komplotts oder das Resultat einer Gehirnwäsche. Vor fast genau zehn Jahren wurde dieses satirische Gedankenkonstrukt erstmals auf die Welt los gelassen - und ist seitdem nicht tot zu kriegen.

Im Mai 1994 war das Internet in Deutschland noch ein weitgehend unentdecktes Land. Die noch junge Deutsche Telekom versuchte immer noch wacker, die Bundesbürger von ihrem Online-Dienst namens "Bildschirmtext" (Btx) zu überzeugen und vom World Wide Web war hierzulande kaum eine Rede. Die deutschen Internet-Pioniere trafen sich damals vielmehr im Usenet, jenem Gebilde aus virtuellen Diskussionsbrettern, auf denen Debatten zu fast jedem vorstellbaren Thema geführt wurden.

Große Konspiration?

Ebendort veröffentlichte der damalige Kieler Informatik-Student Achim Held am 15. Mai 1994 einen Beitrag, dessen Einleitung dramatischer nicht hätte sein können. "Ich kann das heute nicht mehr für mich behalten, ich muss endlich unter Einsatz meines Lebens an die Öffentlichkeit gehen", konnte man dort lesen. Und weiter: "Die Menschheit muss aufgeklärt werden über die Bielefeld-Verschwörung!"

Menschen verschwanden

Einen Ort namens Bielefeld gäbe es gar nicht, erfuhren die verdutzten Leser. In einer groß angelegten Konspiration, die gefälschte Autobahnschilder, Autos mit unechten "BI-Kennzeichen" und sogar eine mysteriöse Fußballmannschaft namens "Arminia" umfasst, würde den Bundesbürgern vorgegaukelt, dass eine Stadt namens Bielefeld existiert. Natürlich hatte Achim Held sich auch Gedanken gemacht, wer dahinter stecken könnte:

"Hängt die Verschwörung mit der vorgetäuschten Mondlandung der NASA zusammen? Hat gar John F. Kennedy aus seinem von der CIA geschützten Exil heraus seine Finger im Spiel? Oder versuchen Außerirdische unter Führung der Venusiranerin Omnec Onec uns die Existenz von Bielefeld glauben zu machen? Hat das Ganze etwas mit der schlechten Star Trek-Synchronisation zu tun? Dient das ganze dazu, eine Basis der Reichsflugscheibenmacht zu verbergen?"

Aus dem Nonsens wurde ein Stück deutsche Internet-Geschichte. Etliche Netznutzer nahmen den Faden auf und spannen ihn fröhlich weiter. Von Bekannten war da die Rede, die plötzlich verschwunden waren, Tage später wieder auftauchten und mit leeren Augen und einem starren Blick erzählten, sie wären in Bielefeld gewesen. Selbst Gerhard Schröder müsse Teil der Verschwörung sein, schließlich behauptet er, dort 1965 das "Westfalen-Kolleg" besucht zu haben.

Immer phantasievoller wurden die Spekulationen über den Grund der gigantischen Täuschung. Wollten die Initiatoren, die stets geheimnisvoll nur "SIE" genannt wurden, verschleiern, dass dort, wo man die Stadt an der Leine vermuten sollte, in Wirklichkeit Elvis Presley und Kurt Cobain auf ihre Abholung durch Wesen aus dem All warteten? Hatte der Schwedische Geheimdienst dort ein Geheimlabor eingerichtet, weil man am Teuto den Eingang eines Jahrtausende alten Tunnels von Amerika nach Australien (mit Umweg über Atlantis) vermutete? Bernsteinzimmer? Stonehenge? Erdstrahlen? Kornkreise? Die Geschichte hatte eine Eigendynamik entwickelt und rollte beinahe autonom von Computer zu Computer.

Ein Studi-Scherz

Heute arbeitet Achim Held als IT-Berater in Kiel und hat immer noch keine Erklärung für den Erfolg seiner Story: "Wir haben damals viel Quatsch ins Usenet gepostet", sagt er, "normalerweise wurde ein wenig über die Texte gelacht, aber dann waren sie schnell wieder vergessen. Dass die Bielefeld-Verschwörung sich zu solch einem Selbstläufer entwickeln würde, hätte ich nie gedacht."

