Johannes Spangenbergs Sammlung Deutscher GedichteGoethe Scherenschnitt

Deutsche Gedichte, eine Anthologie

Index: Autoren A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Hans Aßmann von Abschatz


Inhalt





Gedichte



Die fremde Regung
Der unbekandte Liebhaber
Mein allein/ oder laß es gar seyn?
Die stumme Sprache
Du fragst/ was sagen will diß Ach!
Wo gieng dieser hin?
Er läst sie rathen
Liebe für Liebe
An seine Augen
Ihr Augen/ eure Blicke
An ihre Augen
Betrüger/ die ich ehr/
Die bitter-süsse Dulcinde
Liebe und Gegen-Liebe
Bedörnte Rosen
Die Kuß-Scheue
Der Liebe Gifft und Gegen-Gifft
An seine Augen
Der Liebe verkehrtes Recht
Könte man für Liebe sterben/ wär ich längstens kalt und todt/
Nach aller meiner Pein/ nach aller meiner Noth/
Die schwartzen Augen
Die blauen Augen
Die weiße Fillis
Die schwartz-braune Nigelline
Die Wett-streitende Doris
Die erst-auffgestandene Rosilis
Der glückselige Blumen-Strauß
Ich lege dir mein Haubt zu deinen Füssen:
Nachdem/ Melinde/ dir mein Seufftzen kund gemacht
Sie seufftzen Beyde
An ihre Augen
Auff ihren Nahmens-Tag
An diesem wilden Ort/ auff dieser rauhen Spitze/
Geh hin/ beglückter Ring/ die Finger zu umschlüssen/
Was rauscht und brummet deine Flutt
Ich rede nicht wie vor so frey/
Die krancke Fillis
Du stiller Wald/ du rauhe Felsen-Klufft/
Die Flutten/ die du siehst von meinen Augen rinnen/
Die lange Nacht
Mein Bette/ glaub ich/ ist mit Disteln überstreuet/
Wenn ich beklagte Tag und Nacht
Jedwedes Thier das wohnt auff dieser weiten Erde/
Diesen tödtet Bley und Eisen/
An ihre Perlen
Adelindens zarte Hand
Der bestohlne Cupido
Jagt der Liebe
Ich bringe wieder her und über mein Verhoffen
Ich finde mich im Mittel meiner Schmertzen
An ihre Augen
Keine veracht/ Nach einer getracht
Amaranthens braune Wangen
Das abgelösete und unabgelösete Pfand
Die todten Farben
Verträglich und gedultig
Die schönen aber gefährlichen Früchte
Der gute Traum
Ein einiges Blicken
Ich leb ohne Ruh im Hertzen/
Cartell auff ein Piquet-Spiel
Die bestraffte Näscherey
Der unglückliche Spieler
Du wüster Ort/ an welchen mich verleiten
Du angenehmer Häyn voll stiller Einsamkeiten/
Reise hinter Neaples
Seestrand bey Terracina
Pruna manu pronâ pariter prunasque dedisti
Rost von Rosen
Als er in Gesellschafft/ aber die Unrechte/ küßte
Die Küsse
Mit was vor Süßigkeit/ o zarter Mund/
Ein einig Kuß soll meiner Pein/
Du versprichst/ Clorelle/ mir tausend Küsse nachzusenden:
Als neulich Celadon
Auff der du geworden jung.
Giebt das Verhängnis uns denn keine Zeit zu letzen?
Weicht von mir Freude/ Schertz und Lust/
Wie lange soll mich kräncken
Die Sieben Wochen
Die doppelten Sieben Wochen
In dieser tunckel-braunen Nacht/
Wie lange wilt du noch mit deinen Sternen prangen?
Die schwere Wahl
Die stumme Sprache
Die schwere Reise
Mein Vergnügen will verderben/
Wer will hinfort beständig bleiben/
Was wilt du/ stiller Celadon/
Monde/ du Fürste der blinckenden Sternen/
Vergnüge sich/ wer will/ mit grosser Zahl!
Ich fürcht/ es ist zu hoch: Doch besser hochgestiegen/
Was dienet mir der blassen Sternen Krantz/
Laß dir die süssen Schmertzen
Gemütte/ welches mehr als Wind und See zu fliehen/
Ihr Nymphen/ deren blühende Wangen
Was zwingt die Liebe nicht? Cupidens List und Macht
Hoffnung gleichet einem Wilde/
Was machstu noch bey mir/ vergebnes Hoffen?
Die Hoffnung/ welche sich kan nimmer ruhig wissen/
Soll Celadon die stille Glutt
Was vor ein Schmertzen ists/ verliebt zu leben/
Könte sich ein krancker Mutt
O wie glücklich/ wer nicht liebet/
Wohlgegründete/ übereilte und getheilte Liebe
Die Einsame und Verliebte
Die Verliebte und Betrübte
Die junge Frau und der alte Mann
Die gantze Nacht liegt mir mein Weib in Ohren/
Der berechtigte Kuß
Schlaf/ angenehmes Kind der stillen Nacht/
Nicht eine Allein
Nur eine allein
Soll denn mein Auge nur an einem Auge kleben/
Kein Monde gleichet sich dem hellen Sonnen-Lichte/
Vergebene Hoffnung
Flora saß auff ihrem Throne/

Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte

Ermunterung zur Andacht beym Erwachen
Morgen-Andacht
Der erblaßte Monden ziehet
In Morgen-Andacht verändertes Abend-Lied
Abend-Lied
Dieser Tag ist nun zum Ende/
Geburts-Nacht
Bey hellem Monden-Licht ward mir das Licht gegeben/
Tauff-Bundes Erinnerung
Vier Ströme sahe man in Edens Garten fliessen/
Der unglückselge Mensch kan kaum die Welt begrüssen/
Der alte Teutsche trug die Kinder an den Rhein/
Wir kommen auff die Welt befleckt/
Nahmens-Tag
Wie soll ich deinen Ruhm/ O Gott/ zur Gnüg erheben/
Jahr-Gedächtnisse
Tag und Nacht/ Kinder einer Mutter/ Geschwister widerwärtiger Sinnen
Die Nacht tritt nunmehr ein/ die mich ans Licht gebracht/
Nun hab ich wiederum ein Jahr gelegt zurücke/
Geistliche Lehns-Muttung
Die schnellen Jahre gehn und wir mit ihnen hin/
Was ist des Menschen Zeit und Leben/ als ein Tag/
Nach dreymahl überstandener Feuers-Gefahr
Ich trett am Leibe kranck/ bekräncket an den Sinnen/
Dieses Jahr ist auch vollbracht/
Vier Creutze sind vorbey/ das fünffte soll ich schliessen/
Ein Jahr ist wieder um! Ich soll mit Danck erscheinen/
Cometen-Gedancken/ An. 1664
Zeit-Gedancken
Zeit und Ewigkeit
Vel Judex mundi protinus advenias!
Thomas-Tag
Kürtzster Tag
Sonnen-Wende
Die trüben Tage
Der Christ-Abend
Christ-Nacht
Die zwölff und vier Nächte
Ad Amicum
Genethliacum Deo Incarnato in terris hospiti Nocte Natali in monte Senonum inhospitali vena dextraque frigente affectu calente, sacratum
O Jesu kleines Kind/ doch ewig grosser Held/
Träuffelt ihr Himmel von oben
O edles Kind!
Jahres-Schluß
Jahr-Wechsel
Ein Jahr ist weggelegt: O blieb auch mit zu rücke
An fremdem Orte schließ ich dieses alte Jahr/
Lichtmeß-Tag
Fastnacht
In vollem Sauß und Schwarm acht Tage närrisch seyn/
Seel-Ewig/ laß der Welt ihr Schwärmen/ Hüpffen/ Geigen/
Am Tage Christi Menschwerdung und Empfängniß
Auff ihr edlen Zioninnen/
Paschologium Nocte Sacra
Du Sünden-truncknes Hertz/ begieb die faule Ruh/
Christi Leyden
Die sieben Worte unsers Erlösers
Meine Liebe ist gecreutziget
Besuchung des heiligen Grabes
Gegen-Satz/ Wechselweise zu singen
Oster-Gedancken
Der frühe Morgen zeiget sich/
An den edlen Pfingst-Wind/ Gott den heiligen Geist
In duodecimam Octobris Anni 1696
Thau-Wetter
Jesu/ meiner Seelen Ruh/
Im Anfang schuff Gott Himmel und Erden
Gott birgt sein helles Licht in Wolck und Schatten ein/
Ach Gott/ wie theuer ist deine Güte/ daß Menschen wohnen unter dem Schatten deiner Flügel
Zwey Stücke bitt ich Herr von dir/
Das beste Andencken
Wohl dem/ der nicht im Rath der Ungerechten wandelt/
Wie tobt der Heyden-Volck mit so vergebnem Schwätzen?
Ach Herr/ wie sind so viel der Feinde/ die mich hassen/
Erhöre mich/ wenn ich mit Seuffzen vor dich trete/
Wunsch aus dem 10. und 119. Psalm
Aus dem 20. Psalm
Ich kan nicht lustig seyn/ mein traurig Hertze weinet/
Ruhe der Seelen in Gott
Gedenck/ o Mensch/ dich zu beschicken/
Als er sich unterweges verirret
Buß-Gedancken bey grosser Hitze
Ich armer Mensch/ wer will mich erlösen von dem Leibe dieses Todes
Ihr/ die die harte Last der schweren Sünde drückt/
Jesu/ deine Taffel fliehn/
Der 3. Psalm
Himmel/ der mit so viel Augen ob uns unermüdet wacht/
Gott liebt/ drum straffet er: Wir würden/ uns gelassen/
Gott lebt: was trauren wir? Er lebet uns zum Besten;
Eitelkeit
Die Zeit läst ihre Flucht uns täg- und stündlich schauen
Vergleichung des Jahres und menschlichen Lebens
Das junge Jahr bekrönt unlängst ein Blumen-Strauß/
Marini
Eitelkeit der schnöden Welt/ die von aussen süsse schmeckt/
Die leichte Stunde fliegt darvon/
Sterbliche/ was wolt ihr trauen
Die Blätter siehet man izt grünen/ izt verderben/
Mit Thränen grüßt der Mensch das erste Tages-Licht/
Des Fohlen frechen Mutt bricht Capzaum und Gebiß/
Mein scharffes Aug' erblickt von weiten Haaß und Taube/
Mein Glantz verzehret mich/ mein Steigen wirfft mich nieder.
Wind/ Himmel/ Feind und Flutt bestürmen meinen Kahn/
Der Erde kleb ich an/ von der ich kommen bin/
Der Pfirsing-Baum verdorrt/ eh Eich' und Ceder blüht/
Was gutter Hoffnung voll erfreuet die Gemütter/
Was noch in Blättern steht/ was Blüth und Saamen trägt/
Es gilt mir gleich/
Zeit und Jahre/ Tag und Stunden gehen nach und nach dahin/
Unser Noth-Stall ist der Leib/ unser Bann der Erden-Kreiß/
Unser Leib ist wie ein Hauß/ dem man Stützen unterstellt/
Was nüzt des Wächters Fleiß/ was schüzt der Waffen Macht/
Was stecket ihm der Mensch der Sorgen Ziel so weit/
Die beste Zeit vergeht den Menschen unter Händen/
Wie eine Blume blüht/ so fliehet unser Leben/
Gedancken über einen grossen Wind-Sturm und gesunckenen Berg
Tauff- und Pathen-Wünsche
Wenn Wasser durch das Wort des Herren wird geweyht/
Du grüssest diese Welt zu naher Oster-Zeit/
Rühmt heisser Brunnen Nutz und saurer Quellen Krafft/
Du bist das zehnde Pfand von Gottes mildem Segen:
Wusch dir das erste Bad den zarten Cörper rein/
Des Menschen Hertze lebt im Blut/
Des Leibes schnöden Koth pflegt Wasser abzubaden/
Uns hält zu dieser Zeit der Hitze Last beladen/
Uns pflegt/ wenn wir zu erst das Tage-Licht erblicken/
Du begrüssest diese Welt in der Erb-Schuld schwartzem Kleide/
Der Mehl-Thau fremder Schuld klebt allen Früchten an/
Wenn Gottes strenger Zorn ob angeerbten Sünden
Der Tauffe Flutt befreyet aller Flecken/
Des Sohnes Gottes Blutt macht rein von allen Sünden/
Wohl/ Pathe/ dir/ denn dich befreyt das neue Jahr
Mein Pathe/ freue dich: Denn deines Schöpffers Huld/
Der Tauffe Flutt
Des Christenthumes Grund/
Mit dir tritt in das Hauß ein doppelt Segen ein/
Grosse Flutten bringen Schaden/
Geht Gottes Huld vorher/ so folgen seine Gaben/
Der Tag Beständigkeit legt dir den gutten Grund
Mein Encklin/ auff die Welt kommst du befleckt mit Schuld/
Wie viel euer seyn getaufft
Was Adam hat befleckt/ macht Christus hell und rein/
Der Unschuld Christi Kleid/ mein Pathe/ legst du an/
Du grüssest diese Welt zum Anfang rauher Zeit/
Gott/ der dich lieben Sohn den Eltern hat gegeben/
Seelen-Ermunterung
Sterben ist nicht Rosenbrechen
Gedult und Hoffnung
O Tod/ wie bitter bist du!
Ich soll nunmehr die Schrecken-reiche Bahn/
Freue dich/ bekränckte Seele/
Herr/ die Stund ist angebrochen/
Nun hab ich überwunden
Sarch-Gedancken
Fidei-Commissarischer lezter Wille

