Griechenland: Polizist erschießt Jugendlichen

Feature weiter Ergänzen 07.12.2008 14:21 Themen: Repression Soziale Kämpfe Weltweit
Nach verbalen Auseinandersetzungen und gegenseitigen Beleidigungen zwischen der Polizei und einer Gruppe Linker im alternativen Viertel Exarchia, zog der 37jährige Polizist Epaminondas Korkoneas nach Zeugenaussagen seine Dienstwaffe und schoss. Dabei wurde ein 15-Jähriger vermutlich durch einen Querschläger tödlich in die Brust getroffen.
Der Tod rief heftige Proteste in ganz Griechenland und Solidaritätsaktionen weltweit hervor. Das Rücktrittsangebot des griechischen Innenminister Prokopis Pavlopoulos und seines Stellvertreters am Sonntag, lehnte Ministerpräsident Konstantinos Karamanlis jedoch ab.
Samstag Abend wurde der 15jährige Alexis Grigoropoulos im alternativen Stadtteil Exarchia von einem Streifenpolizisten erschossen (Video), bereits in der gleichen Nacht kam es zu heftigen Protesten in ganz Griechenland: Ein Einkaufszentrum in Athen brannte, eine Polizeistation in Athen wurde mit Molotowcocktails angegriffen und auch auf Kreta kam es zu Protestaktionen. Nach Aussage der zuständigen Richter, wird davon ausgegangen, dass der 37jährige verhaftete Polizist den Jungen absichtlich erschossen hat.
Griechischen Medienberichten zufolge, hatte die Polizei am frühen Montagabend die Lage im Zentrum von Athen nicht mehr unter ihrer Kontrolle, mehrere tausend Demonstranten haben bereits den dritten Tag in Folge dutzende Geschäfte geplündert und angezündet, der Sachschaden liegt unbestätigten Angabe zufolge bei mehr als 100 Millionen Euro. Nach einem Treffen mit Staatspräsident Karolos Papoulias, äußerte sich Ministerpräsident Karamanlis besorgt über die aktuelle Lage. Er kündigte ein hartes Durchgreifen der Sicherheitskräfte an. Ein Aufruf des Sozialistenführers George Papandreou, bei der Beisetzung (Video) des Jungen friedlich zu bleiben, blieb ungehört. Nur wenige Minuten nachdem mehrere tausend Menschen auf dem Friedhof von Palaio Faliro in einer Vorstadt von Athen in einer bewegenden Zeremonie Abschied von Alexis genommen hatten, kam es zu Auseinandersetzungen von 150 Schülerinnen und Schülern mit der Polizei. Auch in anderen griechischen Städten kam es am Dienstag wieder zu Protesten. Nach einer Demonstrationen von StudentInnen und SchülerInnen besetzten mehrere Hundert von ihnen in Patras das Hauptquartier der Polizei und das Stadtzentrum. Am späten Abend versuchten sowohl Polizeieinheiten als auch Neonazis die BesetzerInnen anzugreifen.
Inzwischen fordert die Opposition die mit einer Stimme Mehrheit seit 2004 regierende konservative Partei Nea Dimokratia zum Rücktritt auf, um den Weg für Neuwahlen freizumachen.
Auf einer von den Gewerkschaften angemeldeten Kundgebung anlässlich eines Generalstreiks versammelten sich heute mehr als 10.000 Menschen. Der internationale Flughafen von Athen hat seinen Betrieb eingestellt aber auch Schulen, Universitäten und Krankenhäuser blieben geschlossen. Nach einer Großkundgebung zogen die TeilnehmerInnen zum Parlament, um auf ihre Forderungen nach Lohnerhöhungen und stärkerer staatlicher Unterstützung für einkommensschwache Familien aufmerksam zu machen.

Solidemos in Deutschland am 07.12.: Hamburg | Berlin

Solidemos am 08.12.: Köln | Bremen (1) | (2) | Schneverdingen | Dresden | Hannover | Potsdam | Jena | Hamburg

Solidemos am 09.12.: Konstanz | Rostock | Dortmund | Frankfurt am Main | Leipzig | Düsseldorf

Presseübersicht (geupdatet 10.12.):
spiegel.de | fr-online.de | derstandart.at | welt.de | sueddeutsche.de | zeit.de | stern.de | bbc.co.uk (engl)
Indymedia:
Hintergrund (1) | (2) | (3) | Kurzmeldung (06.12) | Übersicht (07.12.) | indymedia.org.uk | athens.indymedia.org (1) | (2) | (3) | (4) | alexisg.blogsport.de
Videoberichte:
yahoo.com (06.12.) | yahoo.com (07.12.) | tagesschau.de (07.12.) | tagesschau.de (09.12.) | spiegel.de (07.12.) | spiegel.de (08.12.) | spiegel.de (09.12.) | reuters (08.12.) | reuters (09.12.) | bbcnews.com (07.12.) | bbcnews.com (08.12.)

Update: (08.12.) Neben der griechischen Botschaft in London (Fotos der Besetzung), wurde am Montag auch das griechische Konsulat in Berlin besetzt. (Video (1) | Video (2))

Solidemos:
München | 11.12. | 18:15 Uhr, Richard-Strauss-Brunnen
München | 12.12. | 8:30 - 13 Uhr, Tram 18 - Haltestelle Holbeinstraße
Frankfurt am Main | 11.12. | 22:30 Uhr, KOZ/Uni Campus Bockenheim
Berlin | 12.12. | 19 Uhr, Kottbusser Tor
Nachdem vor zwei Wochen ein Hungerstreik in griechischen Gefängnissen beendet worden war und die Gefangenen und die Solidaritätsbewegung einen Erfolg verbuchen konnten, da von der Regierung die Entlassung tausender Gefangener in Aussicht gestellt wurde, gibt es im Land seid gestern Abend große Unruhen.


Ein Land in Bewegung

Griechenland ist in Bewegung möchte man meinen, wenn man die ständigen Ereignisse in der öffentlichen und der alternativen Presse liest. 5000 Gefangene haben bis vor zwei Wochen zunächst mit der Verweigerung des Gefängnisessens und danach mit dem Hungerstreik gegen das Elend der Gefängnisse und die Gleichgültigkeit des Justizministeriums gekämpft. (http://de.indymedia.org/2008/11/233851.shtml). Einige hatten dabei ihren eigenen Mund zugenäht. Unter anderem wurde gegen die Haftbedingungen protestiert, die medizinische Versorgung, welche kaum vorhanden ist und zudem sitzt fast ein Drittel der Gefangenen sogar nur in Untersuchungshaft, die in Griechenland bis zu 18 Monate dauern kann. Immer wieder gibt es Proteste gegen die Regierung, im Oktober fand der letzte Generalstreik statt. Ausländer kämpfen offensiv für ihre Rechte (http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/7769071.stm), zuletzt halfen ihnen beider Verteidigung auch Autonome, als im Agios Panteleimon Rechtsradikale wahllos Migranten angriffen. Mehrere hundert Autonome eilten daraufhin den bedrängten Ausländern zur Hilfe. (http://tagesschau.sf.tv/nachrichten/archiv/2008/11/24/international/strassenschlacht_in_athen)

Ursprünge in der Zeit des Widerstandes gegen die Obristenjunta

Die griechische Autonomenbewegung sieht ihre Ursprünge in der Zeit es Widerstandes gegen die Obristenjunta (1967-1974). Der Stadtteil Exarchia im Zentrum Athens ist sehr linksgeprägt, ausgerechnet hier ist gestern ein 15-Jähriger durch die Schüsse eines Polizisten zu Tode gekommen. Kurz nach dem Vorfall gingen viele Menschen auf die Straße, bewarfen die Polizei mit Steinen sowie Brandsätzen und zündeten Müllcontainer und Autos an. Die zum Großteil maskierten Demonstranten protestierten gegen die nach ihrer Meinung willkürlichen Polizeieinsätze und die konservative Regierung von Ministerpräsident Kostas Karamanlis. Schnell wurden es immer mehr Menschen, in den späten Abendstunden wurde unter anderem ein ganzes dreistöckiges Einkaufszentrum in Monastiraki total verwüstet. Die Bilanz der ersten Nacht in Athen lautet mindestens 60 zerstörte Geschäfte, 16 Banken und mindestens 40 Autos. Zeugen sagten, das die Zerstörung nicht wahllos gewesen sei. Während Bekleidungsgeschäfte und Banken zerstört wurden, wurde die große Anzahl der kleinen Imbissgeschäfte und Kneipen alle intakt gelassen.

Verschiedene Versionen um den Tod des Jugendlichen

Doch woher kommt dieser große Hass auf die Staatsgewalt. Im Vorfall um den getöteten Jugendlichen, welcher laut den Medien der Sohn eines bekannten Athener Schmuckhändlers gewesen sein soll gibt es unterschiedliche Versionen, welche durch verschiedene Presseorgane verbreitet wurden und deren Verschiedenheit anders nicht sein könnte. Nach Polizeiangaben hatte der getötete Jugendliche mit etwa dreißig anderen Autonomen in Exarchia einen Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist sei aus dem Auto ausgestiegen, um die Jugendlichen aufzuhalten, und habe den 15-Jährigen mit drei Kugeln tödlich in der Brust getroffen. Der 37 Jahre alter Polizist, der den tödlichen Schuss abgegeben haben soll, bekräftigte, er habe lediglich drei Warnschüsse abgefeuert. Einer davon habe den Jugendlichen als Querschläger getroffen. Zuvor habe eine Gruppe Autonomer seinen Streifenwagen, in dem er zusammen mit einem Kollegen gesessen habe, mit Steinen und anderen Wurfgeschossen angegriffen. Die beiden Beamten hätten versucht, die Randalierer festzunehmen, hieß es. Nach Darstellung von Augenzeugen soll es jedoch nur zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den Autonomen und der Besatzung des Polizeiwagens gekommen sein. Anschließend habe der Polizist direkt in die Richtung des Jungen geschossen. „Es war kaltblütiger Mord“, meinte ein Augenzeuge gestern Abend im Radio. Andere Zeugenaussagen gibt es auch, die sagten, einer der Polizisten hätte eine Blendgranate gezündet, der andere Polizist daraufhin die tödlichen Schüsse abgegeben.

