Bis zum 10. Oktober 2010 hat der Circus Belly in Hameln gastiert.
Neben tollen Artist_innen und Clowns – die sich freiwillig für das Zirkusleben entschieden haben – mussten leider auch Tiere (unter anderem Tiger, Pferde, Schlangen, Alligatoren, Kamele) Kunststücke vorführen – ob sie wollten oder nicht.

Auf dieses Problem haben wir die Zirkusbesucher_innen aufmerksam gemacht und deshalb an folgenden Terminen Flyer verteilt:

07.10.2010 von 16:30 Uhr bis 17 Uhr
08.10.2010 von 16:30 Uhr bis 17 Uhr
09.10.2010 von 14:30 Uhr bis 15 Uhr
10.10.2010 von 14:30 Uhr bis 15 Uhr

Ort: Klütstraße 117 in 31787 Hameln – vor dem Schützenplatz
Werbeplakat für Circus Belly in Hameln


CO2-Rechner der KlimAktiv GmbHDie persönliche CO2-Bilanz verbessern

Seit einiger Zeit gibt es auf der Webseite des Landkreises Hameln-Pyrmont den CO2-Rechner, mit dem jeder seine ganz persönliche CO2-Bilanz erstellen kann. Dafür muss man z.B. Fragen zur Wohnung beantworten, zum Auto, aber auch zur Ernährung. Die Meisten würden dort wohl als Ernährungsform „Mischkost“ angeben, die vorwiegend im Supermarkt gekauft wird und nicht unbedingt bio sein muss. Abhängig vom Geschlecht beträgt der CO2-Ausstoß damit zwischen 1,5 Tonnen und 2 Tonnen. Nimmt man die gleichen Personendaten und ändert die Ernährungsform in „Vegan“, wobei vorwiegend regionale, saisonale Öko-Produkte bevorzugt werden, so beträgt der CO2-Ausstoß nur noch 1 Tonne bei der weiblichen und 1,3 Tonnen bei der männlichen Person.

Fleisch-Esser sind somit klimaschädlicher als Gemüse-Esser.

Wie kommt das?

Laut der FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations) werden 18 Prozent des Klimawandels durch Tierhaltung verursacht. Das „Worldwatch Institute“ kommt bei einer Studie sogar auf 51 Prozent. Hinter diesen Zahlen stecken zu etwa gleichen Teilen die Treibhausgase Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4) und Lachgas (N2O).

CO2 wird vor allem durch die immense Brandrodung und Abholzung von Urwald (in Brasilien) für Futteranbau- und Weideflächen freigesetzt.

Methan entsteht besonders bei der Verdauung von Wiederkäuern (Rindern, Ziegen und Schafen) sowie in geringerem Ausmaß bei der Verdauung anderer „Nutztiere“ und beim Düngen mit tierlichen Exkrementen.

Lachgas entweicht zum größten Teil bei der Düngung mit tierlichen Exkrementen. Einen kleineren Anteil trägt auch Mineraldünger bei, der zum Anbau von Futterpflanzen verwendet wird.

Schaut man sich die Klimabilanz bestimmter Lebensmittel an, so bekommt die „gute“ Butter den ersten Preis für das „Klimaschädlichste Produkt“ direkt gefolgt vom Rindfleisch.

Sollte daher das Rindersteak mit Kräuterbutter zum Schutz des Klimas, der Umwelt, der Tiere und nicht zuletzt des Menschen überhaupt noch auf dem Speiseplan stehen?
Wie wäre es stattdessen mit Blumenkohl und Kartoffeln frisch vom Bio-Bauern auf dem Markt überbacken mit einer Sesamkruste? Das ist nicht nur lecker, sondern auch tier- und klimafreundlich!