Sonntags- und Fest-Gedancken

Sonntags- und Fest-Gedancken
Laß immerhin die Welt ihr eitles Netze flicken/
Herr laß mich würdig seyn für deinem Stuhl zu stehn/
Laß mich nicht falschen Sinn und weiche Kleider tragen/
Halt nicht zu viel von dir/ bekenne rund und frey/
Du wirst das schwache Rohr des Glaubens nicht zu brechen/
Freude wird der gantzen Welt von dem Engel angetragen/
Gott lockt mich offtermahls gleich einer treuen Henne/
Ich liebe dich/ o Gott/ doch hilff/ daß ich mein Lieben/
Du Fleischgewordnes Wort/ wohn auch in meinem Hertzen/
Du wilt/ O Herr/ den Schnitt des scharffen Messers leyden:
Du fleuchst/ o zartes Kind; Ach/ fleuch doch nicht von mir/
Ich kan zwar Drey und Eins mit Sinnen nicht begreiffen/
Laß mich des Glaubens Gold der Andacht Weyhrauch bringen/
Entzeuch dich nicht von mir: Ich suche dich mit Schmertzen/
Mein Wasser-Krug ist voll (vom Weine nicht/) vom Weinen/
Was machstu blinder Saul! Es geht dir/ wie uns allen;
Gicht/ Aussatz plagen uns: Arzt mach uns heil und rein/
Du opfferst/ reines Lamm/ für dich zwey reine Tauben.
Es wollen Well und Sturm das lecke Schiff versencken/
Viel Unkraut wächst bey mir! Herr/ laß mich fleißig jäten/
Ich bin in deinem Dienst gar spät und träg' erschienen/
Der Saamen ist wohl gutt/ der Acker ist geringe/
Ich komme/ weil du ruffst/ mühselig und beladen/
Zum Leyden gehst du Herr/ und heilest einen Blinden/
Du fastest/ grosser Gott/ den Apffel-Biß zu büssen/
Verkläret wirstu Herr: Ach möchte mirs geschehen/
Gedencke mein/ o Gott/ nach deiner grossen Gütte/
Laß mich mein Hertzens-Hauß so schmücken und bequemen/
Du kanst mit wenig Brod ein grosses Volck verpflegen/
Herr/ ewig vor der Zeit/ und in der Zeit gebohren/
Was ist diß für ein Gruß? für Mutter zu erkennen/
Ach Herr/ zeuch bey mir ein/ laß mich die Palmen weyhen/
Ich borgte/ du bezahlst/ ich reizte/ du versühnst/
Weg bange Grabes-Furcht! mein Jesus liegt im Grabe/
Muß ich nach Emauß offt betrübtes Geistes wallen/
Laß mich den Honigseim des süssen Trostes schmecken/
Du edler Friedens-Fürst/ gieb Fried in Geist und Sinnen/
Ich will dich lieber Herr zum treuen Hirten wehlen/
Ein Kleines soll ich dich/ mein Licht/ zu sehn entrathen.
Ich bin ein schwacher Mensch/ geneigt zu Fall und Gleiten/
Du lehrest uns getrost zu deinem Vater treten/
Du fährest in die Höh/ ich bleib auff Erden kleben/
Den Tröster wilt du uns an deine Stelle senden/
Auff Erden will ich nur als wie in Mietung leben/
Wir Menschen sind wohl schwach an Gottes Wort zu dencken/
Du eingebohrner Sohn bist mir zum Heyl geschenckt/
Laß mich zur rechten Thür in deinen Schaffstall gehn/
Komm edler Himmels-Wind/ und blaß in meinem Hertzen/
Herr/ laß fünff Brüder mich (die Sinnen) nicht bethören/
Das Abendmahl ist groß/ und diß nicht zu versäumen/
Dein Schaaff verirret sich/ Herr/ hol es wieder ein/
Wie du barmhertzig bist/ so laß michs auch geniessen/
Es scheinet uns nunmehr der Auffgang aus der Höhe/
Ich bin zwar Sünden-voll/ doch wiltu bey mir bleiben/
Ist auff den Felß des Heyls mein Glaubens-Hauß gegründet/
Wohl dem/ der sich mit Gott im Glauben kan verbinden/
Weil Unversöhnligkeit und Rach' uns selbst verletzen/
Trau Gott/ und sey vergnügt/ was dir ie mag begegnen:
Laß mich des Glaubens Traub' und guter Wercke Feigen/
Will deine Gnade nicht für Hundert Funffzig schreiben/
Ach Hertz/ die Gnaden-Zeit ist mir vorlängst erschienen/
Ich klage daß mein Thun und Fromm-seyn wenig tauge/
Zum Gutten bin ich stumm und gantz verschloßner Ohren:
Im Jericho der Welt empfieng ich tieffe Wunden/
Voll Aussatz ist die Seel/ und heischer ist der Mund/
Weg schnöder Mammons-Dienst/ weg trübe Nahrungs-Sorgen/
Kein Ort verjagt den Tod/ es schützen keine Jahre/
Laß mich/ o Himmels-Herr/ nur in den Himmel ein/
Wer selber sich erhöht/ der soll erniedrigt werden/
Du bist der Krancken Arzt/ und nimmst die Sünder an:
Ach/ daß ich Davids Sohn und Herren hertzlich liebte/
Reizt Auge/ Fuß und Hand durch Aergernis zu Sünden/
Wenn du mir/ Gott/ die Sünd aus Gnaden hast vergeben/
Herr schencke mir das Kleid/ das mir zur Hochzeit fehlt/
Das Creutze führt zu Gott/ drum will ichs willig küssen/
Ach Höchster/ lehre mich dem Schuldner zu verzeyhen/
Dein Zinß-Mann bin ich/ Herr! laß mich ein Christlich Leben/
Getümmel gutte Nacht/ ich will mich schlaffen legen/
Wie groß die Seelen-Noth und Angst des Leibes sey/
Wenn über alle Welt wird dein Gericht ergehen/
Der Schlaff berennet mich/ das Glaubens-Oel will schwinden/

Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte

Betrachtung funffzig-jährigen Lebens-Lauffs
Ad mortem firmo gressu perrexit Agagus,
Todes-Post zu dreyen Stimmen
Des Leydens Maaß ist voll/ mein Heyland ist erblichen!
Laßt Solyms Mauren

Glückwünschungen an Gekrönte und Erlauchte Häubter

Uber die erste Käyserliche Vermählung
Der Große LEOPOLD sezt PERLEN in die Crone:
Uber die andere Käyserliche Vermählung
Uber die dritte Käyserliche Vermählung
Verneue deine Burg/ o Oesterreichs August/
Zum dritten Bande spricht das Höchste Drey den Segen/
Käyserliche Nahmens-Feyer
Geburts-Feyer/ Ertz-Hertzogs Josephs/ numehro Römischen und Hungarischen Königs
Quot circum cunas Augustas lumina fulgent,
Kleiner Hertzog/ großer Fürst/
Nacht/ wir lassen dir die Wahl/
Urbs hæc luce tibi natali tota relucet.
Viel Fackeln brennen dir/ du anderer August/
Ertz-Hertzog Leopolds
So ruhen Thron und Cron auff zweyen festen Stützen/
Urimus in signum devotæ lumina mentis:
Die Lichter/ die wir dir/ o Printz/ zu Ehren zünden/
Wie unsre treue Hertzen.
Ertz-Hertzog Carlens
Es leb Ertz-Hertzog CARL/ und werde Carlen gleich/
Dum tibi Sol oritur nascenti, Luna recedit,
O neues Licht von Oesterreich/
Fürsten sind das Licht der Welt und der Unterthanen Leben!
Zu Römisch- Hungarisch-Königl. Vermählung/ Glückwünschendes Europa
Uberschrifft auff die Grufft Hertzog Carls von Lotthringen/ sieghafften Käyserlichen Generalissimi
Uber die Grufft dessen Gemahlin Eleonora verwittibter Königin in Polen/ gebohrner Ertz-Hertzogin von Oesterreich
Es war Fürst MICHAEL mein erster Bräutigam/
Wann Tugend jederzeit ihr Glücke könte machen/
Uber das Hoch-Fürstl. Braunschweig-Lüneburgische bey Philippsburg und in Bulgarien vergossene Helden-Blutt
Auff die glückliche Eroberung der Festung Ofen in Hungarn
Bestürmtes Türckisches Lager und gewonnene Feld-Schlacht an der Donau/ gegen Semlin in Sclavonien/ den 19. Augusti An. 1691
Sieghaffte Bestürm- und Eroberung des Türckischen Lagers bey Senta an der Theisse/ den 11. Septembr. An. 1697

Leichen-Gedichte

Auff den Tod Hertzog George Wilhelms/ lezten Piastischen Fürstens zu Lignitz/ Brig/ und Wolau
Das eintzele Grab zweyer Verliebten zu Lyon
Klage über den tödtlichen Hintritt Herrn George Friderichs von Abschatz/ Königl. Mann-Recht-Sitzers und Landes-Eltisten des Fürstenthums Breßlau
Auff das selige Absterben Frauen Anna Magdalena Abschatzin gebohrner Reibnitzin
Herrn Wolff Caspars von Hund/ Röm. Käyserl. Majest. wohl-verdienten Hauptmanns/ und des Fürstenthums Lignitz Landes-Eltistens
Frauen Eva von Nimtschin gebohrner von Kottwitzin
Herrn Heinrichs von Schweinitz/ Chur-Fürstl. Durchlaucht. zu Sachsen Obrist-Lieutenants
Herrn Hanns Friderichs von Schweinitz/ Chur-Fürstl. Sächß. Obrist-Lieutenants
Auffrecht/ ohne falschen Schein/
Ein mit dem Pfal/ daran er gehefftet/ umfallend- und abbrechender Weinstock:
Ein Paradieß-Vogel:
Ein zuspaltener Felß/ aus dessen Riß ein Palm-Baum wächst:
Eine Gemse auff einem hohen Felsen stehende:
Eine einbrechende Mauer den daran gewundenen Epheu umreissend:
Hier liegt ein edler Zweig/ in Knospen ausgeblüht/
Was für der Zeit verwelckt/ grünt wieder mit der Zeit/
Die Sonne weiset mir den Weg zur finstern Grufft/
Mein junges Leben schien kaum in der Blütte seyn/
Die Stunde/ die zu erst das schwache Leben gab/
Ehren-Gedächtniß Herrn Christoph Fibings
Trost-Schreiben an Herrn Friderich Ortlob/ weit-berühmten Doctorem Medicinæ und Breßlauischen Physicum
Grabschrifft aus dem Ausonio

