Verlag Traugott Bautz
www.bautz.de/bbkl
Zur Hauptseite
Bestellmöglichkeiten
Abkürzungsverzeichnis
Bibliographische Angaben für das Zitieren
Suche in den Texten des BBKL
Infobriefe des aktuellen Jahres

Spenden für die Arbeit am BBKL
Um auch weiterhin Ihnen die Beiträge frei zugänglich zu halten, brauchen wir Ihre Unterstützung.

NEU: Unser E-News Service
Wir informieren Sie über Neuigkeiten und Änderungen per E-Mail.

Helfen Sie uns, das BBKL aktuell zu halten!

Bestellmöglichkeiten


Band VIII (1994)Spalten 1148-1150 Autor: Erich Kettenhofen

SABINIANUS (604-606). Sabinianus, aus der Stadt Blera in Tuszien gebürtig, Geburtsjahr unbekannt, Diakon, seit 593 Apokrisiar (Vertreter) am Kaiserhof in Konstantinopel, um den Frieden zwischen der östlichen und der westlichen Kirche wiederherzustellen. Juni/Juli 595 wird er von Gregor I. abberufen, da er den römischen Standpunkt nicht nachdrücklich vertreten hatte (er hatte die Annahme des Titels 'Ökumenischer Patriarch' durch den dortigen Patriarchen nicht zurückgewiesen). und im August 595 mit einer Mission in Gallien betraut. Als Archidiakon wurde er, nachdem er alle Ämter in der Stufenleiter des römischen Klerus bekleidet hatte. im März (?) 604 Nachfolger Papst Gregors I., ohne seinen früheren 'unchristlichen' Namen abzulegen. Konsekriert wurde er nach dem Eintreffen der Bestätigung durch Kaiser Phokas am 13.9. 604. Seine Wahl durch den Klerus darf als Reaktion der Wähler, die ein Abrücken von der mönchsfreundlichen Politik seines Vorgängers wünschten, interpretiert werden. Dies scheint nach den Aussagen des Liber Pontificalis seine Amtszeit gekennzeichnet zu haben. Über seinen Pontifikat wissen wir nur wenig. Der Friedensschluß des byzantinischen Exarchen Smaragdus mit dem Langobardenkönig Agilulf 605 mag, wie der Liber Pontificalis dies nahelegt, auf seine Vermittlung hin zustandegekommen sein. Als eine Hungersnot ausbrach, verkaufte er aus den päpstlichen Horrea Getreide zu einem Marktpreis von einem Solidus für 30 modii, während sein Vorgänger dies unentgeltlich ausgegeben hatte. Dies machte ihn unter der Bevölkerung wohl so verhaßt, daß bei seinem - möglicherweise gewaltsamem - Tod am 22.2. 606 der Leichnam vom Lateran außerhalb der Stadtmauern nach St. Peter gebracht werden mußte, wo er bestattet wurde. Die Grabinschrift, die den Frieden unter seinem Pontifikat rühmt, ist erhalten. Erst in einem Zusatz in der Vita des Paulus Diaconus lesen wir, daß sein Vorgänger ihm dreimal erschienen sei und ihn zu größerer Freigebigkeit ermahnt habe; nachdem er ihn nicht umstimmen konnte, habe er ihn beim vierten Male am Kopf verletzt und so seinen Tod verursacht.

Quellen: S. Gregorii Magni Vita auct. Paulo Diacono, MPL 75, Paris 1849, 58-59 (29) [interpoliert: Hartmann Grisar, Die Gregorbiographie des Paulus Diakonus in ihrer ursprünglichen Gestalt, nach italienischen Handschriften, ZKTh 11, 1887, 158-173, auch in: Walter Stuhlfath, Gregor der Große. Sein Leben bis zu seiner Wahl zum Papste nebst einer Untersuchung der ältesten Viten, Heidelberger Abhandlungen zur mittleren und neueren Geschichte 39, Heidelberg 1913, 98-108]; S. Gregorii Magni Vita auct. Joanne Diacono, MPL 75, Paris 1849, 160-161 (III 51). 221-222 (IV 69); Pauli Historia Langobardorum edentibus Ludwig Bethmann et Georg Waitz, MG SS rer. Lang., Hannover 1878, 126-127 (IV 29) = Pauli Historia Langobardorum in us. schol., Hannover 1878, 158-159, ins Französische übersetzt: Histoire des Langobards par Paul Diacre, par Mgr Duchesne, in: La conquête de l'Italie par les Lombards. Vue d'ensemble par Gianluigi Barni, Le Mémorial des siècles, Paris 1975, 321-322; Gregorii I Papae Registrum Epistolarum I, ediderunt Paulus Ewald et Ludovicus M. Hartmann, MG Epp. I, Berlin 1891, 207-210 (III 51-52). 285-287 (V 6). 320-323 (V 37). 326-329 (V 39). 344 (V 45). 368-371 (V 58); Lib. Pont. I 315; MG AA IX (Continuatio Havniensis Prosperi), ed. Theodorus Mommsen, Berlin 1892, 271; MG. Gesta Pontificum Romanorum. 1,1. Liber Pontificalis (Paris prior), edidit Theodorus Mommsen, Berlin 1898 = München 1982, 163; Inscriptiones Christianae Urbis Romae septimo saeculo antiquiores curante Angelo Silvagni, Pars I. Roma. II, Rom 1935, 27, Nr. 4157 (Epitaphium Sabiniani Pontificis).

Lit.: (s. auch unter Gregor I.): Pius Bonifacius Gams, Series Episcoporum Ecclesiae Catholicae, 1873 (ND 1957), 1; - Jaffé, I, 21885, 158 (Nr. 1256-1257). 163 (Nr. 1322). 166-167 (Nr. 1352. 1358. 1360). 169 (Nr. 1374). 220; - Amedeo Crivellucci, II pontificato di Sabiniano primo successore di Gregorio Magno, Studi storici 8, 1899, 203-211; - Mann I 251; - Rudolfus Spintler, De Phoca imperatore Romanorum, Diss. Jena 1905; - Walter Stuhlfath (s. unter Quellen) 86-89; - Thomas Hodgkin, Italy and Her Invaders 553-600, V, 21916, 279; - Caspar II 405.515-518; - Helmut Goll, Die Vita Gregorii des Johannes Diaconus. Studien zum Fortleben Gregors des Großen und zu der historiographischen Bedeutung der päpstlichen Kanzlei im 9. Jahrhundert, Diss. Freiburg 1936, 1940, 47. 72; - Ottorino Bertolini, Storia di Roma IX. Roma di fronte a Bisanzio e ai Langobardi, 1941, 252-255. 287-290. 300; - Ders., Roma e i Langobardi, 1972, 23-24. 32; - Seppelt II2 43; - Ders./ Georg Schwaiger, Geschichte der Päpste von den Anfängen bis zur Gegenwart, 1964, 63; - Carlo Marcora, Storia dei Papi da San Pietro a Giovanni XXIII, I, 1961, 289-290; - Johannes Haller, Das Papsttum, I, 21962 = rowohlts deutsche enzyklopädie 221/222, 1965, 227; - Andreas N. Stratos, Byzantium in the Seventh Century, I, 1968, 67; - Pietro Conte, Chiesa e Primato nelle lettere dei papi del secolo VII, Pubblicazioni dell'Università Cattolica del S. Cuore. Ser. III. Scienze storiche 4, 1971; - Luigi Magi, La sede romana nella corrispondenza degli imperatori e patriarcali bizantini (VI-VII sec.), Bibliothèque de la RHE, 1972, 172-190 - Peter Llewellyn, The Roman Church in the Seventh Century. The Legacy of Gregory I, JEH 25, 1974, [363-380] 365-366; - Gianluigi Barni, La conquête de l'Italie par les Lombards. Vue d'ensemble, Le mémorial des siècles, 1975, 69. 247; - Jeffrey Richards, The Popes and the Papacy in the Early Middle Ages 476-752, 1979, 54. 244. 256. 260-261. 263. 294. 300. 317. 367; - Bernd-Ulrich Hergemöller, Die Geschichte der Papstnamen, 1980, 25; - Harald Zimmermann, Das Papsttum im Mittelalter. Eine Papstgeschichte im Spiegel der Historiographie, UTB 1151, 1981, 40.212; - Hans Hubert Anton, Von der byzantinischen Vorherrschaft zum Bund mit den Franken. Von Sabinian bis Paul I, in: Martin Greschat (Hrsg.), Das Papsttum I, Gestalten der Kirchengeschichte 11, 1985, [100-114] 100; - John Norman Davidson Kelly, The Oxford Dictionary of Popes, 1986, 68; - Rudolf Fischer-Wollpert, Lexikon der Päpste 21988, 34; - DThC XIV 438-439; - LThK IX 195.

Erich Kettenhofen

Letzte Änderung: 09.03.1999