Infostand in Hameln gegen Pelz am 11.12.2009Weltweit werden jährlich weit über 50 Millionen Tiere umgebracht, um ihr Fell zur „Ware Pelz“ zu verarbeiten. Nerze, Füchse, Kaninchen, Katzen, Waschbären und viele andere Tiere gehören zu den Opfern der Pelzindustrie.
Im Gegensatz zu der weit verbreiteten Meinung, Pelz sei unbezahlbar und altmodisch, ist Pelz diesen Winter so modern wie schon lange nicht mehr und auch für den kleinen Geldbeutel erschwinglich.
In der Hamelner Innenstadt gibt es zur Zeit 23 Geschäfte, die Produkte aus Pelz / Echtfell verkaufen. Eine genaue Auflistung findet man in der „Wilden Möhre | Ausgabe 1 – Winter 2009„.

Seit Frühling 2008 führen wir, die „tierbefreier Hameln“, regelmäßige Kundgebungen durch, um auf das Leid der Tiere aufmerksam zu machen. Hierbei wurden bis jetzt zahlreiche Unterschriften gesammelt und viele Flyer verteilt. Diese Aktionen konzentrierten sich zunächst im Rahmen der internationalen Kampagne gegen den Echtpelzhandel bei ESCADA auf die BiBA-Filiale in der Stadtgalerie. Diese verkaufte als Tochterunternehmen der ESCADA AG ebenfalls Echtpelz. Mittlerweile gehört BiBA zu einem anderen Unternehmen und hat sich ausdrücklich gegen den Verkauf von Pelz / Echtfell ausgesprochen.

Momentan richten sich die Proteste überwiegend auf die 23 Geschäfte in der Hamelner Innenstadt, die Pelz / Echtfell verkaufen.
Anders als bei Modeketten, können Familienunternehmen, wie zum Beispiel das Modehaus Wellner, über den Verkauf des vermeintlichen Statussymbols Pelz frei entscheiden. In der jüngeren Generation ist der Wille zur Abkehr vom Pelzgeschäft durchaus zu erkennen. Die ältere Generation sträubt sich jedoch einzusehen, dass Pelz ein Qualprodukt aus vergangenen Tagen ist.

Infostand gegen Pelz

Infostand in Hameln gegen Pelz am 28.11.2008

Vergangene Termine:

1. 28.03.2008 15 bis 18 Uhr
2. 25.04.2008 15 bis 18 Uhr
3. 04.05.2008 14 bis 18 Uhr
4. 30.05.2008 15 bis 18 Uhr
5. 06.06.2008 15 bis 18 Uhr
6. 18.06.2008 17 bis 19 Uhr
7. 27.06.2008 15 bis 18 Uhr
8. 09.07.2008 17 bis 19 Uhr
9. 16.07.2008 17 bis 19 Uhr
10. 30.07.2008 17 bis 19 Uhr
11. 15.08.2008 15 bis 18 Uhr
12. 27.08.2008 17 bis 19 Uhr
13. 10.09.2008 17 bis 19 Uhr
14. 01.10.2008 17 bis 19 Uhr
15. 17.10.2008 15 bis 18 Uhr
16. 29.10.2008 17 bis 19 Uhr
17. 12.11.2008 17 bis 19 Uhr
18. 28.11.2008 15 bis 18 Uhr
19. 05.12.2008 15 bis 18 Uhr
20. 12.12.2008 15 bis 18 Uhr
21. 22.12.2008 17 bis 19 Uhr
22. 23.12.2008 17 bis 19 Uhr
23. 16.01.2009 16 bis 18 Uhr
24. 06.02.2009 16 bis 18 Uhr
25. 20.02.2009 16 bis 18 Uhr
26. 20.03.2009 16 bis 18 Uhr
27. 17.04.2009 16 bis 18 Uhr
28. 15.05.2009 16 bis 18 Uhr
29. 29.05.2009 16 bis 18 Uhr
30. 26.06.2009 16 bis 18 Uhr
31. 24.07.2009 16 bis 18 Uhr
32. 14.08.2009 16 bis 18 Uhr
33. 09.10.2009 16 bis 18 Uhr
34. 13.11.2009 15:30 bis 18 Uhr
35. 27.11.2009 15:30 bis 18 Uhr
36. 11.12.2009 15:30 bis 18 Uhr
37. 23.12.2009 15:00 bis 18 Uhr

ESCADA Campaign


Logo - VEGETARISCH GRILLENAm Sonntag, den 19.07.2009 gab es von 13 bis 16 Uhr in Hameln auf dem Pferdemarkt einen Infostand.
Wir haben uns damit an der Aktion „VEGETARISCH GRILLEN“ vom Vegetarierbund Deutschland (VEBU) beteiligt.