Die Idee entstand ursprünglich auf einer Studentenparty, inspiriert durch einen Bekannten, der damals die einschlägigen Esoterik-Magazine abonniert hatte und ausgelöst durch einen Anwesenden, der behauptete, aus Bielefeld zu stammen. "Irgendjemand rief dann: 'Bielefeld gibt es gar nicht'", erzählt Held. "Und so nahmen die Dinge ihren Lauf".

Satire - nicht für alle

Held ist sicher, dass der überwiegende Teil der Leute, die sich an dem Spiel beteiligten, sich des satirischen Charakters bewusst waren. Aber: "Es gab tatsächlich einige, die die Theorie für bare Münze genommen haben." Einmal kam es sogar zu einer unheimlichen Begegnung der dritten Art: "Irgendwann abends stand tatsächlich jemand vor meiner Tür, der irgendwie an meine Adresse gekommen war. Er erzählte mir von gemeinen Experimenten, die man mit ihm angestellt hätte und wollte sich mit mir über die Bielefeld-Verschwörung unterhalten. Das war schon sehr beunruhigend".

Warum gerade Bielefeld?

Auf den Ort im Teutoburger Wald sei man gekommen, weil es sich dabei um die "langweiligste und farbloseste Stadt" handelt, die man sich vorstellen kann. Schließlich hätte ja sogar die FAZ einmal getitelt: "Bielefeld, die Königin der Unstädte". Das ganze sei halt eine "prototypische Verschwörungstheorie für eine prototypische Stadt" gewesen.

Und was sagt man zu dem Vorgang, in der Stadt, die es angeblich nie gab? "Soll ich ehrlich sein?", fragt Gisela Bockermann, Leiterin des Presseamtes Bielefeld, "ich hasse es wie die Pest!" Bockermann weiter: "Es nervt schon bei der täglichen Arbeit. Vor allen Dingen wenn einem Leute Euch-gibt's-doch-gar-nicht-Mails schicken und glauben, das wäre ein neuer und toller Witz."

Fast fünf Jahre nach dem Ursprungs-Posting sah sich die Pressestelle der Puddingmetropole sogar veranlasst, eine dreiseitige Stellungnahme herauszugeben, die mit dem fett gedruckten und durch drei Ausrufungszeichen verstärkten Satz endet: "Bielefeld gibt es doch!!!" Nachdenklich könnte jedoch das Datum dieser Erklärung stimmen: 1. April 1999. Bielefeld nur ein Aprilscherz?

Auch im Jahre 2004 lebt die Mär im Netz weiter. In Webforen und Gästebüchern tauchen immer wieder einschlägige Bemerkungen auf und bei Wikipedia, der von Internet-Usern gepflegten Netz-Enzyklopädie, wurde kürzlich darüber diskutiert, ob man den Städteeintrag zu Bielefeld nicht wenigstens mit dem Satz "Es bestehen Zweifel an der Existenz dieser Stadt" ergänzen sollte.






Kurze Werbeunterbrechung:



Kommentare dazu:

ICh rofl mich weg ob sie es glauben oder nicht... mein cousin und ich wussten nichts von dieser sache und behaupten jedoch das selbe schon seit ca. einem Jahr nur durch zufall fanden wir den bericht über die "verschwörung" bei wikipedia.de ursprünglich wiedersprachen wir einfach nur einen freund ( ein fan von arminia) wir konnten mittels karte beweisen das es bielefeld nicht gibt und auch das die mannschaft in wirklichkeit nur hannovers 2te ist ... jeder menschder behauptet in bielefeld gewesen zu sein war auch nur in hannover! ich finde es wirklich seltsam das andere menschen irgendwie auch darauf kamen^^ !

