Umwelt und Klima

Vortrag von Prof. Dr. Knut Löschke vom 16.6.2010 in Potsdam

Ein hochrangiger deutscher Politiker aus einer großen Volkspartei – dessen Namen ich hier nicht nennen mag – sagte jüngst bei einer ähnlich gelagerten Veranstaltung im Brustton ernster Überzeugung: „… und wenn es die Klimakatastrophe nicht gäbe, dann müsste man sie erfinden, um die Menschen dazu zu bringen, Dinge zu tun, die wir für richtig halten.“ Die Grundidee dieses Satzes soll von Voltaire stammen: Wenn es keinen Gott gäbe, so müsste man ihn erfinden“; allerdings soll Voltaire auch gesagt haben: „Ja weniger Aberglaube, desto weniger Fanatismus, desto weniger Unheil“. Ich hoffe nur, dass unser Politiker dies auch wusste. Diese Aussage unseres Politikers ist so absolut zynisch, so demagogisch und offenbart – selbst wenn man sie nur einmal hört – einen höchst alarmierenden Sinn hinter all dem Gedöns von Erderwärmung, CO2 und anderen Katastrophen: arrogante Machtpolitik.


Energiepolitik der Zukunft

Erneuerbare Energien - Gibt es das?

Eigentlich müsste man anfangen mit Klima und Umwelt. Und zwar deshalb, weil dies das seit Jahren heißeste Thema im Rahmen von global warming, Co2-Hysterie, Kyotoprotokoll und der "herannahenden Klimakatastrophe" ist.

In diesem Zusammenhang wird viel über Konsequenzen für die Produktion von Energie gesprochen. Erlauben Sie mir die Frage zu stellen, ob hier nicht Ursache und Wirkung vertauscht werden. Kommt der Gesamtkomplex nicht deshalb zu einer verwirrenden Mischung aus Annahmen, Teilwissen etc.? Und als Folge daraus zu lösungsungeeigneten Maßnahmen, die dann einem babylonischen Sprachengewirr ähnlich sind.

Der gesamte Aktionismus wird aufgehängt an der These, dass wir Menschen durch den Gebrauch und Verbrauch fossiler Energieträger Wetter und Klima beeinflussen können oder nicht; und es wird eben alles miteinander vermischt.

Aus diesem Grund möchte ich zunächst etwas Licht in das Dunkel der Wirrnisse bringen. Lassen sie mich zuerst mit einigen Gedanken zur CO2-und Klimahysterie beginnen.


Mit Steuergeldern geförderte Sackgasse

Seit vielen Jahren wird uns Bürgern die umweltfreundliche - CO² vermeidende - Solartechnik als Jobmotor für Deutschland „verkauft“. Politiker aller etablierten Parteien heben in Interviews und Gesprächen stets die Vielzahl von neu geschaffenen Jobs in dieser Branche hervor. Wie viele bestehende Arbeitsplätze durch deren unsinnige Förderpolitik aber schon vernichtet wurden, sagt uns leider niemand.

Im Zuge der weltweiten Klimalüge wurden bereits zahllose, zumeist fragwürdige Umwelt- und Fördergesetze verabschiedet, die nur ein erkennbares Ziel haben: Steuergelder in eine nicht wettbewerbsfähige „Industrie“ umzuleiten, neue Geldquellen für den Staat zu erschließen, sowie zusätzliche Beamten-, Verwaltungs- und Überwachungsjobs zu schaffen. Der Fachbegriff dafür heißt „Umverteilung“.

Lassen sie uns doch in diesem Zusammenhang einmal das EEG (EEG = EntEignungsGesetz) betrachten, welches den Energiekonzernen vorschreibt, die Einspeisevergütungen an die Solarstromproduzenten (das sind Investoren mit Solarmodulen auf dem Dach) zu bezahlen und dann über den Strompreis allen Bürgern das Geld wieder aus der Tasche zu stehlen.


