www.AGPF.de
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V., Bonn
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/ZEGG.htm  Zuletzt bearbeitet am 4.5.2005
Zur Homepage | Zur Inhaltsseite | Zum Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto

ZEGG: Laubenpieper oder Psycho-Markt?
Dieter Duhm war Anhänger des Sex-Gurus Otto Mühl und seiner AAO.
Er machte sich selbständig und initiierte weitere Organisationen, aus denen dann ZEGG hervorgegangen ist.
Als "ZEGG" wird in Belzig bei Berlin ein Geflecht Psychomarkt-Anbietern betrieben.
Wichtigstes Thema scheint nach wie vor die Sexualität zu sein.
Mit im Angebot: Das "Heilungsbiotop Tamera" des Dieter Duhm in Portugal.
In dessen Nähe hat sich Otto Mühl nach seiner Haftentlassung niedergelassen.


Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch:
  • In anderen Websites:
  • Impressum

    Was ist ZEGG?

    "Die bunt bemalten Flachbauten stehen in einer Reihe und erinnern an eine Laubenpiepersiedlung - bloß ohne Zäune. Sieht man ab von spirituell befreiter Liebe, wirkt alles recht gutbürgerlich", schreibt die TAZ vom 24.7.2004: "Wir sind älter geworden, viele haben selbst Kinder", begründet er. "Wir sind harmloser, aber fundierter. Gesettleter eben." Gesettlet. Die jungen Männer, die eben noch die Rinne fegten, knien jetzt neben der Kaffeerunde im Kies. Der eine erklärt gerade dem anderem, wie man Unkraut zupft. Titel: 'Das Dorf der Liebesmöglichkeiten'".

    "Wir sind bekannt dafür, dass Liebe und Sexualität in unserem Gemeinschaftsaufbau eine wichtige Rolle spielen. Der Begriff, der dazu immer wieder genannt wird, ist "freie Liebe". Wir benutzen ihn sparsam, weil er oft Missverständnisse auslöst. Wir meinen damit eine Liebe, die frei ist von Angst für alle Beteiligten" (aus dem ZEGG-Programmheft 2004).
     
     
    Als ZEGG wird eine im Wald gelegene Ansammlung von Gebäuden, Zelten und Lagerplätzen bezeichnet, die zugleich als Betrieb, Wohnort, Tagungsstätte und Abenteuerspielplatz für Erwachsene und Kinder benutzt wird. 

    ZEGG ist die Abkürzung für Zentrum für experimentelle Gesellschaftsgestaltung.
    Aber auch eine Firma benutzt das Kürzel: Die "ZEGG Forschungs- und Bildungszentrum GmbH".

     

    Der "Verlag Berghoff and Friends" verkauft unter www.berghoff-af.de im Wesentlichen die Bücher von Dieter Duhm und Sabine Lichtenfels, früher Kleinhammes. Beide befinden sich heute in Tamera, dem "Heilungsbiotop" in Portugal, vgl. http://www.AGPF.de/Tamera.htm. Mag sein, dass ZEGG für das Tor zum vermeintlichen Sex-Paradies Tamera gehalten wird.

    Das ZEGG-Programm enthält zum Teil Angebote, die auch von Volkshochschulen stammen könnten. Das Programm enthält allerdings auch zahlreiche ideologisch gefärbte Texte, in deren Wortschwall die eigentlichen Informationen nur schwer auszumachen sind. Dafür sind dort so ziemlich alle Schlagworte versammelt, nach denen Interessenten alternativer Angebote suchen könnten. Das ist nicht zuletzt deshalb von Bedeutung, weil der gedruckte Text sich auch im Internet befindet, unter www.ZEGG.de.

    "Die Gemeinschaft von heute 80 Erwachsenen und Kindern", heisst es im Programm für 2004, "tragen ... das Tagungszentrum und den Gemeinschaftsaufbau". "Die Finanzierung des ZEGG stützt sich im wesentlichen auf die Einnahmen aus dem Tagungsbetrieb und die Mieten der MitarbeiterInnen und der ansässigen Firmen". In "Info und Anmeldung" heisst es, "die ZEGG-BewohnerInnen arbeiten ... weitgehend ehrenamtlich, ohne Honorarzahlung". Zumindest ein Teil der MitarbeiterInnen scheint allerdings freiberuflich nach Art einer Ich-AG an der Durchführung der Angebote mitzuwirken. Dies lässt zumindest die Klausel vermuten, wonach "Kursgebühren von der ZEGG GmbH im Namen und für Rechnung der jeweiligen VeranstalterInnen entgegen genommen" werden. Den einzelnen Angeboten selbst ist aber nur ausnahmsweise zu entnehmen, wer Veranstalter ist. Man muss wohl davon ausgehen, dass die jeweiligen Referenten Veranstalter sind. Das ist nicht zuletzt auch deshalb von Bedeutung, weil unter "Info und Anmeldung" auch ein weitgehender Haftungsausschluss (dazu mehr >>) versteckt ist.
     
     
     

    Die Arena
     

    Oberhalb der Ansammlung von Häusern befindet sich eine runde Arena mit Parkplatz-Pflasterung und einem Brunnen in der Mitte, genannt Campus. Auf der einen Seite ein Heizkraftwerk von der Grösse eines Krematoriums, auf der anderen Seite eine riesige Tafel, grösser als manche der Häuser auf dem Gelände. Darauf "12 Thesen für eine gewaltfreie Erde". Einen Überblick über das Gelände enthält http://www.zegg.de/deutsch/zegg_in_bildern/zegg-im-bild-set.php
    Das Gelände hat zweifellos einen gewissen Charme, den manche vielleicht auch als Unordnung ansehen würden. Diese erweckt den Eindruck von Freiheit, der durch die riesige Tafel mit den 12 Geboten zerstört wird. Und durch den Bewohner, der den Besucher offenbar beobachtet hatte, aus einem der Häuser zielstrebig auf diesen zugeht, anspricht und mehrfach insistiert, ohne sich selbst vorzustellen: "Wer sind Sie?".

