Inhalt.
Hauptnavigation.

15.12.2008

Hauptnavigation
Inhalt

Two in One

25. September 2008, 09:05 Uhr - von Ute Welty

Meine Lieblingsschlagzeile heute früh um 3.18 Uhr bei der Nachrichtenagentur dpa:

Bush lädt Obama und Barack ins Weisse Haus ein” (sic!)

Wahrscheinlich sind die beiden auch noch zu zweit gekommen.

 


 

19 Reaktionen zu “Two in One”

  1. 1: Stephan H

    Und alle haben es veröffentlicht: gerade eben liefert Google 7.060 Treffer zu “Bush lädt Obama und Barack”. Aber die Meldung wurde inzwischen korrigiert.

  2. 2: Stefan

    Alle beide gleich?
    Der arme McCain. ;)

  3. 3: Urszula Stein

    Na dann ist es ja gut, dass Ihnen niemals Fehler unterlaufen können Frau Welty.

    Wegen eines Tippfehles brauchten Sie jetzt aber nicht auf sich aufmerksam zu machen, haben Sie denn keine Nachrichten zu melden?

  4. 4: Merlin

    dpa setzt McCains Wahlkampf-Pause halt konsequent um :-)

  5. 5: Horst

    @ Frau Stein
    dies hier ist ein Blog, nicht die Hauptseite von Tagessschau.de.
    Hier werden auch öfter Dinge veröffentlicht die zum schmunzeln einladen.
    Fand den dpa-Fehler doch recht erheiternd, und recht passend wenn man sich die aktuelle Situation ansieht.

  6. 6: Jörg

    Die dpa-Meldung stammt von 3.18 Uhr! Da wär ich auch noch müde.

  7. 7: DasBertl

    Ich seh’ schon die nächste Bild-Schlagzeile “KrisenUSA: Barack und Obama einig” muhar schön das der dpa auch mal sowas passiert

  8. 8: bdr

    Wer sagt denn eigentlich, dass der Fehler von der dpa und nciht von Bush gemacht wurde?!

  9. 9: Helmut

    Da kann man doch sehen, wie Journalisten Dinge in die Welt blasen, bei denen nicht einmal ein einfacher Check auf Richtigkeit gemacht wird. Diese Meldung ist ja noch zum Schmunzeln, aber es gibt Nachrichten da bläst es einem das Pony weg, wenn man zufällig von dem Thema etwas versteht.
    So eine journalistische Meisterleistung stand kürzlich in der Presse als es um die vermutliche Ursache des Flugzeugunglücks
    in Spanien ging. Da wurde doch von dem Schreiberling behauptet, die Vorflügel an der Maschine würden zur Beschleunigung benutzt. Das diese Dinger dazu da sind um bei Start und Landung die Tragfläche zu vergrößern und damit der Maschine mehr Auftrieb geben, hat für diesen Journalisten offensichtlich keine Bedeutung. Was wird uns noch als Fakt und Wahrheit aufgetischt?

  10. 10: Frederic Schneider

    Wenn zwei sich streiten, freut sich der dritte ;)

  11. 11: Jonas Schaible

    Ich meckere ja nur ungern, aber irgendwann ist auch mal gut. Von daher sage ich das jetzt stellvertretend für alle Blogs und Webauftritte von Zeitungen, die eine Kommentarfunktion haben. (Speziell an Nr.3 und Nr.9 gerichtet)
    Es scheint eine bestimme Spezies zu geben, die sich Tag ein, Tag aus in den Online-Portalen dieser Welt herumtreiben, um dann jeden Artikel zu kommentieren und alles niederzumachen. Vollkommen egal was die Schreiber veröffentlichen, es ist prinzipiell und schon per definitionem falsch. Immer. Sagt der Blogger A, ist es falsch, sagt er B, erst recht. Das ganze gewürzt mit einer ordentlichen Prise “Die Journalisten [an dieser Stelle beliebiges negativ konnotiertes Verb einfügen, beliebt sind z.B.: lügen, verdrehen Tatsachen, agitieren, manipulieren, verschweigen wichtiges, sind parteiisch]“, garniert mit “Dafür zahlt man GEZ” oder “Sowas schimpft sich Journalist” - fertig ist der Kommentar. In jedem Fall wissen die Kommentatoren alles besser, haben Einblick in jedes Themengebiet, überschauen alle Zusammenhänge und man fragt sich, warum sie nicht die Welt mit ihrem umfangreichen Wissen und Verständnis beglücken. Nein, lieber Blogs abklappern und herumtrollen. Man muss den bösen, hinterhältigen, die Demokratie zersetzenden, fast diabolischen Journalisten ja mal gehörig die Meinugn geigen. Die sind ja schließlich alle so. Die. Die Journalisten. Die Presse. Die Medien. Wie die taz schrieb: in etwa so beliebt wie Kindermörder…
    Aber Kommentieren ist halt schon wahnsinnig gut fürs Ego.

  12. 12: dobby.s

    @ Urszula Stein :
    Von einem Tippfehler kann hier nicht die Rede sein, oder haben Sie die Pointe am Ende vielleicht noch gar nicht gefunden. Ich finds toll, zumal es von vielen Medien bedenkenlos kopiert worden ist. Es zeigt uns, wie einfach man eine Meinung machen kann in diesem Land der Pressefreiheit. Hier ist die Presse so frei, das eigene Denken zurückzustellen, wenn Sie zitiert. Erinnert mich an Schulaufsätze, die blind bei Wikipedia abgeschrieben werden, wo dann auch schon mal die immer wieder auftauchenden Verballhornungen drin stehen.

  13. 13: Nieversprecher

    Ist ansatzweise verständlich, dieser “Verdreher”: Barack ist ja der Präsident von Ägypten (oder so), sowohl Barack und Obama sind zwei Wörter, die eher selten in unserer abendländischen Kultur vorkommen, und man hat den gesamten Namen in letzter Zeit so oft gehört, daß ich auch erst 3 Mal gucken musste, bevor ich überhaupt verstand, was an dieser Schlagzeile jetzt lustig war :-)

  14. 14: Johannes Henseler

    meine Vorsprecher, @13, @11, ganz richtig!

    ich habe es auch zwei mal Lesen müssen, und auch nur weil ich ja durch die Art der Darstellung wusste, dass da auf einen Fehler hingewiesen wird… also, das zeigt doch wie sehr wir alle in dieser “Falle Mensch” stecken ;-)

  15. 15: Ralph

    Möglicherweise ein Rückfall von Bush. Ist bestimmt nicht einfach für einen Alkoholiker, sich eine neue Beschäftigung zu suchen.

    Aber wenn ich das Gesicht bzw. die Mimik von Obama sehe, so wie auf dem Foto des Artikels “McCain vs. Obama 1:1″, würde ich den wieder ausladen. Schlechte Laune habe ich nämlich selber.
    Auch euer 1:1 stimmt für mich so nicht, ich sah leichte Vorteile für McCain. Nur leichte, da er hier und da den Hang hat, mit alten Geschichten zu kommen.
    Und Obama hat sich teils selbstentlarvt, wie schwach er eigentlich ist, wenn es richtig konkret werden sollte, kam er nur mit billigen Attacken gegen McCain, z.T. wirklich nur auswendiggelernt und inhaltsleer. Jedenfalls mein Eindruck.
    Je mehr ich von Obama sehe, desto mehr kann ich ihn nicht ausstehen.

  16. 16: Helen

    Manch einer wird sich Mrs. Clinton zurückwünschen.

  17. 17: Dachspatz

    Ja, was denn jetzt? Barack oder Obama oder Mc oder Cain oder
    Mrs. oder Clinton…
    Egal, mir ist jeder Ami, der es so weit gebracht hat, suspekt.
    Kolumbus, Kolumbus, wärst du doch daheim geblieben…
    Aber dann hätte ja Frau Welty nichts zu schreiben.

  18. 18: Jeeves

    @11: Nein.

  19. 19: MarkusL

    @18: 11: Ja.

    Und nun? Die Sachlage wird treffend beschrieben, man findet diese Typen in diversen Foren, hier ist ein Beispiel, bei heise.de scheinen sie sich auch zu treffen.

Einen Kommentar schreiben

 

 

 

Kommentarrichtlinien:
Um zu verhindern, dass Gruppen oder einzelne Nutzer die Kommentarfunktion des Blogs für politische Werbung oder die Verbreitung von beleidigenden oder rassistischen Texten missbrauchen, sind wir gezwungen, Einträge nur nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion zu gestatten.

Die Kommentarrichtlinien im Detail.

Wir bitten um Verständnis.