Innenminister bietet Rücktritt an

Auch die Politik beschäftigte der Vorfall noch gestern Nacht, der Innenminister Prokopis Pavlopoulos drückte sein tiefes Bedauern über den Tod des Jugendlichen aus und machte umgehend ein Rücktrittsangebot. Dies lehnte der Regierungschef Karamanlis ab, sprach aber ebenso der Familie des getöteten sein Beileid aus. Pavlopoulos beauftragte umgehend drei Staatsanwälte mit der Untersuchung der tödlichen Schüsse. Die linke Oppositionspartei Pasok verurteilte den Tod des Jungen und sah die Schuldigen bei den Verantwortlichen in Politik und Polizei. In einer Mitteilung versprach der Innenminister, die Verantwortlichen für den Tod des Jugendlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Griechischen Medienberichten zufolge wurden die beiden an dem Vorfall beteiligten Polizisten zunächst festgenommen und dann zusammen mit dem Chef der Wache in Exarchia vom Dienst suspendiert. Prokopis Pavlopoulos wies jedoch vorschnelle Schuldzuweisungen zurück und erklärte: „Wir warten auf die gerichtsmedizinischen Ergebnisse.“ Die Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen hieß es.

Unruhen weiten sich auf das ganze Land aus

Während die Justiz ermittelt, gibt es weiteren Proteste auf der Straße, Medien sprechen schon nicht mehr nur von Jugendkrawallen. Auch im nordgriechischen Thessaloniki wurden fünf Banken beschädigt, ein Polizeirevier angegriffen und eine Straße blockiert. 2000 Demonstranten versammelten sich in der Innenstadt von Thessaloniki und zogen zum Sitz des Regionalministeriums. In Patras wurde ein Polizeirevier mit Brandsätzen angegriffen, es gab Ausschreitungen. In Komotini und Ioannina, ebenso wie auf der Mittelmeerinsel Kreta kam es zu Krawallen. In Heraklion entstand an drei Bankfilialen Schaden durch Brandsätze. Polizisten versuchten die Lage unter Kontrolle zu bringen, Tränengas wurde eingesetzt. Es sei die schlimmste Bürgerunruhe in Griechenland seit 25 Jahren schreibt die Presse. In Athen wurde in der Nacht ein Gebäude der polytechnischen Hochschule besetzt, die Fassadenfenster des Rathauses zerstört und auch andere Universitätsgebäude der Hauptstadt wurden okkupiert. Etwa 2000 Menschen gingen in die Polytechnische Fachhochschule, wo der Kampf gegen die Diktatur in den 60er angefangen hatte. Eine entscheidende Schwächung erfuhr dort damals die Junta am 17. November 1973 durch den Aufstand der Studenten, der unter Einsatz von Panzern brutal zusammengeschossen wurde und das Regime innerlich und äußerlich diskreditierte. Die Sicherheitskräfte sperrten das Stadtzentrum von Athen ab und gingen gegen die Protestierenden vor. Autonome und andere Gruppen haben für Sonntagnachmittag weitere Proteste angekündigt, mehrere Aktionen sollen im Laufe der nächsten Tage im Ausland vor den griechischen Botschaften stattfinden.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Berichterstattung der BBC

Entdinglichung 07.12.2008 - 14:39
teilweise ganz annehmbar und relativ interessant: Leitartikel & Videobericht & Frontreportage des BBC-Korrespondenten & Bildergallerie

Aus Athen

07/12/2008 - 05:51 07.12.2008 - 16:01
Ich bin Italienerin und lebe in Athen. Die Nachrichten, die hier kursieren, lauten etwas anders. Es gab keine Brandflasche. Vor den Schüssen durch den Bullen hatte es keinen Kampf gegeben. Alle wissen, dass Exarchia ein Viertel ist, das nicht bloß als "alternativ" gilt, sondern als eins, das fast durchweg politisiert ist, was historische Ursachen hat, die auf die Zeit des Widerstands gegen die Militärdiktatur zurück gehen und auf die Revolten an der Polytechnischen Fakultät (die in der unmittelbaren Umgebung des Viertel steht).

Es stimmt, dass man oft Stadtguerilla-Episoden und Auseinandersetzungen mit der Polizei erlebt, es stimmt aber auch, dass Letztere (die allabendlich von 11 Uhr an in kriegerischer Kampfmontur das gesamte Gebiet abriegelt - ohne echte Gründe, um dies zu tun, weil das Viertel ein Ort voller Bars und Lokale ist, die wirklich von Menschen aller Art besucht werden) nicht ohne Weiteres "betritt", es sei denn, außer, es ist etwas wirklich Besonderes vorgefallen oder weil sie es MIT DEM KLAREN ANSINNEN, ZU PROVOZIEREN tut.

Dieser ist ein solcher Fall. Eine Gruppe von extrem jungen Menschen hat angefangen, den Bullen hinterher zu rufen und es wurde eine LEERE Bierflasche in Richtung der Streife geworfen. Der tragische Ausgang ist, dass eine von diesen Bestien (was mir wichtig ist, zu betonen, weil es mich ungemein beeindruckt hat, als ich sie zum ersten Mal näher angesehen habe: sie sind wahnsinnig jung, zwischen 18-19 und 30 Jahren höchstens) aus dem Auto gestiegen ist und drei Schüsse direkt ins Herz eines der Jugendlichen abgefeuert hat. Er war sofort tot. Jetzt brennt die ganze Innenstadt von Athen, die völlig verwüstet ist. Es ist mir nicht möglich, das für etwas verwerfliches zu halten. Es ist mir nicht möglich, nicht zu weinen.

Oroginal:  http://roma.indymedia.org/node/6564#comment-7701

no hustice - no peace - never!

@ 07.12.2008 - 16:44
New rules of engagement for capitalist police. You throw a bottle, they shoot to kill. Resist now, or we are next.

Around 10 o'clock tonight (7/12) a police car was making its regular runs around Eksarchia Square in the center of Athens. The area of Eksarchia has always been a focal point for radical leftists and has a tradition of militant political activity. Police presence in the area is always vigilant and the cops who patrol the streets of Eksarchia are always trigger-happy and act like they are in occupied territory.

Some comrades saw the police car and decided to openly declare their opposition to its provocative presence in the square. They threw some stones and a few bottles of water against the pigs and told them to leave. The cops who were riding in the squad-car, are part of a new elite police unit, the “blue-suits”, which has been created for the specific purpose of taking repressive measures against militant demonstrators. They are specially-trained and politically indoctrinated.

Two of them got out of the car. They threw flashbang grenades against those present in the square and one of them pulled his gun and shot in cold blood the 15-year old in the stomach. Apparently, their orders are to respond with full force against anything they might interpret as “provocation”. The youngster died 15 minutes after he was transferred to the hospital. His name was Grigoropoulos Andreas and he is the latest victim in a long list of state-murders.

Comrades are assembling everywhere in Greece to avenge the murder of Andreas and make the bastards pay. Athens will see no peace until his death is vindicated.

Köln: Montag, 16 Uhr, Bahnhofsvorplatz

tommi 07.12.2008 - 17:32
Wann? Montag, 8. Dezember, 16:00 Uhr
Wo? Bahnhofsvorplatz, Köln

Am Samstagabend wurde in Athen ein 15jähriger Anarchist bei einer Auseinandersetzung mit der Staatsmacht von einem Polizisten erschossen. Seitdem gibt es in ganz Griechenland heftige Proteste, sodass der Innenminister schon seinen Rücktritt angeboten hat, der aber vom Regierungschef abgelehnt wurde. Mehrere Universitäten sind besetzt und auf den Straßen mehrerer Städte gibt es Demos und direkte Aktionen. Näheres ist über die Medien zu erfahren, auch bei de.indymedia.org.

Wir wollen von Köln aus die Proteste in Griechenland unterstützen und unsere Solidarität mit dem getöteten Genossen ausdrücken, der im Kampf gegen die tägliche staatliche Gewaltherrschaft starb.

Treffpunkt hier in Köln ist am Montag, 8.12., ab 16 Uhr die Kundgebung des "Bündnisses für eine Gesellschaft ohne Knäste" auf dem Bahnhofsvorplatz (Hbf.), die wegen der hungerstreikenden Gefangenen in den griechischen und italienischen Knästen sowieso stattfindet. Die Demo geht dann !pünktlich! um 17.30 Uhr von dort los.

Bisher zur Demo aufrufende Gruppen:
- SSK-Salierring
- SSK-Ehrenfeld
- Bündnis für eine Gesellschaft ohne Knäste
- Autonomes Knastprojekt
- Antifa-AK

aus berlin

blabliblub 07.12.2008 - 17:35
heute um 19 uhr sponti am kotti!!

Solidemo in Bern

Hoch die antinationale Solidarität 07.12.2008 - 17:52
Solidarität mit unseren anarchistischen GenossInnen in Griechenland.

Gegen Repression und Polizeibrutalität. Für die soziale Revolution.

Spontankundgebung vor dem griechischen Konsulat in Bern.

Morgen Montag 8.12.08.

Besammlung: 18.00 Uhr, Tramstation "Weltpostverein" (3er Tram Saali).

Ein wenig zum Hintergrund

FAUista 07.12.2008 - 18:20
Der Tod eines jungen Anarchisten in Athen ist keine "Notwehr" eines durchgedrehten und überforderten Polizisten. Es handelt sich vielmehr um eine gezielte Provokation, die stattfindet vor dem Hintergrund einer seit Wochen andauernden Welle von Protesten gegen die Wirtschaft- und Sozialpolitik der griechischen Regierung statt. Erst vor wenigen Tagen haben Krankenschwestern das Gesundheitsministerium in Athen besetzt, kurz darauf wurde der Gesundheitsminister von wütenden MedizinstudentInnen in seinen Büros längere Zeit "festgesetzt". Seit Tagen gibt es ein Kommen und Gehen im Polytechnikum, die ganze Stadt riecht seit Wochen nach Protest und Empörung gegen die korrupte politische Klasse und das in die Krise abstürzende Kapital. Das ist der soziale Hintergrund, vor dem die Polizeiführung ihre Leute in einer Shoot-to-Kill-Strategie in die Exarchia geschickt hat. Wer sich auch nur ansatzweise mit den Verhältnissen in Athen auskennt, weiss, dass dies von vielen BewohnerInnen als das verstanden und beantwortet wird, was es ist: Eine gezielte Provokation.

