[ Home | Impressum | rechtliche Hinweise | Link zu uns | Kontakt ]

 
 über J. Korczak
 Wer war eigentlich
 Janusz Korczak?


 Zeittafel

 Grundlagen der
 Pädagogik


 Pädagogik der
 Liebe


 6 Dimensionen des
 Bildes vom Erzieher


 Zum 50. Todestag

 Kinder und  Erwachsene

 Institutionen
 Literatur
 Termine
 Links
 
 von Janusz Korczak
 Es lebe die
 Pünktlichkeit
 Traurig oder böse?
 
 english Documents
 Rabin in Warshaw
 Korczak and the
 Children
 Literature
 
 Partner
 Shoa.de
 Janusz Korczak
 Schule Freiburg
 Heinrich-Eduard-
 Jacob.de
 

Korczaks "Pädagogik der Liebe"

Von Julia Grewatsch

Janusz Korczak

Korczaks "Pädagogik der Liebe" war keine naiv- romantische Träumerei, sondern erfüllt von "[...] Rührung und Sorge, Zorn und Eifer, Hoffnung und Resignation und der immerwährenden Bemühung, die ihm Anvertrauten ohne Illusionen zu lieben - bis zum bitteren Ende." (BIEWEND, 1974, S.8)

 

1.  Sehende Liebe

Korczaks Liebe zu den Kindern wurde niemals sentimental oder besitzergreifend. Sie beschreibt eher das mühevolle Hinsehen auf die individuellen Bedürfnisse der Kleinen. Korczak verurteilte Erzieher, deren Liebe zu den Kindern erdrückend und schädlich wurde, weil sie zwischen Illusion und Realität nicht unterscheiden konnten.

 

2.  Lieben ohne Erwartung von Gegenliebe

Janusz Korczak liebte seine Kleinen vorbehaltlos und nahm sich besonders der unbequemen, frechen und ausgestoßenen Kinder an. Es kam ihm weniger auf die Gegenliebe seiner Schützlinge an, wenn er sagte: "Es muss so sein, dass jene Kinder dich am meisten in Anspruch nehmen und deine Nähe suchen, die nicht die hochwertigsten sind." (KORCZAK, 1967, S. 172)

 

3.  Hoffende Liebe

Genauso, wie Korczak als Arzt an die Genesung seiner Patienten glaubte, hörte er als Erzieher nicht auf, an die Veränderung von schwierigen und schwer erziehbaren Kindern zu glauben. Er trat seinen Sorgenkindern mit einer unerschütterlichen, optimistischen Grundhaltung entgegen, die es niemals zuließ, auch nur eines der Kinder aufzugeben.

 

4.  Illusionslose Liebe

Die Liebe Korczaks zu seinen Kindern zeigte sich besonders darin, dass er die im Kinde liegenden Grenzen und die Grenzen der pädagogischen Einflussnahme nicht aus den Augen verlor. Diese Art zu lieben schützt den Erzieher vor Hoffnungslosigkeit, Selbstüberschätzung und pädagogischem Perfektionismus.

 

5.  Nähe zum Kind

Die Liebe gegenüber seinen Schützlingen wurde bei Korczak nicht nur auf geistiger und seelischer Ebene, sondern auch auf der körperlichen sichtbar. Er ließ die Kinder sehr nah an sich herankommen. Sie spielten oft auf seinem Schoß, streichelten seine Glatze und zählten seine Zähne.

 

6.  Treue und Hingabe

Zur Liebe gehört immer auch Treue und Hingabe. Korczak blieb bis in den Tod hinein bei seinen Kindern und hätte uns somit wohl kaum einen größeren Liebesbeweis bringen können.

 

7.  Zulassen der eigenen Kindlichkeit

Korczak erhielt sich bis zum Schluss die Fähigkeit, wie ein Kind zu fühlen, zu denken und zu handeln. So konnte er den Kleinen auf emotionaler Ebene sehr nahe sein. Korczak tobte mit den Kindern durch das Waisenhaus, führte heftige Späße an und nahm gerne an Streichen teil.

 

8.  Verstehen und Verzeihen

Um zu verstehen, muss der Erzieher versuchen, sich in das Kind hineinzuversetzen. Um zu verzeihen muss er lernen, in die Entwicklungsfähigkeit des Menschen zum Guten hin zu vertrauen Korczak trat seinen Kindern mit dieser Haltung gegenüber und schon bald begannen die Kleinen, seine Einstellung vom Vergeben und Verzeihen zu übernehmen und auf den Umgang untereinander zu übertragen.

 

9.  Konsequenzen zeigen

Zu den Grundlagen für Verhaltensänderungen und positive Entwicklungen bei Kindern zählt neben der Grundhaltung des Verstehens und Verzeihens auch die Haltung des Erziehers, Konsequenzen zu zeigen. Erziehung sollte freie Spielräume zum Experimentieren und Ausprobieren gewährleisten, aber auch Orientierung bei der Regulierung des eigenen Verhaltens bieten. Dazu muss der Erzieher in der Lage sein, Grenzen zu setzen und Konsequenzen einzuleiten. Korczak sprach sich dafür aus, einzugreifen, wenn die Rechte der Kindergruppe durch Einzelne gefährdet werden. Bestrafung lehnte er hingegen ab. Statt dessen zog er es vor, die Freiheit der Kinder angemessen zu "dosieren".

 

Literatur 

BIEWEND, Edith: "Liebe ohne Illusionen. Leben und Werk des Janusz Korczak." Heilbronn. 1974

KLEIN, Ferdinand: "Janusz Korczak. Sein Leben für Kinder". Klinkhardt. Bad Heilbrunn. 1996

KUNZ, Lothar (Hrsg.): "Einführung in die Korczak- Pädagogik". Beltz Grüne Reihe. Weinheim und Basel. 1994

KORCZAK, Janusz: "Wie man ein Kind lieben soll". Göttingen. 1967

KORCZAK, Janusz: "Von Kindern und anderen Vorbildern". GTB. Gütersloh. 2001

KORCZAK, Janusz: "Verteidigt die Kinder!". GTB. Gütersloh. 2001

KORCZAK, Janusz: "Das Recht des Kindes auf Achtung". GTB. Gütersloh. 2001

LIFTON, Betty: "Der König der Kinder. Das Leben von Janusz Korczak". Klett- Cotta. Stuttgart. 1990

RADTKE, Uwe: "Janusz Korczak als Pädagoge. Zum Recht des Kindes auf Achtung". Marburg. 2000

SCHONIG, Bruno: "Auf dem Weg zu einer eigenen Pädagogik. Annäherungen an Janusz Korczak". Schneider Verlag. Hohengehren. 1999

Weitere Literatur

 

 
  
 
© 2007 Janusz-Korczak.de