Horst Mahler: Lesen Sie das Interview von Michel Friedman mit Deutschlands Nazi-Chef

Horst Mahler: Lesen Sie das Interview von Michel Friedman mit Deutschlands Nazi-Chef

M. F.
So gesehen spielen Sie doch auch das jüdische Spiel. Solche Typen wie Sie... Wenn man Ihre Theorien wirklich ernst nimmt, brauchen wir Juden Leute wie Sie.
H.M.
Möglicherweise brauchen Sie ...
M. F.
Ich sage Ihnen, Sie wollen Jude werden.
H.M.
Ich sage ja, sie sind euch Feind und [unverständliche Passage] Paulus. Wir brauchen in diesem Sinne die Juden, und ich sage immer, die Juden machen ihr Spiel, und wir machen unser Spiel, und wir werden sehen, wer es gewinnt.
M. F.
Ach, das ist für Sie ein Spiel?
H.M.
Das ist ein Ausdruck – Spieltheorie – Sie wissen das.
M. F.
Ich weiß gar nichts. Sie müssen wirklich wissen, ich weiß gar nichts. Als der Terroranschlag am 11. September stattfand, wie ordnen Sie den ein? War das rechtens, war das legitime Gewalt?
H.M.
Sie wissen, wie ich mich geäußert habe. Für diese Äußerung bin ich zweimal verurteilt worden und zahle diese Strafe immer noch ab. Inzwischen weiß ich, es war ganz anders. Es war eine Provokation, das waren nicht irgendwelche Freiheitskämpfer, sondern man brauchte ein zweites Pearl Harbor, wie das ja ein bestimmter Kreis um Bush zum Ausdruck gebracht hat, um die Welt in eine, ja, Kriegslaune zu stürzen, um den großen Feind wieder aufzubauen.
M. F.
Heißt das, dass Bush den Anschlag selbst organisiert hat?
H.M.
Also Bush halte ich für viel zu trottelig, als dass er dazu in der Lage wäre.
M. F.
Also, wer hat es gemacht?
H.M.
Nein, er war der Präsident eines Apparats, der unter seiner Präsidentschaft diese Dinge eingefädelt hat.
M. F.
Also, die amerikanische Administration hat diesen Anschlag ...
H.M.
Teile derselben.
M. F.
Teile?
H.M.
Ja.
M. F.
Also es waren keine Araber?
H.M.
Nein. Man hat vielleicht irgendwelche Araber für irgendwelche kleinen Puzzlesteine benutzt.
M. F.
Okay, aber es waren amerikanische Kreise, die das selbst gemacht haben?
H.M.
Ja. Die Beweise werden immer deutlicher und dichter. Zeigen Sie mir doch mal die Flugzeuge, die da reingedonnert sein sollen.
M. F.
Würden Sie denn meinen... Also al-Qaida, ist al-Qaida auch eine Erfindung der amerikanischen Administration?
H.M.
Wissen Sie, al-Qaida ist groß geworden, ist vielleicht auch erst entstanden im Krieg des afghanischen Volkes gegen die sowjetische Besatzung und ist in dieser Rolle von der CIA unterstützt worden. Das passt in die amerikanische Politik. Wie weit das heute noch reinwirkt, ich kann es nicht beurteilen, ich kenne die Fakten nicht, sondern nur die Enstehungsgeschichte.

Merken Drucken Weitersagen

Guten Tag, Frau Dracula!

Zum Start von "Die Gräfin": Julie Delpy über Sex, Tod und Jugendwahn

Shia LaBeouf im Interview

Sympathisch, clever, hübsch: Schauspieler Shia LeBeouf im Interview

"Film ist Verschwörung"

Russell Crowe über seinen Hollywood-Hass, Leidenschaft und "State Of Play"