Ehren-Gedichte

Zu Herrn Daniel Caspars von Lohenstein Deutschem Arminius
Winter-Grün verstorbener Helden
Deutscher Ehren-Preiß
Alrunens Warnung an Deutschland
Eisen-Hüttel
In recens natum Perillustri domui septimum filium

Schertz-Grabschrifften

Bellhumor im Garten begraben
Dachses Grabschrifft
Sperantzens Grabschrifft
Uber Sperantzens und Dachses Tod
Eines Englischen Hundes
Rodomonds Testament
Der edle Schecken
Schau Wandersmann/ hier lieget deines gleichen/

Vermischte Gedichte

Marini
Bezwingerin der Welt/ wer hat dich zu dem Fall
O große Nährerin berühmter Helden/
Die angenehme Wüsteney St. Amants
Die kleine und große Welt
Der Schütze
Taback: übersezt aus dem Barclayo
Antwort
Des Portes
Antwort hierauff
Die Schiff-Fahrt
Die Blattern oder Kinder-Pocken
Thüringer Wald
Grißbacher Sauerbrunn
Beschwer über den Bart
Antwort
Es rede wer was weiß/ und welcher reden soll/
Allzeit war
Wer herrscht/ lebt immerdar in harten Dienstbarkeiten/
Wer durch der andern Fallen
Zeit-Verderber/ Ruhe-Stehler/
Das Leben verschwindt
Wahr ists/ daß Sterne reitzen künnen/
Sannazar
Raimundus
Thorheit ists/ daß unsre Zeit soll in Furcht und Angst verflüssen/
Es zeiget diese Taub ein Bildnis reiner Liebe/
Wie dieser Vogel ist gantz unbefleckt und rein/
Ein Band von Jugend auff knüpfft mich und dich zusammen/
Was ist der süsse Safft der schwancken Reben/
Der Glücks-Topff
Bruder/ senck in diesen Hafen deine Finger kühnlich ein/
Bild eines Frauenzimmers
Ein Glaß
Ein Degen
Ein Buch
Eine Landkarte
Ein Pflugeisen
Ein Federpusch
Ein Gebauer
Freund/ den ein gedoppelt Band mir auff ewig hat verbunden/
Qui tuus ad vitæ tempora cultor ero.
Des Monden halb-erstorbnes Licht
Barbato patri sæpe referre queat.
Abschied von gutten Freunden
Ade! o werthes Land/ du Anfang meiner Reisen!
Ein Bienen-Stock mit aus- und einfliegenden Bienen
Ein Seiden-Wurm in seinem Gewebe
Eine herab-fallende Stern-Putze
Man findet wenig Pracht in alten Adels Schilden/
Wie ist die deutsche Welt in Neuigkeit ersoffen!
Der verkleidete Comödiant
Der erste verkleidete Schäfer
Der andere verkleidete Schäfer
Dritter verkleideter Schäfer
Die verkleidete Schäferinnen
Braut-Gedichte
Dergleichen Ahnen Zahl/ von denen sie entsprissen/
Nun werff ich ab das Joch der stillen Einsamkeit/
Ein Krantz/ welchen die Spinne mit ihrem Gewebe umziehet:
Ich bin das reine Glaß/ das noch kein Staub befleckt/
So giebt Lorette nun dem Kräntzgen gutte Nacht/
Räthsel aus dem Italiänischen übersetzet
Wahre Freundschafft/ Sechstinne
Fremde Kleider/ falsche Haare/
Friedlich ists am besten leben:
Tieffe See ist zu ergründen/
Lieb und Zorn erhizt die Jugend/
Ergötzet die Sinnen
Schertz-Gespräch zwischen Bruder und Schwester
Unvergnügung/ aus dem Horatius
Fünff Frauenzimmer/ fünff Sinnen
Verbündnis-Regeln der Gesellschafft zum weltlichen Einsiedler
Abschied von der Gesellschafft zum weltlichen Einsiedler
Nun mag ich nicht mehr leben/
Es hielten mich Verdruß und Kümmernis begraben/
Der Sommer endet sich/ die warmen Tag entfliehen/
Umwechslung aller Dinge
Jahrzahl der Eroberung Stettin
Al Hombre spielt mit uns der bleiche Schatten-Mann:
Labet oder der in den Pamphilius verkleidete Tod
Das Trappeli ren ist der Welt gemeines Spiel/
Das Glücke spielt Verkehren
Der versperrte Näscher
Uber zwey Spiegel
Ich will dir nichts als Glaß/ mein Kind/ für dißmahl schencken.
Maria Medicea/ verwittibte und vertriebene Königin von Franckreich/ zu Cölln lebende!
Drey Könge schencken mir auff unterschiedne Weise:
Drey Könge zahlen mir verdienten Mutter-Sold;
Trost in allerhand Verdrüß
Am Bober ist der Ruhm der deutschen Reim' entsprungen/
Soll wahres Lob die Schuld der Schmeicheley verdienen/
Die Gicht-Accisen
Ubersezte Spruch-Reimen
Mit Worten wird der Feind vergebens angegriffen/
Damit der starcke Feind aus seinem Vortheil weiche/
Wie sehr ein kühner Held gefürchtet ist in Kriegen/
Das Glück im Kriege steht auff ungewissem Grunde/
Es läst nicht allemahl der weise GOTT geschehen/
Von Gottes starcker Hand wird glücklich ausgeführet/
Wer sein vertrautes Amt gedencket wohl zu führen/
Wem anvertrauet seyn des Vaterlandes Sachen/
Wer kan mit starcker Hand dem Höchsten widerstehen/
Man wird in kurtzer Zeit des schweren Krieges müde/
Wer sieget/ wann nicht Gott das Glücke selber giebet?
Ulysses kan er nur sein Ithaca begrüssen/
Der Menschen meister Theil will lieber Geist und Leben/
Es wird das Vaterland von uns so hoch gehalten/
Wen Gottes starcker Arm in Sicherheit will setzen/
Wer mit dem Höchsten sich in einen Streit will wagen/
Durch Behuff der Zeit
So bald der erste Thränen-Guß ist überhin geschossen/