Mfg Falk
Wenn man mir eins nicht nachsagt, dann Humorlosigkeit und im Grunde ist die Sache ja auch für mich als BIELEFELDER witzig wenn dann da nicht so ein Schwachsinn stünde:

Bielefeld sei die "langweiligste und farbloseste Stadt" , die man sich vorstellen kann. Schließlich hätte ja sogar die FAZ einmal getitelt: "Bielefeld, die Königin der Unstädte".

Geht's noch? Schonmal in Wuppertal oder Essen gewesen...jemals östlich von Wolfsburg (Ausnahme unsre tolle Hauptstadt). What the Fuck! Bielefeld ist nicht HALB SO SCHLECHT wie sein Ruf und ich hab hunderte Städte in D-Land gesehen, in etwa 10 gelebt (zzgl. Auslandssemestern). Euch Gabi Kösters und Consorten sei alle mal an Kopp geknallt: "Wir sind die Bielefelder und bildn' uns was drauf ein....es kann nicht jedes Ar......ch ein Bielefelder sein!" Zum ersten Kommentar: Hannover?? Fußball?? Ist das nicht diese Trümmertruppe auf dem Abstiegsplatz die REGELMÄSSIG von unseren Blauen im EIGENEN SATDION eins verplättet kriegt?? Just wait and see...am 08.12 ist's wieder soweit!
Mit Stadt an der Leine wird üblicherweise Hannover bezeichnet.

Angeblich soll im Bielefelder Stadtteil Milse die Aa entstehen. Allerdings hat dieser Fluß keine Quelle. Es ist nur gesichert, daß er sehr häufig in Kreuzworträtseln vorkommt.
Ich denke es gibt die stadt bielefeld ,sie wurde
vor 700 jahren ja das erste mal erwähnt und da gabs ja schließlich noch keine mondlandung die man vertuschen will!!!desweiteren wo soll denn das tor zu atlantis sein???im bahnhof???
und das mit google earth war ein klarer fehler von denen, denn wo soll denn sonst die innen stadt mit dem bahnhof sein??? hannover liegt 100 km weg so groß ist nicht5 mal berlin.und arminia gweinnt echt immer gegen hannover und welcher verein lässt schon seine 2. mannschaft immer gewinnen??? Hoffe auf antworten Gruß aus dem schönen bielefeld welches 10 mal schöner ist als duisburg oder das gesamte ruhrgebiet.. horst von herden
Das Bielefeld erzeugt, wie bei anderen, zum Beispiel elektromagnetischen, Feldern auch, in der Entfernung abnehmende, nichtlineare Feldlinien, die dem Empfänglichen Realitäten vorgaukeln können, die gar nicht vorhanden sind. Durch Aufwerfungen und Knoten der Feldlinien kommt es zu dem Gefühl, Gebäude zu betreten, die nicht vorhanden sind oder Hügel zu besteigen u.s.w.
Jeder, auch ich, kennt dieses Gefühl. Ähnlich erging es einem im Strahlungsfeld der ehemaligen Zonengrenze (mittlerweile ist bekannt, daß Röntgenstrahlung eingesetzt wurde).
Man betritt die Umgebung des Bielefeldes, das körperliche Wohlbefinden ändert sich, Unwohösein und Schweißausbrüche mehren sich. Schafft man es, sich dem Feld wieder zu entziehen, breitet sich ein ungeheures Wohlbefinden aus, denn man fühlt, daß man wieder selbstbestimmt leben kann...

Es ist immer noch ungeklärt, ob es sich bei dem Bielefeld um ein Naturphänomen handelt oder ob es von IHNEN moduliert wird.

Führende Feldforscher neigen zu der letzteren Ansicht, haben sich doch entscheidende kleine Fehler in der Gestaltung des Feldes eingeschlichen:
Ein im Vergleich recht kleines Feld mit Stadtausprägung "Metropole" zu nennen, entspricht umgekehrt der Bezeichnung "Dorf" für New York.
Eine Pfütze heißt hier "OBER"see, ein Gartenteich aber nicht Hypermeer,
eine Baustelle von mehr als 10m länge ist in dem Bielefeld immer als GROßbaustelle gekennzeichnet. Hier haben die Programmierer des Feldes eindeutig eine Art von Humor bewiesen, auch wenn ich ihn nicht verstehe.

