erfurt-web.de die erfurt enzyklopädie
AndreasKirche
anzeigenuploads (0)diff
 
suchen
Aktuelles
Neue Benutzer
FAQ und Hilfe für Neulinge.
Da Du nicht eingeloggt bist, denke ich Du bist neu hier. Hier findest Du Infos wie Du in diesem Wiki mitwirken kannst und wie alles funktioniert.
was ist ein wiki
formatierungs-hilfe
spielwiese
diese seite...
Online Benutzer
keine user
und 5 gäste
Besucher
Besucher
seit 13 Februar 2006
St. Andreasext. link



Evangelische Kirche in der Altstadt.

Gehört zur "Evangelische Kirche in Mitteldeutschland" (EKM) innerhalb der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), die aus dem Zusammenschluß von Ev.-luth. Kirche in Thüringen (Eisenach) und der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen (Magdeburg) seit 01.01.2009 hervorgegangen ist.



Aus der Geschichte der Kirche

Die Andreaskirche ist von jeher eine Pfarrkirche und wurde 1182 erstmals erwähnt. Sie weist keinen einheitlichen Baustil auf. Vom romanischen Bau haben sich nur wenige Teile erhalten. Der jetzige Bau stammt teilweise aus dem Jahr 1203, wie aus der Inschrift eines Steines in der Mauer und aus der Überschrift des Bildes über der großen Kirchtür hervorgeht.

Größere Umbauten erfolgten nach 1325. Das über dem Südportal befindliche Kreuzigungsrelief und die seitlich des Portals angebrachten Apostelfiguren Petrus und Andreas stammen aus dieser Bauperiode um 1370 und wurden 1432 von der Westwand nach dort versetzt. Das Kreuzigungsrelief und die Apostelfiguren werden dem Meister des Severisarkopharges? zugeschrieben.

Die Turmspitze ist aus Stein gemauert. Die Kirche gab einem ganzen Stadtviertel, dem Andreasviertel, seinen Namen.

Wie aus der Stiftung einer Seelenmesse hervorgeht, sind 1365 bereits ein Pfarrer und vier Vikare an der Kirche. 1389 bestätigt der propsteiliche Official des Marienstiftes die Erneuerung der Vikarie am Altar der hl. Barbara in der Andreaskirche.

1399 wurde aufgrund eines päpstlichen Erlasses die Kirche dem Benediktiner-Nonnenkloster auf dem Cyriaksberg inkorporiert, unter deren Patronat sie bis 1687 blieb. Bei dem Stadtbrand von 1416 brannte die Andreaskirche zusammen mit der benachbarten Georgs- und Servatiuskirche teilweise ab, wurde dabei aber offensichtlich nicht so schwer beschädigt. Bereits 1418 erteilt der erzbischöfliche Mainzische Vikar, Heinrich Bischof von Adrinus, einen Ablass für die wiederhergestellte Kirche. Ablässe von 1465 und 1466 beziehen sich wahrscheinlich auf die Erneuerung der Ausstattung der Kirche.

Bei dem großen Stadtbrand von 1472 wurden nur die Pfarrhäuser, nicht aber die Kirhce zerstört.

1484 wurde ein neuer Chor für die Nonnen geweiht. Seit dieser Zeit war die Kirche mit einer Spitztonne ausgestattet. Das am Hang des Petersberges neu gebaute Kloster wurde durch einen großen Schwibbogen über die Andreasstraße hinweg mit der Andreaskirche verbunden und die Westmauer dazu durchbrochen.

Andreasstrasse.jpg 1522 wurde die Kirche evangelisch. Der erste evangelische Pfarrer war Melchior Weidmann. Er war einer der Klosterbrüder von Martin Luther. Bis zur Verlegung des Nonnenklosters 1688 wurde die Kirche noch von den Nonnen mit genutzt.

Mit Unterstützung einiger Zünfte wurde die Kirche 1593 neu ausgemalt.

