Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT offiziell gegründet

Berlin, 29. Oktober 2010 – „Wir werden in den nächsten Jahrzehnten die Politik in Deutschland entscheidend mitbestimmen.“ Mit diesen Worten vollzog gestern Abend der Berliner Abgeordnete René Stadtkewitz (45) die im September angekündigte Parteigründung der Bürgerrechtspartei für mehr Freiheit und Demokratie, kurz DIE FREIHEIT.

[Pressemitteilung als PDF herunterladen.]

Rund 50 Gründungsmitglieder fanden sich zur konstituierenden Versammlung in der Nähe der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in der Stauffenbergstraße in Berlin-Tiergarten ein. Neben der Wahl eines fünfköpfigen Bundesvorstandes wurde die Bildung eines Landesverbands Berlin beschlossen.

DIE FREIHEIT setzt sich für eine direkte Bürgerdemokratie nach Schweizer Vorbild ein und fordert umfassende Änderungen bei der Integrationspolitik. „Wir müssen gerade für die hier lebenden und gut integrierten Muslime die Ideologie des politischen Islam massiv bekämpfen“, sagte René Stadtkewitz, der einstimmig zum Bundesvorsitzenden gewählt wurde. „Die etablierten Parteien sind leider nicht bereit, hier klar Stellung zu beziehen und lassen die Bürger mit ihren Sorgen allein.“

Das Grundsatzprogramm der FREIHEIT thematisiert darüber hinaus im selben Maße viele weitere Politikfelder, wie Marc Doll (33), Leiter der Programmredaktion und seit gestern stellvertretender Bundesvorsitzender, erklärte: „Direkte Demokratie, Familie und Generation, Schule und Bildung, Wirtschaft, Arbeit und Soziales sowie ein gesundes Verhältnis zur Nation und der Verfassung sind nur einige Themen, bei denen wir konkrete Vorschläge zur Verbesserung unterbreiten.“

Für Anregungen, Hinweise und Änderungsvorschläge steht das mehr als 70 Seiten umfassende Grundsatzprogramm als Version 1.0 hier auf der Website zur Verfügung.

Forderungen sind unter anderem eine vom Volk beschlossene Verfassung, die Einführung von bundesweit einheitlich geregelten Volksentscheiden, die Besserstellung der Familien durch Entlohnung der Erziehungsleistung, ein Workfare-Konzept, das gemeinnützige Arbeiten statt Transfergelder vorsieht, bundeseinheitliche Schulstrukturen und Bildungsstandards, ein Null-Toleranz-Prinzip für Straftäter und ein Einwanderungsstopp bis zur Lösung der Integrationsprobleme.

DIE FREIHEIT wird zunächst bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus im Herbst 2011 und später bundesweit antreten. Weitere Vorstandsmitglieder sind Dr. Karl Schmitt (stellv. Vorsitzender), Yorck-Alexander Mayer (Schatzmeister) und Felix Strüning (Schriftführer).


Bundesvorstand DIE FREIHEIT (v.l.n.r.): Felix Strüning (Schriftführer), Karl Schmitt (stellvertretender Vorsitzender), Renè Stadtkewitz (Vorsitzender), Yorck-Alexander Mayer (Schatzmeister), Marc Doll (stellvertretender Vorsitzender).

Noch ein Hinweis an alle, die Mitglied werden wollen: Sobald der Rechtsbeistand die Formalitäten der Gründungsveranstaltung geprüft und bestätigt hat, geht das Antragsformular online. Also nur noch ein paar Tage.

Dieser Beitrag wurde unter Pressemitteilungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

391 Antworten auf Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT offiziell gegründet

  1. Nun denn,auf ein gutes Gelingen :-) und regen zuspruch.Ich warte ja schon sehnsüchtig auf mein Parteibuch.

  2. Thomas Friedrichs sagt:

    Herzlichen Glückwunsch, und allen viel Kraft für die kommende Aufgabe!

  3. Marc sagt:

    Meine Glückwünsche und hoffentlich wirds was mit den nächsten Wahlen in Berlin!

    Grüße,

    Marc

  4. Thorsten sagt:

    E N D L I C H !!!!!!!

  5. Joerg sagt:

    Herzlichen Glückwunsch!
    Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen, Weisheit, Mut, Glück und Erfolg für die Zukunft.

    LG

    JB

  6. amigo27 sagt:

    Herzlichen Glückwunsch !!!

  7. Sehr gut :)

    Freue mich schon auf das 72-Seiten starke Grundsatz-Programm. Bin gespannt wie die Partei DIE FREIHEIT sich zu Einzelnen Themen äussert.

    Wichtig ist es, dass die FREIHEIT keine Ein-Thema-Partei werden soll ;)

    Freue mich auch für Marc Doll, dass er Bundesvorstand-Vize geworden ist. Ein junger dynamischer Mann. Seine Rhetorik ist sehr gut. Was ich bis jetzt über diesen Mann gehört habe ist nur Gutes.

