Verlag Traugott Bautz
www.bautz.de/bbkl
Zur Hauptseite
Bestellmöglichkeiten
Abkürzungsverzeichnis
Bibliographische Angaben für das Zitieren
Suche in den Texten des BBKL
Infobriefe des aktuellen Jahres

NEU: Unser E-News Service
Wir informieren Sie vierzehntägig über Neuigkeiten und Änderungen per E-Mail.

Helfen Sie uns, das BBKL aktuell zu halten!



Band XV (1999)Spalten 909-910 Autor: Johann Rainer

MADRUZZO, Ludwig von, * 1532 in Trient, † 20. April 1600 in Rom. - 1545 Kanoniker in Brixen und 1548 auch in Trient, 1550 Koadjutor mit Nachfolgerecht seines Onkels Kardinal Christoph Madruzzo in Trient. Hielt 1559 am Reichstag zu Augsburg die Trauerrede auf Kaiser Karl V.; versuchte erfolglos im selben Jahr als Gesandter Ferdinands I. bei Franz II. von Frankreich die Rückgabe der 1552 okkupierten Territorien von Metz, Toul und Verdun. 1561 Kardinal, erst 1564 Priesterweihe, 1567 Fürstbischof von Trient. Verteidigte die weltlichen Rechte des Bischofs im geistlichen Fürstentum Trient gegen die Übergriffe des Tiroler Landesfürsten Ferdinand II. Seit 1568 die meiste Zeit als Kurienkardinal und kaiserlicher Vertrauensmann in Rom. 1573 zum »Protector Germaniae« ernannt; war 1573 Mitglied von 6 der insgesamt 15 Kongregationen. 1578 im Rahmen der niederländischen Befriedungsaktion tätig und Beilegung des Temporalienstreits mit Ferdinand II. von Tirol. Bemühte sich um die Durchsetzung der Trienter Konzilsbeschlüsse; hielt 1579-1581 Diözesanvisitationen und 1593 eine Diözesansynode. Nahm als päpstlicher Legat 1582 und 1594 an den Reichstagen teil und setzte sich besonders für die gemeinsame Türkenabwehr sowie für die Erhaltung des katholischen Besitzstandes in der Reichskirche und somit gegen die sogenannte Freistellung ein. 1597 wurde er Vorsitzender der Kongregation »De auxiliis«, die sich mit der theologischen Frage des Zusammenwirkens von Gnade und Freiheit befaßte. - In fünf Konklaven übte er das Exklusivrecht Spaniens aus. 1590, 1591 und 1592 galt er als Papstkandidat, bekam aber wegen seiner engen Beziehungen zu Spanien und seiner deutschen Nationalität nicht die erforderliche Mehrheit. Seine Grabstätte befindet sich in der Madruzzo-Kapelle von San Onofrio in Rom. Bedeutung für die katholische Reform.

Lit.: A. Costa, I vescovi di Trento, notizie-profili, Trento 1977, 160-163; - Darlap Adolf, Ludwig (Madruzzo) von Trient, NDB 15 (1987), 423f.; - Steinhauf B., Giovanni Ludovico Madruzzo (1532-1600). Katholische Reformation zwischen Kaiser und Papst: Das Konzept zur praktischen Gestaltung der Kirche der Neuzeit im Anschluß an das Konzil von Trient, in: Reformgeschichtliche Studien und Texte 132, Münster 1993; - Vareschi Severino, La legazione del cardinale Ludovico Madruzzo alla dieta imperiale di Augusta 1582, Chiesa, Papato e Impero nella seconda metà del secolo XVI, Trento 1990; - Vareschi Severino, Profili biografici dei principali personaggi della Casa Madruzzo, in: I Madruzzo e l'Europa 1539-1658, Trento 1993, 49-77.

Johann Rainer

Letzte Änderung: 07.03.1999