1604 wurde die benachbarte Moritzgemeinde der Andreaspfarrei angegliedert. 1633 errichteten die Schweden auf dem Turm nach Abriss des Helmes eine Batterie. 1689 wurde der Schwibbogen abgerissen und die Westwand wieder vermauert.

1678 erhielt die Kirche einen neuen Taufstein. 1679/1688 wurde der Kanzelaltar errichtet, die Kirche erhielt eine barocke Ausgestaltung. 1708/1728 wurden an der Ostseite der Kirche eine Sakristei und ein Beichtstübchen angebaut. Eine umfassende Erneuerung fand 1768/1769 statt. Dabei wurden die Mauern des Langhauses erhöht und mit rechteckigen Fenstern versehen. Die Spitztonne, mit Ausnahme über der Orgel wurde entfernt und durch eine Flachdecke ersetzt. 1787 wurde von J.C. Kummer aus Dachwig eine neue Orgel erbaut.

1806 wurden die Fenster und das Innere der Kirche durch eine Explosion eines französischen Waffenlagers beschädigt. Auch 1813 benutzten die Franzosen die Kirche als Waffendepot. Wegen Baufälligkeit musste die Kirche 1827 geschlossen werden. 1830 erfolgte eine größere Instandsetzung. Dabei wurde die Außentreppe zur Südempore entfernt. Auf dem Turm wurde vom ehemaligen Peterskloster eine Uhr angebracht.

1836 spaltete sich die Gemeinde unter ihrem damaligen Pfarrer Grabau. Der sich abgespaltete Teil der Gemeinde unter Grabau hat seine Fortsetzung in der heutigen Christusgemeinde, die man weltweit auch Alt-Lutheraner nennt und heute in Deutschland weitestgehend in der Selbständigen Evangelischen Lutherischen Kirche (SELK) organisiert sind.

Eine weitere größere Ausbesserung des Inneren fand 1868 statt.

Beim Bau des neuen Gemeinde- und Pfarrhauses 1926 wurde die Treppe zur Nordempore abgerissen. In jenem Jahr wurde eine Dampfheizung und die elektrische Beleuchtung in der Kirche installiert. 1945 wurden das Kirchendach und die beiden Fenster neben dem Altar durch eine Luftmine beschädigt bzw. zerstört.

Eine Vereinigung mit der Michaelisgemeinde erfolgte 1973. Die letzte Renovierung wurde 1982/1983 vorgenommen. 1989 wurde der Orgelumbau durch die Fa. Voigt aus Bad Liebenwerda unter Erhaltung der alten Substanz der barocken Kummer-Orgel abgeschlossen.

Baubeschreibung

Die Andreaskirche am Fuße des Petersberges, an der Andreasstraße/Ecke Webergasse gelegen, hat einen fast rechteckigen Grundriss. Sie ist zwar bereits vor 1182 gegründet, jedoch ist von dem romanischen Bau nichts mehr erhalten.

Der Turm ist an der Südwestecke fast zur Hälfte in die Halle eingebunden. Am östlichen Giebel erfolgten zwei rechteckige Anbauten, die durch einen Strebepfeiler getrennt sind. Diese Sakristeianbauten wurden aus Fachwerk errichtet und mit Rauhputz versehen. Auch die Westwand ist teilweise verputzt.

Das Mauerwerk besteht aus lagerhaften Bruchsteinen mit Seeberger Sandsteinen an den Ecken. Die Strebepfeiler und die Südwand zwischen dem dritten und vierten Strebepfeiler haben Quaderverblendung. Gewände, Sockelprofil und Brüstung des Turmes sowie der achtseitige Turmhelm sind aus Sandstein errichtet.

Das Satteldach der Kirche und die Pultdächer der Anbauten sind ziegelgedeckt.

