Verlag Traugott Bautz
www.bautz.de/bbkl
Zur Hauptseite
Bestellmöglichkeiten
Abkürzungsverzeichnis
Bibliographische Angaben für das Zitieren
Suche in den Texten des BBKL
Infobriefe des aktuellen Jahres

NEU: Unser E-News Service
Wir informieren Sie vierzehntägig über Neuigkeiten und Änderungen per E-Mail.

Helfen Sie uns, das BBKL aktuell zu halten!



Band II (1990)Spalten 1146-1147 Autor: Friedrich Wilhelm Bautz

HUGO von St. Cher (auch: de st. Caro), Dominikaner, Kardinal, * ca. 1190 in St. Theudere/Vienne, † 19.3. 1263 in Orvieto. - Im Jahre 1224 trat H. in das Dominikanerkloster St. Jakob zu Paris ein, nachdem er in Paris zunächst Theologie und kanonisches Recht studiert hatte. Von 1227-30 und 1236-44 war er Provinzial der französischen Ordensprovinz, zwischendurch, 1230-35, Professor für Heilige Schrift und Sentenzen in Paris als Nachfolger Rolands v. Cremona und, 1240-41, auch Generalvikar des Ordens. Unter Innozenz IV. war er ab 1244 Kardinal, nach Friedrich II. Tod von 1251-53 päpstlicher Legat in Deutschland und Holland. Während dieser Zeit führte er das Fronleichnamsfest ein. Außerdem widerrief er auf Anordnung des Papstes die Karmelitenregel. Seit 1253 hielt er sich meist in Rom auf, wo er als Berater Alex IV. und Urban IV. eine Rolle spielte. H. unterhielt auch viele seelsorgerische Kontakte und war ab 1256 Großponitentiar. - Seine wichtigsten Werke sind vor allem "Sacrorum bibliorum concordantiae", ein Stichwortverzeichnis aller in den kirchlichen Übersetzungen vorkommenden flexiblen Substantive, Adjektive und Verben mit Querverweisen auf alle Stellen, an denen sie zu finden sind. Später wurden noch die unflexiblen Wörter aufgenommen. Diese erste Bibelkonkordanz trug den Namen Conc. Jacobi, die Kapiteleinlage stammt von Stephan Langton. Weiterhin ist H. der Autor der ältesten Bibelkorrektorien, welche eine richtige Übersetzung der lateinischen Bibeltexte ermöglichen sollte. Dabei bezog er sich aber nicht nur auf die lateinischen Handschriften, sondern auch die ursprünglichen Texte in griechischer und hebräischer Sprache. Die Bibelkorrektorien sind erste Ansätze empirischer Erkenntnis, denn solange die Bibel handschriftlich übersetzt wurde, bestand das Bedürfnis nach einheitlicher Übersetzung, was nie erreicht wurde. Es gab lediglich viele recht heterogene Variantensammlungen zur Vulgata, die hauptsächlich in Paris entstanden. Durch seinen Rückgriff auf die älteren Quellentexte war es vor allem H., der sich um die Einbeziehung möglichst vieler Quellen und deren einheitliche Übersetzungen bemühte. Beim Aufbau der theologischen Wissenschaften an der Universität Paris, dessen wichtigste Träger Dominikaner und Franziskaner waren, steht H.s Name neben dem von Albertus Magnus, Thomas von Aquin und Bonaventura. H. war ein Gegner der Inquisition und setzte sich für die Vereinigung von Ost- und Westkirche ein.

Werke: Komm. in I-IV Sent., verf. 1229/30; ungedr.; Postiliae in vetus u. novum testamentum, Venedig 1487 u. ö.; Lyon 1669; Venedig 1703; Komm. z. Historia Scolastica des Petrus Comestor (ungedr.); Bibelkonkordanz Guilibet volenti, ed. 1526; Speculum ecclesiae (expositio missae), ed. Paris 1480 u. ö., Lyon 1554.- Neu herausgegeben v. G. Sölch, in: Series Liturgica 9, München 1940; Concordantia Jacobi, Basel 1551; Correctio Senensis, Paris 1236.