    Jedoch werde ich mit einer eventuellen Mitgliedschaft noch etwas warten. Werde mir erst das Grundsatzprogramm (sobald es vorhanden ist) durchlesen und auf den Verfassungsschutz-Bericht zu dieser Partei warten.

    konservativ-demokratische Grüße
    Thomas Lachetta

    • Natascha sagt:

      Ach tatsächlich? Was glaubst Du denn was da wohl drin stehn wird (im Bericht des Verfassungsschutz)
      Guck Dir doch Geert Wilders an meinst Du das wird hier anders?

      • Zahal sagt:

        Was ist an Wilders verkehrt? Das er zu Israel steht? Thomas Lacchetta jedenfalls hat sich verraten, als er auf Facebook Lügen über Israel erzählte und so den Arabern, bzw. den Muslimen bei der Verbreitung ihrer Progaganda zur Seite gestanden ist. Die Freiheit steht zu Israel und das ist gut so, keine Chance für Antisemiten. Erst dann gibt es einen vernünftigen Patriotismus, der nicht wieder in alte Klischeès zurückfällt.

        • Mike Nitsch sagt:

          Bericht des Verfassungsschutzes interessiert mich nicht wirklich, wenn ich mich für eine Partei entscheide.
          Sollte diese Partei zu Geert Wilders und Israel stehen, dann bin ich hier richtig, und das bei der Verfassung.

        • Wahr-Sager sagt:

          Blinder Hurra-Patriotismus ist auch keine Lösung – egal, ob es um Israel oder die USA geht. Israeli die Guten, Palästinenser die Bösen: Das ist eine sehr plumpe Denkweise.
          Zum Verfassungsschutz kann ich nur sagen, dass man auch diesen mit Skepsis beobachten sollte, wenn ich daran denke, wie die rechts-konservative Zeitung “Junge Freiheit” eine geraume Zeit von diesem beobachtet wurde.

          • Jetzt habe ich meinen Text, mehrfach durchgelesen, und kann beim bessten Willen keinen “Hurra-Patriotismus” erkennen.
            Vor allem, zumindest aus meinem Text USA und Israel in einem Atemzug zu nennen, gehört Fantasy dazu. Denn der US Politik stimme ich nur bedingt zu. Während das Volk Israels meinen vollen Respekt hat. 1967 und Oct.6,1973 hat nicht Israel angegriffen, sondern wurde.
            Um dem Risiko Verfassungsschutz zu entgehen, müsste ich die Klappe halten, höchsten Phrasen dreschen in der Stammkneipe (Obwohl das auch nicht mehr sicher ist) das selbstständige Denken einstellen, und zu allem bejahend nicken üben.
            Mit Pech komme ich in die Klappse, erleide einen tragischen Unfall, aber Bautzen ist geschlossen. Wenn ich aber die Klappe halte, zu dem was in unserem Land vor sich geht, werde ich depressiv, infolge körperlich krank, und das ist auch sehr gesundheitsschädlich.

          • Mike Nitsch sagt:

            Meine erste Antwort ging leider nicht durch die Zensur. In Kurzform: Es ist kein Hurra-Patriotismus die Leistungen der Juden in Israel zu würdigen. 1967 im 6 Tage-Krieg und Oct.6, 1973 Jom Kippur war nicht Israel der Angreifer.
            Oder sollten die Juden weiter in der Diaspora verweilen. 2000 Jahre der Hoffnungssatz, bis nächstes Jahr in Jerusalem.

        • Jörg Schoppe sagt:

          Endlich eine Partei die die Augen vor der Zuwanderungsproblematik nicht verschließt und nicht in dümmlichen Judenhass verfällt dem kann ich mich nur anschlißen.

    • cyberjoker sagt:

      Thomas, dem schließe ich mich an.
      Hoffentlich bald, dann kann man die Entwicklung mitbestimmen!

    • Manfred Winter sagt:

      Sehr geehrter Herr Lachetta!
      Ihr Posting kann ich inhaltlich in vollem Umfang nachvollziehen, wobei ich hoffe, daß diese Partei sich einerseits etablieren und eine “wertkonservative” Politik betreiben wird.

      Es ist höchste Zeit, den abgewrackten und verlogenen Parteien eine neue Kraft entgegenzustellen, die Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit, Bürgernähe, Gestaltungs-
      wille und klare demokratisch-politische Ziele entgegensetzt.

  8. Felix sagt:

    Der richtige Schritt für die Verteidigung unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung!

    • Manfred Winter sagt:

      @ Felix

      So ist es! Die im obigen Kommentar fixierten Ziele entsprechen meinen Hoffnungen auf Wünschen auf Realisierung.

  9. Philip E. Powell sagt:

    Wann gibt es eine Jugendabteilung ? :D

  10. Christian sagt:

    Ich sehe ein Licht am Ende des Tunnels. Endlich. Deutschland ist noch nicht verloren :-)

    • Mike Nitsch sagt:

      Nur aufpassen das da kein Zug kommt.
      Wenn immer mehr Menschen entlich sagen was sie wirklich denken, ohne Angst gleich in die Rechtsaussenposition gedrängt zu werden, dann wird das auch was. Deutschland war noch nie verloren, wurde nur von den falschen Personen regiert. Nicht immer, aber in jüngster Zeit.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>