Das Skeptiker-Handbuch

„Welchen Beweis gibt es, dass mehr CO2 die Temperaturen steigen lässt?“

Fallen Sie nicht auf das Komplexitäts-Argument herein und akzeptieren Sie keine ungenauen Antworten! Das Klima ist komplex, aber hier interessiert nur eines, ob mehr CO2 in der Atmosphäre die Erde merklich erwärmt. Alles hängt an dieser einen Frage. Wenn Kohlendioxid keine wesentliche Ursache ist, dann sind CO2-Abscheidung, Cap-and-Trade, CO2-Handel und das Kyoto-Abkommen eine Verschwendung von Zeit und Geld. All dieses lenkt die Ressourcen weg von den wirklich wichtigen Dingen, – wie eine Heilung für Krebs zu finden oder somalische Kinder zu ernähren. Eine wirkliche Debatte zu führen ist für die Umwelt das Beste.

Download: Das Skeptiker-Handbuch (pdf 1,4 mb)


Rettung vor den Klimarettern

Politiker möchten die Welt retten und dazu das Geld der Bürger ausgeben. Wir fragen: Ist die angebliche Klimagefahr überhaupt existent?

Glaubt man Politik und Medien, dann ist die Welt in Gefahr: das Unheil naht - die Erde wird heiß – und der Mensch ist schuld! Selbst Schulkinder werden in Angst versetzt und sollen dann - durch Einbindung in Rituale – artig in den Glauben hineinwachsen, der Mensch könne und müsse das Klima retten. Doch diese vorgebliche Aufklärung ist nicht zweckfrei. Offensichtlich soll sie die Bürger auf Opfer einstimmen. Die Rettung ist möglich – vielleicht - doch leider ist sie furchtbar teuer!

  • In Erfüllung des „Kyoto-Protokolls“ werden Energieversorger und Industrie gezwungen, „CO2-Verschmutzungsrechte“ zu erwerben. Die aber will man verknappen – so daß die Kosten explodieren.

  • Klimagate - Skandal um manipulierte Daten

    Exklusiv: Hier finden Sie den Original-Klimagate-Artikel aus Focus Money als PDF-Datei.

    Ausgerechnet während des Klimagipfels in Kopenhagen erschüttert ein Skandal um manipulierte Daten und vernichtete E-Mails die Forschungsszene. Von FOCUS-MONEY-Redakteur Oliver Janich

    Es herrscht eine unheimliche Stille im Halbdunkel der Tiefgarage. Bob Woodward schaut suchend nach links und nach rechts. Im Halbdunkel taucht die Glut einer angezündeten Zigarette auf. „Deep Throat“, Woodwards Informant im Watergate-Skandal, steht vor ihm. So jedenfalls schildert der Film mit Robert Redford als kämpferischem Journalisten die Begegnung mit seiner Quelle. Heutzutage laufen diese Dinge profaner ab. Aber immer noch sind die Ähnlichkeiten mit dem Skandal aus den Sechzigern so groß, dass Beobachter die Affäre um an die Öffentlichkeit gelangte Daten aus einem Klimaforschungsinstitut „Climategate“, „Klimagate“, getauft haben.

    Was ist passiert? Am 19. November tauchte auf dem relativ unbedeutenden Klima-Skeptiker-Blog „Air Vent“ ein Hinweis auf einen Link zu einem russischen Server auf. Auf dem Server waren Dateien zu finden, die Unbekannte vom Server der Climate Research Unit der University of East Anglia kopiert hatten. Über 3000 interne E-Mails und 72 Dateien fanden sich plötzlich öffentlich zugänglich im Internet wieder. Schnell war von einem Hackerangriff die Rede. Der eigentliche Skandal ist aber nicht der Datenklau, sondern der Inhalt der E-Mails, deren Authentizität der Direktor des Instituts, Phil Jones, inzwischen bestätigt hat. Er ist zwischenzeitlich von seinem Amt zurückgetreten.


    Klimapolitik tötet Kinder

    Offener Brief an die Anhänger der Klimareligion

    Lieber Klimafreund, lieber Grüner, lieber Linker,

    Verzeihung, Sie sind ein potenzieller Mörder. Das ist Ihnen sicherlich nicht bewusst. Wenn Sie auf der Strasse aus Versehen ein Kind überfahren, werden Sie dafür vielleicht nicht strafrechtlich verfolgt. Aber Sie haben Schuld auf sich geladen. Es ist längst wissenschaftlich und logisch widerlegt, dass der Mensch signifikanten Einfluss auf den Klimawandel hat. Zuerst steigt die Temperatur und dann der CO2-Gehalt. C02 kann also niemals die Ursache, höchstens die Folge der Erwärmung sein. In einer Betrachtung über Jahrmillionen sind CO2 und Temperaturveränderungen sogar völlig unabhängig voneinander. Selbst wenn es einen Zusammenhang gäbe, trägt der Mensch kaum etwas dazu bei. CO2 kommt nur zu 0,04 Prozent in der Luft vor. Nur 1,2 Prozent des weltweiten CO2 Ausstoßes kommt auch technischen Geräten des Menschen, also aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe, Nichts was Sie sagen oder tun kann an dieser Tatsache etwas ändern.