Ein kleiner Überblick über die aufgeladene soziale Situation und die fast täglichen Proteste von ArbeiterInnen, MigrantInnen, SchülerInnen, StudentInnen findet sich (auf Englisch) hier:

 http://libcom.org/tags/greece

Unruhen gehen weiter Brände Bullen machtlos

dw 07.12.2008 - 19:51
BBC: Unruhen erneut aufgeflammt, POlizei machtlos, Athen, Saloniki, schwere Brände, Angriffe auf Polizeistationen, Minister entschuldigt sich bei Eltern des Toten, Polizits verhaftet

das Land bereite sich auf das schlimmste vor, Hauptbericht:  http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/europe/7770086.stm

 http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/europe/7770243.stm
 http://news.bbc.co.uk/1/hi/video_and_audio/default.stm
 http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/europe/7770277.stm

VV in der ROTEN FLORA

nn 07.12.2008 - 21:02
Am Montag findet um 19 Uhr eine VV (ggf Demo) in der Roten Flora statt. Kommt alle und bringt Transparente etc mit!

No Nation No Border -Fight Law and Order!

BITTE OBEN ERGÄNZEN

LUDWIG 07.12.2008 - 21:07

Verschiedene Versionen um den Tod des Jugendlichen

Doch woher kommt dieser große Hass auf die Staatsgewalt. Im Vorfall um den getöteten Jugendlichen, welcher laut den Medien der Sohn eines bekannten Athener Schmuckhändlers gewesen sein soll gibt es unterschiedliche Versionen, welche durch verschiedene Presseorgane verbreitet wurden und deren Verschiedenheit anders nicht sein könnte. Nach Polizeiangaben hatte der getötete Jugendliche mit etwa dreißig anderen Autonomen in Exarchia einen Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist sei aus dem Auto ausgestiegen, um die Jugendlichen aufzuhalten, und habe den 15-Jährigen mit drei Kugeln tödlich in der Brust getroffen. Der 37 Jahre alter Polizist, der den tödlichen Schuss abgegeben haben soll, bekräftigte, er habe lediglich drei Warnschüsse abgefeuert. Einer davon habe den Jugendlichen als Querschläger getroffen. Zuvor habe eine Gruppe Autonomer seinen Streifenwagen, in dem er zusammen mit einem Kollegen gesessen habe, mit Steinen und anderen Wurfgeschossen angegriffen. Die beiden Beamten hätten versucht, die Randalierer festzunehmen, hieß es. Nach Darstellung von Augenzeugen soll es jedoch nur zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den Autonomen und der Besatzung des Polizeiwagens gekommen sein. Anschließend habe der Polizist direkt in die Richtung des Jungen geschossen. „Es war kaltblütiger Mord“, meinte ein Augenzeuge gestern Abend im Radio. Andere Zeugenaussagen gibt es auch, die sagten, einer der Polizisten hätte eine Blendgranate gezündet, der andere Polizist daraufhin die tödlichen Schüsse abgegeben.


Innenminister bietet Rücktritt an

Auch die Politik beschäftigte der Vorfall noch gestern Nacht, der Innenminister Prokopis Pavlopoulos drückte sein tiefes Bedauern über den Tod des Jugendlichen aus und machte umgehend ein Rücktrittsangebot. Dies lehnte der Regierungschef Karamanlis ab, sprach aber ebenso der Familie des getöteten sein Beileid aus. Pavlopoulos beauftragte umgehend drei Staatsanwälte mit der Untersuchung der tödlichen Schüsse. Die linke Oppositionspartei Pasok verurteilte den Tod des Jungen und sah die Schuldigen bei den Verantwortlichen in Politik und Polizei. In einer Mitteilung versprach der Innenminister, die Verantwortlichen für den Tod des Jugendlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Griechischen Medienberichten zufolge wurden die beiden an dem Vorfall beteiligten Polizisten zunächst festgenommen und dann zusammen mit dem Chef der Wache in Exarchia vom Dienst suspendiert. Prokopis Pavlopoulos wies jedoch vorschnelle Schuldzuweisungen zurück und erklärte: „Wir warten auf die gerichtsmedizinischen Ergebnisse.“ Die Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen hieß es.


Unruhen weiten sich auf das ganze Land aus

Während die Justiz ermittelt, gibt es weiteren Proteste auf der Straße, Medien sprechen schon nicht mehr nur von Jugendkrawallen. Auch im nordgriechischen Thessaloniki wurden fünf Banken beschädigt, ein Polizeirevier angegriffen und eine Straße blockiert. 2000 Demonstranten versammelten sich in der Innenstadt von Thessaloniki und zogen zum Sitz des Regionalministeriums. In Patras wurde ein Polizeirevier mit Brandsätzen angegriffen, es gab Ausschreitungen. In Komotini und Ioannina, ebenso wie auf der Mittelmeerinsel Kreta kam es zu Krawallen. In Heraklion entstand an drei Bankfilialen Schaden durch Brandsätze. Polizisten versuchten die Lage unter Kontrolle zu bringen, Tränengas wurde eingesetzt. Es sei die schlimmste Bürgerunruhe in Griechenland seit 25 Jahren schreibt die Presse. In Athen wurde in der Nacht ein Gebäude der polytechnischen Hochschule besetzt, die Fassadenfenster des Rathauses zerstört und auch andere Universitätsgebäude der Hauptstadt wurden okkupiert. Etwa 2000 Menschen gingen in die Polytechnische Fachhochschule, wo der Kampf gegen die Diktatur in den 60er angefangen hatte. Eine entscheidende Schwächung erfuhr dort damals die Junta am 17. November 1973 durch den Aufstand der Studenten, der unter Einsatz von Panzern brutal zusammengeschossen wurde und das Regime innerlich und äußerlich diskreditierte. Die Sicherheitskräfte sperrten das Stadtzentrum von Athen ab und gingen gegen die Protestierenden vor. Autonome und andere Gruppen haben für Sonntagnachmittag weitere Proteste angekündigt, mehrere Aktionen sollen im Laufe der nächsten Tage im Ausland vor den griechischen Botschaften stattfinden.

Hamburg

HHler 07.12.2008 - 21:08
In Hamburg gab es gerade eine kleine Soli Demo mit ca. 100 Leuten von der Flora aus richtung Innenstadt anfangs ohne Bullen begleitung. Am U-Bahnhof Schlump wurde die Demo eingekesselt und es wurde eine Spontan Demo angemeldet die Richtung Innenstadt zog über Dammtor, Gänsemarkt, am Gericht vorbei zur Feldstraße wo sich die Demo auflöste.

Mittwoch Aufstand Griechenland - Demo Berlin

r4ed 07.12.2008 - 21:10
Die Kämpfe gegen Nazis, Bullen und Kapitalismus vereinen

In Griechenland kulminieren am kommenden Mittwoch die aktuellen Unruhen wegen Andreas Ermordung und ein Streik wegen der Wirtschaftskrise. Die Unzufriedenheit in Griechenland wuchs bereits seit Monaten. Die Ermordung Andreas hat das Fass zum überlaufen gebracht. Der Streik war seit Wochen geplant. Nun kommen zwei Dinge zusammen...

Der Tod des jungen Anarchisten ereignete sich vor dem Hintergrund einer seit Wochen andauernden Welle von Protesten gegen die Wirtschaft- und Sozialpolitik der griechischen Regierung. Erst vor wenigen Tagen haben Krankenschwestern das Gesundheitsministerium in Athen besetzt, kurz darauf wurde der Gesundheitsminister von wütenden MedizinstudentInnen in seinen Büros längere Zeit "festgesetzt". Seit Tagen gibt es ein Kommen und Gehen im Polytechnikum, die ganze Stadt riecht seit Wochen nach Protest und Empörung gegen die korrupte politische Klasse und das in die Krise abstürzende Kapital.

STREIK: AM MITTWOCH WIRD IN GRIECHENLAND DER ALLGEMEINE AUFSTAND ERWARTET!

Auch wir haben etliche Rechnungen offen: Bullenterror, Entlassungen, Terror durch Arbeitsämter und Hartz IV-ÜBerwacheragenturen:

DA IST SO EINIGES ZUSAMMENGEKOMMEN!

Bullen- und Kapitalistenterror sind internatinonale Erscheinungen! Forderungen dürfen nicht isoliert erhoben werden.

Kampf gegen Nazis, Kampf gegen Kapitalismus, für den Erhalt von Freiräumen, Kampf gegen Marktradikalismus und Schließungen von Einrichtungen

SIND EIN KAMPF!

10. Dezember 2008 * Demo * 15.30 Uhr * U-Bhf. Eberswalderstraße
Zubringer-Demo: 16.30 Uhr * S-Bhf. Prenzlauer Allee
Abschlusskundgebung: 17.00 Uhr * BVV-Fröbelstraße 10. Dezember 2008 * Demo * 15.30 Uhr * U-Bhf. Eberswalderstraße

VV in Hamburg

no nation no border 07.12.2008 - 21:25
Mo. 8. Dezember gibt es eine Vollversammlung in der Flora wegen dem Mord in Athen. Das Treffen findet um 19 Uhr statt. Organisiert euch und bringt Transparente und ähnliches mit!

Fight the Power!!!

sponti berlin

berliner 07.12.2008 - 21:31
sponti in berlin kreuzberg
demo wurde erlaubt.
ca. 100 leute

Video der Ermordung auf YouTube!

Chania 07.12.2008 - 21:39
 http://www.youtube.com/watch?v=jwJZHcMolUA

Keine "Angreifer", keine Menschenmengen, sondern zwei Gestalten (die Polizisten), die sich in aller Seelenruhe von dem eben erschossenen Kind zu Fuß auf einer leeren Straße wegbewegen...