    In der ZEGG-Website sind die "12 Thesen für eine gewaltfreie Erde" nicht zu finden, stattdessen in der Tiefe der Website als "12 Thesen für eine gewaltfreie Kultur des Menschen", zum Beispiel unter http://www.zegg.de/deutsch/texte_und_vortraege/12-thesen.php. Hier wird auch Autor Dieter Duhm genannt. Von dort gibt es einen Link zu Duhm: "Weitere Veröffentlichungen von Dieter Duhm unter www.tamera.org/german/literatur/".

    "12 Thesen" befinden sich auch unter http://www.zegg.de\deutsch\newsboard\arc_12thesen.php
    "Zur zukünftigen internationalen Rolle der Bundesrepublik 12 Thesen über falsche und richtige Zielpunkte für die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik".
     
     
     
     

    Der Guru

    Dieter Duhm, Jahrgang 1942, war angeblich "einer der führenden Köpfe der 68er Bewegung", so der Klappentext des Buches "Der unerlöste Eros" aus dem Verlag Meiga.

    Dieter Duhm erklärte 1997 seine Position Otto Mühl gegenüber, der damals im Knast sass: http://www.zegg.de\deutsch\texte_und_vortraege\information-zu-maiga.php
    Otto Mühl gegenüber habe er sich eine "differenzierte Stellungnahme bewahrt", "weil ich seiner radikalen Aufbruchsenergie und seinem Mut einiges zu verdanken hatte und weil ich aus eigener Erfahrung wußte, wie schwer es ist, das Thema von Sexualität und Gemeinschaft voll in Arbeit zu nehmen, ohne dabei menschliche und geschichtliche Fehler zu machen. (Damit ist natürlich kein Kindesmißbrauch gerechtfertigt. Ich weiß nicht, was im Fall Muehl wirklich stattgefunden hat.)"

    Otto Mühl wurde bereits 1991 wegen sexuellen Missbrauchs zu sieben Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, vgl. http://www.AGPF.de/AAO.htm
    Wenn Duhm dazu schreibt, er wisse nicht, "was wirklich stattgefunden hat", dann erklärt er damit dieses Urteil für falsch.
    Das Buch von Schlothauer (http://www.AGPF.de/Schlothauer-AAO-Muehl.htm) ist schon 1992 erschienen. Das Buch enthält zahllose Fakten. Es ist selbstverständlich, dass Duhm dieses Buch kannte. Entweder er war geistig nicht in der Lage, dessen Inhalt zu verstehen, oder er täuscht seine Leser.
     

    Ein taz-Reporter berichtete in der Gründungsphase über das wichtigste Thema, den ZEGG-Guru Dieter "Didi" Duhm:

    "Duhm-Vorträge auf Video-Kassette, Duhm-Vorträge auf Ton-Kassette, Duhm Vorträge broschiert, Duhm-Vorträge gebunden, Duhm-Ölgemälde im Postkartenformat, Duhm-Gemälde im Bildband-Format, Duhm-Fotos. Duhm vögelt mit einer Frau, Duhm vögelt mit zwei Frauen, Duhm vögelt mit drei Frauen. Duhm vögelt von hinten, Duhm vögelt von vorn, Duhm vögelt doch lieber von hinten" (TAZ 20.8.90).
    Heute will man sich von damaligen Zuständen und Praktiken distanzieren:
    "Wir haben am Beginn des ZEGG manche Aussagen gemacht, die wir jetzt nicht mehr so machen würden. Wir haben uns entwickelt und verändert jede(r) einzelne und als Gemeinschaft. ... Das ZEGG hat keinen Guru ... Die Vorwürfe gegen das ZEGG beziehen sich fast nie auf das ZEGG selbst, sondern  meist auf Aussagen aus den Büchern von Sabine Lichtenfels und Dieter Duhm. Beide sind Mitbegründer und geistige Inspiratoren des Projekts, aus dem das ZEGG hervorgegangen ist. Beide haben nie im ZEGG gelebt, aber in den ersten Jahren beim Aufbau der Gemeinschaft mitgedacht  und engagieren sich seit 1995 im Projekt "Heilungsbiotop Tamera" in Portugal ..." (Aus:  www.zegg.de\deutsch\texte_und_vortraege\zegg-kontrovers.php, geladen am 3.5.2004).
    Damit wird die Öffentlichkeit getäuscht. Dem Buch "Psycho-Sekten" (>>) von Frank Nordhausen und Liane von Billerbeck kann man entnehmen, dass die Kritik keineswegs nur auf "Aussagen aus den Büchern von Sabine Lichtenfels und Dieter Duhm" beruhte.
    TAZ-Autorin Kirsten Küppers besuchte 1998 ZEGG und sprach mit einer Mittvierzigerin: " 'Hier kann ich sexuelle Kontakte zu anderen Männern pflegen, ohne meine jetzige Beziehung zu gefährden', erzählt die braungebrannte Frau".
    Aber es gibt auch anderes Vokabular: "Wir haben Mitgefühl mit der Erde  ... die Pflanzen sind unsere Genossen". Küppers:
    "Darum gibt es seit 1991 auf dem ehemaligen Stasi-Ausbildungsgelände, 80 Kilometer südwestlich von Berlin, neben freier Liebe auch eine eigene biologische Pflanzenkläranlage und eine Töpferei. Die grauen Gebäude haben die neuen Eigentümer aus dem Westen mit türkisfarbenem, rotem und blauem Anstrich aufgepeppt. Jetzt dienen sie als Wohnhäuser, als Kinderhaus für die rund 20 Kinder, als Hotel und Tagungshaus. ...
    Das ZEGG geriet oft ins Kreuzfeuer der Kritik: Immer wieder traf die Gemeinschaft der Vorwurf, eine Sekte zu sein. Pfarrer Thomas Gandow, Sektenbeauftragter der Evangelischen Kirche, ordnet das ZEGG als "Psycho-Organisation" ein. Er spricht von einem "Liebesbiotop für späte Mädchen".
     Aus der linken Szene wurden dem ZEGG unter anderem patriarchalische, hierarchische und sexistische Strukturen vorgeworfen. In linken Publikationen gilt das ZEGG als "ein Mittelding zwischen reaktionärem Religionsersatz und der New-Age-Version des Club Méditerrané". Das an eine Hauswand gepinselte Zitat "Die ganze Biosphäre beginnt zu jubeln, wenn die ersten Menschen auf diesem Planeten in einen neuen Zustand der Liebe eintreten" erinnert denn auch ständig als Gebot an den geistigen Führer der Gemeinschaft, Dieter Duhm - laut Pfarrer Gandow ihr "Chefideologe".
    Der habe die Gemeinschaft zwar "sehr stark geleitet", ....  sei aber weder "autoritär" noch "Sex-Guru", sondern nur "Inspirator". Duhm habe nie in Belzig gewohnt und lebe jetzt im "planetarischen Heilungsbiotop" in Portugal. Er komme bei großen Veranstaltungen zu Besuch.
    Mit dem Ideengeber Duhms, dem Wiener Aktionskünstler Otto Mühl und seiner "Friedrichshof- Kommune", in der aus freier Liebe der Zwang zum wahllosen  Vögeln nach computererstellten "Ficklisten" wurde, wollen die ZEGGianer auch nichts zu tun haben, selbst wenn Mühl inzwischen nicht mehr wegen Kindesmißbrauchs im Knast sitzt. (TAZ 8.8.1998: "Freie Liebe und Sojawürstchen").
    Jahre vorher hatte TAZ-Autor Klaus Büchi über eine Reise auf dem angeblichen "Forschungsschiff Kairos" berichtet. Kaum an Bord, habe eine Mitreisende ein eindeutiges Angebot gemacht: "Wenn du willst, mach ich es auch ohne Präser". Von den 22 Leuten an Bord seien fast 15 Mitglieder und Sympathisanten des ZEGG. "Wie es der Zufall so will" ankert das Schiff vor der Bucht El Caprito, wo einst Otto Mühl seine "Utopie, seine alternative Gesellschaft" gebaut hat:
    "Und wieder missionieren Eingeweihte die dummen Spießer, die Frustrierten und versuchen, sie an ihre Gruppe zu binden. Ahnungslose Kurgäste, die Delphine und Sport suchten, werden sexuell angemacht und eingelullt in das New-Age-Gebimmel. ... Ehrlich sollten sie sein, die ZEGGies. Sie sollten sagen, daß sie eine andere Lebensform mit freier Sexualität, hierarchisierter Kommunikation anbieten" (TAZ 26.3.1994).
    Mehr zur Kairos unter http://www.AGPF.de/ZEGGsismus.htm#Projekteaussen. Die Kairos ist inzwischen spurlos aus der ZEGG-Website verschwunden.
     
     
     

    Die Firma

    Die "ZEGG-GmbH" ist eingetragen beim Amtsgericht Potsdam im Handelsregister unter HRB 1742.
    Adresse: 14806 Belzig, Rosa-Luxemburg-Straße 89. Vertretungsberechtigter Geschäftsführer: Thilo Stein.

    Aussagekräftige Angaben über die Firma fehlen in der Website. Insbesondere fehlen Angaben darüber,

    Das wäre aber deshalb von besonderer Bedeutung, weil ZEGG laufend um Kredite bittet.
    Über Sicherheiten für diese Kredite ist nichts zu finden.
    Bilanzen ebenfalls nicht.
    Gewünscht werden Kredite ab 500 Euro.
     
     
     

    Vertragsbedingungen
     
    Unter "Info und Anmeldung" sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) versteckt, Wortlaut rechts.

    Inhalt in Kurzfassung: "Die Haftung wird ausgeschlossen". 
    Zusatz: Eltern haften für ihre mitgebrachten Kinder.
    Was soll es also, wenn es zusätzlich heisst: "JedeR BesucherIn ist für sich und seine Teilnahme an der Veranstaltung voll selbst verantwortlich"?
    Vermutlich soll das daran erinnern, dass man doch schon immer "Verantwortung für sich selbst übernehmen" wollte. Damit soll wohl von der Geltendmachung von Ersatzansprüchen abgehalten werden.
    Jedenfalls machen solche Floskeln misstrauisch.
    Der wortreichen Formulierung kann man entnehmen, dass die Teilnehmer durchaus auch psychische Schäden riskieren. Die Beschreibungen der Angebote enthalten zwar meist nur Stichworte, aber diese lassen erkennen, dass sich heikle Angebote darunter befinden.

    Deshalb ist der Haftungsausschluss mit einiger Wahrscheinlichkeit unwirksam. Zumal die Haftung nicht unbedingt erst wegen einer bestimmten Handlung eintritt, sondern bereits, weil bestimmte Angebot ohne entsprechende Ausbildung oder Sicherungsmassregeln überhaupt durchgeführt werden. In diesem Fall kann durchaus auch Vorsatz vorliegen. Da nützt dann auch die Erklärung des Teilnehmers nicht, er habe keine psychische Krankheit.

