AG Genug für Alle
Sie benutzen den veralteten Internet Explorer 6. Leider ist dieser Browser nicht in der Lage moderne Webinhalte richtig darzustellen. Bitte nutzen Sie eine kostenlose Alternative wie Mozilla Firefox oder Apple Safari

Unterschriftensammlung für ein Grundeinkommen

Mehrere Grundeinkommensnetzwerke und zivilgesellschaftliche Organisationen in Europa haben sich entschlossen, die Entwicklung eines sozialen Europa voranzutreiben. Ein Bedingungsloses Grundeinkommen ist, neben anderen notwendigen politischen Maßnahmen, ein wichtiger Schritt auf diesem Weg.

Wir bitten Sie daher, die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens zu unterstützen.

Zur Unterschriftensammlung

Willkommen auf der Webseite der AG "Genug für Alle"

Unser Arbeitsschwerpunkt:

                                 Bedingungsloses Grundeinkommen

Weitere Arbeitsthemen:

Globale Soziale Rechte

Arbeitsgesellschaft

Soziale Sicherheit / Hartz IV / Armut

Aus unserem Arbeitszusammenhang heraus ist eine Wander-Ausstellung zum bedingungslosen Grundeinkommen entstanden, die eine große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit gefunden hat. Die Ausstellung kann ausgeliehen werden:
Ausstellung zum Grundeinkommen        Termine Ausstellung

Es werden auch immer Intressierte und Aktive gesucht, die bereit sind an größeren und kleineren Projekten mitzuarbeiten. Mitarbeit

Sie möchten Kontakt mit der AG Genung für Alle aufnehmen oder suchen eine Referentin oder einen Referenten, dann folgen Sie einfach dem Link.

Was wir wollen

Die Globalisierung beseitigt Grenzen. Das ist gut, wenn es sich um Grenzen zwischen Staaten, Kulturen, Ideologien handelt. 

Die Globalisierung beseitigt Grenzen. Das ist schlecht, wenn es die Beseitigung von Rechten und Standards, Vorrang für Freihandel und Sozialabbau überall bedeutet.

Die Globalisierung beseitigt Grenzen. Das ist ungewohnt, wenn es um die Grenzen zwischen Innen- und Außenpolitik, zwischen Sozialpolitik und internationaler Solidarität geht.

Die Arbeitsgruppe 'Genug für alle' will die Internationalisierung von Politik und Solidarität nach Kräften fördern, soziale Rechte global verteidigen und erkämpfen und damit eine internationalistische Perspektive in die Sozialpolitik und eine soziale Perspektive in die internationale Politik einbringen.

2003 verschärfte die Bundesregierung mit der Agenda 2010 ihren Sozialabbaukurs. Es ging nicht mehr nur um die Sozialversicherungen, sondern um den Generalangriff auf den Sozialstaat. Dagegen entwickelte attac einen Arbeitsschwerpunkt, der zuerst die Auseinandersetzung mit den Hartz-Gesetzen suchte.

Der attac-Ratschlag formulierte die Überzeugung, dass alle Menschen, nur weil es sie gibt, das Recht auf ein gutes Leben und auf Teilhabe an der Gesellschaft haben. Das müsse sich niemand verdienen und niemand könne es - wodurch auch immer - verlieren: „Das ist Menschenrecht“. Und offensichtlich reicht der vorhandene Reichtum dafür auch aus:  „Es ist genug für alle da!“

In der Folgezeit hat die AG das so ausgelegt, dass sie für ein Mindesteinkommen für Alle eintritt. Das soll durch ein bedingungsloses Grundeinkommen und einen gesetzlichen Mindestlohn erreicht werden. Niemand soll zur Erwerbsarbeit gezwungen werden, aber jedeR, die/der einen Erwerbsarbeitsplatz möchte, soll einen bekommen. Eine radikale Arbeitszeitverkürzung gehört ebenfalls zum Konsens der AG.

Neuigkeiten

27.06. Pressemitteilung: Europäische Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen

Am 17. Juni 2010, an dem Tag, an dem der Europäische Rat in Brüssel tagt, startet eine Europäische Initiative zur Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens für alle Bewohner/innen Europas, welches jeder und jedem die Existenz sichern und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen soll.

mehr
mehr
mehr

.