Das Äußere
Ursprünglich hatte die Kirche je vier Strebepfeiler auf der Süd- und Nordfassade sowie einen auf der östlichen Giebelseite. Zwei nördliche Strebepfeiler wurden bei Um- und Anbauten entfernt. Der Strebepfeiler an der Südwestecke steht nicht im Verband mit dem Mauerwerk des Turmes, da die Langhauswand später an den Turm angebaut wurde. Alle Strebepfeiler fallen mit Abschrägung oberhalb der spitzbogigen Fenster an. Ein Sockel umschließt das gesamte Langhaus und läuft auch um die Strebepfeiler herum. Im unteren Teil des östlichen Strebepfeilers befindet sich ein Durchgang unter einem Viertelkreisbogen. An der Stirnseite findet sich die Inschrift: "Lena Berringern 1589" Der Pfeiler ist durch ein Pultdach mit Ziegeln abgedeckt. Im südwestlichen Strebepfeiler befindet sich der bis 1830 genutzte, nun mit Ziegeln vermauerte ehemalige Zugang zur Südempore unter einem Segmentbogensturz. Im Innern findet diese Tür ihr spitzbogiges Gegenstück.

An den Strebepfeilern zu beiden Seiten des Südportals dind Reste von Wasserspeiern zu erkennen. Das über dem Anfall der Strebpfeiler erkennbare andere Steinmaterial ist von der Erhöhung des Mauerwerks aus den Umbauten in Den Jahren 1768/1769. Das alte Dachgesims lässt sich noch aus einem Rest an der Südwand über dem Portal mit dem Fenster erkennen. Auch die Westwand steht nicht im Verband mit dem Turm. Der große Rundbogen aus Quadern auf dem westliche Giebel stammt von den Umbauten aus dem Jahr 1482 und wurde 1689 wieder vermauert.

In den alten Wandteilen auf der Südseite befinden sich vier spitzbogige Fenster ohne Maßwerk und Pfosten. Das ursprünglich vorhanden Maßwerk wurde bei der Explosion von 1806 zerstört. Die Laibungen aus einfacher Schräge oder Kehle sind daher neueren Datums. Auf der Nordseite befindet sich ein spitzbogiges, dreigeteiltes Fenster mit gotischer Laibung. Das Maßwerk ist vermutlich im 19. Jahrhundert erneuert worden. Ein rundbogiges schmales Fenster mit schräger Laibung ist ebenfalls im 19. Jahrhundert ausgebessert und ergänzt worden. Die Sohlbänke der zwei spitzbogigen Fenster auf der Ostseite sind von dem Dachanfall der wenig schmuckvollen Anbauten verdeckt. Im Inneren liegen die Fenster in Segmentbogennischen. Je zwei rechteckige Fenster in den erhöhten Wandbereichen auf der Nord- und Südseite. In der Westwand befinden sich im Erdgeschoss drei rechteckige Fenster. Eine Inschrift verrät das Entstehungsjahr: 1799. Darüber befinden sich innerhalb des Rundbogens zwei weitere recheckige Fenster von 1714. Das größere, bis an den Grat reichende dreigeteilte Fenster wurde im 19. Jahrhundert eingesetzt.

Das Hauptportal mit dem um 1370 entstandenen Kreuzigungsrelief? und die beiden Apostelfiguren mit Konsolen und Baldachinen stehen nicht im Verband. Das Portal wurde 1482 von der Westwand hierher versetzt worden. Das Kreuzigungsrelief? ist 1,33 Meter hoch und 1,58 hoch und wurde aus Sandstein gefertigt. Es wurde um 1860 von dem Bildhauer Kölling restauriert.

Dem Hauptportal liegt an der Nordseite ein rechteckiges Portal gegenüber. Ein spitzbogiges, profiliertes Portal neben dem zweiten Strebepfeiler ist vermauert.

Inneres
In dem saalartigen Raum sind auf der West-, Nord- und Südseite zweigeschossige hölzerne Emporen vorhanden. Sie wurden nach der Erhöhung des Langhauses (1768/1769) entstanden.

