Sinkende Werte für den Kapitalismus

US-Umfrage in Mittel- und Osteuropa

Bürgerliche Demokratie und Kapitalismus stehen in Mittel- und Osteuropa einer US-Studie zufolge weniger hoch im Kurs als im Jahr 1991.

Washington (AFP/ND). Wie aus einer Untersuchung des US-Meinungsforschungsinstituts Pew Research Centers hervorgeht, steht beispielsweise in der Ukraine nur knapp jeder Dritte dem Mehrparteiensystem positiv gegenüber. 1991 waren es noch 72 Prozent.

Während vor 18 Jahren noch 91 Prozent der Ostdeutschen den Wandel zur bürgerlichen Demokratie guthießen, sind es der Umfrage zufolge heute 85 Prozent. In Bulgarien sank die Zustimmung zur bürgerlichen Demokratie in dem Zeitraum um 24 Prozentpunkte, in Ungarn um 18 und in Russland um acht Prozentpunkte. In Polen stieg sie dagegen leicht um vier Prozentpunkte auf 70 Prozent.

Auch die Zustimmung zum Kapitalismus ist demnach meist rückläufig: In Ungarn sank sie um 34 Prozentpunkte auf 46 Prozent, in Ostdeutschland um vier Prozentpunkte auf 82 Prozent. Während mehr als 70 Prozent Ungarn angaben, dass sich ihre wirtschaftliche Situation im Vergleich zum Sozialismus verschlechtert habe, waren fast jeder zweite Pole und Tscheche vom Gegenteil überzeugt.

Die deutsche Einheit befürworten laut Pew Research Center 81 Prozent der Ostdeutschen (minus acht Prozentpunkte gegenüber 1991) und damit etwas mehr als ihre Landsleute im Westen (77 Prozent). Den Zerfall der Sowjetunion betrachtet die Mehrheit der Russen als »großes Unglück«.

»Im Grunde hat sich das Leben der Menschen verbessert, allerdings nicht so sehr, wie sie es sich erhofft hatten«, sagte die frühere US-Außenministerin Madeleine Albright, Vizechefin des Instituts, bei der Vorstellung der Studie in Washington. Vor allem von der politischen Führungsriege seien die Menschen enttäuscht.

Aus: Neues Deutschland, 4. November 2009


EU und NATO stehen hoch im Kurs

Die Umfrageergebnisse, über die das „Neue Deutschland“ hier berichtet, sind in Wahrheit weniger spektakulär als die Schlagzeile erwarten lässt. Madeleine Albright hat Recht, wenn sie auf die Diskrepanz zwischen Erwartung und eingetretener Realität hinweist. Die Akzeptanz bürgerlicher Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und des kapitalistischen Wirtschaftssystems ist nach wie vor außerordentlich groß. 1991 hatten 91 Prozent der Ostdeutschen den Systemwechsel zur parlamentarischen Demokratie à la BRD gut geheißen; 2009 waren es zwar sechs Prozent weniger, die Zustimmung ist mit 85 Prozent aber immer noch beträchtlich. Der Kapitalismus erfreute sich großer Beliebtheit bei 86 Prozent der Ostdeutschen nach der Wende 1991. 20 Jahre später ist der Kapitalismus immer noch hoch im Kurs bei 82 Prozent – trotz hoher Arbeitslosigkeit, Abwanderung, Finanzmarktkrise und anderen Erfahrungen mit dem Realkapitalismus.

Aus friedenspolitischer Sicht interessanter – und ernüchternder – sind die Ergebnisse der Befragung, soweit sie sich auf die Akzeptanz von EU und NATO beziehen. Darüber handeln die folgenden Seiten.

Pst


Views of the EU and NATO

European opinion of the European Union is generally good, but, in the wake of the recent economic crisis, there is some evidence of disgruntlement. While two-thirds of the Spanish (67%) and more than six-in-ten Germans (63%) and Poles (63%) think their country's EU membership is a good thing, only a slim majority (54%) of the French and a plurality of the Italians (47%) agree.

Frustration with the EU is greatest in Hungary, where only one-in-five people (20%) think their country's membership has been a good thing and about seven-in-ten (71%) say their economy has been weakened by European economic integration. A strong majority of Bulgarians (63%), as well as 55% in France, 54% in Britain, and a plurality in Italy (41%) agree that their country has been weakened economically by integration.

Opinions of EU Membership

A good
thing
%
A bad
thing
%
Neither
%
(Vol)
Both
%
DK
%
Poland 63 9 20 5 3
Slovakia 58 7 30 3 2
Bulgaria 54 11 30 2 3
Czech Rep. 45 15 37 2 1
Lithuania 44 8 30 13 5
Hungary 20 28 43 5 4
Germany 63 10 25 * 1
West-G. 63 10 26 * 1
East-G. 62 10 25 * 2
Spain 67 7 21 1 4
France 54 15 30 * *
Italy 47 13 29 4 6
Britain 31 31 32 2 4


British wariness of the Brussels-based European Union persists and could be worsening. The British are evenly split on whether membership in the European club is a good thing. And the proportion of the British population that thinks the EU has had a good influence on the way things are going in their country is lower in 2009 than in 2002. That is also the case in France and Italy.

Since the 1991 Times Mirror Center survey, the European Union has grown from 12 nations to 27. Support for further enlargement among the publics in the 11 EU member states surveyed is mixed. Large majorities favor Iceland's EU membership within the next decade. And backing of Croatia's application is almost as strong. Smaller majorities or pluralities in most countries also support membership ambitions by Ukraine, Serbia and Georgia.

The weakest backing and the strongest opposition is for Turkey's long-standing effort to join the union. Notably, in Germany, the EU's richest member and long the paymaster of EU enlargement, majorities oppose EU membership not only for Turkey but also for Georgia, Serbia and Ukraine.

NATO, the transatlantic security organization that celebrated its 60th anniversary this year, draws favorable reviews in the 12 NATO member countries surveyed.

Views of NATO

Unfavorable Favorable
Poland 10 75
Czech Rep.2366
Slovakia 26 59
Lithuania1959
Hungary1957
Bulgaria3054
Ukraine 5131
Russia5824
Germany2273
West-G.2176
East-G.3062
France2771
Italy1664
Britain1763
Spain2856
US2453


Notably, slightly more than half of Americans (53%) express a favorable opinion of NATO -- the lowest percentage among NATO countries surveyed.

Finally, while NATO is committed to eventual membership for Ukraine, majorities in only three of the 12 NATO members surveyed support such inclusion in the next 10 years. About half of Ukrainians (51%) themselves actually oppose joining. Also, majorities in both Ukraine (51%) and Russia (58%) express unfavorable opinions of NATO.

Quelle: Pew Global Attitudes Project: Aus: End of Communism Cheered But Now With More Reservations Two Decades After the Wall's Fall, November 2, 2009; http://pewresearch.org

Full Report (vollständiger Bericht - externer Link)


Zurück zur NATO-Seite

Zur EU-Europa-Seite

Zurück zur Homepage