Petra Kelly

(1947 - 1992)


Politician and Social Activist: 1947-1992

In 1947, Petra Kelly was born in Günzburg as Petra Karin Lehmann. She lived in Germany with her family until she was 13, when her parents divorced. Her mother remarried an American, and the family moved to the US in 1960. Kelly studied Political Science from 1966-1970 at the American University in Washington D.C. She was very successful at the university and won the prize of "Most Outstanding Foreign Woman Student." During the presidential elections of 1968, Kelly worked for Robert Kennedy and Hubert Humphrey.

Petra Kelly was active in the student government and participated in demonstrations against the Vietnam War and racial discrimination. She was also interested in the women's movement and citizen's rights. Her models were Martin Luther King, Gandhi, Rosa Luxemburg, the women of Greenham Common, Cesar Chavez, Rosa Parks, Andrej Sacharow, and Vaclav Havel.

In 1970, her 10 year old sister Grace died of cancer. As a result, Petra founded an Organization for the Support of Cancer Research for children in 1973. She hoped this initiative would help children with cancer, as she believed they should lead normal lives as well.

In 1970, Kelly also began her studies at the Europa-Institut of the University of Amsterdam, where she would later receive her Master's degree. She worked as a research assistant while at the Europa-Institut. She was active in the following movements: peace movement, anti-uranium movement, environmental movement, human right's movement, violence-free movement, citizen's rights movement, and the women's movement. Kelly hoped that some day we could attain a weapon-free world.

Kelly helped to form the Green Party in March of 1979, and, three months later, she was the main candidate for the European Vote. The Green Party, however, wasn't officially founded until January of 1980. As the lead candidate, she became famous worldwide. In 1982, she received the "Alternative Nobel-Peace-Prize", and in 1983 the "Woman of the Year"-Award from the American women's organization "Women Strike for Peace." She was elected into the German Bundestag and was the faction party speaker until 1984, and took part in the human rights and piece movements concerning Tibet.

On October 1, 1992, Petra Kelly was shot by her life partner, Gert Bastian. The police initially thought that Gert and Petra had committed suicide, but we now know that he shot Petra in her sleep. Gert's motive has never been clear and many friends were surprised and shocked. Petra Kelly is buried in Würzburg.


Politikerin: 1947-1992

Petra Kelly wurde 1947 als Petra Karin Lehmann in Günzburg an der Donau geboren. Sie verbrachte ihre Kindheit in Deutschland bis sich ihre Eltern scheiden ließen. Ihre Mutter heiratete einen Amerikaner, woraufhin Petra ihren Nachnamen Kelly erhielt und 1960 in die USA übersiedelte. Von 1966 bis 1970 studierte Petra Kelly Politikwissenschaften an der American University in Washington D.C. Dort war sie sehr erfolgreich und erhielt den Preis “Most Outstanding Foreign Woman Student”. Während des Präsidentschaftswahlkampfs im Jahre 1968 arbeitete Kelly für Robert Kennedy und Hubert Humphrey.

Damals war Petra Kelly im Studentenrat aktiv, organisierte politische Seminare und Vorträge und beteiligte sich an Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg und Rassendiskriminierung. Petra Kelly interessierte sich auch für die Frauenbewegung und Bürgerrrechte. Ihre Vorbilder waren Martin Luther King, Gandhi, Rosa Luxemburg, die Frauen von Greenham Common, Cesar Chavez, Rosa Parks, Andrej Sacharow, und Vaclav Havel.

1970 starb ihre 10-jährige Schwester Grace P. Kelly an Krebs. Daraufhin gründete sie im Jahre 1973 die “Grace P. Kelly Vereinigung zur Unterstützung der Krebsforschung für Kinder”. Sie hoffte, daß diese Initiative Kindern mit Krebs helfen würde, da sie davon überzeugt war, daß krebskranke Kinder auch eine normale Kindheit haben sollten.

1970 begann sie auch ihr Studium am Europa-Institut der Universität Amsterdam, wo sie später ihren Magister erhielt. Während ihres Studiums arbeitete sie als Forschungsassistentin am Europa-Institut. Petra Kelly war vor allem in den folgenden Bewegungen engagiert: der Friedensbewegung, der Anti-Uranbewegung, der Umweltbewegung, der Menschenrechtsbewegung, der Gewaltfreien Bewegung, der Bürgerrechtsbewegung, und der Frauenbewegung. Sie hoffte, daß wir eine waffenfreie Welt erreichen könnte.

Im März 1979 half Kelly mit der Gründung der Partei “ Die Grünen”. Drei Monate später war sie Spitzenkandidatin bei der Europawahl. Die Partei wurde jedoch erst im Januar 1980 offiziell gegründet. Als deren Spitzenkandidatin wurde Petra Kelly weltweit berühmt. Im Jahre 1982 erhielt sie den alternativen Friedens-Nobelpreis und im Jahre 1983 den Preis "Frau des Jahres" von der ameikanischen Frauenorganisation "Women Strike for Peace". Im März 1983 wurde Petra Kelly in den Deutschen Bundestag gewählt. Bis April 1984 war sie Fraktionssprecherin und während des nächsten Jahrzehnts nahm sie an Aktionen der Friedensbewegung und Menschenrechtsbewegung in Tibet teil.

Am 1. Oktober 1992 wurde Petra Kelly von ihrem Lebenspartner Gert Bastian erschossen. Erst dachte die Polizei, daß Gert und Petra Selbstmord begangen hätten. Jetzt wissen wir aber, daß Gert Petra im Schlaf erschossen hat. Gerts Motiv ist immer noch nicht klar und viele Freunde waren überrascht und erschüttert. Petra Kelly wurde in Würzburg beerdigt.


Links:


Back to
Famous German Women


 

MSCD

LAS

MDL

 


 

This homepage was created by Sarah Friedmann and Birgit Martinez.

Please send your suggestions or comments to Dr. Lawrence F. Glatz at: glatz@mscd.edu.