    Es wird also versucht, das Risiko auf den Kunden abzuwälzen.
    Deshalb ist es von besonderer Bedeutung, dass "Veranstalter" und somit Vertragspartner nicht die ZEGG GmbH sein will, sondern der Referent, der möglicherweise vermögenslos ist. Dann müsste Durchgriffshaftung gegen die GmbH geltend gemacht werden.

    Es empfiehlt sich deshal eine Vertragsrechtsschutzversicherung.

    Aus: www.zegg.de\deutsch\programm\info_anmeldung.php

    Wir bitten um Beachtung:

    • Weder die ZEGG GmbH noch die VeranstalterInnen des Seminars o.ä. übernehmen eine Haftung für durch die Veranstaltung oder anläßlich der Veranstaltung verursachte psychische oder physische Beeinträchtigungen oder Schäden sowie für Sachschäden, weder gegenüber der/dem BesucherIn noch gegenüber Dritten. Dies gilt insbesondere für Mitarbeit bei Workcamps, Benutzung der Wege und Außenanlagen (besonders im Winter) und der Sporteinrichtungen. Dies schließt auch die Verpflegung ein, die in Gemeinschaftsküchen zubereitet wird, in denen Gäste und BewohnerInnen des ZEGG gemeinsam Küchendienst tun.
    • Die Haftung wegen Vorsatzes ist selbstverständlich nicht ausgeschlossen. - JedeR BesucherIn ist für sich und seine Teilnahme an der Veranstaltung voll selbst verantwortlich und erklärt, dass sie/er keine Krankheit und/oder psychischen oder körperlichen Beschwerden hat, die gegen eine Teilnahme oder einen Aufenthalt im ZEGG sprechen.
    • Eltern haften für ihre Kinder. Aufenthalt und Spielen der Kinder auf dem Gelände, besonders beim Kinderhaus und am Feuerlöschteich erfolgen auf eigene Gefahr.
    • Kein offenes Feuer oder Rauchen auf dem Gelände, außer an den dafür vorgesehenen Plätzen!
    • Wir bitten darum, beim Fotografieren, Filmen oder bei Tonaufnahmen die Privatsphäre anderer BesucherInnen zu respektieren, also vorher die Zustimmung einzuholen.
    • Bitte bringt keine Haustiere mit! Mit der Anmeldung werden diese Bedingungen anerkannt.

    Geradezu infam ist die Klausel "Eltern haften für ihre Kinder".  Vermutlich ist auch diese unwirksam. Genau abschätzen lässt sich das aber nicht.
    Die Klausel entspricht dem Wortlaut der üblichen Schilder an Baustellen.
    Dort haben sie lediglich eine Warnfunktion und keinerlei juristische Bedeutung.
    Sie sind zudem meist falsch, denn es trifft im Normalfall keineswegs zu, dass Eltern für ihre Kinder haften.
    Im Gegenteil: In der Mehrzahl der Fälle haftet ein Kind nicht für angerichtete Schäden und dementsprechend haften auch die Eltern nicht.
    Die Eltern haften nur dann, wenn sie in diesem konkreten Fall ihre Aufsichtspflicht verletzt haben und dadurch der Schaden verursacht wurde.
    Die die Vertragsklausel übernehmen die Eltern möglicherweise eine Haftung für Schäden, ohne dass dafür ein vernünftiger Grund erkennbar wäre.
    Ausser vielleicht: Der durch Kinder angerichtete Schaden dürfte meist die ZEGG GmbH treffen.
    Offenbar will man sich an den Eltern auch dann schadlos halten, wenn die Kinder nicht haften würden.
     
     
     
     

    Mühl, Duhm und Lichtenfels

    Initiator des ZEGG ist Dieter Duhm. Er und das ZEGG vollführen heute einen Eiertanz, um ihn nicht als Gründer zu bezeichnen: "Die Idee des ZEGG basiert in ihren Wurzeln auf den Arbeiten von Dieter Duhm und Sabine Lichtenfels, die heute das Projekt “Tamera” in Portugal mit aufbauen" (www.Zegg.de).
    Denn Duhm war damals noch Anhänger des verurteilten Kinderschänders Otto Muehl. Muehl geriet wieder in die Schlagzeilen, weil ihm zu Ehren in Wien eine Ausstellung durchgeführt wird. Beim dortigen Eiertanz geht es um die Frage, ob man seine Straftaten von seiner Kunst trennen kann oder ob die Ausstellung nicht eine Missachtung der Opfer und der Gesetze beinhaltet.

    ZEGG gehört zu den Organisationen, die umgangssprachlich als Sekte bezeichnet werden. ZEGG vertritt und verkauft eine Ideologie und eine Lehre und gehört somit zum Psychomarkt. Mag sein, dass man dort den nach wie vor häufig gebrauchten Begriff Liebe anders versteht, als die Initiatoren Dieter Duhm und Sabine Lichtenfels. Wenn das so ist, dann ist heute Glasnost gefragt, Offenheit, Transparenz. Duhm hat einst bundesweit mit riesigen Plakaten Perestroika propagiert, den Umbau. Damals wie heute fehlte es an jeder Offenheit.
     