Solidemo Dortmund

ich 07.12.2008 - 22:53
Am Dienstag, dem 9. Dezember gibt es in Dortmund eine Spontandemo!
Treffpunkt: 18 Uhr,vorm U-Bahnhof Kampstraße

Bitte endlich ergänzen

mensch maier 07.12.2008 - 22:58
http://www.swissinfo.ch/ger/news/newsticker/Festnahmen_und_Verletzte_bei_anhaltenden_Unruhen_in_Griechenland.html?siteSect=146&sid=10061774&cKey=1228684875000&ty=ti&positionT=1 http://www.bazonline.ch/ausland/europa/Krawalle-in-Athen-dauern-an-34-Verletzte-und-20-Festgenommene/story/31598486 http://www.sueddeutsche.de/panorama/957/450676/text/

Orte des Protestes

regierungstürzen 07.12.2008 - 23:11
Konsularische Abteilung der Griechischen Botschaft in Berlin
Wittenbergplatz 3a
D-10789 Berlin
Tel.: 030-21.37.033/4
Fax: 030-21.82.663
E-Mail:  grcon.ber@mfa.gr



Konsularbezirk: Berlin, Brandenburg, Meklenburg/Vorpommern
Leiter der Konsularabteilung: Hr. Michail Angelopoulos,
1. Botschaftssekretär
Generalkonsulat Düsseldorf
Graffenbergerallee 128A
D-40237 Düsseldorf
Tel.: 0211-68.78.500
Fax: 0211-68.78.50.33


Konsularbezirk: Reg.-Bez. Düsseldorf in Nordhein-Westfalen
Generalkonsul: Hr. Prodromos Markoulakis
Generalkonsulat Frankfurt
Zeppelinallee 43
D-60325 Frankfurt/Main
Tel.: 069-97.99.120
Fax: 069-97.99.12.33


Konsularbezirk: Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Reg..-Bez. Unterfranken in Bayern
Generalkonsulin: Fr. Stavroula Francoyanni Matthieu
Generalkonsulat Hamburg
Neue ABC-Str. 10
D-20354 Hamburg
Tel.: 040-41.32.430
Fax: 040-44.96.48



Generalkonsul: Hr. Christos Skoursis
Generalkonsulat Hannover
Gellertstr. 43
D-30175 Hannover
Tel.: 0511-28.19.110
Fax: 0511-28.29.707



Generalkonsul: Hr. Eleftherios Proios
Generalkonsulat Köln
Venloerstrasse 151-153
D-50672 Köln
Tel.: 0221-94.20.390
Fax: 0221-94.20.39.25



Generalkonsulin: Fr. Rosa Ieremia
Generalkonsulat Leipzig
Mehringstr. 20
D-04416 Markkleeberg-Leipzig
Tel.: 0341-56.48.090
Fax: 0341-56.45.628



Generalkonsul: Hr. Constantin Cakioussis
Generalkonsulat München
Möhlstrasse 22
D-81675 München
Tel.: 089-49.20.64
Fax: 089-40.96.26



Generalkonsulin: Fr. Anna Korka
Generalkonsulat Stuttgart
Hauptstätterstr. 54
D-70178 Stuttgart
Tel.: 0711-22.29.870
Fax: 0711-22.29.87.40


Generalkonsul: Hr. Dimitris Xenitelis
Honorarkonsulat Nürnberg
Hallplatz 23-25
D-90402 Nürnberg
Tel.: 0911-20.46.55 & 22.12.32
Fax: 0911-24.38.73



Sehr informatives Blog

otro FAUista 08.12.2008 - 06:16
Im Moment mangelt es sehr an genauen und detaillierten Informationen aus Griechenland. Viele sind auf die bürgerliche Presse angewiesen, weil die es so gut wie keine Übersetzungen z.B. von den Postings gibt, die auf Indymedia Athen erscheinen.

Für Leute, die Spanisch lesen können, schließt vielleicht  http://grecia-libertaria.blogspot.com/ die Lücke ein wenig. Dort erscheinen seit Beginn der Auseinandersetzungen sehr detaillierte Berichte darüber, was und wo in Griechenland los ist. So erfährt man beispielsweise, dass am Sonntag fast 10.000 Menschen auf der Demo in Athen waren, dass es in erheblich mehr griechischen Städten zu Demos und Aktionen gekommen ist, als in der bürgerlichen Presse zu erfahren war etc.

AusweitungKP kündigt Massendemonstration an

x3 08.12.2008 - 14:44
BBC: Unruhen breiten sich auf andere Städte aus, Kommunistische Partei ruft zu Massendemonstration auf:

schwere Unruhen in Patras  http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/7770488.stm

 http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/7770887.stm
 http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/7770277.stm

mehr Informationen

torcco 08.12.2008 - 15:10
Die RSO (Revolutionär Sozialistische Organisation) sprach mit Savra, einer Aktivistin aus dem betroffenen Athener Stadtviertel Exarchia.

Der tödliche Schuss des Polizisten wurde mitten in Exarchia abgegeben. Exarchia ist ein Stadtviertel im Zentrum von Athen, das seit vielen Jahren von anarchistischen und linksradikalen Kräften geprägt ist. Immer wieder kommt es dort zu kleinen Scharmützeln zwischen AktivistInnen und der berüchtigten Spezialpolizei MAT, die nächstens gruppenweise in Kampfausrüstung an jeder zweiten Ecke steht, um alles zu überwachen und die Bevölkerung einzuschüchtern.

Die Polizisten behaupten, im Zuge einer Verteidigung gegen einen Angriff hätte ein Warnschuss den 15-Jährigen getroffen. Savra kennt Augenzeugen, die gesehen haben, was wirklich passiert ist: „Am Samstag abends, ungefähr um 9 Uhr, hat in der Nähe das kurdischen Lokals Hassan eine Gruppe von Jugendlichen einen Polizeiwagen gesehen. Sie haben die Polizisten verarscht und eine Plastikflasche hingeworfen. Zwei Minuten später, als diese Situation bereits vorbei war, kamen die Bullen zu Fuß zurück. Es gab verbale Auseinandersetzungen und der eine Bulle warf eine Blitz/Knall-Handgranate; der andere begann zu schießen: zwei Schüsse in die Luft und der dritte direkt. Der 15-Jährige war sofort tot.“

Savra berichtet weiter: „Die Nachricht hat sich sehr schnell ausgebreitet. In einer halben Stunde haben in Exarchia heftige Auseinandersetzungen begonnen. In den nächsten Stunden hat sich die Reaktion auf den Mord in ganz Griechenland ausgedehnt. Bis gestern Abend war es wie ein Krieg: Straßenkämpfe von Komotini in Thrazien bis Heraklion in Kreta.“

In Athen wurde unzählige (Luxus-) Autos, Banken und (Nobel-) Geschäfte angezündet, Polizeistationen und Polizeieinheiten angegriffen. Es gab zahlreiche Verletzte auf beiden Seiten, Dutzende AktivistInnen wurden festgenommen. Am Sonntag Nachmittag demonstrierten in Athen 5000 Menschen gegen die Polizeigewalt. Die Polizei setze massiv Tränengas ein; die Tränengasschwaden hängen dann, wie immer diesen Fällen, noch bis in den nächsten Tag im Stadtzentrum und reizen die Atemwege der EinwohnerInnen.

Wie wird es nun weitergehen? Savra dazu: „Für heute (Montag; Anm.) sind neue Demonstrationen angekündigt. Ab heute beginnen auch Schulstreiks. Sogar auf kleinen Inseln wie Limnos marschieren die SchülerInnen gegen die Polizeistation! Es gibt eine unglaubliche Wut, die mit der allgemeinen miserablen ökonomischen Situation kombiniert ist. Für Mittwoch war schon von vornherein ein Generalstreik angekündigt. Die elenden (Gewerkschafts-; Anm.) Bürokraten überlegen jetzt, die große Demo wegen der explosiven Situation abzusagen!“

Als Hintergrundinformation: Brutales Vorgehen einer rechtsextrem durchsetzen Polizei hat in Griechenland eine traurige Tradition, die mindestens bis in die Schlussphase des Zweiten Weltkrieges zurückreicht. Die faschistischen NS-Kollaborationsverbände (die so genannten Sicherheitsbataillone, die Evzonen etc.) wurden von den britischen Invasionstruppen 1944/45 reorganisiert und neu bewaffnet, um sie gegen die starke ArbeiterInnen- und PartisanInnenbewegung einzusetzen. Die ehemaligen Schergen der Nazi-Besatzung bildeten den Kern des neuen "demokratischen" Staatsapparates von Gnaden Großbritanniens und dann der USA.

Die rechtsextrem dominierten Polizei- und Armeekräfte errichteten ein Terrorregime gegen die AnhängerInnen der antifaschistischen Befreiungsbewegung EAM und wurden seit 1947 von den USA massiv aufgerüstet. In einem dreijährigen BürgerInnenkrieg zwischen 1946 und 1949 wurde die griechische ArbeiterInnenbewegung und Linke nahezu völlig zerschlagen. Die Pseudodemokratie zwischen 1949 und 1967 war in Wahrheit eine notdürftig kaschierte Diktatur von Monarchie, rechtsextremen Armee- und Polizeikräften und den US-Geheimdiensten. In der Militärjunta von 1967 bis 1974 trat diese Koalition noch mal völlig ungeschminkt auf. Nach 1974 und vor allem mit der PASOK-Regierung ab 1981 kam es zwar zu einer "Demokratisierung", d.h. zu einer weitgehenden Anpassung an westeuropäische bürgerlich-demokratische Standards. Dennoch blieb der Großteil des rechtsextremen Personals in Polizei, Armee und Gefängnissen auf seinem Posten. Der rechte bis rechtsextreme Korpsgeist in diesen Formationen wird weiter reproduziert, in der Hauptstadt Athen sind weiterhin viele Polizisten aus den berüchtigt rechtsextremen Gebieten der Peloponnes.

Massive und maßlose Polizeibrutalität gegen Demonstrationen und folterartige Übergriffe auf Polizeistationen und in Gefängnissen gehörten auch in den letzten Jahrzehnten zum Alltag. 1983 war schon einmal ein 15-Jähriger, damals bei einer Demonstration, von der Polizei erschossen worden; damals kam es in der Folge zu wochenlangen Auseinandersetzungen. Und vor einigen Jahren wurde eine linke Demonstrantin von einem MAT-Polizisten schwer verletzt; der uniformierte Schläger entpuppte sich schließlich als Mitglied der faschistischen Schlägertruppe Chrisi Avgi. Im Februar dieses Jahres kooperierten MAT und Chrisi Avgi bei einem Angriff auf eine linke Demonstration, wobei ein Mitglied der trotzkistischen Ergatiki Exousia niedergestochen wurde.

Die griechische Linke und ArbeiterInnenbewegung hat es freilich gelernt, mit diesen Verhältnissen umzugehen. Demonstrationsblöcke der verschiedenen linken Organisationen sind in der Regel gut organisiert und für eine Verteidigung ausgerüstet. Streikende führten immer wieder auch erfolgreiche Kämpfe mit der Polizei. Und es kommt immer wieder zu heftigen militanten Konflikten zwischen AnarchistInnen und der MAT. Aufmärsche der Nazi-Truppe Chrisi Avgi wurden durch militante Mobilisierungen von anarchistischen und anderen radikalen Linken immer wieder unterbunden.

Ohne Worte

ee 08.12.2008 - 15:44
ee

Proteste erreichen Kleinstädte

http://garizo.blogspot.com/ 08.12.2008 - 16:21
Schülerprotest in Hafenstadt Argostile (Kleinstadt!!!!)

 http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/7770887.stm

Beleg für meine Ortsangabe scroll down:  http://garizo.blogspot.com/

Hannover: 20 Uhr Solidemo Steintor!

