Verlag Traugott Bautz
www.bautz.de/bbkl
Zur Hauptseite
Bestellmöglichkeiten
Abkürzungsverzeichnis
Bibliographische Angaben für das Zitieren
Suche in den Texten des BBKL
Infobriefe des aktuellen Jahres

NEU: Unser E-News Service
Wir informieren Sie vierzehntägig über Neuigkeiten und Änderungen per E-Mail.

Helfen Sie uns, das BBKL aktuell zu halten!



Band V (1993)Spalten 912-915 Autor: Ansgar Frenken

MARTIN V. (Oddo/Ottone Colonna). Am 11. November 1417 auf dem Konstanzer Konzil zum Papst gewählt und nach Erhalt der Priester- und Bischofsweihe am 21. November gekrönt. Einziger Papst aus dem bedeutenden römischen Geschlecht der Colonna. † 20. Februar 1431 in Rom. - * 1368 zu Genazzano/Campagna. Nach Rechtsstudien in Perugia bereits unter Urban VI. Referendar, unter Bonifaz IX. apostolischer Protonotar und Kanoniker am Lateran, schließlich unter Innozenz VII. 1405 zum Kardinaldiakon kreiert. 1408 kündigte Oddo Colonna Gregor XII., dem Papst der römischen Obödienz, den Gehorsam auf und beteiligte sich am Konzil von Pisa (1409), ohne dort sonderlich in Erscheinung zu treten. Dies gilt im übrigen auch für sein Auftreten auf dem Konstanzer Konzil (1414-1418), das er als Anhänger und im Gefolge Papst Johannes XXIII. besuchte. Nach dessen Flucht nach Schaffhausen gehörte M. zu den Kardinälen, die sich - letztlich erfolglos - für eine Verständigung zwischen Konzil und Papst einsetzten, die Absetzung Johannes' allerdings nicht verhindern konnten. M.s einstimmige Wahl zum neuen Papst beendete faktisch das große abendländische Schisma (1378-1417), obwohl Benedikt XIII., Papst der avignonesischen Linie, und dessen Nachfolger noch bis zum 26. Juli 1429 auf eine abnehmende Zahl von Anhängern bauen konnten. - M. wandte sich nun verstärkt der Reform der Kirche zu und schloß, da ein generelles Reformdekret nicht erreichbar schien, sog. Konkordate mit den einzelnen Konzilsnationen. Seine Reformabsichten wurden unterschiedlich bewertet, und müssen im Rahmen seiner vorrangigen Bemühungen, das Papsttum zu stärken, gesehen werden (vgl. seine Kanzleikonstitutionen). Nach der Beendigung des Konzils reiste M. - Einladungen König Sigmunds und der französischen Krone ausschlagend, fortan in ihrem Territorium zu residieren - nach Italien, wo er infolge der prekären inneren Situation erst nach zweijährigem Aufenthalt in Florenz am 28. September 1420 in Rom einziehen konnte. Durch seine tatkräftige Politik konnte M. das durch langjährige Abwesenheit und Schisma geschwächte Ansehen des Papsttums erneuern und insbesondere die zerrütteten Zustände im Kirchenstaat beseitigen sowie die Herrschaft des Papsttums über dieses Gebiet festigen. Mit M. begann eine umfangreiche Bautätigkeit in Rom, die den mittelalterlichen Charakter der Stadt grundlegend verändern sollte. Der Stärkung der Kirche diente ebenfalls die konsequente Bekämpfung des Hussitismus. Verhandlungen mit dem Patriarchen in Konstantinopel führte er mit dem Ziel, eine Union mit der orthodoxen Kirche herzustellen. - Zu den Anhängern konziliaren Gedankenguts wird man M. kaum zählen können; doch berief er - dem Konstanzer Dekret »Frequens« folgend - für 1423 ein Konzil nach Pavia (1424 verlegt nach Siena) und für 1431 ein weiteres Konzil nach Basel ein, dessen Eröffnung er nicht mehr erleben sollte. Seine Grabstätte befindet sich im Lateran.

Quellen: B. Platina, Liber de Vita Christi ac omnium Pontificum, ed. G. Gaida, in: Rerum Italicarum Scriptores2 III/1, 304-312; Aktenstücke und Bullen bei G. Mansi, Sacrorum conciliorum nova ... collectio 28, Venetiis 1785; Emil von Ottenthal, Die Bullenregister Martin V. und Eugen IV., in: MIÖG Ergänzungsbd. 1 (1885) 401-589 (ergänzt in: MIÖG 15, 1894, 661-664); H. Finke u.a., Acta Conciliorum Constanciensis II-IV, 1923-1928; Karl August Fink, Die ältesten Breven und Brevenregister, in: QFIAB 25, 1933/34, 292-307; Ders., Die politische Korrespondenz M.s V. nach den Brevenregistern, in: QFIAB 26, 1935/36, 172-244; Repertorium Germanicum IV: M.V. (1417-1431), bearb. v. K.A. Fink, Berlin 1943-1958; Hermann Diener, Rubrizellen zu Kanzleiregistern Johannes' XXIII. und M.s V., in: QFIAB 39, 1959, 117-172; François-Charles Uginet (Ed.), Le »Liber officialium« de M. V, Roma 1975.