An der Nord- und der Südwand sind unterhalb der Erhöhung Kragsteine erhalten geblieben. Vermutlich war die Kirche vor der Errichtung der Spitztonne im 14. Jahrhundert flach gedeckt. Von der seit dem 15. Jahrhundert bestehenden Spitztonne ist nur noch ein teil über der Orgelempore erhalten. An der Ostwand ist innerhalb des Dachbodens im Putz noch die Form der alten Spitztonne erkennbar. Die jetzige hölzerne und verputzte Flachdecke über dem Langhaus liegt tiefer als der Scheitel der Tonne und stammt vermutlich ebenfalls aus der Zeit der Erhöhung der Außenmauern.

Der Fußboden besteht aus Sandsteinenplatten, z.T. aus abgetretenen Grabplatten, unter dem Gestühl jedoch Holzdielung. Der Ostteil mit dem Kanzelaltar ist durch zwei Stufen erhöht. Die beiden rechteckigen Durchgänge zu Seiten des Altares führen in die Sakristeianbauten. Auf dem Sturz des rechten Durchganges findet sich die Jahreszahl MDCCXXVIII (1728 - das Jahr der Vollendung der südlichen Sakristei, des ehemaligen Beichtstübchens). Darüber in etwa 4,4 Meter Höhe ein rundbogiger Zugang zur Kanzel. Alle drei Türen haben Beschläge und Schlösser aus dem 18. Jahrhundert.

Die beiden Sakristeiräume sind durch einen Gang im Strebepfeiler verbunden. In diesem Gang befindet sich die Treppe zur Kanzel. Die südliche Sakristei weist eine Stuckdecke (Spiegelgewölbe) auf. Der Fußboden in beiden Räumen als Holzdielung.

Das Dach wurde als Kehlbalkendach mit doppelt stehendem Stuhl ausgeführt


Turm

Äußeres
Der Turm erhebt sich auf quadratischem Grundriss und verjüngt sich nach oben. An der Süddostecke befindet sich ein Abfasung zur Aufstellung einer Figur.

An der Südseite des Turmes sind vier rechteckige schmale Fenster in den jeweiligen Geschossebenen. Darüber die spitzbogigen Schallöffnungen der Glockenstube. Sie haben zweiteiliges Maßwerk mit Kleeblattschluss und Dreipässen, die auf seine Enstehung Ende des 13. Jahrhunderts hinweisen. Frühgotische Profilierung der Laibungen mit zwei Kehlen und Abtreppung. Unter den Sohlbänken läuft ein Kaffgesims herum.

Über dem vierten Turmfenster befindet sich das Zifferblatt der Turmuhr. Die Uhr mit Schlagglocke stammt aus der Peterskirche.

Der Turmhelm wurde aus Sandtseinplatten massiv aufgemauert und bereits mehrfach ausgebessert. Eine Maßwerkbrüstung bildet den Abschluss des Turmes am Fuße des Helmes.

Inneres
Der Zugang zum Turm erfolgt vom Langhaus aus durch einen spitzbogigen Zugang, der der Nordwand des Turmes bvorgesetzt ist. Darüber befinden sich zwei Kragsteine mit Balkenträger für die ehemalige Empore, die wahrscheinlich damals so tief angebracht war.

Das Erdgeschoss war ursprünglich die Sakristei und ist eine segmentbogige Nische. Das Kreuzgewölbe mit verlaufenden Graten und spitbögigen Scheidbögen ist später eingesetzt. Der Fußboden ist mit Sandsteinplatten belegt.

In die oberen geschosse gelangt man über die untere Westempore. Eine hölzerne Treppe führt nach oben. Im dritten Obergeschoss, dem Uhrgeschoss, liegt an der Nordwand der Zugang zum Dachboden des Langhauses. Im vierten Obergeschoss befindet sich der hölzerne Glockenstuhl. Der quadratische Turm wird durch Trompen in den achtseitigen Turmhelm überführt.

Ausstattung
Kanzelaltar: 9 m hoch und 5 m breit aus Tannenholz, 1679/88. Auf dem Medaillon ist Christus am Ölberg und darüber der auferstandene Christus in Rundplastik dargestellt. Zwischen den Säulen stehen Moses und Johannes in Vollplastik. Das Medaillon sowie der dargestellte Moses und Johannes stammen etwa von 1710.