Anarchista 08.12.2008 - 17:07
Heute um 20 Uhr Solidemo in Hannover. Dann zum griechischen Konsulat.
Kommt Alle!

Solidarität mit griechischen Anarchist_innen!
Wut und Trauer zu Widerstand!
Polizeigewalt zurückschlagen überall!

Berlin griechisches Konsulat besetzt

Besetzer 08.12.2008 - 17:13
seit 8uhr ist das griechische KOnsulat in berlin besetzt.
seit 13uhr gibt es davor eine kundgebung

Empfehlung vom Auswärtigen Amt

Auswärtiges Amt BRD 08.12.2008 - 18:35
Das schreibt das Auswärtige Amt in Sachen Reisehinweise für Griechenlandurlauber:

Aktueller Hinweis

Im Zusammenhang mit dem Tod eines Jugendlichen bei einem Polizeieinsatz ist es in den vergangenen Tagen zu gewalttätigen Auseinandersetzungen in den Zentren der großen Städte Griechenlands (Athen, Thessaloniki, Patras u.a.) gekommen, bei denen zahlreiche Geschäfte und Fahrzeuge durch Brandbomben zerstört wurden. Es muss damit gerechnet werden, dass sich diese Auseinandersetzungen in den kommenden Tagen fortsetzen.

Reisenden wird geraten, sich in den griechischen Medien sowie bei ihren Gastgebern über die aktuelle Lage zu unterrichten. Besuche in den betroffenen Gegenden der Stadtzentren und Demonstrationen sollten gemieden werden. Die Touristenzentren sind derzeit nicht betroffen.

Landesspezifische Sicherheitshinweise

In Athen ist es in letzter Zeit zu vereinzelten, politisch motivierten Anschlägen gegen staatliche Einrichtungen und Einzelpersonen gekommen, die sich jedoch nicht gegen Touristen oder touristische Einrichtungen gerichtet haben.

Etwa 300 auf Kölner Solidemo

Bericht folgt im laufe des Abends 08.12.2008 - 20:02
Am heutigen Abend beteiligten sich ca. 300 Menschen an der Solidemo in Köln. Diese zog vom Hauptbahnhof aus durch die belebte Innenstadt bis zum Friesenplatz. In den Einkaufstraßen riss der starke Windzug welchen die Demo durch ihren zügige Geschwindigkeit entfachte einige Stühle, Schrime und Werbeschilder mit. Und durch das Feuerwerk kam Stellenweise bereits etwas Silvesterstimmung auf. Nach etwas mehr als 1h wurde die Demo wie geplant und ohne Ingewahrsamnahmen beendet. Viele der TeilnehmerInnen zogen danach noch weiter zu griechischen Konsulat...

"Ausrufung des Notstands"

x43rd 08.12.2008 - 22:50
"- Morgen Rücktritt des Ministerpräsidenten Karamanlis und Verhängung des Notstands warscheinlich

- Morgen auch Beerdigung Andreas´

-Mittwoch Generalstreik"

Quelle:  http://www.occupiedlondon.org/blog/

Lt. Medien Athen Innenstadt in Flammen?

Sauron666 08.12.2008 - 23:13
Moin,

gibt es neue Infos??

Lt. Medien (RTL-Text) sollen fast alle Läden in der Innenstadt von Athen brennen, 4000 "Autonome" liefern sich eine Schlacht mit den Bullen??!!!

Gib es irged eine Bestätigung??

Exarchia ist befreit - athens IMC "down"

Athen brennt? 08.12.2008 - 23:45
- indy Athen ist "tot"

- laut indy uk (von einem englischen poster aus uk) hat sich die Polizei aus Exarchia zurückgezogen, das stimmt mit Berichten von BBC und CNN überein wonach die Bullen sich aus politischen Gründen zurückhalten und den Protest vorläufig nicht zerschlagen wollen.

Der postrer aus Exarchia schreibt: alles ist mit verteidigten Barrikaden gegen Bullen abgesichert.

"Athen brennt"? In Fernsehbericten von CNN und BBC kann man zahlreiche EINZELNE brennende Gebäude sehen. Im ganzen Land wurden zahlreiche öffentliche Gebäude angezündet.

Sucht halt griechische online sender - was die zeigen ist echt krass.


Telefonnummer von Griechischer genossen

x 08.12.2008 - 23:54
das ist eine nummer von der webseite - also nicht geheim- wer aktuell informaiert werden möchte- das ist eine linke arbeiterzeitung

ΤΗΛΕΦΩΝΑ ΕΠΙΚΟΙΝΩΝΙΑΣ

Τηλ. 2105241001 Φαξ. 2105227177

Freies Radio Saloniki im internet

xxx 09.12.2008 - 00:11
Indy uk: Greek states shuts down indy athens

daher radio saloniki auf internet

rBekomme alerdings keine Verbinung

Hier die Übersetzung von indy uk/ auf About the greek riots .. from a free radio Thessaloniki in Greece

THE CONDITION IN GENERAL, IS OUT OF CONTROL.

SINCE THE EARLY HOURS THE POLICE ATTACKS THE PROTESTERS WHO EXPRESSED NO INTENTION TO FIGHT BACK.

ALL OVER THE COUNTRY, THE POLICE ATTACKED TEENAGERS, STUDENTS AND ORDINARY PEOPLE WHO MANIFESTED AGAINST THE POLICE VIOLENCE IN PEACE AND ARRESTED 8 PERSONS IN ATHENS, 1 IN THESSALONIKI AND AN UNCONFIRMED NUMBER IN OTHER CITIES AND THE NUMBERS GROW RAPIDLY.

THE PROVOKING BEHAVIOR OF THE POLICE WITH THE SILENT AGREEMENT OF THE GOVERNMENT LEAD TO IMPUDENT USE OF VIOLENCE FROM THEIR PART RESULTING IN EXTENDED EPISODES ALL OVER GREECE

A LOT OF POLICE DEPARTMENTS HAVE BEEN DESTROYED ALONG WITH A GREAT NUMBER OF BANKS AND COMMERCIAL SHOPS.

THE POLICE UNINTERRUPTEDLY PURSUE THE PROTESTERS. UNCONFIRMED INFORMATION SPEAK ABOUT THE PROCLAMATION OF A STATE OF EMERGENCE IN THE COUNTRY BY THE GOVERNMENT.

THERE IS A STRONG POSSIBILITY OF ANNULING THE ASYLUM TONIGHT OR TOMORROW MORNING IN ALL UNIVERSITIES.

THE PRIME MINISTER ASKED FOR HARSHER PROTECTION MEASURES AND NO TOLLERANCE TOWARD THE RIOTS FROM THE POLICE.

THE WHOLE COUNTRY IS BURNING. THE STATE RULES WITH IMPUNITY.

THE WHOLESOME ANGER OF THE PEOPLE ABOUT THE STATE, THE EDUCATION, THE ECONOMIC PROBLEMS AND THE CHURCH SCANDALS ARE EXHIBITED THROUGH THE RIOTS.

THE FUNERAL OF THE YOUNG ALEXANDROS TAKES PLACE TOMMOROW AT 3 O' CLOCK.

PROTESTS WILL ALSO TAKE PLACE TOMMOROW AND WE ASSUME ALL THE FOLLOWING DAYS.

A LOT OF UNIVERSITIES ARE OCCUPIED.


If you want to contact us send email : 1431am (a) gmail.com

if you want to stream live our live broadcast visit www.1431am.gr

1431 AM free radio of Thessaloniki , Greece
Homepage:  http://www.1431am.gr

R.I.P

anarchist 09.12.2008 - 00:27
kein vergeben, kein vergessen!

Foto zeigt nicht Andreas - sondern Migrant!

recherche 09.12.2008 - 00:59
Hallo (auch an mods)

Bei der hier abgebildeten Person auf der Titelseite von socialistiko espanasti ko
handelt es sich nach Angabe eines griechischen Bloggers nicht um Andreas.

Es ist ein von der griechischen Polizei gefolterter Migrant!

Deswegen fanden parrallel zu den Unruhen bereits seit längerem geplante Proteste wegen des Vorgehens des Staates gegen Migranten statt.

Originalantwort gars auf meine recherche:

08.12.2008 23:39

1st The name of the murdered student is ALEXANDROS GRIGOROPOULOS ( actually a son of a very wealthy family of Athens ....)

The name of the Policeman that shot him is Epaminondas Korkoneas, ex army special forces member. Serving in Exarhia police dpt

The foto is of an imigrand tortured by the Greek Police..

regards..
gar
Homepage:  http://garizo.blogspot.com/

Feature vom Medienkollektiv

apo - Medienkollektiv Berlin 09.12.2008 - 02:08
Wir versuche ebenfalls die Ereignisse zu sammeln und eine internationale Übersicht der Ereignisse zu sammeln:
 http://medienkollektiv.blogsport.de/2008/12/09/feature-griechenland-fortlaufend/

Ausserdem sollten wir gemeinsam einen Artikel auf der Startseite bei Indy beginnen, der in englischer Sprache gehalten ist. Das geht bis jetzt total unter...

mehr auf LibCom

Entdinglichung 09.12.2008 - 12:30
 http://libcom.org/tags/greece-unrest &  http://libcom.org/news/rioting-explodes-across-greece-08122008 ... ansonsten gibt es eine Reihe von Berichten und Artikeln dazu auf  http://ianbone.wordpress.com/ ... weiterhin wäre gut, wenn jemand, die/der griechisch kann einen Blick auf die Berichterstattung der linken Tageszeitung Avgi -  http://www.avgi.gr/NavigateActiongo.action - werfen könnte

Info Griechischer Genossen - bitte um Solidar

Übersetzer 09.12.2008 - 12:39
1.) UNSERE UND IHRE SPRACHREGELUNG: die Bürgerpresse in Deutschland spricht von den "Autonomen" "autonome Krawallmacher" "autonomen Krawall". Hier sollen wir gespalten werden! Hier soll einer Solidarisierung und einem möglichen Übergreifen auf andere Länder vorgebeugt werden.

- BITTE MACHT DAS NICHT AUCH NOCH MIT!!!!! WIR sollten BETONEN:
"DIE AUFSTÄNDISCHEN, DER GRIECHISCHE AUFSTAND, DIE INSURGENTEN, DIE KÄMPFER"

DENN ES IST!!!! EIN AUFSTAND!

