Fünf (weitere) Fragen an: Winfried Fechner

… ein großes Spielemusikkonzert mit dem WDR. Am 12. September 2009 (Samstag) in der Kölner Philharmonie!

Diese und weitere Ankündigungen macht Orchestermanager Winfried Fechner im Interview. Der ehemalige Chordirektor, Theater- und Operndramaturg studierte Dirigieren, Orgel, Historischen Tanz und Schauspiel. Lange Zeit war er als Redakteur für das Kulturmagazin »Scala« tätig. Heute gilt er als die treibende Kraft für Spielemusik beim WDR.

Wie sein Orchester auf die neuen Partituren in »Symphonic Shades« reagierte, ob es ein weiteres Hülsbeck-Konzert geben wird - und was genau die Fans nächstes Jahr erwartet: all das im Interview mit Winfried Fechner.

- Herr Fechner, es ist vollbracht: ein ganzes WDR-Konzert mit Spielemusik. Wie empfanden Sie »Symphonic Shades«?

Es war ein großer Abend, zum einen mit einer unglaublichen Musik, dann mit einem höchst engagierten Orchester und natürlich dem unvergleichlichen Publikum. Es war ein Fest der Klänge und des Schwelgens.

- Gab es denn Rückmeldungen vom Orchester?

Die Orchestermusiker sagten nach dem Konzert: Es ist einfach toll für so ein Publikum zu spielen. Die Musik selbst haben sie mit großer Begeisterung unter der Leitung von Arnie Roth studiert und musiziert.
Aussage: bitte mehr davon. Mehr von der Musik und solch einem Publikum.

- Könnten Sie sich vorstellen, wieder Musik von Chris Hülsbeck aufzuführen - oder ihm noch ein Konzert zu widmen?

Ja und aufrichtig gerne.

- Glauben Sie, dass zukünftig Partituren aus Spielemusik im regulären Konzertbetrieb aufgeführt werden?

Ja, und ich werde das auch machen. Wir werden in der nächsten Spielzeit immer wieder Spielemusik in unser reguläres Programm aufnehmen. Denn in vielen Bereichen gibt es Ähnlichkeiten, Klänge, Melodien, die sich quasi programmatisch ergänzen. Ich freu mich jetzt schon auf dieses Ausprobieren.

- September 2009. Köln. Was fällt Ihnen dazu ein?

Im September nächsten Jahres eröffnet die gamescom in Köln. Wir haben für den 12. September 2009 (Samstag) die Philharmonie und werden hier ein großes Festkonzert mit Spielemusiken veranstalten, mit dem WDR Rundfunkorchester, dem WDR Rundfunkchor, mit Arnie Roth, mit Rony Barrak und - nicht zu vergessen - Thomas Böcker, denn der ist bei all diesen Arbeiten meine rechte Hand.
Ich glaube, es wird ein unglaubliches Konzert!

  • Das Konzert

    Musik von Chris Hülsbeck, aufgeführt durch das WDR Rundfunkorchester Köln unter der Leitung von Grammy-Preisträger Arnold Roth

    Solisten: Jari Salmela (Klavier) und Rony Barrak (Perkussion)

    CD-Album vorbestellen
  • Chris Hülsbeck

    Für viele Spielefans ist Chris Hülsbeck der »Soundmagier«. Dabei hat er bloß einige der bekanntesten Melodien für Commodore 64 und Amiga komponiert, zum Beispiel für »The Great Giana Sisters« oder die »Turrican«-Reihe, auf beiden Homecomputern spezielle Musiksoftware entwickelt, mit synSONIQ ein eigenes Label für Spielemusik gegründet und neun CD-Alben veröffentlicht.
    Ein ganz normaler Held also.