Themen

Rubrik Lehrer und Eltern


Versenden Drucken PDF
Ökotrophologin

Dem Zuckerteufelchen auf der Spur

Stefanie Ganter (26) arbeitet bei der Verbraucherzentrale Bayern in Nürnberg als Ökotrophologin und berät Verbraucher zu allen Fragen rund um Ernährung. Außerdem hält sie Vorträge über gesunde Ernährung in Schulen.

Stefanie Ganter sitzt an ihrem Schreibtisch in der Verbraucherzentrale.

Stefanie Ganter wollte im Gesundheitswesen arbeiten und studierte deshalb Ökotrophologie.

Foto: Privat

Stefanie Ganter wollte nach ihrem Abitur im Gesundheitswesen tätig werden. „Ein Medizinstudium war mir aber zu umfangreich und zeitaufwändig“, erzählt die gebürtige Magdeburgerin. Nach einem Besuch in einem Berufs-Informations-Zentrum (BiZ) der örtlichen Agentur für Arbeit entschied sie sich für Ökotrophologie. Diese Disziplin beschäftigt sich mit der Lehre von der Ernährung des Menschen. Ökotrophologen informieren und beraten Verbraucher über wissenschaftliche Erkenntnisse in Ernährungsfragen, entwickeln Produkte und deren Marketing. Stefanie Ganter arbeitet nach ihrem erfolgreichen Studium an der Hochschule Anhalt (FH) bei der Verbraucherzentrale Bayern in Nürnberg.

„Der Berufsteinstieg war zunächst nicht ganz einfach“, räumt die 26-Jährige ein. Mit ihrem Diplom in der Hand konzentrierte sie ihre Jobsuche auf den Großraum Nürnberg, wohin sie ihrem Freund gefolgt war, der dort eine Anstellung gefunden hatte. Um Kontakte zu knüpfen, besuchte sie die Treffen der lokalen Ortsgruppe des Verbands der Oecotrophologen e.V. (VdOe). „Eine feste Anstellung konnte mir dort zwar keiner auf Anhieb vermitteln, aber immerhin erfuhr ich, welche Verbände und Krankenkassen Honorarkräfte suchen“, erinnert sie sich.

So machte die Ökotrophologin ihre ersten Schritte im Berufsleben als Freiberuflerin in der Ernährungsberatung. Für eine Krankenkasse hielt sie Kochkurse mit Kindern ab, für einen gemeinnützigen Verein ging sie in Schulen, an denen sie Kinder über gesunde und ausgewogene Ernährung informierte.

Beratung – altersgerecht verpackt

Ihr Wissen vermittelt Stefanie Ganter auch heute als Angestellte der Nürnberger Verbraucherzentrale an Kinder und Jugendliche – selbstverständlich angepasst an deren Aufnahmefähigkeit und Wissensstand. Mit „Detektiv Schmecker“ und der „Kleinen Lok“ stehen ihr dafür zwei „Kollegen“ zur Seite, die das weitläufige Thema Ernährung altersgerecht aufbereiten. Die Puppe Detektiv Schmecker schnüffelt nach versteckten Zuckerbeigaben in Lebensmitteln und klärt auf diese Weise Kindergarten- und Vorschulkinder auf.

Die Kleine Lok arbeitet mit Lernstationen und ermöglicht Erst- und Zweitklässlern damit eine spielerische sowie kreative Auseinandersetzung mit einer gesunden Ernährungsweise. Die Kinder helfen, die leeren Wagons der Kleinen Lok mit Lebensmitteln zu befüllen. Dabei steht jeder Wagon für eine Lebensmittelgruppe: Lebensmittel pflanzlichen und tierischen Ursprungs, Getreideprodukte, Getränke sowie Süßigkeiten. So bespricht Stefanie Ganter die Nährstoffe der jeweiligen Gruppen mit den Kindern. Als Koordinatorin der freiberuflichen Ernährungsberater steht sie in engem Kontakt zu Schulen, aber auch zu Unternehmen, bei denen sie Vorträge organisiert und zum Teil selbst hält.

„Diese Kurse sind aber nur ein Teilaspekt meiner täglichen Arbeit“, berichtet sie. An ihrem Arbeitsplatz in der Nürnberger Innenstadt berät sie Erwachsene persönlich, telefonisch und schriftlich. Regelmäßig steht sie beim landesweiten Beratungstelefon der Verbraucherzentrale Bayern für Fragen von Bürgern aus dem gesamten Freistaat Rede und Antwort. „Ich berate Verbraucher zu allen Ernährungsfragen“, sagt die 26-Jährige. „Viele Verbraucher erkundigen sich über Mogelpackungen in den Supermärkten und wollen zum Beispiel wissen, was sie beachten müssen.“

„Dank dieser Vielseitigkeit habe ich einen sehr interessanten Beruf“, findet Stefanie Ganter. Wer in der Ernährungsberatung arbeiten möchte, sollte ihrer Meinung nach auf keinen Fall kontaktscheu sein: „Man muss mit den unterschiedlichsten Menschen und deren Anliegen zurecht kommen und auch vor größeren Gruppen sprechen können.“

Mehr zu diesem Thema:

abi>> Wissensfrage:

Mehr zum Thema Ökotrophologie:


Diese Beiträge im abi-Portal könnten dich auch interessieren:


  Erweiterte Suche

News RSS-Feeds abonnieren (Öffnet sich in neuem Fenster)

Berufliche Pläne von Juristen

Wo wollen ITler arbeiten?

Events

JUBi - Die Jugendbildungsmessen

azubi- & studientage Magdeburg 2010

Veranstaltungsübersicht

Links & Infos