Der faule Schlaff ist nicht den wachen Musen hold/
Besser Konig in dem Hertzen/ auff den Lippen Galle führen/
Daß man vor dem Feinde mög unbewehret sicher bleiben/
Es seyn zur Eyffersucht geneigt des Menschen Sinnen/
Wie will mit Fremden sich vertragen und begehen/
Den Fremden hütte dich was Leydes zuzufügen/
Des Höchsten starcker Arm kan heilen und verletzen/
Wer neue Kräffte sieht vertrauet seinen Händen/
Es ändert offtermahls die vor-geliebten Sitten/
Des Höchsten starcker Hand/ die alles kan erreichen/
Wann grosser Herren Zorn bricht aus in hartes Dräuen/
Wann ein erzürnter Fürst mit Dräuen pflegt zu wütten/
Es führt der leere Bauch zu allem Bösen an/
Ein Armer/ will er nicht in höchster Noth verderben/
Es können sich der Schlaf und Sorgen nicht vertragen/
Wer ohne Nutzen reist in weit-entlegne Lande/
Läst gleich der höchste Gott die Rache manchmahl schlaffen/
Wer müßig geht/ der ist bey Leben todt/
Was die Vernunfft nicht hat zum festen Grunde/
Laß dich aus Unbedacht zu keiner Sache treiben/
Wieg/ was du wagen wilt/ und handle nicht verwegen/
Im Fall den feigen Leib kein Helden-Blutt erhitzet/
Wer scheu und furchtsam ist/ geht zeitlich auff die Seite/
Was dir die leichte Gunst des Glückes räumet ein/
Nimm nicht vor eigen an/ was vom Gelücke kümmt/
Ein jeder lasse sich zur Folge willig finden/
Vors Vaterlandes Heyl sich nicht erweisen träge/
Was wenig greiffen an/ bleibt aller Orte stecken;
Das starck getriebne Werck/ die Arbeit vieler Hände/
Wie kan der schwache Leib dem Willen gleiche streiten/
Wo nicht beysammen stehn das Wollen und das Künnen/
Gleich dem leichten Spinnen-Netze
Wer Lust zu Händeln hat/ entblöße nur das Eisen/
Gleiche Straffe gleicher Sünden
Billig tragen gleichen Lohn/
Ein tugendhaffter Helden-Sinn
Wann Gott zurücke zeucht die reiche Gnaden-Hand/
Was ist der schwache Mensch/ als Erde von der Erden/
Es hielt die alte Welt vor besser Seyn als Schein/
Ein tugendhaffter Sinn/ ein kühner Helden-Mutt/
Die zu Nutz dem Vaterlande mit bewehrter Faust gestorben/
So wird sein freyer Sinn doch unerschrocken seyn.
Wer den Höchsten zum Gehülffen/ Tugend zur Gefertin hat/
Wers mit GOTT und Tugend hält/
Diß sind wahre Freunde nicht/ welche gutte Worte geben/
Ein ritterliches Schwerdt und weises Buch erhält
Gold und Eisen/ Schwerdt und Geld
Schaue was du fängest an
Süsser Freunde Gegenwart dient zu Felde vor den Wagen/
Leg andern ja nicht auff dergleichen harte Bürde/
Wer mit Gedancken mehr als mit den Worten liebet/
Liebe/ Nacht und kühler Wein/
Das Glücke wendet sich/ der Ehre Rauch verschwindet/
Es mag vom Spiel und Balle scheiden/
Des schönen Leibes grade Pracht/
Petrarcha, Est aliquid bene qui meminit
Die blasse Sorge wird mit dir zu Segel gehn/
Schaue daß du nicht zu sehr dich die Hoffart zwingen läst/
Bau auff der Tugend Grund der Ehre festes Hauß/
Trunck/ Spiel und Lieben ists/ was der und jener thut;
Es wird/ weil sich ein Geist in meinen Adern reget/
Die Natur läst ihre Gunst gegen alle gleich erscheinen/
Wer einen Edelmann ohn eigne Tugend schaut/
Wie ohne Widerkunfft der Strom das Wasser führt/
Kanst du nur die Heller sparen/
Wilt du in der Welt was seyn/ mühe dich was zu erwerben/
Geht mir gleich der lahme Reim von Natur nicht wohl von statten/
Was kan die Nachwelt mehr zu unsern Lastern thun?
Will dein bethörter Geist der falschen Stirne trauen/
Wo der Schalck im Hertzen sizt/
Bey Stieffel und Sporn/
Mitgifft ist der Männer Gifft/
Wer da tracht auff schönen Leib/
Wenig kömmt wohl in Gedancken/
Was ist Ehre/ wanns allein bey der blossen Ehre bleibt?
Was bleibt von Reichen unbekant?
Wie wenig können doch das wahre Gutt erkennen?
Manch Hauß stürzt eigner Wunsch/ der zeitlich kömmt zu Wercke/
Viel muß ihr Geld und Gutt zum frühen Grabe bringen:
Wunsch um Wohlgehn und Vermögen/
Bey Holtz und Thon wird frey getischt/
Wirst du dich/ wer du bist/ nur selbst zu Rathe fragen/
Sey nicht in der Rechnung faul/
Ist ein Kressel in der Taschen/
Viel lernen/ wenig nützen/ viel wissen/ sich nicht kennen/
Bist du schön; so lehrt der Spiegel auch der Seele Glantz zu schätzen;
Siehst du einen elend seyn/
Wen du siehst gedultig seyn/
Gib selber Gott anheim/ was er dir schicke zu/
Was man an dem armen Baur offt für straffbar will erkennen/
Wer gesündigt/ wird zuerst hassen was er hat verbrochen/
Rauher Küttel/ raucher Peltz kennt und treibt viel minder Sünden/
Itzund fragt die meiste Welt
Hast du nur Hunger/ Durst und Kälte zu vertreiben/
Beym Wein wird mancher Freund gemacht/
Vier Winde sind die unsre Ruhe stören!
Was hilfft der auff sich selbst erzürnten Sinnen Streiten/