Der erste vegane Stammtisch in Hameln findet am 24.06.2009 um 18 Uhr im Schultheiss statt.

Die genaue Adresse lautet:
Hotel und Restaurant
Zum Schultheiss
Süntelstraße 35
31785 Hameln

Jeder ist herzlich willkommen – gerade neue Leute sind gern gesehen!

Um besser planen zu können, ist eine Anmeldung hilfreich, aber kein Muss.


Am 11.04.2009 wurden von 12 bis 14 Uhr tierfreundliche Ostereier auf dem Pferdemarkt in Hameln verschenkt: Lecker aus Schokolade und vegan. Das heißt, ohne Hühnerei und ohne Milchprodukte.

Denn wussten Sie, dass für die Hühnereierproduktion die männlichen Küken sterben müssen? Dies nennt man Sexen (de.wikipedia.org/wiki/Sexen).

Und wussten Sie, dass Kühe nur Milch geben, wenn sie ein Kälbchen zur Welt gebracht haben? Für dieses ist die Milch ja eigentlich gedacht. Das Kälbchen aber wird direkt nach der Geburt von der Mutter getrennt und bekommt statt Kuhmilch ein Wasser-Vitamine-Gemisch. Die Kuhmilch wird an Menschen verkauft (de.wikipedia.org/wiki/Milchproduktion).


Menschenfleisch in Hameln
Das alltägliche Produkt Fleisch – und das Leid, das dahinter steht, sichtbar machen

Vom 20. bis zum 22.03.2009 fanden weltweit die fleischfreien „MeatOut“-Veranstaltungstage statt.
Hinter diesem Hintergrund wollten wir Interesse wecken und aufklären.
Daher haben wir am 21.03.2009 von 14 bis 17 Uhr auf dem Pferdemarkt in Hameln eine so genannte Fleischschalenaktion durchgeführt.
Hierbei wurde durch die zur Schaustellung „gequälter“ Menschen als Fleischwaren auf die Auswirkungen und Hintergründe der Fleischindustrie aufmerksam gemacht. Wir wollten verdeutlichen, dass Tier und Mensch gleichermaßen leidensfähig sind und es keine ethische Berechtigung gibt, Tiere als Konsumgüter zu missbrauchen.
Unser Ziel war es, den Passanten eine vegane Lebensweise näher zu bringen. Eine vegane Ernährungsweise ist köstlich, gesund und „ehrlich“. Vegane Ernährung dient dem Umweltschutz, als Basis menschlicher Werte und vor allem als Voraussetzung für soziale Gerechtigkeit und Frieden.


Mögen Sie Tiere?
Ja, ich habe sie zum Fressen gern!

Fleisch / Transport / AlternativeMenschen essen Schweineschnitzel, Rinderbraten und Leberwurst.
Zum Frühstück gibt es Kaffee mit Kuhmilch und Rührei mit Buttertoast.

Das ist doch alles normal.
Oder?

Ist es normal, Tiere einzusperren, sie zu töten, um sie zu essen? Macht Fleisch eigentlich krank? Welches Gemüse ist gesund? Empfinden Fische Schmerz? Was hat das Essen mit dem Klima- und Umweltschutz zu tun? Sind Vegetarier Tierschützer? Sind Veganer dünn und essen nur Salat? Ist Pelz Tierquälerei, Wolle aber kuschelig und Seide edel?

Fragen über Fragen, die beantwortet werden!

Donnerstag
26. Februar 2009
19:00 Uhr

Sumpfblume
(Kleiner Veranstaltungssaal)
Stockhof 2a
31785 Hameln