2.) wer kann Griechisch? please check this: ????  http://thessaloniki.indymedia.org/

3.) Indymedia Athen hat technische Probleme:

"Athens.indymedia.org is down because thousands of people (from rioters communicating with each other to mass-media reporters) try to connect and download stuff in the same time, so the collective asked for people just to check what they absolutely need and exit."

4.) Wie können wir den griechischen Aufständischen Kämpfern helfen?

Die griechischen Massenmedien haben ein enormes Interesse an den Aktionen in Berlin und anderen Städten.

"I think the best thing to do for the fighters in Greece is to make some news coming to them from where we are. The Greek mass-media had an enormous interest on the actions in London and Berlin and Cyprus and Paris and...

It is something that helps make the assessination of Alexis and the uprising in Greece the center of everyones attention.

Though, since in Greece there is n't a strong movement culture connected with food not bombs and legal/medical teams, I would suggest any groups interested in doing something like that in Greece, to communicate with people there, probably via athens imc once its possible, but I wouldn't expect much attention, since there is a f!@#$%g war over there, and everybode gives his/her best to avenge Alexis and eradicate police, merchandise, and any symbol of capitalism away from the streets (they even burnt down churhes in Thessaloniki, the mayor's xmas tree in Athens, etc). There are some 100 arrestes now and

It is very important to keep good news coming to the people fighting in the streets all over Greece (yesterday pupils n students organized marches in more than 50 town, many of them attacking local police stations), even prisoners throughout the country (some thousands as it seems) boycott prison food for a day to honour Alexis.

Sorry for the long text. take care"

5.) Mittwoch Barcelona 20 Uhr Berlin-Pankow 15:30 S-Bahnhof Eberswalder Straße Kastanienallee!!!!!!!

6.) Update von Montag:

monday update
09.12.2008 01:39

During the night there were attacks on police stations, banks and other targets, the number of which is still unknown.

The day started early on Monday. Students at highschools across the country had meetings this morning and decided to protest and show their rage for the murder and the police. The students walked out of the classrooms, some schools were occupied and on others the students demonstrated, stopping the traffic in major roads and setting barricades. This has happened in dozens of cities, even the smaller ones. Slogans were shouted and painted on walls and in some cities the students attacked the cops and their stations, setting fire barricades on the streets, and turning police cars upside down. In Athens, in many neighborhoods, suburbs and downtown, there were big demonstrations by students in the morning, a big number of which classed with the police and there were arrests. The police reactions were very strong against the students (14-17 year old kids) and even the corporate media, who usually follow the police views and cover up their acts, showed riot cops brutally abusing and beating 15 yo boys and girls.

7.) BITTE UM INTERNATIONALE SOLIDARITÄT

"What happened later, in the afternoon and night is still unclear. For sure there were thousands of people in the streets rioting, clashing with the police and smashing banks, corporate shops and governmental buildings. The media talk about huge disasters and they show videos of rioting and burning buildings and cars but there are no independent reports since the local Indymedia center is down all day due to heavy traffic and perhaps attacks from the police. The government is holding meetings all day and there is a rumor going on in the news that it will declare a state of emergency.

There is need for international solidarity. Please mention the subject on your local infoshop, squat, anarchist talking group and organize gatherings outside the greek embassies and consulates. Print and handout pamphlets about the situation and protest against the police brutality everywhere.
So far, the greek embassies in London (UK) and Berlin (Germany) were occupied, demonstrations took place in Hamburg (Germany), Paris (France), Verne (Switzerland),Leukosia (Cyprus) outside the greek embassies, in Croatia where the embassy was attacked and probably more.

THE STATE MURDERS! - communique by the Polytechnic School Occupation in Athens:

Geek

Videos von der Solidem in Köln

A.C.A.B. 09.12.2008 - 13:17

Dienstag, 13:00 Es geht wieder los

ob.server 09.12.2008 - 13:22
Laut BBC kommt es gerade im Anschluss an eine große Demo von SchülerInnen und LehrerInnen zu neuen Auseinandersetzungen rund um das Parlamentsgebäude. In zwei Stunden beginnt die Beerdigung.

@Übersetzer

Frager 09.12.2008 - 13:28
Sind die beiden Bilder vom schiessenden Polizisten vom Samstag oder ist das ne Tränengaspistole?

@Bullenbilder/ BBC wordl website Jetzt!

e 09.12.2008 - 14:49
Die Bilder des Bullen sind von gestern, Montag, Athen

ttp://garizo.blogspot.com/2008/12/how-do-you-explain-this-mr-paulopoulos.html

BBC JETZT:

Stand off vor parlament, Sozialisten fordern Neuwahlen

 http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/7772645.stm

Erklärung der VV der Theaterschule Thessalon

Entdinglichung 09.12.2008 - 15:02
Quelle:  http://www.fau.org/artikel/art_081209-141610

Erklärung der Vollversammlung der besetzten Theaterschule von Thessaloniki

Alexandros war unser Freund, unser Bruder, unser Sohn, unser Klassenkamerad und unser Genosse. Der Mord am 15jährigen Alexandros war der Tropfen, der das Fass all der Fälle von Morden an jungen Menschen, die der Polizei widersprachen, auf Aufforderung nicht an einer Straßensperre angehalten haben oder einfach - so wie Alexandros - zur falschen Zeit am falschen Ort waren, zum Überlaufen gebracht hat. Der Mord an Alexandros mit war kein isoliertes Ereignis, wie der Innenminister dreist behauptet. Seine Erklärung vollendet faktisch die Ankündigung des ehemaligen Justizministers Polydaros, wonach es nur eine Frage der Zeit sei, bis einem Polizisten das Temperament durchgehe und er schießen würde.

Der Polizemord am jungen serbischen Studenten Bulatovic im Jahre 1998 in Thessaloniki, der Mord am jungen Leontidis durch einen Polizisten in der Cassandrou Straße 2003, der Tod des 24jährigen Onohua, nachdem er im Sommer 2007 von einer Zivilstreife in Kalamaria gejagt worden war, der Mord an der 45jährigen Maria in Lefkimi im Zusammenhang mit einem Angriff der Polizei auf Menschen, die sich gegen eine Mülldeponie wehrten, der Mord am pakistanistischen Migranten in der Straße Petrou Ralli in Athen im letzten Monat, die alltägliche Erniedrigung und Gewalt gegen jeden kleine Missetäter bei Polizeiaktionen überall in Griechenland, die Schüsse gegen die TeilnehmerInnen von Studieredendemonstrationen im letzten Jahr, die gewaltsame Unterdrückung von Demonstrationen, der Tränengas-Krieg der Polizei, die Gewalt gegen jeden, der protestiert ... Und natürlich der tagtägliche Mord an wirtschaftlichen und politischen Flüchtlingen durch die Grenzpolizei. Selbst die Tode in den eisigen Wasser der Ägais oder den Minenfeldern von Evros: All dies ergibt das Bild der griechischen Polizei.

Der Mord am Alexandros mit seinen 15 Jahren erzeugte eine Welle der Wut und Verzweiflung bei hunderttausenden von Jugendlichen und Menschen jeden Alters. Es ist nicht nur die Abscheu und die Trauer über den Tod des jungen Mannes. Es gibt ein verbreitetes Bewusstsein, dass es für jeden von uns oder diejenigen die wir lieben, eine Kugel gibt, die auf ein unglückliches Zusammentreffen wartet und dieses Bewusstsein teilen wir alle als Brüder, Freunde und Eltern miteinander. Wir leben in einer sozialen Realität, die die Genauer belohnt, die uns manipulieren – die Politiker und den Klerus. Wir alle versuchen in einem Morgen ohne Zukunft zu überleben.

Wir haben die Zukunft uns die Verwaltung unserer Gesellschaft an Leute ohne Moral und Regeln übertragen, die keinen Respekt vor der Menschheit kennen.

In dieser Realität war der Mord am 15jährigen Alexandros der letzte Tropfen, der das Fass unserer Wut zum Überlaufen brachte.

Aber Wut ist nicht einfach nur ein Gefühl. Sie ist ein Kampf für soziale Gerechtigkeit. Eine Gerechtigkeit, von der jetzt deutlich wird, dass, solange sie in der sozialen Realität nicht existiert, es keinen sozialen Frieden geben wird, weil es nur Friedhöfe sind, die mit solcher Unterordnung und solcher sozialen Ungleichheit sozialen Frieden fordern können.

Weil wir jung sind wie Alexandros, weil wir einen Traum von Würde träumen wollen, wo der Staat und die Autoritäten nur Unterordnung und Verzweiflung verbreiten, weil wir leben wollen und nicht nur über den nächsten Winter kommen, wegen all dem sind wir wütend und kämpfen.

Wir werden Alexandros weder vergessen, noch wollen wir einen weiteren toten Alexandros durch Polizeikugeln.

Es wird keinen Frieden geben mit denen, die die Zukunft der Jugend zerstören, kein Eingreifen, keine Krokodilstränen für die heuchlerischen Minister. Liebe im Leben und Hoffnung für die Menschen. Einen täglichen sozialen Kampf mit unseren Klassenkameraden, unseren Freunden, unseren Familien und unseren GenossInnen für eine Gesellschaft ohne Wächter, für eine solidarische Gesellschaft.

Wir rufen alle Bewohner, alle StudentInnen und ArbeiterInnen auf, mit uns gegen die staatlich gedeckten Mörder auf die Straße zu gehen.

Die Vollversammlung der besetzten Theaterschule

Dienstag, 13:30 Uhr

ob.server 09.12.2008 - 15:16
Ein Genosse aus Athen hat gerade angerufen und mitgeteilt, dass die Polizei in eine der Athener Unis (der EMME) eingefallen ist. Alle Studis, die in den Gebäuden waren, haben diese mittlerweile verlassen.

R.I.P. Alexandros

Karsten L....... 09.12.2008 - 15:32
Hier noch ein Banner für Homepages

Rom, Mittwoch 11.12. 18:00 Uhr

Soli 09.12.2008 - 15:33

Feature auf at.indymedia.org

mochtegern indy 09.12.2008 - 16:22
Feature auf at.indy zum Thema hier:  https://at.indymedia.org/node/12304

PS: es ist schon ziemlich bedenklich, dass ihr medien wie standard.at, aber auch ander bürgerliche medien auf indymedia in einem feature verlinkt. wenn ihr wüsstet was standard tag täglich für müll produziert, z.b. die glorifizierung vom tod des rechtspopulisten jorg haider. mag schon sein, dass sie aktuelle news haben, doch dafür die seele an den teufel verkaufen?