Es ist kein guttes Weib: und schlägt dir eines bey/
Wer viel von Rache spricht/ für dem laß dir nicht grauen:
Betrügliches Versprechen
Kühner Mutt bezwingt das Glücke.
Unglücke raubt das Gutt;
Wer nicht hört auff beyden Theilen/
Dieses ist der Fürsten Ruhm/ den kein Feind vertunckeln kan/
Bey den Thränen seiner Erben
Wo die Sachen übel stehn
Niemand hebt zu spät diß an
Wer allen zu bekant/ ihm selber fremde lebt/
Glücke wird gar selten alt/
Wem hat Gott gesagt den Tag
Lange gnug hat der gelebt
Wahrer Tugend heller Glantz kan niemahls im Schatten gehen:
Nur die Gütter des Gemüttes bleiben fest und unverrückt:
Jugend ist der Liebe Mutter/ Füll und Müßiggang die Amme/
Mehr falscher Schein und minder Sicherheit/
Beute soll der Knechte seyn:
Wer hat eine Zeit erblickt
Besser ists mit Ruhm erkalten
Helden-Mutt sucht seinen Feind/ nicht des Feindes Geld zu fangen.
Des Menschen Haubt ist auffgericht
Das schnöde Geld vertreibt und bringt viel Harm/
Wenn du etwas geben wilt/ höre mit gelinden Ohren.
Ein guter Nahm ist keiner Zeiten Raub/
Wenn Adel ohn Tadel läst scheinen die Flammen/
Laß deinen Sinn das Glücke nicht verdrehn/
Zungen sind der Weiber Schwerdt;
Dem Alten das Grab/ dem Jungen das Weib;
Jungen buhlet selbst das Glücke/
Mit schlaffen wird niemand den Sieg erlangen/
Wer den Sturm hat überstanden
Was man nur von hören-sagen/
Nicht die Mauren/ nicht die Wände/
Wir leben allesamt dem Irthum unterthan:
Jedwedem bleibet schon sein Mangel auffgelegt/
Der Sonnen Glantz verfällt/ doch steigt sie wieder auff;
Was ist doch seliger/ als sorgen ohne Sorgen/
Wer Liebe meiden will/ dem sey der Mund geschlossen:
Schönen/ traut der Farbe nicht/
Wie der Vogel eignen Flug/
Untersteht sich diß der Knecht/
Wie thöricht/ wer sich will an einen Menschen binden/
Der Bodem/ dem gutt Korn und Weitzen anvertraut/
Solt ein jeder alles künnen/
Unwiederbringlich ist der edlen Zeit Verlust:
Ungleiche Zahl
Bald schickt des Glückes Gunst die reichsten Gaben aus/
Alles kommet mit der Zeit/
Unabgebrochne Müh kan alles überwinden/
Alles wird numehr schlimmer auff der bösen Welt/
Was man öffters jung gethan
Grosse Gütter magstu preißen/
Wer die Ursachen nur vorhero kan ergründen/
Wann die Baurn ihr Glücke wüsten/
Jedweder bester Tag geht uns zu erst dahin/
Den Lastern die man nicht entdeckt
Offt kan wohl eine Sache klein/
Man muß in Noth den Mutt nicht lassen fahren/
Des Pöfels ungewisser Sinn
Was izt bitter gehet ein/
Der Uberwundnen Heil ist auff kein Heyl zu hoffen/
Bin ich Feind/ so steht mir frey
Gold-Hunger/ schnöder Durst nach ungewissen Güttern/
Dessen Hauß steht lang und fest/
Wer ist so klug/ der den ins Netze zieht/
Was gegenwärtig Hertz und Sinnen pflegt zu kräncken/
Wem ieder Zufall soll ein Unglücks-Bote seyn/
Was kan ein blinder Zorn und scheeler Eyfer nicht/
Wo deutsche Redligkeit wohnt in getreuen Sinnen/
Kein Ubel ist so rasch und schnell/ als das Geschrey/
Kurtzer Sinn/ und lang Gewand
Wenn du deine Thaten/ die nichts taugen/
Langer Röcke/ kurtzer Sinnen
Gutter Rath kommt über Nacht/
Was der Abend nicht vollbracht/
Führt mich ein grosses Schiff/ trägt mich ein kleiner Kahn/
Hab ich ein grosses Schiff zur Fahrt/
Ob mich ein grosses Schiff/ ein kleiner Nachen trägt/
Führt mich ein grosses Schiff/ ein kleiner Kahn dahin/
Sitzstu gutt/ so sitze feste:
Mahler und Poeten
Man sucht durch Land und See das Glücke wohl zu heben:
Die Frau/ die dich zu Tisch und Bette soll ergötzen/
Wenn du den Grauß betrittst und schaust die alten Mauren an/
Schon/ o Tod/ was zu dir kümmt/
Wer hat den Papagay gelehrt sein höfflich Grüssen/
Dein Wissen ist ein blöder/ so viel als Unverstand/
Was nutzet dir alleine viel zu/ dein unbekandtes wissen
Ahnen die man rechnen kan/
Offt wo ein völlig/ volles Korn der Furche ward vertraut/
Grosse Kieffern müssen offt für der Winde Macht erzittern/
Ein Tag stösst den andern fort/ unter Sorgen und Beschwerden/
Niemands-Freund die schwartze Nacht
Nicht zu weit auff hohe See/ nicht zu nah auch am Gestade!
Wie ich heute bin gesinnt/ warum war ichs nicht vorhin?
Die vier Alter
Ein Knabe/ der nun redt und sicher lauffen kan/
Wer das göldne Mittel liebt/ steckt nicht unter Spinnenweben
Gutt sprost von gutter Art: der Hengst weist sein Gestütte/
Ob die Eiche wird belaubt
Daß nichts Ewigs hier zu hoffen/ lehret uns das schnelle Jahr/
Der Nachruhm kluger Schrifft ist zwar der Tugend Lohn/
Nicht wer viel hat/ ist beglückt/
Ob dich gleich der Pfenning sticht/
Trag manchen biß nach Rom/ setz ihn nicht leyse/ sanffte nieder/
Krätze nehm den Lezten ein:
Thut ein gesezter Geist/

