Time to wonder

I recieved a mail, today, concerning my article Herrmann the German. I have to admit: I wonder, too!

I wonder why the Cologne Jewish community has appointed Jürgen Roters as patron of its Israel Day. Over the years the Cologne authorities have done nothing significant against the hate-wall.  Only after the Israeli media had started to report about the hate-wall in Cologne, the resolution mentioned in the article Herrmann the German was passed immediately before Roters was paying a visit to Tel Aviv. After that resolution nothing more has happened in this affair. So I do not understand why Jürgen Roters recieves the honor to be patron of the Israel Day. Basically the appointment of Roters means to support his hate-wall policy.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht unter Kölner "Klagemauer". Permalink in die Lesezeichen aufnehmen.
Sei der Erste, dem dieser post gefällt.

2 Antworten zu Time to wonder

  1. anti3anti schreibt:

    Nein. Es gibt keinen Grund, sich zu wundern.

    Aus Angst vor dem real existierenden Antisemitismus verbünden sich Jüdische Gemeinden in Deutschland mit moderaten Antisemiten, um sich Schutz zu sichern. Dieses Vorgehen wurde in Deutschland bereits in Mittelalter angewandt, zeitweise erfolgreich.

    Oft schweigen die deutschen Juden, statt Israel zu verteidigen.

    So haben bisher in Aachen weder die Jüdische Gemeinde, noch die Deutsch-Israelische Gesellschaft, noch die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit gewagt, ihre Stimmen zu erheben, als der in Aachen einflussreiche Aachener Friedenspreis die NATO aufforderte, Israel zu bombardieren.

    Was ist da so ein Herrmann the German dagegen?

    http://anti3anti.wordpress.com/2011/04/05/bomben-auf-aachen/

Hinterlasse eine Antwort

Gravatar
WordPress.com-Logo

Please log in to WordPress.com to post a comment to your blog.

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. (Abmelden)

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. (Abmelden)

Verbinde mit %s