Frauenkategorie I. 2

Die morderne Frau der heutigen BRD! (häufigster Typ!)

Sie gibt es überall und das in viel zu großer Menge! Wir kennen diese Frauen, die fast alle einen identischen Lebensweg haben.

Von 14 bis 16 hängen sie, aufgedonnert wie 20ig jährige Dissenchicks in irgendwelchen Jugendzentren ab, in der Hoffnung möglichst oft, von möglichst vielen verschiedenen Kerlen gefickt zu werden. Denn ausgeleiert und als Jedermannsfotze ist die moderne Braut von heute äußerst >>on stage<<, >>cool<<, >>bitchig<<, >>angesagt<< oder was weiß der Herrgott noch alles! Von 16 bis ca. 22 hängen Sie in den angesagtesten Diskotheken ab, um die neusten Klamotten und Schminkutensilien zur Schau zu tragen, nebenbei ist sie dort auch nur "on stage", wenn sie möglichst viele goldkettchen tragende Schmierlappen über sich rübersteigen läßt. Ab und zu hält sie ihr altes Gülleloch dem Türsteher hin, das spart die Einlaßgebühr! Irgendwann zwischen 23 und 25 lernen sie den Mann fürs Leben kennen! Dann machen sie auf Moralapostel und tun gerade so als hätten sie erst 2, 3 oder maximal 4mal gefickt. Sie sind eifersüchtig, denn die Folgegeneration ihrer selbst ist bereits auf dem Plan. Die sind meist hübscher und noch nicht ganz so ausgeleiert wie sie selbst und stellen eine große Konkurrenz dar. Falls sie arbeiten gehen, in einem frustrierenden Job, das viele Rumvögeln ließ keine Zeit für Bildung zu, sind sie in ihrer Freizeit damit beschäftigt dafür zu sorgen, dass ihr Mann fürs Leben nie erfährt, dass fast die ganze Stadt bereits seine Freundin gevögelt hat! Gelingt das hängt sie ihm ein Kind an oder auch zwei. Meist wird anschließend geheiratet. So, nun kehrt Routine in die Ehe ein, nachdem die Zwei ein paar schöne Ehejahre hatten.

Jetzt geht der Spaß erst richtig los. Das oder die Kinder gehen irgendwann zur Schule, die "Mutter" ist jetzt ca. 32 Jahre alt. Madame geht mit ihren Freundinnen in die Diskothek (Ü30-Parties). Das wird dann als "Frauenabend" dem Gatten serviert. Die Freundinnen haben einen fast identischen Weg hinter sich. Da wird sich aufgedonnert und getestet ob die alte, inzwischen arg strapazierte Spalte noch zu was nützlich ist. Die Mädels reißen sich irgendeinen, meist jüngeren alkoholisierten Typen auf, lassen sich bei ihm zuhause ordentlich durchvögeln und erzählen ihrem Mann, sie hätten bei ihrer Freundin gepennt, weil sie Taxikosten sparen wollten. Das ganze geht eine Weile gut, dann kommt auch der dümmste Ehemann dahinter. Ihm wird erklärt das sei ein einmaliger Ausrutscher, der ihm natürlich NIE passieren dürfe. Fünf oder sechs einmalige Ausrutscher später, SCHEIDUNG! Die Frau rennt zum Rechtsanwalt und packt die schlimmsten Waffen aus: "Mein Mann hat mich geschlagen und vergewaltigt, mein Mann hat mich zuerst betrogen, mein Mann hat die Kinder geschlagen und ich habe nur Schutz bei einem Freund gesucht, in den ich mich aber erst verliebt habe nachdem das mit meinem Mann längst vorbei war!" Als nächstes rennt sie zur Frauenbeauftragten, zuhause übt sie Heulen auf Kommando und schminkt sich als wär sie verdroschen worden! Bei der Frauenbeauftragten die selbe Leier wie oben bereits erwähnt. Auch im gemeinsamen Freundeskreis funktioniert die Alle-Männer-sind-Schweine-Taktik bestens! Nachdem sie den gemeinsamen Freundeskreis Jahre zuvor von promännlichen Subjekten gereinigt hat, steht ihr Gatte, bis auf ein bis zwei Ausnahmen mal abgesehen, recht alleine da.

Beim Jugendamt der selbe Automatismus, der Mann hat keine Chance, sollte er von den Behörden bis jetzt noch nicht unter die Brücke gepfändet worden sein, passiert es nun. Das ganze kann dann in noch viel größerer Peinlichkeit gipfeln, wenn die Alte dann noch zu irgendeiner Talkshow rennt, welche nachmittags das Fernsehprogramm verpestet. Wenn der Mann sich noch ein Telefon leisten kann, ruft irgend so eine Tippse von beispielsweise Fetti am Mittag an und fragt ob der Mann sich einem Gespräch mit seiner Geschiedenen in der Sendung stellen würde. Die Antwort lautet natürlich: "Nein, auf gar keinen Fall!" Seine Ex geht mit den Kindern also allein hin und macht ihn in seinem Bekanntenkreis oder seiner Firma endgültig zum Trottel.

So mit 45 Jahren stellt die Frau dann fest, dass auch bei ihr der Lack ab ist. Sie verkümmert zum männerhassenden Faltencanyon oder hat das Glück einen Mann zu finden, der sie aufgrund der beträchtlichen Unterhaltszahlungen ihres Exmannes attraktiv findet, dieser Mann darf sich dann aber bis ins hohe Alter anhören, was ihr Ex doch für ein fieses Machoschwein ist oder war!!!

zurück zum Attentat Ehe