Lit: V. Justicianus, Vitae Hugonis de Theuderico ... descriptio. Köln 1621; - ALKGMA 4, 1888, 263-311. 471-601; - A. Mortier, Histoire des maitres generaux de l'ordre des freres precheurs I, Paris 1903, 366 ff.; - J. H. Saßen, H. v. St. Ch. Seine Tätigkeit als Kardinal 1244-63; 1908; - ZKTh 52, 1928, 52-64; 58, 1934, 391-400; - Angelicum 7, 1930, 39-56; - P. Glorieux, Repertoire des maitres en theologie de Paris au XIIIe siècle I, Paris 1933, 43-51; - Ephrem Filthaut, Roland v. Cremona u. die Anfänge der Scholastik im Predigerorden. Ein Btr. z. Geistesgesch. der älteren Dominikaner, 1936; - RThAM 8, 1936, 389-407; 10, 1938, 123-267; 12, 1940, 136-143; - G. Sölch, H. v. St. Ch. u. d. Anfänge d. Dominikanerliturgie, Liturgiegeschichtliche Untersuchungen zum Speculum Ecclesiae, Köln 1938; - C. Spicq, Esquisse d'une Histoire d l'exegese latine au Moyen Age, Paris 1944; - Friedrich Stegmüller, Repertorium commentariorum in sententias Petri Lombardi I, 1947, Nr. 372; - Ders., Repertorium Biblicum Medii Aevi III, Nr. 3604-3784; - Ders., in: HJ 72, 1953, 176-204 (Pariser Benefizen-Disputation); - D. Van den Eynde, Nouvelles questions de H., in: Melanges J. de Ghellinck II, Gembloux 1951, 815-835; - V. Doucet, Antonianum 27, 1952, 531-581 (Quaestiones); - J. Fischer, H. and the Development of Medieval Theology, in: Speculum 31, 1956, 57-69; - Walter H. Principe, H. of St. Cher's Stockholm, Gloss on the sentences: An abridgment rather than a first redaction, in: MS 25, 1963, 372-376; - Johannes Gründel, H. v. St. Ch. u. die älteste Fassung seines Sentenzenkomm., in: Scholastik 39, 1964, 391-401; - Athanasio Manatic, La pericope di Lc. 10, 38-42, spiegata da Ugo di St. Ch. primo esegata degli ordini mendicanti, in: Divinitas Pontificiae Academicae theologicae Romanae commentarii 13, Rom 1969, 715-724; - Pl. F. Lefevre, Une intervention du pape Innocent IV et du cardinal Hugues de St. Ch. a Bruxelles au milieu du XIIIe siècle, in: AFP; - Reiner Haussherr, ... H. v. St. Cher u. d. Isaiss-Prolog d. Bitlemoralisee, in: verbum et signum 2, 1975, 347-64; - David M. Solomon, The sentence commentary of Richard Fishacre and the Apocalypse commentary of H. of St. Ch., in: AFP 46, 1976, 367-377; - Guido Hendrix, H. v. St. Ch., author of 2 texts attribute a to the 13th. - century, in: citeaux. commentarii cistercienses abdij achel, 31, 1980, 343-56; - DThC VII, 221-239; - Catholocisme V, 1039, - LThK V, 517 f.; - RGG III, 474 f.; - RE VIII, 435 f.; - HdKG IV, 1970,45; III/2, 1968, 229, 325-26.

Friedrich Wilhelm Bautz

Literaturergänzung:

Hugues de Saint-Cher († 1263), bibliste et théologien. Hgg.: L.-J. Bataillon, G. Dahan, P.-M. Gy. Turnhout 2004 (=Bibliothèque d'histoire culturelle du moyen age; 1); - Ineke van 't Spijker, Fictions of the inner life. Religious literature and formation of the self in the eleventh and twelfth centuries. Turnhout 2004 (=Disputatio; 4), S. 59-128; - Ineke van 't Spijker, Fictions of the inner life. Religious literature and formation of the self in the eleventh and twelfth centuries. Turnhout 2004 (=Disputatio; 4), S. 129-184; - Mark J. Clark, The commentaries on Peter Comestor's Historia scholastica of Stephen Langton, Pseudo-Langton, and Hugh of St. Cher, in: SE 44.2005, S. 301-446; - Bruce McNair, Thomas Aquinas, Albert the Great and Hugh of St Cher on the vision of God in Isaiah Chapter Six, in: DR 124.2006, S. 79-88; - Hendrix, Guido, Hugo de Sancto Caro's traktaat De Doctrina Cordis. Handschriften, receptie, tekstgeschiedenis en authenticiteitskritiek. Leuven 1995 (Documenta libraria, 16). XXXV + 529p.; - Hendrix, Guido, Hugo de Sancto Caro's traktaat De Doctrina Cordis. Pragmatische editie van De Bouc van der leeringhe van der herten naar handschrift Wenen,ÖNB, 15231. Leuven 1995 (Documenta libraria, 16.2). XXI + 262p.; - Hendrix, Guido, Hugo de Sancto Caro's traktaat De Doctrina Cordis. Deel 3: Pragmatische editie van Dat boec van der bereydinge des harten naar handschrift Den Haag, K.B. 135 F 6. Leuven 2000 (Documenta libraria, 16,3). XI + 175p.; - Hendrix, Guido, Hugo de Sancto Caro's traktaat De Doctrina Cordis. De sermoenen in handschrift Paris, Bibliothèque Nationale, 16483. Editie. Leuven 2000 (Documenta libraria, 16,4). XXV + 334p.

Letzte Änderung: 16.03.2007