Nicht wundern!

Bitte nicht wundern, ich habe den Blog geupdatet und nun findet Wordpress keine Seite zum Kommentieren mehr. Daher sind aktuell keine Kommentare möglich, aber ich bin dran und hoffe bald den Fehler gefunden zu haben.

Wer einen Lösungsvorschlag hat, ich bin für Hilfe immer dankbar. Der melde sich bitte bei ninchen [at] mondgras.de!


June heißt jetzt Jonas

Es gibt was Neues bei mir *trommelwirbel*: bei meiner süßen June wurden heute durch mich 3 anatomische Teile gefunden, die da so nicht hingehören bei einem Weibchen.
IMG_2627

Heute wurde aus June ein Jonas – denn “sie” ist definitiv ein “er”. Die ganze (mittlerweile irgendwie lustige) und verworrene Geschichte muss ich teilen:

Und zwar zog im August 2009 Hazel bei mir ein. Ein Notfalltier, 12 Wochen alt, aufgegast bis zum geht nicht mehr, untergewichtig. Ein Junge sollte es sein, wurde mir gesagt.

Als es zur Kastra ging, bekam ich “sie” zurück mit den Worten: ,,Definitiv weiblich.” Da eine Rammlerkastra vereinbart war, haben sie “sie” natürlich erstmal nicht einfach kastriert. Zu dem Zeitpunkt sollte Hazel schon ca. 16 Wochen alt sein – Hoden gabs nicht zu sehen. Hazel wurde in June geändert.

Danach kamen einige weitere TA-Besuche, da June nicht zunehmen wollte, nicht großartig wuchs. Resultat immer wieder: das Tier ist gesund.
Hoden wurden weiterhin nie gesichtet. Ab Dezember 2009 nahm sie rapide zu (damals ca. 6 Monate alt), wuchs. Wiegt heute nicht mehr 1 kg sondern 2,7kg, Tendenz steigend.

Nun muss ich dazu sagen, dass June halbwild ist und ich sie mit monatelanger Geduld soweit hatte, dass sie nicht mehr kopflos vor Wände rannte. Hochheben ging dennoch nie wirklich gut und stressten sie enorm. Daher habe ich immer nur einen äußerlichen Check gemacht: Fell, Ohren, Köttel geguckt. Sie fraß immer, strotzte nur so vor Power (wälzte sich auf dem Boden, machte hohe Luftsprünge) und war einfach gesund! Bewusst gepackt und umgedreht hab ich sie nie…ihre Unterseite konnte ich ja so oft sehen – es bestand für mich kein Grund.

In letzter Zeit wurde ich misstrauisch: June rannte brummend durchs Zimmer, um meine Beine. Nach Recherche ein eher männliches Paarungs-Verhalten.
Also musste es jetzt mal sein: ich hab mir June gepackt und umgedreht. Dabei sah ich sofort 3 anatomische Teile, die ich eigentlich nicht sehen durfte an einem Weibchen.
Bis Dezember war nie was zu sehen beim TA – danach war “sie” nicht mehr dort. Und sie galt ja eh immer als Weib.

June/Jonas hatte sehr wahrscheinlich eine Entwicklungsverzögerung, sei es, weil er der Schwächste im Wurf war oder durch die katastrophale Haltung in den ersten Lebenswochen. Man sagt ja, dass ein Kaninchen ca. mit 7 Monaten ausgewachsen ist. Bei June/Jonas begann die eigentliche Entwicklung wohl erst ab Monat 7. Er war davor mager, klein. Heute ist er groß und stark und es ist toll, ihm bei seinen Luftsprüngen zuzusehen.

Im Prinzip bin ich glücklicher, dass es ein Kerl. Denn zwei Jungs und ein Mädchen leben harmonischer als zwei Mädels. Die Kastration ist nächste Woche, Allie wird übernächste Woche kastriert. Dann kanns bald mit der ZF losgehen mit 3 Kaninchen, die alle “entmannt” bzw. “entfraut” sind. Aber ich werde noch lange brauchen, um June als Jonas zu sehen.


Der Keks hat Geburtstag!


Hoppel der Woche: Bunny in a jacket

Foto von Rudi and Milo


Endlich DAS Heu gefunden

Während June von mir liebevoll als Mülleimer bezeichnet wird, da sie alles frisst was sich nur irgendwie anbietet, sind Allie und Justus ja absolute Gourmets. Ein großes Problem war stets das Heu. Egal welche Sorte ich gekauft habe – es wurde ignoriert oder allenfalls mal quer durchs Gartenhaus verwühlt. Aber fressen? Nein.

Im Kaninchenschutzforum bekam ich dann von einer weiteren Essenerin das Angebot, mal das Schwarzwaldheu zu testen. Bei diesem Heu wurden schon einige Heumuffel zu totalen Heufans. Bei den Preisen des Heus bin ich zwar fast umgefallen, aber was tut man nicht alles für seine Langohren. Dennoch wollte ich es erstmal testen. Nachher hätte ich bestellt und es wäre ignoriert worden – Horror! Also bin ich zu der netten Userin gefahren und bekam einen Beutel des tollen Heus. Schon beim Geruch merkt man, dass es wirklich anders ist als das Zooladenheu. Es riecht, als würde man direkt auf einer frisch gemähten Wiese stehen, es ist frisch und grün und voller Kräuter.
IMG_2858
Wieder daheim stiefelte ich sofort zu Justus und Allie ins Gartenhaus und legte ihnen fast die halbe Tüte vor die Nase. Kaninchen sind gemein zum Geldbeutel – denn natürlich haben sie es gefressen. Erst nur zögerlich, aber am nächsten Tag war nichts mehr über. Also ging nun eine Bestellung über 14kg Heu für knapp 34 Euro raus. Ich sag ja: was tut man nicht alles :) . June frisst es natürlich auch – aber sie ist einfach kein gutes Beispiel. Sie frisst ja alles – erst kürzlich saß sie quasi in einer Tüte Nimm2Soft, die ich blöderweise auf dem Schreibtisch hatte liegen lassen. Nun liegen auch diese auf dem Schrank zusammen mit geschätzten 20.000 anderen Sachen, die sie unglaublich toll findet.