Dienstag: 17:30 - Neue Auseinandersetzungen

ob.server 09.12.2008 - 18:22
An mindestens vier Stellen Athens gibt es derzeit neue Auseinandersetzungen und zwar Syntagma, Néa Smirni, Pedío Áreos und auf der Alexandras Chaussee. Auch aus Thessaloniki werden mit Einbruch der Dunkelheit neue Auseinandersetzungen gemeldet. Die Zusammenstöße während der Beerdigung gehen auf das Konto der Polizei. Diese war aufgefordert worden, sich aus den Straßen rund um den Friedhof zurückziehen und kam dem nicht nach. Stattdessen ließ die Einsatzleitung zum Hohn der Angehörigen und Freunde einen Hubschrauber über dem Friedhof kreisen.

Dienstag 17:45 -- 1.000 Leute in Patras

ob.server 09.12.2008 - 18:37
Telefonbericht aus Patras (171.000 Einwohner, Westgriechenland): Mit Einbruch der Dunkelheit mehr als 1.000 Leute auf der Straße, die faktisch die Kontrolle über das Stadtzentrum haben. 6 oder 7 Banken haben ihre Scheiben verloren, die Haupteinkaufsstraße Agiou Nikolaou ist durch Barrikaden dicht.

Dienstag 18:30 -- Uni verteidigt

ob.server 09.12.2008 - 18:52
Mehr als 1.000 Leute haben den Versuch der Polizei eine weitere Universität, die ASSOE, zu stürmen, soeben für das Erste erfolgreich zurückgeschlagen. Die Polizei musste sich komplett aus der Umgebung der Uni zurückziehen, nachdem sie nicht nur von Innen mit Steinen und Flaschen eingedeckt wurde sondern von hunderten von Leuten, auch im Rücken angegriffen wurde.

Dienstag 18:30 - Rechtsmob in Patras

ob.server 09.12.2008 - 19:03
Indymedia Patras berichtet, dass die Demo in Patras von "besorgten Bürgern" in Gestalt von Faschos und Zivilen angegriffen wird, die mit den Aufstandsbekämpfungseinheiten gemeinsam vorgehen würden. Es machen Gerüchte die Runde, dass Zivile in Patras gezielt Scheiben von kleinen Geschäften einschmeißen würden, um die Besitzer gegen die DemonstrantInnen aufzubringen. Bereits vor zwei Tagen waren im Exarchia von Athen Zivile gesehen worden, die aus durch die Reihen der Bereitschaftspolizei kamen und kleine Läden angriffen. In Patras waren früher am Tag übrigens 3.000 Leute auf den Beinen. Aus den Reihen der Demo heraus wurde das Gebäude der westgriechischen Regionalverwaltung besetzt.

Dienstag 20:00 -- "Warn"schüsse in Athen

ob.server 09.12.2008 - 19:14
Die Polizei hat bestätigt, dass sie in Palaio Faliro Warnschüsse mit scharfer Munition abgefeuert hat. Die Polizei spricht von einem einzelnen Schuß, AnwohnerInnen haben aber mindestens sieben Geschosse gefunden. Die Situation außerhalb der beiden Athener Unis bleibt sehr gespannt.

Dienstag 20:07 -- Kämpfe um die NTUA

ob.server 09.12.2008 - 20:27
Schwere Auseinandersetzungen mit der Polizei außerhalb der Nationalen Technischen Universität von Athen (NTUA). Die Situation an der Wirtschaftsuni ist weiterhin ruhig.

Dienstag 20:20 -- Update Patras

ob.server 09.12.2008 - 20:29
Nach bestätigten Berichten wurden die Leute in der Innenstadt von Patras von Bereitschaftspolizei und Faschisten angegriffen und gejagt. Unbestätigt sind bislang Gerüchte, dass die Faschisten aus Athen angekarrt und mit Tränengas ausgerüstet wurden.

(muss ausgefüllt werden)

(muss ausgefüllt werden) 09.12.2008 - 21:56
antifa krefeld, der junge war anarcho und ihr macht n banner mit nem riesen christlichen kreuz. was für ne scheiße.

kleine Soli-Aktion in Vechta

Schissel 09.12.2008 - 22:46
Auch in Vechta gab es eine kleine Soli-Aktion. An der Uni-Brücke wurde ein etwa 14m langes Transparent mit der Aufschrift: "Aus Trauer wird Wut! Griechenland, das war Mord! ACAB" angebracht.

Alex Beerdigung

gar 09.12.2008 - 23:33

http://www.occupiedlondon.org/blog/

(englisch) 10.12.2008 - 02:07
Empfehlenswerter Blog mit aktuellen Meldungen und Augenzeugenberichten für Leute, die Englisch verstehen.

MÜNCHEN SOLI-DEMO

- - 10.12.2008 - 07:18
Die Demo vor dem Konsulat findet nicht am Donnerstag, sondern am FREITAG (12.12 von 8:00- 13.00) statt!!!!

ein weiterer Text aus der griechischen Linken

Entdinglichung 10.12.2008 - 11:50
ein Statment von einem Mitglied der EEK in englischer Sprache:  http://rustbeltradical.wordpress.com/2008/12/09/greece-in-revolt/

daraus: "The Stalinist KKE leadership goes farther to the right, by denouncing together with the government and the far right … Synaspismos (the ex-Eurocommunists) as “protector of the hooligans and provocateurs”. The General Secretary of KKE, Aleca Papariga described the young rioters as “Talibans” created by the secret services of the State under the governments of PASOK and of New Democracy and now becoming uncontrollable!! She received an enthusiastic praise by the right wing government and the fascist anti-Semite leader of the far right."

Solidarität weltweit!

[nur zur info] 10.12.2008 - 12:44
Kundgebung in San José, Costa Rica.

Der Aufruf wird hier gepostet um die globale Perspektive des Widerstands zu zeigen!

Aufstehen, abgehen - es Lebe die Anarchie!

Generalstreik!

BBC 10.12.2008 - 12:49

indy.uk and cnn: Angriff auf Demo beginnt

just happened now: 10.12.2008 - 13:38

Patras gestern nacht

a 10.12.2008 - 13:52

Ausführlicher Bericht zu Patras

rainer 10.12.2008 - 14:11
Zum koordinierten Vorgehen von Polizei und Faschisten in Patras ist heute Nacht ein ziemlich ausführlicher und interessanter Artikel auf der Website der FAU-IAA erschienen. Er trägt die Überschrift: "Vor dem Generalstreik - Erinnerung an die Zeit der Junta" und findet sich auf  http://www.fau.org

Neuer Blog auf deutsch

SOCI(A)L WAR! 10.12.2008 - 16:03
Es gibt einen neuen Blog, auf dem die news die auf
 http://www.occupiedlondon/blog erscheinenen auf deutsch übersetzt stehen.

 http://tearsandangergreece.blogsport.de

spiegel online

hetzt auch ziemilch krass 10.12.2008 - 17:50

Fotos vom Generalstreik und der Demo

dss 10.12.2008 - 18:59
...

Griechische Polizei mit Nazis

costa gavras 10.12.2008 - 20:34

"Solidemo Münster"

solims 10.12.2008 - 21:50
"Solidemo Münster"

Solidemo am 13.12.2008 in münster um gegen den polizei mord an dem 15 jährigen alexis grigoropoulos in Athen zu protestieren.
Samstag: 17:00 Uhr / Münster Hauptbahnhof

GR: Alexis Freunde Brief an den Massenmedien…

bad dog 10.12.2008 - 21:55
Επιστολή των φίλων του Αλέξη στα ΜΜΕ…
ΘΕΛΟΥΜΕ ΕΝΑΝ ΚΑΛΥΤΕΡΟ ΚΟΣΜΟ.ΒΟΗΘΗΣΤΕ ΜΑΣ
Δεν είμαστε τρομοκράτες, «κουκουλοφόροι», «γνωστοί-άγνωστοι».
ΕΙΜΑΣΤΕ ΤΑ ΠΑΙΔΙΑ ΣΑΣ.
Αυτοί, οι γνωστοί-άγνωστοι....
Κάνουμε όνειρα - μη σκοτώνετε τα όνειρά μας.
Έχουμε ορμή - μη σταματάτε την ορμή μας.

ΘΥΜΗΘΕΙΤΕ.Κάποτε ήσασταν νέοι κι εσείς.
Τώρα κυνηγάτε το χρήμα, νοιάζεστε μόνογια τη «βιτρίνα», παχύνατε, καραφλιάσατε,ΞΕΧΑΣΑΤΕ.
Περιμέναμε να μας υποστηρίξετε,Περιμέναμε να ενδιαφερθείτε,να μας κάνετε μια φορά κι εσείς περήφανους.ΜΑΤΑΙΑ.
Ζείτε ψεύτικες ζωές, έχετε σκύψει το κεφάλι,έχετε κατεβάσει τα παντελόνια και
περιμένετε τη μέρα που θα πεθάνετε.
Δε φαντάζεστε, δεν ερωτεύεστε, δεν δημιουργείτε.
Μόνο πουλάτε κι αγοράζετε.
ΥΛΗ ΠΑΝΤΟΥ ΑΓΑΠΗ ΠΟΥΘΕΝΑ – ΑΛΗΘΕΙΑ ΠΟΥΘΕΝΑ
Πού είναι οι γονείς;
Πού είναι οι καλλιτέχνες;
Γιατί δε βγαίνουν έξω:
ΒΟΗΘΗΣΤΕ ΜΑΣ ΤΑ ΠΑΙΔΙΑ

Υ.Γ.: Μη μας ρίχνετε άλλα δακρυγόνα. ΕΜΕΙΣ κλαίμε κι από μόνοι
μας.
Uebersetsung

Alexis Freunde Brief an den Massenmedien…
WIR MOECHTEN EINE BESSERE WELT. HILFT UNS.
Wir sind keine terroristen, “Kaputzentraeger”, “Bekannte-Unbekannte”.
WIR SIND IHRE KINDER.
Sie, die “Bekannten-Unbekannten”…
Wir traeumen – Morded unsere Traeume nicht.
Wir haben Schwung – Stopt unseren Schwung nicht.

