WebHits Counter
grafik
2009-05-09-boardjunkies-FashionAttack-PZ-019.jpg
PARTYBILDER
TERMINE
GASTRONOMIE
SUBWAY-ARCHIV
konzertkarten
MEDIENSHOP
VERLOSUNGEN
SUBWAY-LESERPOLL
IMPRESSUM
Leserpoll 2012 - Mitmachen und Preise im Gesamtwert von über 3000 Euro gewinnen!
>> weiter lesen
Die Erleuchtung der Alanis Morissette – neue Single „Receive“
>> weiter lesen
Neal Shustermans Zukunftsthriller „Vollendet“ wird verfilmt
>> weiter lesen
„Renoir“ und seine Muse – Verfilmung eines Kapitels Kunst- und Filmgeschichte
>> weiter lesen
Die Superlative der „Minecraft“-Baukunst: Spieler baut unseren Planeten nach
>> weiter lesen
<<>>
Events im Januar
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
SUBWAY rss-feed
SUBWAY magazin
zur aktuellen Ausgabe
zur vorherigen Ausgabe
Partner von sozene
SUBWAY Newsletter
weiterempfehlen
drucken

Tyco Total Feuerschutz GmbH

Für Freunde des Genormten

Jetzt heißt es irgendwie in diesen trügerisch ausgestorbenen Laden reinzukommen. Um die Ecke befindet sich die in die Jahre gekommene Holztür und daneben eine vergilbte Plastik-Klingel, die nun rasselt. Ein kurzer Moment, dann ein Klappern im Inneren und schon nähert sich eine dunkle Silhouette hinter dem ebenfalls gardinierten Türfenster. Eckart Schönian öffnet freundlich die Pforte zum einzigen Feuerwehrmannlieblingsladen der gesamten Region. Das Geschäft besticht sofort durch seine... seine? Schwierig, denn dieser Raum zeugt von uneingeschränkt schlichtem Geschmack. Nichts zu sehen, außer einem Kleiderständer, bestückt mit einheitlichen Uniformjacken, allesamt sorgfältig in durchsichtige Kunststofftüten gehüllt. Das Gefühl, dass sie dort schon seit Jahren unbeachtet hängen, ergreift Besitz von den sonst an Schnelllebigkeit gewöhnten Gedanken. Aus diesem Laden ist jedwede Beschleunigung verbannt und genau das ist erstaunlich angenehm. In der Ecke steht ein kleiner Tisch mit zwei Stühlen und einem Ventilator. Ein Stillleben wie aus einem Fotoband über lautlos die Zeit perennierende Räume der 60er Jahre. Schönian kümmert sich hier schon seit langem um die Wünsche der feuerlöschenden Zunft und bewegt sich gerade sachte in das benachbarte Büro. Dieses übertrifft die vorigen Ein-drücke bei Weitem, denn es erinnert an piefige Büroräume von vor fünfzig Jahren. An der Wand prangt ein bis unter die Decke gehendes Regalsystem mit Pokalen, großen Helmen für die Erwachsenen und zwergenhaften für die Kinder sowie anderen unzähligen Kleinteilen. Blitzschnell steht Schönian auf, geht zu dem schweren, blauen, die ganze Seitenwand verdeckenden Vorhang, zieht ihn mit einem kräftigen Ruck zurück und nun öffnet sich das Eldorado der Feuerwehrhemden.

Das Paradies der Einheitskleidung! Derartig gut geordnete, in Kunststofffolie verpackte, gleichartige Oberhemden in solch riesiger Anzahl sind vielleicht niemals und nirgends sonst zu sehen. Aber der engagierte Verkäufer räumt ein: „Nein, so gleich sind die gar nicht. Schließlich ist doch jeder Feuerwehrkunde anders! Bei manchen muss man sich wirklich was Kreatives einfallen lassen, denn es gibt schon ein paar beleibte Leute dabei. Besonders bei den Stiefeln wird’s eng, wenn da eine Dame so stramme Waden hat, dass kein Stiefelschaft drüber passt. Aber bislang haben wir noch jeden gut ausstaffieren können." Plötzlich platzt ein Firmenvertreter rein und preist überschwänglich das neueste Produkt des heißen Markts an. Es ist eine Gelkühlweste, die aus medizinischen Gründen kurz über den Nieren endet. Draußen ist es warm. Die Sonne scheint verführerisch durch die Lochgardinen. Die Gelweste ist mir zu groß. Ich will mir nicht die Nierchen verkühlen, also verabschiede ich mich und kaufe mir dann ein genormtes Eis aus der Tüte.

<< zur Kategorie "Braunschweig bizarr"