Verlag Traugott Bautz
www.bautz.de/bbkl
Zur Hauptseite
Bestellmöglichkeiten
Abkürzungsverzeichnis
Bibliographische Angaben für das Zitieren
Suche in den Texten des BBKL
Infobriefe des aktuellen Jahres

NEU: Unser E-News Service
Wir informieren Sie vierzehntägig über Neuigkeiten und Änderungen per E-Mail.

Helfen Sie uns, das BBKL aktuell zu halten!



Band I (1990)Spalten 561-562 Autor: Friedrich Wilhelm Bautz

BESSARION, byzantinischer Theologe und Humanist, * 2.1. 1403 (?) in Trapezunt, † 18.11. 1472 in Ravenna (auf der Rückreise von einer Gesandtschaftsreise nach Frankreich). - B. studierte in Trapezunt und Konstantinopel. Als er 1423 in den Orden des hl. Basilius eintrat, nahm B. den Namen des alt-ägyptischen Anachoreten Bessarion an. 1431 wurde er Priester und widmete sich dann in Mistra im Pelopennes philosophischen Studien als Schüler des Neuplatonikers Georgios Gemistos Plethon, der ihn mit dem klassischen Altertum bekannt machte und für Plato begeisterte. B. wurde Abt eines Klosters in Konstantinopel und 1437 Erzbischof von Nicäa. Der byzantinische Kaiser Johannes VIII. Palaeologos wandte sich an Papst Eugen IV. und das Basler Konzil mit der Bitte um die Hilfe des Abendlandes gegen die Türken und erklärte sich zu Verhandlungen über eine Glaubenseinigung bereit. Am 9.4. 1438 fand die feierliche Eröffnung des Unionskonzils in Ferrara statt, das im Januar 1439 nach Florenz verlegt wurde. Wortführer der griechischen Bischöfe waren Erzbischof Markus Eugenikus von Ephesus, der ein Hauptgegner der Union mit Rom war, und B., der sich energisch für die Union einsetzte und es erreichte, daß es zu einer Verständigung kam: man erkannte den päpstlichen Primat an, vertuschte dogmatische Gegensätze und duldete den Ritus und die Priesterehe der Griechen. Am 5.7. 1439 wurde das Unionsdekret »Laetentur coeli« unterzeichnet; Markus Eugenikus verweigerte die Unterschrift. Das Unionsdekret fand nicht die Zustimmung der Orientalen. Die Synode von Jerusalem sprach sich 1443 mit aller Entschiedenheit gegen die Einigung mit Rom aus. Das Unionswerk fand 1453 durch die Eroberung Konstantinopels durch die Türken sein Ende. B., der zur römisch-katholischen Kirche übertrat, wurde 1439 von Eugen IV. zum Kardinal erhoben; er siedelte 1443 nach Rom über und wurde Protektor der griechischen Mönche Italiens. Unter Nikolaus V. war B. 1450-55 Legat von Bologna; unter den folgenden Päpsten wurde er wiederholt mit wichtigen Gesandtschaften beauftragt. Nach der Eroberung Konstantinopels bemühte sich B. um einen Kreuzzug gegen die Türken, aber ohne Erfolg. Als Humanist förderte B. in Italien das Studium der griechischen Sprache und Literatur und vermittelte dem Abendland die Geistesschätze Griechenlands: genauere Kenntnisse über Leben und Lehre Platos. In seinem großen Werk »In Calumniatorem Platonis« bemühte er sich um den Einbau der platonischen Philosophie in die christliche Dogmatik. Seine Privatbibliothek, die er allmählich erworben hatte und die wegen ihrer zahlreichen griechischen Handschriften berühmt war, vermachte B. der Republik Venedig zum Dank dafür, daß sie ihm die Würde eines Patriziers verliehen hatte. Die Bücherei wurde der Grundstock der Markusbibliothek.

Werke: Bessarionis opera omnia theologica, in: MPG 161; Bessarionis In calumniatorem Platonis libri IV, griech-lat. hrsg. v. Ludwig Mohler, Kard. B. als Theologe, Humanist u. Staatsmann II, 1927 (Neudr. 1967); kleinere theol. Schrr. u. Briefe, hrsg. v. dems., III: Aus B.s Gelehrtenkreis, 1942 (Neudr. 1967).

Lit.: Angelo Maria Bandini, Dc vita et rebus gestis Bessarionis, Rom 1777; - Wolfgang Frhr. v. Goethe, Stud. u. Forsch. über das Leben u. die Zeit des Card. B., 1395-1472. I. Die Zeit des Concils v. Florenz, 1871; - H. Vast, Le Card. B., Paris 1877; - Rudolf Rocholl, B. Stud. z. Gesch. der Renaissance, 1904; - Ludwig Mohler, Die Wiederbelebung des Platonstud. in der Zeit der Renaissance durch Kard. B., in: 3. Vereinsschr. der Görres-Ges., 1921, 41 ff.; - Ders., Kard. B. als Theologe, Humanist u. Staatsmann I, 1923 (Neudr. 1967); - J. W. Taylor, B. the mediator, in: Transactions and Proceedings of the American Philological Association 55, 1924, 120 ff.; - M. Jugie, Theologia dogmatica christianorum orientalium ab ecclesia dissidentium 8, Paris 1926, 483 ff.; - E. Caudal, B. Nicaenus in Concilio Florentino, in: OrChrP 6, 1940, 417 ff.; - R. Loenertz, Pour la biographie du card. B., ebd. 10, 1944, 116 ff.; - A. A. Kyros, B., 2 Bde., Athen 1947; - A. G. Keller, A Byzantine admirer of »western« progress; Card. B., in: Cambridge Hist. Journal 11, 1955, 343 ff.; - F. Masai, Pléthon et le platonisme de Mistra, 1956; - Erich Meuthen, Zum Itinerar der dt. Legation B.s, in: QFIAB 37, 1957, 328 ff.; - Hans-Georg Beck, Kirche u. theol. Lit. im Byzantin. Reich, 1959, 767 ff.; - G. E. Voumvlinopoulus, Bibliographie critique de la philosophie Grecque, Athen 1966, 30 ff.; - Reinhard Raffalt, Kard. B., in: Hellenika. Bll. der Ver. der Dt.-Griech. Ges. in der BRD u. in Westberlin 12, 1966, 25 ff.; - EC II, 1492 ff.; - DThC II, 801 ff.; - DHGE VIII, 1181 ff.; - LThK II, 301; - RE II, 663 f.; - EKL I, 418 f.; - RGG I, 1094 f.

Letzte Änderung: 23.03.2001