Überangebot im HSV-Kader bringt Mitläufern Probleme - Nachrichten welt_print - Sport - WELT ONLINE

Überangebot im HSV-Kader bringt Mitläufern Probleme

Beim HSV sind in der kommenden Saison nach aktuellem Stand 28 Spieler unter Vertrag.Dazu kommen einige Nachwuchskicker, die auch schon bisher hier und da in Training und Spiel hineingerochen haben.Trainer Armin Veh hat angekündigt, drei bis vier neue Leute zu holen, im Gespräch sind Mittelfeldspieler Ibrahim Afellay (24, PSV Eindhoven) sowie die Innenverteidiger Arne Friedrich (31, Hertha BSC) und Gregory van der Wiel (24, Ajax Amsterdam).In jedem Fall ergibt sich ein Überangebot, es müssen Spieler abgegeben werden. Der Brasilianer Alex Silva (FC Sao Paulo) und der Nigerianer Macauley Chrisantus (Karlsruher SC) sind noch bis 2011 verliehen.

Von Lars Pegelow

Beim HSV sind in der kommenden Saison nach aktuellem Stand 28 Spieler unter Vertrag. Dazu kommen einige Nachwuchskicker, die auch schon bisher hier und da in Training und Spiel hineingerochen haben. Trainer Armin Veh hat angekündigt, drei bis vier neue Leute zu holen, im Gespräch sind Mittelfeldspieler Ibrahim Afellay (24, PSV Eindhoven) sowie die Innenverteidiger Arne Friedrich (31, Hertha BSC) und Gregory van der Wiel (24, Ajax Amsterdam).

In jedem Fall ergibt sich ein Überangebot, es müssen Spieler abgegeben werden. Der Brasilianer Alex Silva (FC Sao Paulo) und der Nigerianer Macauley Chrisantus (Karlsruher SC) sind noch bis 2011 verliehen. Darüber hinaus gibt es Sorgenkinder: Mickael Tavares (27) kehrt nach einem halben Jahr vom 1. FC Nürnberg zurück, wo er sich nicht durchsetzen konnte. Der Mittelfeldmann hat trotz Vertrag bis 2012 keine Zukunft beim HSV. Das gilt auch für Änis Ben-Hatira (21), das große Talent, das seine Leihzeit beim MSV Duisburg nicht nutzen konnte. Ben-Hatira leidet zudem an den Folgen einer Hüftverletzung.

Offen ist die Zukunft von Eric-Maxim Choupo-Moting (21), der in den kommenden Wochen die WM-Bühne für Kamerun nutzen möchte, um sich beim HSV für eine Weiterbeschäftigung zu empfehlen. Stürmer Tunay Torun (20) wird im Oktober ins Mannschaftstraining zurückkehren, nachdem er sich Ende April einen Kreuzbandriss zugezogen hatte. Sein türkischer Landsmann Tolgay Arslan (19) dürfte wegen der Konkurrenz im Sturm keine Chance haben - eine Ausleihe ist denkbar. Diesen Weg hat bereits Angreifer Maximilian Beister (19) eingeschlagen, der für ein Jahr bei Fortuna Düsseldorf angeheuert hat.

Schließlich ist da Pechvogel Romeo Castelen (27), der schon drei Jahre beim HSV ist, in dieser Zeit wegen ständiger Knieverletzungen aber nur 15 Bundesliga-Einsätze hatte. Zum Trainingsstart am 28. Juni wird Castelen in Hamburg erwartet, er soll behutsam ans Team herangeführt werden.

Ob außerdem ein gestandener Profi geht, ist offen. Guy Demel, Marcus Berg, Ze Roberto - das sind die drei Favoriten, wenn es um die Vorhersage möglicher Abgänge geht. Bislang stehen die Wechsel von Jerome Boateng (zu Manchester City) und Sidney Sam (Bayer Leverkusen) fest. lpe

Anzeige
lpe
WELT ONLINE hat den Kommentarbereich dieses Artikels geschlossen.
Bitte warten...
Anzeige
finanzen.de

Bis zu 30% Rabatt