     
     
     
     
     
     
    Buchempfehlung

    Eine umfangreiche Darstellung des ZEGG befindet sich in dem Buch von Frank Nordhausen und Liane von Billerbeck - http://www.AGPF.de/Nordhausen-Billerbeck97.htm

    Frank Nordhausen und Liane von Billerbeck: Psycho-Sekten - Die Praktiken der Seelenfänger, 1997

    Verlags-Bestelladresse CH. Links Verlag für dieses Buch
    http://www2.txt.de/cgi-bin/WebObjects/TXTSVLinks.woa/wa/startWithArtikelDetail?isbn=3-86153-135-6
     
     


     
     
    Die erste umfangreichere Veröffentlichung zu ZEGG:

    ZEGG-SISMUS
    Irdische Informationen zu einem kosmischen Projekt
    HerausgeberInnen:
    Die rosaroten Panther
    erreicbar über:
    AG Sekten
    c/o ASTA der FU Berlin
    Kiebitzweg 23
    14195 Berlin
    ohne Datum, vermutlich 1995:
    http://www.AGPF.de/ZEGGsismus.htm
    als PDF-Datei:
    http://www.AGPF.de/ZEGGsismus.pdf


     
     

    ZEGG abgesagt
     
    Im Früjhar 2004 sagte das "Cafe Parlando" eine Zegg-Veranstaltung ab und berief sich auf eine Drucksache des Bundestages, die in der Website der AGPF wiedergegeben ist.

    Daraufhin meldete sich Joachim Ecker und beklagte sich über die Internet-Seite mit der Drucksache:


     
     

    Joachim Ecker gegen Bundestagsdrucksache
    Joachim Ecker versucht, die Nennung von ZEGG in einer Bundestagsdrucksache unter Berufung auf Rechtsstaatlichkeit und angebliche Vorverurteilung zu beseitigen.
     
    Betreff:  http://www.AGPF.de/bundestag13-4132.htm 
    Von:  Joachim Ecker <achim.ecker@zegg.de> 
    An:  Ingo.Heinemann@t-online.de (Ingo Heinemann)

    Hallo sehr geehrter Ingo Heinemann,

    danke für die Warnung vor warnungswürdigen Gruppen mit Sektencharakter. Mit Erschrecken habe ich jedoch zur Kenntnis genommen, daß das ZEGG, Zentrum für experimentelle Gesellschaftsgestaltung auf der im Betreff genannten Internetseite als Jugendgefährdende Psychosekte erscheint. Damit ist sozusagen ein offizielles Urteil gesprochen von höchster moralischer Instanz und öffentlich.
    Ich bitte Sie mir mitzuteilen, wieso es für die betreffende stelle mit Rechtsstaatlichkeit vereinbar zu sein scheint, daß das ZEGG (als Beispiel) ohne daß es einen Hinweis erhielt dort so benannt zu werden und so ins Internet eingestellt zu werden, und vor allem ohne Gelegenheit sich zu Wort zu melden, d.h. ohne Anhörung unter Sekten verzeichnet wird.
    Meiner Ansicht nach kommt das einer einfachen Vorverurteilung ohne Anhörung (Verfahren) gleich und nicht einer Rechtssprechung. Ich finde das erschreckend und unwürdig für eine Demokratie.
    Die Merkmale, die auf dieser Internetseite aufgelistet werden für diese Gruppen (wobei ich glaube, daß darunter einige sind, vor denen man warnen sollte und auf die das zutrifft), diese Merkmale treffen in keinem Fall auf das ZEGG zu.
    Eine noch so kurze Prüfung (z.B. vor Ort!) hätte das zu Tage gebracht.
    Ich bitte Sie hiermit das ZEGG eingehend zu untersuchen und dann erst zu >beurteilen, oder es aus diesen Seiten sofort zu streichen, oder, falls Sie nicht dazu in der Lage sind, mir mitzuteilen wer oder was dazu in der Lage ist.
    Mit freundlichen Grüßen Joachim Ecker 

    Betreff: ZEGG Re: http://www.AGPF.de/bundestag13-4132.htm
    Datum: Tue, 30 Mar 2004 11:20:15 +0200
    Von: Ingo Heinemann <Ingo.Heinemann@t-online.de>
    An: achim.ecker@zegg.de

    AGPF  Aktion für Geistige und Psychische Freiheit
    Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V., Bonn
    E-Mail: AGPF@AGPF.de  Internet: http://www.AGPF.de
    Ingo Heinemann
    53579 Erpel - Grabenstrasse 1
    Tel. 02644-980130 Fax 02644-980131
    E-Mail: Ingo.Heinemann@t-online.de
    Internet: http://www.Ingo-Heinemann.de
    ----------------------------------------------------
    Lieber Herr Ecker,
    Sie hätten sich mal den Text ansehen sollen, über den Sie sich beklagen.
    Es handelt sich um die Wiedergabe einer Bundestagsdrucksache.

    Dort wird keineswegs behauptet, dass ZEGG Straftaten begangen hat.
    Also kann von einer Vorverurteilung keine Rede sein.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ingo Heinemann
     

    Betreff: Re: ZEGG Re: http://www.AGPF.de/bundestag13-4132.htm
    Datum: Tue, 6 Apr 2004 10:24:36 +0200
    Von: Joachim Ecker <achim.ecker@zegg.de>
    An: Ingo.Heinemann@t-online.de (Ingo Heinemann)

    Sehr geehrter Ingo Heinemann,

    danke für die schnelle Antwort. 
    Juristisch haben Sie wohl recht, aber bei Menschen die dies lesen wirkt es dennoch anders und das können Sie sich wohl auch denken. Daher wieder meine Frage, was wir tun können, damit dieser Eintrag über das ZEGG, der völlig ungerechtfertigt ist, gelöscht wird. Eben diese Bundesdrucksache, die dem ganzen einen für Außenstehende amtlichen Stempel aufdrückt. 
    Sie sagen ja selber, daß das ZEGG keine Straftaten begangen hat und ich füge noch hinzu, daß es nichtmal eine Anklage oder Untersuchung auf Straftatbestände ( so nennt man es wohl ) gab!
    Das ZEGG ist also - oder sollte es sein - unbescholten. Wie können wir diese Tatsache mit der einer noch so harmlosen Erwähnung unter warnungswürdigen Sekten vereinbaren bzw. wie dazu eine Darstellung der "Wahrheit" an die Seite stellen?
    Dazu wüßte ich gerne noch eine Antwort.
    Sie können sich ja wohl vorstellen, daß ich so mit Ihrer Antwort nicht zufrieden sein kann, bevor ich weiß, was unternehmbar ist um dieses amtliche "Urteil" überprüft zu bekommen oder gelöscht!
    Danke für Ihr Verständnis.
    Mit freundlichen Grüßen und mit Respekt für Ihre wichtige Arbeit,
    Ihr Achim Ecker

    Betreff: Re: ZEGG Re: http://www.AGPF.de/bundestag13-4132.htm
    Datum: Tue, 06 Apr 2004 14:33:29 +0200
    Von: Ingo Heinemann <Ingo.Heinemann@t-online.de>
    An: achim.ecker@zegg.de

    AGPF  Aktion für Geistige und Psychische Freiheit
    Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V., Bonn
    E-Mail: AGPF@AGPF.de  Internet: http://www.AGPF.de
    Ingo Heinemann
    53579 Erpel - Grabenstrasse 1
    Tel. 02644-980130 Fax 02644-980131
    E-Mail: Ingo.Heinemann@t-online.de
    Internet: http://www.Ingo-Heinemann.de
    ----------------------------------------------------
    Datum: 6.4.2004
    Betr.:  Re: ZEGG Re: http://www.AGPF.de/bundestag13-4132.htm
    ----------------------------------------------------
    Sehr geehrter Herr Ecker,
    Sie behaupten unter Bezugnahme auf meine E-Mail vom 30.3.2004:
    "Sie sagen ja selber, daß das ZEGG keine Straftaten begangen hat".
    Das habe ich nicht geschrieben.
    Ich habe vielmehr geschrieben:
    "Dort wird keineswegs behauptet, dass ZEGG Straftaten begangen hat. Also kann von einer Vorverurteilung keine Rede sein."
    Mit freundlichen Grüßen
    Ingo Heinemann

    Betreff: Re: ZEGG Re: http://www.AGPF.de/bundestag13-4132.htm
    Datum: Wed, 7 Apr 2004 16:27:08 +0200
    Von: Joachim Ecker <achim.ecker@zegg.de>
    An: Ingo.Heinemann@t-online.de (Ingo Heinemann)

    Sehr geehrter Herr Heinemann,
    Sie wollen einsilbig sein, bitte.
    Meine Frage lautet: Wer ist zuständig für diese Internetseite?
    Bzw: Wie kann eine Veränderung der Seite erreicht werden?
    Danke für die Antwort.
    MFG
    Achim Ecker

    Betreff: Re: ZEGG Re: http://www.AGPF.de/bundestag13-4132.htm
    Datum: Wed, 07 Apr 2004 18:51:00 +0200
    Von: Ingo Heinemann <Ingo.Heinemann@t-online.de>
    An: achim.ecker@zegg.de

    AGPF  Aktion für Geistige und Psychische Freiheit
    Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V., Bonn
    E-Mail: AGPF@AGPF.de  Internet: http://www.AGPF.de
    Ingo Heinemann
    53579 Erpel - Grabenstrasse 1
    Tel. 02644-980130 Fax 02644-980131
    E-Mail: Ingo.Heinemann@t-online.de
    Internet: http://www.Ingo-Heinemann.de
    ----------------------------------------------------
    Sehr geehrter Herr Ecker,
    da Sie inhaltlich auf meine E-Mail nicht eingehen, untersage ich Ihnen hiermit ausdrücklich die Behauptung, ich hätte geäussert, "daß das ZEGG keine Straftaten begangen hat".
    Zu Ihren Fragen:
    Ich bin zuständig, wie auf jeder Seite im Impressum vermerkt ist.
    Ich beabsichtige nicht, eine Drucksache des Bundestages aus der Website zu nehmen oder diese zu ändern, nur weil Ihnen deren Inhalt nicht passt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ingo Heinemann


     
    Wer ist dieser Joachim Ecker, der diesen Schriftwechsel offenbar benutzen wollte, um eine Bestätigung dafür zu bekommen, dass ZEGG keine Straftaten vorgeworfen werden?
    Das Foto rechts stammt auf dem ZEGG-Prospekt von 2004, dessen Umschlag oben (>>) abgebildet ist. Abgebildet ist dort das "ZEGG IN - TEAM".

    Ecker gibt heute die ZEGG-Adresse in Belzig als seine Anschrift an, wie etlichen Internet-Fundstellen zu entnehmen ist.
    Ecker versucht also nach 15 Jahren Vereinsarbeit einen ausgewiesenen Kritiker für dumm zu verkaufen.
    Es ist anzunehmen, dass er entsprechend mit unbedarften Altruisten umgeht, zu denen die Kunden des ZEGG überwiegend zählen dürften.

    Im Reader ZEGG-SISMUS wird berichtet (http://www.AGPF.de/ZEGGsismus.htm#JETZTe.V.  ):

    JETZT e.V.
    Der JETZT e.V., "Jugend entwickelt Zukunft" unter Leitung von Achim Ecker, ist die bzw. eine der Jugendorganisation/en des Netzwerks. Um auch jüngere Menschen an das ZEGG anzubinden, werden innerhalb der großen Camps Jugendcamps - ab 1993 auch unter dem Namen "Undersky" - veranstaltet. Auch an anderen Orten in Europa wie in Griechenland oder im Baltikum werden Camps angeboten, außerdem noch Kurse, Workcamps und Fahrten, beispielsweise in die Sächsische Schweiz mit begleitender Lektüre von Henry Miller und Charles Bukowsky.
    Der Verein Jetzt e.V. wurde am 27.5.89 gegründet und am 14.8.89 ins Vereinsregister beim Amtsgericht Offenbach am Main  unter VR 1409 eingetragen.
    Die Satzung lässt keine Verbindung zu anderen Vereinen erkennen. Der Satzungszweck wird konkretisiert durch die beabsichtigte Gründung eines Jugendcamps und einer freien Universität.
     
