WebHits Counter
grafik
BS-2008-06-14-boardjunkies-WeltmodeaufdemBoardsteg-PZ-006.jpg
PARTYBILDER
TERMINE
GASTRONOMIE
SUBWAY-ARCHIV
konzertkarten
MEDIENSHOP
VERLOSUNGEN
SUBWAY-LESERPOLL
IMPRESSUM
Leserpoll 2012 - Mitmachen und Preise im Gesamtwert von über 3000 Euro gewinnen!
>> weiter lesen
Die Erleuchtung der Alanis Morissette – neue Single „Receive“
>> weiter lesen
Neal Shustermans Zukunftsthriller „Vollendet“ wird verfilmt
>> weiter lesen
„Renoir“ und seine Muse – Verfilmung eines Kapitels Kunst- und Filmgeschichte
>> weiter lesen
Die Superlative der „Minecraft“-Baukunst: Spieler baut unseren Planeten nach
>> weiter lesen
<<>>
Events im Januar
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
SUBWAY rss-feed
SUBWAY magazin
zur aktuellen Ausgabe
zur vorherigen Ausgabe
Partner von sozene
SUBWAY Newsletter
weiterempfehlen
drucken

Das Haus Dänemark: Seit 31 Jahren im Magniviertel

Dänische Delikatessen

Der Blick schweift minutenlang über kunterbuntes Allerlei und bleibt schließlich an einer Schaufensterpuppe hängen, die in dänische Wolle gewandet einen umgestülpten Korb auf dem Haupt trägt – der Humor ist hier also auch vertreten und Inhaber Tillge gibt sich dementsprechend alle Mühe uns ein Lachen zu entlocken. Spätestens mit seinen zuckersüßen Komplimenten darf der Gentleman der alten Schule zwei neue Freundinnen sein Eigen nennen. Doch fernab des Schabernacks tun sich uns dekorative Welten auf, die zuerst einmal mit Skepsis beäugt werden: „Wir verkaufen auch ersteigerte Waren wie altes Silber, Zinn oder Messing aus Kopenhagen von 1870 bis zur heutigen Zeit, deren Nachfrage immer größer wird", erklärt Tillge sein marktlückenfüllendes Sortiment. Individuelle Kerzen in allen Größen und Variationen in rund 45 Farben sorgen zudem für bunte Akzente und unterstreichen das kreative Flair des traditionsreichen Domizils. Eine weitere Spezialität des Hauses sind Sets für dänische Handarbeiten und Stickereien, die ein warmes Plätzchen im Laden gefunden haben. Von seinen Mitarbeitern „dänisches Urgestein" genannt, erzählt der Besitzer verschmitzt, dass er damals mit dem „4-Uhr-Zug" (mit dieser Floskel überspielt man in Dänemark unangebrachte Fragen) nach Braunschweig kam. Seitdem hat sich in seinem Geschäft viel und doch nichts Grundlegendes verändert. Dennoch ist er überzeugt, in den letzten 31 Jahren Trends in Braunschweig gesetzt zu haben. Die bei ihm angestellte Renate Laessing stellt beispielsweise kunst- und liebevolle Mini-Stickereien her, die an den dänischen Nisser – kleine Figürchen, die in Dänemark angefertigt werden – ihren Platz finden und zurück nach Deutschland importiert und im Laden verkauft werden. Diese und unzählige weitere Raritäten finden regen Anklang bei den treuen Kunden, die alle Altersschichten vertreten. „Unsere älteste Kundin strickt noch immer die dänischen Kreuzstich-Stickereien von Haandarbejdets-Fremme", freut sich Tillge über das treue Engagement. Da steigen Erinnerungen an das Bild einer Oma auf, wie sie im nachmittäglichen Sonnenschein in ihrem Ohrensessel sitzt und eine Kreuzstich-Tischdecke nach der anderen kreiert. Nostalgie pur, gepaart mit einer angenehm familiären Atmosphäre lockt einige Kunden auch für ein längeres Pläuschchen ins Haus Dänemark, das schon mal in einer Therapiestunde ausartet. „Das persönliche Verhältnis zu den Kunden und das nur bei uns erhältliche Sortiment macht unser Geschäft aus", reflektiert der Inhaber den Erfolg. Oder anders ausgedrückt: Danmark er et meget dejligt land (Dänemark ist eben ein sehr schönes Land) – Farvel! (Auf Wiedersehen!)

<< zur Kategorie "Braunschweig bizarr"