P.S.: Ich möchte anonym bleiben, da ich mehrere Jahre im Bielefeld gefangen war, habe ich Angst, von IHNEN aufgespürt zu werden....
also wenn ihr mich fragt, leute die sich mit der reellen existenz von städten beschäftigen, haben einen anner Klatsche!


Aus der gleichen Publikation:

 






















































Blogs sind ein Paradies für Journalisten, wenn man weiß, wie sie funktionieren.

Blogosphäre: Kommunikationsgeflecht und Marketingfaktor

Den klassischen TV-Sendern laufen die Kunden davon. Immer mehr Internetnutzer ziehen sich ihr Programm direkt aus dem Netz - individuell, kostenlos und werbefrei

Der Mensch kehrt sein Innerstes nach außen – falls er die Software beherrscht

Social Software und das neue Leben im Netz

Die Vordenker der internationalen Weblog-Community trafen sich in Paris zum Gedankenaustausch

In der durchdigitalisierten Welt werden Entfernungen gleichgültig. Ferndiagnose, Fernwartung, Fernsteuerung: So genannte Remote Services spielen in Industrie, Medizin und vielen anderen Bereichen eine immer größere Rolle

Paderborn: 5. "RoboCup German Open" - Roboterfußball noch in Kinderschuhen

Ein viel versprechender Ordnungsversuch im Internet

Weblogs entwickeln sich zu einem Massenphänomen, doch die neue Internet-Publizistik ruft auch Kritiker auf den Plan

Podcasting heißt der neue Hit unter Hobby-Moderatoren und Hörern. Ein Player zeichnet die Sendungen automatisch auf

Entwickler und Marketing-Manager kennen oft die Bedürfnisse ihrer Kunden nicht – und produzieren Technik, die niemand braucht

Wer jemanden kennt, der jemanden kennt, macht leichter Geschäfte. Kontaktplattformen wie LinkedIn und OpenBC können helfen, diesen Jemand kennen zu lernen.

Hubert Burda Media lud zum "Digital Lifestyle Day"

Ein Gremium des Europa-Parlaments entscheidet heute, ob das Gesetzgebungsverfahren der EU komplett neu gestartet wird

Eine spanische Firma bietet Software, die Chart-Potenzial erkennen will - namhafte Produzenten nutzen das System

Das Pop-Geschäft war von je her ein Spiel mit vielen Unbekannten. Ein Unternehmen aus Spanien verspricht nun, das Risiko per Computeranalyse zu minimieren. Namhafte Produzenten nutzen bereits das digitale Hitparaden-Orakel. Gibt es eine mathematische Formel für den Massengeschmack?

Drei Schritte vor, zwei zurück und einen zur Seite: Der Hickhack innerhalb der EU um die Patentierbarkeit "computerimplementierter Erfindungen" steuert auf einen neuen Höhepunkt zu. Die Befürworter eines kompletten Neustarts des mittlerweile fast drei Jahre dauernden Verfahrens schöpfen Hoffnung: Polnische Diplomaten haben trickreich den Weg dafür frei gemacht.

Journalisten und Blogger belauern sich meist misstrauisch und sprechen sich gegenseitig die Glaubwürdigkeit ab. Dabei sind beide längst Teil eines einzigen - und einzigartigen - medialen Ökosystems innerhalb des Internets.

Deutschland verliert den Anschluss: Bei der Verbreitung schneller Internet-Zugänge liegt die Bundesrepublik EU-weit nur im Mittelfeld. Gerade einmal 6,6 Breitbandleitungen pro 100 Einwohnern zählte die EU-Kommission in Deutschland. Zum Vergleich: In Dänemark sind es 15,6 von 100. Spitze sind hierzulande nur die Preise. Erst langsam kommt Bewegung in den Markt.