Speed Reading – Die Fähigkeit schneller zu lesen als andere

Unter dem Begriff „Speed Reading“ fast man die unterschiedlichen Techniken zusammen, besonders schnell lesen zu können.

Die Lesegeschwindigkeit wird dabei durch viele verschiedene Faktoren beeinflusst. Zunächst wäre dort das Kurzzeitgedächtnis denn hier werden alle gelesenen Wörter als erstes Untergebracht. Ein schnelles und effektives Kurzzeitgedächtnis bedeutet daher auch ein schnelles Speichern der Informationen. Deswegen ist ein regelmäßiges Gedächtnis- und Konzentrationstraining äußerst hilfreich. Um eben jenes auf spielerische Art und Weise tun zu können, kann ich die NeuroNation Community empfehlen.

Anschließend gilt es, diverse Faktoren auszumerzen, welche die Lesegeschwindigkeit bremsen. Daher sollten folgende Punkte vermieden werden.

mentales Mitsprechen

Das gelesene in Gedanken mitzusprechen würde zu viele wertvolle Ressourcen des Gehirns in Anspruch nehmen und würde z.B. einen ständigen Kontakt auf neuronaler Ebene mit dem Sprachzentrum erfordern.

visuelles zurückspringen

Das regelmäßige Zurückspringen mit den Augen unterbricht immer wieder den Lesefluss und hemmt somit ein schnelles Lesen ganz massiv. Um damit leichter aufhören zu können, kann man trainieren, bei nicht vollständig verstandenen Sätzen die Wörter aus dem Gedächtnis zu holen anstatt ihn neu zu lesen. Das wird am Anfang zwar langsamer, aber dafür schon nach kurzer Zeit gar nicht mehr notwendig sein.

Hin- und Her bewegen der Augen

Wenn die Augen zu oft bewegt werden, dann stört auch das den Lesefluss. Bei vielen Textformaten ist es gar nicht notwendig die Augen so weit zu den Seiten zu bewegen, um eine ganze Zeile erfassen zu können. Mit ein bisschen Übung, lässt sich auch diese als peripheres Sehen bezeichnete Fähigkeit merklich steigern. Sobald die Augen nur noch nach Oben und Unten bewegt werden müssen, wird sich die Lesegeschwindigkeit bereits um ihr mehrfaches erhöhen.

betrachten der Wörter mit dem inneren Auge

Eine besonders effektive Taktik für ein schnelleres Mitlesen ist ein miteinbeziehen der rechten Gehirnhälfte. Diese für das Vorstellungsvermögen zuständig, sie steuert also die Bilder vor dem inneren Auge. Meistens wird sie nur dazu genutzt, die Buchstaben und Wörter auch noch vor dem inneren Auge zu sehen. Das hat aber praktisch keinen weiter förderlichen Einfluss auf die Geschwindigkeit des Textverständnisses. Das bedeutet wir würden fast eine ganze Hirnhälfte voll geistiger Ressourcen einfach verschwenden.

Um sie aber ebenfalls in den Leseprozess mit einzubeziehen, kann man sie dazu nutzen, sich den Inhalt des Textes bildlich vorzustellen. Ein entsprechendes Training bedeutet also eine Steigerung der verfügbaren Hirnressourcen um 100%. Daher auf jeden Fall einen Versuch wert, wenn ihr mich fragt.

Hinterfragen der Bedeutung einzelner Wörter

Über die Bedeutung der meisten Wörter nachzudenken, belastet das Bewusstsein mit unnötigen Gedanken. Anstelle dessen, kann man direkt über die Bedeutung des ganzen Satzes nachdenken. Die Bedeutung einzelner Wörter wird im Kontext meist wesentlich schneller ersichtlich. Da das Training hier recht schwer fallen kann, empfehle ich hier den SpReader. Dieser zeigt einzelne Wortgruppen eines beliebigen Textes so schnell an, dass einem gar nichts anderes übrig bleibt, als den Inhalt aus dem Kontext zu erschließen.

Wer diese Hinweise nun befolgt, wird schon bald größere Erfolgserlebnisse haben. Vielleicht wird sogar eine längst vergessene Liebe zu Büchern wieder entflammt. Viel Spaß beim Lesen!

Interessieren sie sich vielleicht auch für:

  • #1
    Posted by Heino on August 11th, 2009 at 16:42

    Hab mir den Artikel hier nochmal mit den Tipps ein 2. mal durchgelesen und ich glaube es ging wirklich schon besser

  • #2
    Posted by Flo on August 11th, 2009 at 18:13

    Training ist hier alles ^^

  • #3
    Posted by Markus on August 14th, 2009 at 13:31

    das mit dem inneren Auge hat bei mir irgendwie für nen gewaltigen schub gesorgt. den letzten absatz keine ahnung ich glaub ich hab da nur noch drei vier stellen angeschaut und der war gelesen. muss dazu sagen bin eh ein schneller leser. nur less ich manchmal zu oberflächlich glaub.

  • #4
    Posted by Flo on August 14th, 2009 at 15:49

    Ich persönliche vermute, dass das auch der wichtigste Punkt ist. Wir brauchen einfach viel mehr Zeit um den Text zu verstehen, wenn wir ihn nur als Text wahrnehmen, wo wir ihn doch auch als Film sehen könnten. Viel Erfolg beim zukünftigen trainieren :>

Share your opinion! Post your thoughts.