    Klimagate – Watergate für Journalisten

    Manchmal hält das Leben auch für die Guten Überraschungen bereit. Aus internen Emails des englischen Climate Research Unit geht hervor, wie prominente Klimaforscher absichtlich Daten manipulieren, um die These vom menschengemachten Klimawandel zu stützen. Der Direktor des Institutes hat die Echtheit der Emails inzwischen bestätigt. Das CRU ist eines von weltweit nur vier Instituten, die dem „Weltklimarat“ IPCC „offizielle“ Temperaturdaten liefern.

    Natürlich schweigen die meisten Medien diese Enthüllungen genauso tot wie den wahren Sachstand der Wissenschaft, die dem Klimamythos längst widerlegt hat. Und die Medien (abgesehen von der „Welt“), die bisher den Fall aufgreifen, versuchen alles, um den Vorfall zu verharmlosen. Musterbeispiel ist dabei mal wieder der Spiegel, von Spöttern seit Jahren nur noch „ehemaliges Nachrichtenmagazin“ genannt. Dass der Spiegel immer wieder an vorderster Front mitspielt, wenn es darum geht, die Öffentlichkeit zu manipulieren ist besonders bedrückend, weil gerade diesem Magazin eine besonders hohe Kompetenz zugebilligt wird.


    Klimagate – Der Schwindel fliegt auf!


    Hacker sind in den Rechner der englischen Climate Research Unit, eine der prominentesten Verfechter der Klimalüge, eingedrungen. Aus den internen Emails geht hervor, wie prominente Klimaforscher absichtlich Daten manipulieren, um die These vom menschengemachten Klimawandel zu stützen. Der Direktor des Institutes hat die Echtheit der Emails inzwischen bestätigt. Angesichts der Tatsache, dass der BND gestohlene Kontodaten ankauft ist diese Tat eher eine Petitesse.

    Im Detail: Am 19. November tauchte auf dem kleinen Skeptiker-Blog „Air Vent“ ein Hinweis auf einen Link zu einem russischen Server auf, auf dem Dateien zu finden waren, die unbekannte Hacker vom Server der Climate Research Unit (auch bekannt als Hadley CRU) der University of East Anglia kopiert hatten. Das CRU ist eines von weltweit nur vier Instituten, die dem „Weltklimarat“ IPCC „offizielle“ Temperaturdaten liefern.


    Insider: IPCC korrupt

    IPCC
    Die meisten Menschen glauben das Treibhausmärchen weil das Uno-Gremium IPCC via Medien verkünden lässt, dass es so ist wie es nicht ist. Jetzt erhebt ein Insider, der dem Gremium seit 1990 angehört schwere Vorwürfe: Das IPCC sei "fundamentally corrupt". Deutsche Zusammenfassung hier. Ausführliches Original hier.

    Unnötig zu erwähnen, dass es dieser Insider-Report nie in die Mainstream-Medien schaffen wird. Wenn die Tagesschau-Schlagzeile lauten würde: "Korruptionsvorwürfe gegen Weltklimarat", dann würden nämlich Millionen von Menschen aufwachen. Und das wollen wir doch nicht. Schlaf Deutschland, schlaf...


    Simsen...

    für die Freiheit! Uns zu unterstützen kann so schnell und einfach sein. Sende PDV an 81190 und hilf mit 3 Euro.


    Eine SMS (Groß/Kleinschreibung egal) kostet 3 Euro zzgl. der normalen Versandkosten. Davon gehen 2,83 Euro an die PDV. Ein Service der spendino GmbH.

    Veranstaltungen

    Interview

    Newsletter

    Bleiben Sie auf dem Laufenden!

    Umfrage

    Glauben Sie, dass - wie von EU-Vertretern behauptet - die Spekulanten an der Krise des Euro schuld sind?: