Netzeitung Logo
 
Aktuelles  »  Politik  »  Ausland
DruckenVersenden
 

Afghanische Frauen sehen in Tod oft einen Ausweg

28. Mrz 2007 15:12
Afghanische Frauen in der landestypischen Burka
Bild vergrößern
Die Flucht vor Gewalt in der Familie führt für viele Frauen in Afghanistan in den Tod. Menschenrechtler sind besorgt über die steigende Zahl von Selbstverbrennungen.

Eine der Frauen verbrannte sich selbst, nachdem ihr Schwiegervater versucht hatte, sie zu vergewaltigen. Eine andere zündete sich an, weil ihre Brüder ihr nicht erlaubten zu heiraten.

Eine dritte berichtete vor ihrem Flammentod, ihr Ehemann habe sie täglich geschlagen. Fälle wie diese, die die Afghanische Menschenrechtskommission (AIHRC) gesammelt hat, dokumentieren Erschreckendes: Für einige afghanische Frauen ist das Leben so schwer, dass sie einen schrecklichen und schmerzhaften Tod dem Leben vorziehen.

Mehr in der Netzeitung:
Die AIHRC sprach mit rund 800 Afghanen, deren Schwestern, Töchter und Schwiegertöchter sich durch Selbstverbrennung das Leben genommen haben. Sie nahmen sich das Leben, um häuslicher Gewalt, Zwangsheirat oder frauenfeindlichen Sitten zu entfliehen.

«Das (Selbstverbrennung) ist ein richtig großes Problem in Afghanistan», sagt Nabila Wafik, die sich für die Hilfsorganisation Medica Mondiale mit dem Thema beschäftigt hat. Ihre Organisation hat Frauen interviewt, die einen Suizidversuch überlebt haben. Viele seien der Meinung, Selbstverbrennung sei ein sicherer Weg sich umzubringen als beispielsweise die Einnahme von Medikamenten.

«Sie glauben, sie würden so ganz sicher sterben», sagt Wafik. Einige der verzweifelten Frauen ahmen mit ihrer Selbstverbrennung offenbar nach, was sie im Fernsehen gesehen haben. Diese Beiträge verschweigen jedoch häufig, dass die Überlebenden schwer entstellt sind.

Die meisten Brandopfer sterben

Berichte aus Herat im Westen des Landes zeigen, dass sich dort im vergangenen Jahr etwa 90 Frauen selbst in Brand gesetzt haben. Mehr als 70 Prozent von ihnen starben - für die schweren Brandverletzungen der Überlebenden kann das mangelhafte Gesundheitssystem Afghanistans nur wenig tun. Für den AIHRC-Bericht wurden Daten aus fünf afghanischen Provinzen gesammelt. Verlässliche landesweite Statistiken gibt es nicht.

Dokumentationen verschiedener Menschenrechtsorganisationen legen jedoch die Vermutung nahe, dass Selbstverbrennung ein landesweites Problem ist, das sich immer weiter ausbreitet. Während vor zwei Jahren in der Provinz Farah 15 Fälle von Selbstverbrennung pro Jahr gemeldet wurden, waren es in den vergangenen sechs Monaten bereits 36.

In Kandahar wurden vor zwei Jahren 74 Fälle pro Jahr registriert, allein in den vergangenen sechs Monaten waren es dagegen schon 77. Die enorm gestiegene Zahl sei möglicherweise auch auf verbesserte Datensammlung zurückzuführen, sagt Hussein Hasrat, der an der Erstellung des AIHRC-Berichtes beteiligt war.

Selbstverbrennungen Schande für Familien

Andererseits vertuschen Familien aus Scham die Selbstverbrennung weiblicher Angehöriger. Zudem werden viele Fälle wegen des lückenhaften afghanischen Gesundheits- und Behördensystems nie offiziell verzeichnet.

«Diese Zahlen sind schockierend und sie sind bezeichnend für das viel weit reichendere Problem der Gewalt gegen Frauen», sagt Caroline Hames vom Entwicklungsfonds der Vereinten Nationen für Frauen (Unifem). Und sie fügt hinzu: «Suizide sind nur eine Konsequenz dieser Gewalt, die für so viele Frauen in Afghanistan tägliche Realität ist.»

Unter den Taliban durften Frauen in Afghanistan keine Schule besuchen und nicht arbeiten. Doch obwohl es seit ihrem Sturz im Jahr 2001 Fortschritte in Bezug auf die Rechte der Frauen gibt, schätzt Unifem, dass mindestens jede Dritte schon einmal geschlagen, zum Geschlechtsverkehr gezwungen oder anderweitig misshandelt wurde. Die Täter stammen gewöhnlich aus dem Kreis der Familie oder sind den Opfern zumindest bekannt. Strafrechtlich verfolgt wird kaum einer. (Alisa Tang, AP)

 
Drucken
VersendenSocial Bookmark Mister Wong Yigg Google del.icio.us Oneview Webnews
 
Zu weiteren Bildergalerien
Zu weiteren Bildergalerien
Zum Wissenstest
Zum Wissenstest

Alle Wissenstests

Zum Wissenstest

Alle Wissenstests

Sie müssen JavaScript aktiviert und Flash 8 installiert haben, um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.
 
Der mächtigste Vize-Präsident aller Zeiten: 
US-Vizepräsident Cheney bereut nichts
Bereitschaftsdienst: 
Parlament kämpft gegen Dauerarbeit
 
Kritik an EU-Klimabeschluss: 
Merkels «Kniefall vor der Industrie»
 
150 Lkws in Peschawar angezündet: 
Taliban zerstören Nato-Truppennachschub
BND-Untersuchungsausschuss: 
Brisante Daten, laxe Kontrolle
 
Israelisch-palästinensischer Krieg: 
EU und Nahost-Quartett verlangen Feuerpause
Live Top 5
netzeitung.de auf Ihrer iGoogle-Seite
Aus anderen Ressorts
Zur Autogazette

Geschäftsführer: Josef Depenbrock & Robert Rischke | Chefredakteurin: Domenika Ahlrichs | Impressum | Datenschutz
NZ Netzeitung GmbH · Karl-Liebknecht-Str. 29 · 10178 Berlin · Tel.: 030 23 27 6840 · Fax: 030 23 27 6874
Alle Rechte © 2008 NZ Netzeitung GmbH
 
Vermarktung: DZH Online Media Sales Group GmbH
 
IT & Security by Procado
 
[ai:ti]-Quotes&Charts;: IT Future AG
Quellen der Börsendaten: IT Future AG, Standard&Poor;'s Comstock Inc. und weitere.