Opferstock aus Sandstein mit schmiedeeisernem Deckel, 1552.

Hochrelief Beweinung Christi aus Sandstein, Erfurt 1440/1450.

Relief mit Bildnis von Martin Luther aus Lindenholz, Erfurt 1548.

Gedächtnistafel als Holzmodell der von Heinrich Ziegeler dem Jüngern in Erfurt gegossenen Bronzegrabplatte. Das Original der Bronzegrabplatte befindet sich in der Michaeliskirche in Jena.

Zwei Hängeleuchter mit 16 bzw. 12 Armen, Messing, gegossen, graviert und geätzt, Erfurter Werkstatt, 1637/1640.

Orgelprospekt von J.G. Kummer,1787.

Zwei Fenster Entwurf Prof. Carl Heine, Erfurt, 1950.

Frontstollentruhe aus Eichenholz mit geschmiedeten Eisenbeschlägen, Ende 14. Jahrhundert.

Abendmahlskanne, Silber vergoldet getrieben, von Erasmus Wagner, Erfurt, 1621.

Krankenkelch mit Patene, Silber vergoldet getrieben, von Erasmus Wagner, Erfurt, 1620.

Älteste Glocke, Bronze, 32 Zentner, gegossen von Melchior Möhring in Erfurt, 1599. Klang und Form der Glocke sind Meisterwerke. Ihre sechs Bügel sind mit Christusköpfen verziert. Unmittelbar unter der Haube befindet sich ein Ranken- und Blütenfries.

Zwei Bronzeglocken gegossen von Fa. Schilling Apolda, 1964.

Evangelische Pfarrer:
1525-1537 Melchior Weidemann?
um 1550 Jacous NN.?
1553-1554 Melchior Weidemann Jun.?
1554-1574 M. Samuel Han alias Gallus?
1574-1582 M. Theodosius Geringius?
1581-1591 M. Franciscus Griesbach?
1591-1597 M. Christoph Griesbach?
1597-1614 M. Johannes Wagner?
1615-1638 M. Samuel Wagner?
1638-1640 M. Michael Altenburg
1640-1683 M. Johannes Wansleb?
1683-1694 M. Johannes Melchior Kummer?
1694-1699 M. Gottfried Heinrici?
1699-1703 Johann Martin Kirchner?
1703-1713 M. Johannes Samuel Trommsdorf?
1713-1717 M. Johannes Karthaus?
1718-1719 M. Paul Adolph Frohn?
1719-1750 M. Johann Heinrich Bohn
1750-1759 M. Johann Sylvester Bohn?
1759-1772 Johann Christian Frobenius?
1772 Johann Salomo Braun?
1772-1781 Christian Gotthilf Salzmann
1781-1791 Anton Rudolph?
1791-1813 M. Martin Franz Geghardt?
1814-1829 Dr. Christian Wilhelm Justi?
1831-1834 Hermann Theodor Frobenius?
1834-1836 Johann Andreas August Grabau
1837-1886 August Wilhelm Heinrich Wahl?
1887-1905 Karl Louis Robert Köhler?
1888-1893 Dr. Johann Leopold Bruno Baetsch?
1894-1921 Wilhelm Friedrich Zimmermann?
1908-1921 Karl Hermann Rösner?
1922-1955 Otto Blankenburg?
1928-1955 Alwin Böhlke?
1939-1961 Julius Walter Johannes Müller?
1955-1985 Gotthilf Siegfried Begrich?
1956-1974 Fritz Fischbach?
1964-1975 Oskar Lorenz Richard Keil?
1974-1995 Friedbert Sydow?
1976-1982 Hanns-Gebhardt Franke?
seit 1982 Andreas Eras?
1984-1989 Matthias Steege?
seit 1995 Ruth-Elisabeth Schlemmer?


Siehe auch: Übersicht Kirchen Erfurt