Uberschrifften und Sinn-Gedichte

Hercules Bildnis
Nerons Bildnis
Simson
Unterschied der Sprachen und Gemütter
Du wirst zwar Jungfrau noch/ doch zweiffelhafft genennt/
Es lies um ihren Mann Manuholde Thränen flüssen/
Der Wirbel träget Gold und Ertz der rothe Bart/
Liegt nicht bey iedem Hauß ein wachsam Hund an Ketten
Es hat des Höchsten Mund dem Menschen anbefohlen
Du billst nach Hundes-Art/ und schmeichelst wie ein Hund/
Es kan dein gantzer Leib die Ele kaum erreichen/
Dein Arm will meinen Leib/ dein Mund mein Hertz umschlüssen/
Wann dein beredter Mund sich einmahl auffgethan/
Dein grosses Geld und Gutt halff dir Filinden freyen/
Der Schleiffstein schärffet nicht/ man muß ihn vor begüssen;
Der Wetzstein machet scharff/ thut selber keinen Schaden;
Der Jungfrau-Nahme will den Jungen nur gebühren/
Wer dich und die Nessel schont/
Wie vielen hat der Wein das Leben abgestohlen/
Weinholden sollen wir zur Zahl der Weisen lesen/
Wer ihm zum Ziel den Grund der Gläser vorgenommen/
Die Handschuh sollen noch Zibeth und Bisam schmecken/
Ihr Alchymisten last eur Geld in Rauch verspringen:
Es läst ihm Pollio viel schöne Wagen mahlen;
Manvarten wolte man mit Handschuh nächst begaben/
Du hast dein eitles Haubt mit Balsam angefeucht/
Ist einem Raben nicht ein Heuchler zu vergleichen?
Auff das Schröpffen
Theuer Brodt/ gesteigert Saltz/ hohe Steuer/ fallend Geld/
Fastnacht
Zwar heute zieht die Welt viel falsche Kleider an/
Verdecke das Gesicht/ verändre Bart und Haar/
Nimphe/ schafft den Spiegel ab/ welcher euch forthin verkennt/
Nimphen/ eure kluge Brust
Sprüchwörter
Der Jungen Noth
Eine Feder auff einmahl
Sein Auskommen weiß der Mann/
Allzufetter Heerd
Fette Braten/ mager Muhß:
Fette Schüsseln/ steten Schmauß/
Es giebt bey Mühlen und Frauen
Ein böser Schreiber wird gewahr
Wer zu hoch will steigen/
Wer hat seinen Eyffer nicht?
Weit entlegne Wasser-Flutt
Für langen Zorn
Böser Hund/
Wenn er kaltes Wasser sieht/
Heller Hellern beygelegt/
Ein Narr ist genung fürs Hauß:
Ein Narr minder/ oder mehr/
Gutter Wein hat diesen Lohn/
Gutter Wein giebt dieses frey
Wer das Sein' allein verricht
Der alten Hunde Bellen
Nicht leicht ohne Flöh auffsteht
Wer für andr' auff Raub gegangen/
Nichts behält wer allzuviel
Allzuscharffes Schneutzen
Roland auch der kühne Mann/
Hast du Geld/ so giltst du viel:
Zweymahl muß den Beutel ziehn
Die Suppe schmeckt nach Rauche
Wer sich nicht mißt
Wer das Schmaltz in Händen hat/
Wer das Schmaltz in Händen hat
Je höher der Affe die Leiter ansteigt/
Wer trocken maurt/
Beständigkeit
Wer da weißt sein Hauß
Wenig Tuch/
Wer auff iede Feder acht/
Wenn du wilt haben der dir Dienste thut/
Wo die Gall im Hertzen stockt/
Nach der That
Geld/ der Meister aller Sachen/
Von Waffen/ Vogel/ Hund und Lieben/
Von dem/ was nicht angeht dich/
Wo man Gänß und Weiber hat/ sicht/
Besser Wolle weggeschoren/
Besser ist es/ daß das Ey
Junger Thaten/
Grosses Hoffen/ groß Betrug:
Katze zieh die Handschuh aus/
Man mißt den Mann nicht nach der Elen aus;
Fremden Glücks und Unglücks Schein
Zucker und sich freundlich weisen/
Soll die Mühle fertig gehn/
Ubermaß
Kräht die Henn/ und schweigt der Hahn/
Laß deinen Mund verschlossen seyn/
Sagen ist der Weiber Ruhm/
Fleisch ohne Bein
Vom Fasse quillt
Schande hinterm Sattel führt
In steter Sorge liegt
Nicht schlaffen/ und dennoch liegen im Bette/