     
    Jetzt e.V. Vereinsregister Offenbach VR 1409

    Von Gründung bis zum 25.3.90 bestand der Vorstand aus zwei Krankenschwestern und dem Mietwagenunternehmer Anton Stucki aus Köln. Am 25.3.1990 erklärte Anton Stucki, dass sein Vorstandsamt beim Verein Perestroika ihn zu sehr beanspruche und er deshalb zurücktreten müsse. 
    Gewählt wurde laut Protokoll als Präsident Joachim Ecker, Sozialarbeiter aus Radolfszell. Das ist einigermassen erstaunlich, weil die Satzung drei gleichberechtigte Vorstände vorsieht und diese auch so eingetragen sind.

    Joachim Ecker stellte das Projekt "Europäisches Haus der Jugend" vor, einer "Denkwerkstatt" z.B. für "Sexualität ohne Lüge". Die Zusammenarbeit mit dem "Experiment für eine humane Erde" wurde bekräftigt. Der Beitrag wurde von 120 DM auf 60 DM jährlich gesenkt. Eine "Jugendfibel" wurde geplant, u.a. "zu Fragen der Freundschaft, der Sexualität etc.", welches dem Verlag Meiga angeboten werden solle.


     
     
     

    Aktion Perestroika e.V.
     
     

     
     
    Aus: http://www.AGPF.de/idk90-3.htm



    Informationen  Destruktive Kulte
    (Jugendsekten, Psychokulte)
    IDK  III/90  10.10.1990

    "AKTION PERESTROIKA" =
    MOGELPACKUNG

    Riesengroß prangte ein Gorbatschow-Spruch weiß auf schwarzem Grund an den Plakatwänden: "Die Angst muß von der Erde verschwinden". Urheber der Plakataktion: Eine "Aktion Perestroika", keine Adresse, aber zwei Spendenkonten. Für den Leser nicht erkennbar: Dahinter steckt die "Bauhütte" des Dieter Duhm, der ursprünglich Anhänger des Otto Mühl war. Bevor Mühl Guru wurde, pflegte er auf der Bühne Tiere zu schlachten. Gegen den Chef der früheren AAO - AKTIONSANALYTISCHE ORGANISATION wird heute wegen Verführung Minderjähriger ermittelt. Er soll sich vorbehalten haben, die in seinem "Friedrichshof" in Österreich oder in seinem Camp auf der Insel Gomera aufgewachsenen Mädchen zu entjungfern.

    In einem Schreiben an frühere "Bauhütten"-Interessenten wird Klartext gesprochen: "Liebe Interessenten. Die Bauhütte trägt nicht mehr ihren alten Namen. Das Projekt hat sich vergrößert und heißt jetzt Projekt MEIGA - Experiment für eine humane Erde. Wir sind nicht mehr wie früher eine in Schwand lebende Gemeinschaft, sondern ein Netzwerk verschiedener Gruppen, die alle am Gedanken des sexuellen Humanismus und der gewaltfreien Ökologie arbeiten." Das "Netzwerk" scheint aus beliebig vermehrbaren Vereinen, Namen und Abkürzungen zu bestehen:

    JETZT - Jugend entwickelt Zukunft e.v., ZEGG - ein Zentrum für alle Fragen der sinnlichen Liebe. SEXPEACE UND GREEN-PEACE - Die sexuelle und ökologische Revolution - Basisarbeit für ein anderes Europa. Europäisches Haus der Jugend. Kartell der Liebe. Ein internationales Netzwerk für den Geist der neuen Zeit: "Wir wünschen allen Teilnehmern gute Tage, schöne Liebeserlebnisse und neue Impule für 1990".

    Wie bei Otto Mühl scheint es vorwiegend um eine vermeintlich freie Sexualität zu gehen. Ein "alternatives Bordell" gehört in die Planung. Im STERN wurde per Kleinanzeige für das Buch "Rettet den Sex" geworben. Bei Otto Mühl war die Sexualität allerdings nicht frei, sondern obligatorisch. Die Sexualpartner für die jeweilige Nacht wurden per Computerliste ("Fickliste") festgelegt.

    Die AKTION PERESTROIKA behauptet, Aktionen in der Sowjetunion zu unterstützen. Überprüfbar ist das zunächst nicht. Laut Prospekt spielen andere Fragen auch eine erhebliche Rolle. Der Prospekt: "Für eine gewaltfreie Erde brauchen wir ein neues Konzept der Liebe" ... "Liebe ist unvermeidlich" ... "Die Grundfrage des Menschen nach Liebe, Sexualität, Sinn und innerer Heimat verlangen nach neuen Konzepten des Zusammenlebens. Solange diese Fragen ungelöst bleiben, stehen politische Konzepte auf labiler Grundlage".

    500.000.- DM soll die Plakataktion gekostet haben, finanziert durch Spenden. Ein Drittel etwa haben die Steuerzahler mitbezahlt. Denn der Verein ist gemeinnützig, zumindest vorläufig.