ERINNERT EUCH. Einmal waren Sie auch Jung.
Jetzt sind Sie hinter dem Geld her, interresiert euch nur fuer “Visage”, ihr seid fett geworden, ihr habt glatze, IHR HABT VERGESSEN.
Wir haben erwartet dass Sie uns unterstuerzt, Wir haben erwartet dass Sie euch interresiert, dass Sie uns stolz macht. VERGEBENS.
Ihr Leben ist unecht, habt ihr Kopf gebeugt, habt die Hosen herrunter getragen und wartet auf ihren todestag.
Ihr tut euch nicht vorstellen, ihr tut euch nicht verlieben, ihr tut euch nicht kreativieren.
Iht tut nur verkaufen und kaufen.
UEBERALL MATERIE NIRGENDWO LIEBE – NIRGENDWO WAHRHEIT.
Wo sind die Eltern?
Wo sind die kuenstler?
Wieso kommen Sie nicht heraus:
HILFT UNS DIE KINDER

PS: Wirft uns keinen Traenengas mehr. WIR koennen auch allein weinen.

 http://athens.indymedia.org/front.php3?lang=el&article_id=939012

08.12."Montagsdemo"Online&Solidaritätsaction

gazila3 10.12.2008 - 23:23

 http://de.groups.yahoo.com/group/hartz_IV_muss_weg/




Eine Internet-Aktion mit dem Ziel der Unterstuetzung der Demos gegen
"Hartz IV,Agenda 2010, Lohnraub und Arbeitsplatzvernichtung"

Schliesst euch an,senden sie diese E-Mail an den Bundespraesident
( presse@bpra.bund.de), an den Bundeskanzler
( internetpost@bundeskanzler.de),an die Bundesregierung
( internetpost@bundesregierung.de) ,an den Bundestag ( mail@bundestag.de),an
die Parteien (z.B.:  info@cdu.de),an die Laender (z.B.:
 email@landtag.nrw.de),an die Komunnen (z.B.:  session@stadt-muenster.de),an
die Arbetsaemter ( zentrale@arbeitsagentur.de) bzw. Sozialaemter
( info@bmas.bund.de) ,an die Medien (z.B.:  redaktion@tagesschau.de),leiten
diese E-Mail weiter!Kommt zur Demo!





Globaler Aktionstag 26.1.08
Das Weltsozialforum (WSF) diesmal überall auf der Welt, auch bei Dir zu Hause!

 http://www.attac.de/aktuell/071207_WSF.php

 http://www.attac.de/aktuell/presse/presse_ausgabe.php?id=821

 http://www.attac.de/aktuell/presse/presse_ausgabe.php?id=822

 http://www.attac.de










Berliner Bündnis Montagsdemo
gegen >Agenda 2010< und weiteren Sozialkahlschlag
www.berlinermontagsdemo.de


Gemeinsam für eine menschenwürdige Zukunft

Montagsdemonstrationen gegen Sozialabbau
Jeden Montag 18.00 Uhr Alexanderplatz Weltzeituhr

die Demonstrationsroute wird jeweils auf der Auftaktkundgebung auf dem
Alexanderplatz bekannt gegeben.


 http://www.montags-gegen-2010.de

 http://www.berlinermontagsdemo.de

 http://www.bundesweite-montagsdemo.com

 http://www.montagsdemo.info

 http://www.buendnis-gegen-sozialabbau.de

 http://www.sternmarsch-berlin.de

 http://www.gegen-hartz.de

 http://www.ArbeitslosenNETZ.de

 http://www.elo-forum.net

 http://www.erwerbslos.de

 http://www.verdi.de/erwerbslose

 http://www.verdi-erwerbslosenberatung.de

 http://sozialisten.de/politik/hartziv_muss_weg/

 http://die-linke.de/

 http://www.rf-news.de/rfnews/aktuell/Politik/article_html/News_Item.2005-03-07.3006

 http://www.rf-news.de/rfnews/aktuell/Politik/article_html/copy_of_News_Item.2004-08-05.5438

 http://www.rf-news.de





Muensteraner Mahnwache, Montagsdemonstrationen gegen Hartz IV

Jeden Montag um 18:00 Uhr.

Start auf dem Prinzipalmarkt (nicht mehr am Domplatz!).

 http://www.muenster-alternativ.de.vu/

 http://www.muenster-solidarisch.de.ms

 http://www.medienforum-muenster.de/

 http://harry2004ob.de/



Macht Ali Atalan wirklich bei Montagsdemos mit?

 http://www.jungewelt.de/archiv/index.php?stype=simple∧=Ali+Atalan&search=Suchen




Termine
 http://www.jungewelt.de/termine/

 http://www.neues-deutschland.de/termine/





 http://www.nd-online.de

 http://www.jungewelt.de

 http://www.freitag.de

 http://www.jungle-world.com

 http://www.rf-news.de

 http://www.unsere-zeit.de



 http://linkszeitung.de

 http://www.linksruck.de

 http://www.rotfuchs.net



 http://www.graswurzel.net/

 http://www.muenster.org/sperre/

 http://www.muenster.org/draussen/





Solidaritätsaktionen
Demonstrationen in Deutschland

 http://www.jungewelt.de/2008/12-11/048.php?sstr=griechenland

 http://www.jungewelt.de




»Alexis war unser Freund und Genosse«
Erklärung der Vollversammlung der besetzten Theaterschule von Thessaloniki zum Tod von Alexis Grigoropoulos

 http://www.jungewelt.de/2008/12-11/049.php?sstr=griechenland


Griechen begehren auf

 http://www.jungewelt.de/2008/12-10/063.php?sstr=griechenland




Regierung in Athen wankt

 http://www.jungewelt.de/2008/12-09/057.php?sstr=griechenland







Griechenland steht still

 http://www.jungewelt.de/2008/12-11/057.php

 http://www.jungewelt.de




»Wir haben Angst«
Die Protestbewegung in Griechenland wird größer, die Reaktion brutaler: Aktivisten berichten über plündernde Hooligans und die Kooperation der Polizei mit faschistischen Schlägern

 http://www.jungewelt.de/2008/12-11/047.php



Streik lähmte ganz Griechenland
Sozialistische Opposition fordert Rücktritt der konservativen Regierung
Von Christine Pirovolakis, Athen

 http://www.neues-deutschland.de/artikel/140482.streik-laehmte-ganz-griechenland.html

 http://www.neues-deutschland.de





18 Mдrz tag der politischen gefangenen

 http://www.political-prisoners.net/18maerz/

 http://www.political-prisoners.net

 http://www.rote-hilfe.de

 http://www.amnesty.de

 http://www.vvn-bda.de/

 http://www.antifa.de




Hinrichtung am ╩Tag der Lüge╚
Saddam-Stellvertreter in Bagdad exekutiert / Iraks ╩Widerstand╚ zu Aktionen aufgerufen

 http://www.nd-online.de/artikel.asp?AID=106971&IDC=2

 http://www.nd-online.de





Das Tribunal der Lüge

 http://www.jungewelt.de/2007/03-21/004.php

 http://www.jungewelt.de



Politische Gefangene
Rachefeldzug gegen RAF-Häftlinge

 http://www.jungewelt.de/2007/01-24/031.php


╩Das Festhalten an Grundrechten ist unpopulär╚

 http://www.jungewelt.de/2007/02-01/067.php



Mediale Inquisition

 http://www.jungewelt.de/2007/02-20/003.php



Brigitte Mohnhaupt bald in Freiheit?

 http://www.jungewelt.de/2007/01-23/058.php





Dossier: Christian Klar
Strafverschдrfend: Kapitalismuskritik

 http://www.jungewelt.de/themen/index.php?tcid=56

 http://www.jungewelt.de


Dossier: Revolte und Rache

 http://www.jungewelt.de/themen/index.php?tcid=50



Gastkolumne von Klaus Wagener
Ins offene Messer

 http://www.dkp-online.de/uz/3911/s0202.htm

 http://www.unsere-zeit.de


╩Charaktermasken abschminken╚

Abstrakte Herrschaft, bewaffneter Kampf, konkrete Leichen. von joachim bruhn

 http://jungle-world.com/seiten/2007/11/9523.php

 http://jungle-world.com




Infos zur Rote Armee Fraktion (RAF)rafinfo.de - Die

 http://www.rafinfo.de/



Abgeschrieben

Reaktionen von VVN-BdA und Roter Hilfe auf das Vorgehen der Berliner
Polizei gegen junge Antifaschisten

 http://www.jungewelt.de/2005/08-30/013.php

 http://www.jungewelt.de



"Wir befuerchten einen Rueckfall der Berliner Polizei"

 http://www.jungewelt.de/2005/08-30/021.php


"Bei der Berliner Polizei ist alles Linke verhasst"

 http://www.jungewelt.de/2005/08-29/018.php

Polizeiaktion gegen Partygaeste

Berlin: Durchsuchungen wegen Aufforderung zum Abhaengen von Naziplakaten

 http://www.jungewelt.de/2005/08-29/013.php


"Demonstration gegen Kriminalisierung von Antifaschisten in
Recklinghausen"

 http://www.rf-news.de/rfnews/aktuell/Politik/article_html/News_Item.2005-08-24.0944

 http://www.rf-news.de



Pruegelpolizisten vor Gericht Misshandlung eines Anti-Bush-Demonstranten im Mai 2002 in Berlin geahndet. Nach jW-Berichten Anklage gegen fuenf Beamte

 http://www.jungewelt.de/2005/09-08/010.php


Osnabrück? WElcher Tag

s 11.12.2008 - 02:03
Soli-Demo in OSNABRÜCK ! Toll! und an welchem Tag?

transpi-spruch

... 11.12.2008 - 07:53
weiß wer einen guten spruch für transpi?

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 45 Kommentare an

Solidemo in Köln? — Cytosin

? — moi

Solidemo Bremen — gerade gefunden

hh sponti — hamburg

@gibts doch nicht — dokumentation

Marburg? — ...

@mods — frankfurter

ffm soli? — arthur

so — so

Leipzig Soli — Kommt alle!

Demo in Düsseldorf — Düsseldorf

WHAT R U WAITING 4? — jemand GR

@anarchistin — anarchistin

Och menno — nichwichtig

Juhu — ...

frage — aa-esw

Soli Dortmund — anarcho

@ aa-esw — Antifa

solidemos ffm — antifa-frankfurt.org

solidemo in bln — adg

Vorbereitung einer bundesweiten Demonstration — Kommt zum Vorbereitungstreffen

Und auch hier. — Wat?

Berlin - today — carlo

Wut und Trauer zu Widerstand! — Initiative zum Gedenken

sponti in OLdenburg — krusty

Griechenland aktuell: Vortragsreise — otra FAU-Militante