Lit.: Fortlaufende Bibliographie in: Archivum Historiae Pontificae 1 ff., Roma 1963 ff.; - C. Eubel, Hierarchia catholica medii aevi ... I, Münster 21913, 33 f., 50; - Franz Xaver Funk, M.V. und das Konzil von Konstanz, in: Theologische Quartalschrift 70, 1888, 451-464, (ND in: Ders., Kirchengeschichtliche Abhandlungen und Untersuchungen I, Paderborn 1897, 489-498, ND 1972); - Ludwig Pastor, Geschichte der Päpste seit dem Ausgang des Mittelalters I, Freiburg-Rom 1886 5-71925; - Bernhard Fromme, Die Wahl des Papstes M.V., in: Römische Quartalschrift 10, 1896, 133*-161*; - Johannes Haller, England und Rom unter M.V., in: QFIAB 8, 1905, 249-304; - Noël Valois, Le pape et le concile I, Paris 1909; - Karl August Fink, M.V. und Bologna, in: QFIAB 23, 1931/32, 182-217; - Ders., M.V. und Aragón, Berlin 1938 (ND Vaduz 1965); - Ders., Papsttum und Kirchenreform nach dem Großen Schisma, in: Theologische Quartalschrift 126, 1946, 110-122; - Ders., Zur Beurteilung des Großen Abendländischen Schismas, in: Zeitschrift für Kirchengeschichte 73, 1962, 335-343; - Ders., Die Wahl M.s V., in: A. Franzen - W. Müller (Hg.), Das Konzil von Konstanz, Freiburg-Basel-Wien 1964, 138-151; - R. Loenertz, Les dominicains byzantins Théodore et André Chrysoberges et les nêgociations pour l'union des êglises grecque et latin de 1415 à 1430, in: Archivum Fratrum Praedicatorum 9, 1939, 5-61; - José Goñi Gaztambide, Recompensas de M.V. a sus electores españoles, in: Hispania sacra 11, 1958, 259-267; - Peter Partner, The Papal State under M.V. The administration and government of the temporal power in the early fifteenth century, London 1958; - Paul de Vooght, Le Conciliarisme aux conciles de Constance et de Bâle, in: Le Concile et les Conciles, Paris 1960, 143-181; - Ders., L'attitude des papes M.V. et Eugene IV à l'ègard du conciliarisme, in: Irénikon 36, 1963, 326-332; - V. Laurent, Les Préliminaires du concile de Florence. Les Neuf articles du pape M.V. et la réponse inédite du patriarche de Constantinople Joseph II (octobre 1422), in: Revue des études byzantines 20, 1962, 5-60; - Ruth W. Kennedy, The Contribution of M.V. to the Rebuilding of Rome, 1420-1431, in: The Renaissance reconsidered. A Symposion, Northampton/Mass. 1964, 27-52; - Remigius Bäumer, Das Verbot der Konzilsappellation Martins V. in Konstanz, in: A. Franzen - W. Müller (Hg.), Das Konzil von Konstanz, Freiburg-Basel-Wien 1964, 187-213; - Richard G. Davies, M.V. and the English Episcopate, in: English historical review 92, 1977, 309-344; - M. Caravalle - A. Caracciolo, Lo Stato pontificio da M.o V. a Pio IX, Torino 1978, 16-49; - M. Wohl, M.V. and the Revival of the Arts in Rome, in: P.A. Ramsay (Ed.), Rome in the Renaissance. The City and the Myth, Medieval & Renaissance texts & studies 18, 1982, 171-183; - Rudolf Reinhardt, M.V. und Eugen IV., in: Martin Greschat (Hg.), Gestalten der Kirchengeschichte. Das Papsttum II, Stuttgart u.a. 1985, 27-38; - Margaret Harvey, M.V. and Henry V, in: Archivum Historiae Pontificae 24, 1986, 49-70; - Dies., The Benefice as Property: An Aspect of Anglo-Papal Relation During the Pontificate of M.V. (1471-31), in: Studies in church history 24, London 1987, 161-173; - Sabine Weiss, M.V. und die Kirchenreform [in Vorb.]; - DThC 10, 1928, 197-202; - LThK1 6, 1934, 983 f.; - Seppelt-Schwaiger 42, 1957, 258-276; - LThK2 7, 1962, 114 f.; - Fliche-Martin 14, 1962, 203 ff.; - NCE 9, 1967, 301 f.; - Cath. 8, 1979, 754 f.; - J.N.D. Kelly, The Oxford Dictionary of Popes, 1986, 239 f.; - LexMA 6 [im Druck].

Ansgar Frenken

Literaturergänzung:

Katherine Walsh, An Augustinian gift to Pope Martin V. Augustinus de Ancona's "Summa de ecclesiastica potestate" in the illuminated Codex Vat.Lat. 938, in: AnAug 55.1992, S. 163-179; - Birgit Studt, Papst Martin V. (1417-1431) und d. Kirchenreform in Deutschland. Köln [u.a.] 2005 (=Forschungen zur Kaiser- und Papstgeschichte des Mittelalters; 23).

Letzte Änderung: 03.06.2008