     
     
     
     

    ZEGG-Konzept bei AAO entworfen

    Als Schlothauer den nachfolgenden Text schrieb, wusste er offenbar nicht, dass ZEGG sich längst etabliert hatte.
    Sein Text beruht auf Quellen aus 1977 und 1978.
    Demnach wurde das Konzept für ZEGG noch bei der AAO entworfen:
     
    Aus: Andreas Schlothauer: Die Diktatur der freien Sexualität. AAO, Mühl-Kommune, Friedrichshof, Wien 1992, Seite 63
    http://www.AGPF.de/Schlothauer-AAO-Muehl.htm#ZEGG


    Der Friedrichshof wurde ab jetzt als Modell einer zukünftigen Gesellschaft dargestellt, der Begriff der "experimentellen Gesellschaftsgestaltung" wurde in das gemeinsame Vokabular aufgenommen. Von der "Massenbewegung" zum "Gesellschaftsmodell". Mühl:
    "Es ist für ein Modell wie die AAO uninteressant, inwieweit jetzt oder später ihr Modell direkt politisch wirksam wird. Es geht eher darum, die Struktur einer zukünftigen Gesellschaft schrittweise zu erforschen und die Grundlage für zukünftige Gesellschaftsgestaltung zu liefern." [AAN78/1, S. 6]
    Die linken Intellektuellen in der AAO erhielten mehr Freiraum, um ihre Ideen zu entwickeln. Dieter Duhm und Aike Blechschmidt entwarfen gemeinsam das Konzept eines "Zentrums für experimentelle Gesellschafts-Gestaltung (ZEGG)". Die wichtigsten Ziele waren:
    "1. Verbindung AAO mit internationaler Alternativbewegung;
    2. Profilierung zu einem überzeugenden und attraktiven Alternativmodell, positive Öffentlichkeit;
    3. verallgemeinerbare Lösungsansätze für soziale, medizinische und ökologische Probleme;
    4. Auslösung einer kulturellen Bewegung, die auf das Modell und seine Ideen Bezug nimmt;
    5. Aulbau eines Ausbildungszentrum 'alternative Uni';
    6. Aufbau eines Forschungszentrums" [AAN77/7, S. 5]. (Siehe auch [Duhm78])
    Es war der Versuch, die AAO gesellschaftsfähig zu machen, ihr den anrüchigen Ruf einer Sekte zu nehmen, indem die AAO in die Alternativszene integriert werden sollte. Dieser Versuch einer Ehrenrettung des selbsternannten "Jahrtausendexperimentes" war von vornherein zum Scheitern verurteilt; Mühls Charakterstruktur ließ keine Integration - in welche gesellschaftliche Bewegung auch immer - zu. Das ZEGG-Konzept wurde nie realisiert.

     
     
     
     

    Duhm: ZEGG keine AAO-Nachfolgeorganisation

    Duhm weiss natürlich, dass der Begriff "Nachfolgeorganisation" auch eine juristische Bedeutung hat und dass er deshalb mit seiner Formulierung unangreifbar ist.
     
    Aus: www.zegg.de/deutsch/texte_und_vortraege/information-zu-maiga_prn.htm - geladen 3.5.2004


    Aus: 
    INFORMATION UND RICHTIGSTELLUNG ZU DEN PROJEKTEN MEIGA UND ZEGG
    Dr. Dieter Duhm Juli 1997
     
    • Beide Projekte entwickelten sich aus der 1978 in Herrenberg gegründeten "Bauhütte". ...
    • Die Projekte MEIGA und ZEGG sind keine Nachfolgeorganisationen von Otto Muehls früherer AAO ...
    • Die Arbeit am Thema Gemeinschaft führte (unter meiner Leitung) 1983 zum Beginn eines großen Gruppenexperiments in Schwand/Schwarzwald....
    • Während des Gruppenexperiments im Schwarzwald (1985) begann die Sektenkampagne gegen uns. ...
    • Das ZEGG (Zentrum für experimentelle Gesellschaftsgestaltung) geht zurück auf eine alte Idee von mir, wurde aber weder von mir gegründet noch geleitet. Die Trägergruppe des ZEGG besteht vorwiegend aus Menschen, die schon bei dem Gemeinschaftsexperiment im Schwarzwald dabei waren und zu denen nach wie vor eine solidarische Verbindung besteht. ...
    • Die Idee eines Netzwerkes MEIGA (Modell einer internationalen gewaltfreien Alternative) ergab sich aus der Entwicklung des Gruppenexperiments. Es war der Gedanke einer internationalen Friedensarbeit in Verbindung mit dem Aufbau neuer Lebensmodelle. Ein Ziel von MEIGA war und ist der Aufbau von Plätzen, wo Menschen mit allen Mitgeschöpfen in einer gewaltfreien Struktur zusammenleben. Wir nennen so einen Platz ein "Heilungsbiotop". Der erste derartige Platz entsteht seit einigen Jahren in Portugal unter dem Namen TAMERA. ...
    • Das Netzwerk MEIGA wird wie auch das ZEGG weitgehend von Frauen getragen. Es gibt weder Sexismus noch Frauenverachtung. ...
    • Wir befürworten natürlich keine Vergewaltigung von Frauen, und ich versichere, daß weder im ZEGG noch an sonst einem mit MEIGA verbundenen Platz derartiges getan oder gepredigt wurde. ...
    • Mitarbeiter des Netzwerks haben nach der Maueröffnung Hilfsgüter in russische Krankenhäuser gebracht (Aktion Perestroika), was dann abgebrochen werden mußte, weil die Aktion als "Tarnorganisation einer Psychosekte" bezeichnet worden ist. ...

     
     
     



    Impressum:


    1. Version dieser Seite installiert am 6.7.2004





    Diese Website wurde eröffnet im September 1998