Studie enthüllt: Keine Einschränkung der Fruchtbarkeit durch Rauchen

Spermien von Rauchern sind nicht schlechter als die von Nichtrauchern

Um den “Krieg gegen den Tabak” in die Welt zu tragen, ist keine Lüge zu dumm, kein Unsinn zu hanebüchen, als dass die selbsternannten “Experten” der WHO-Tabakkontrolle diesen nicht in die Welt hinausposaunen würden. Jetzt wurde eine weitere WHO-Lüge entlarvt, die behauptet hatte, Rauchen schränke die Fruchtbarkeit ein.

Wie der “Focus” berichtete, beweist eine Studie der Universities of Sheffield and Manchester unter der Leitung von Andrew Povey, dass keinerlei signifikanter Zusammenhang zwischen Rauchen und schlechter Spermienqualität besteht. Die Wissenschaftler befragten 780 Männer, die zur Behandlung Fruchtbarkeitskliniken aufsuchten. Alle Befragten wiesen relativ unbewegliche und wenige Spermien auf. Zur Kontrolle untersuchte man etwa 1.500 Männer, die bereits Kinder gezeugt hatten.

Die Wissenschaftler befragten die Männer genau nach deren Lebensgewohnheiten, insbesondere wurden die Faktoren Rauchen, Krankheiten, Gewicht, Ernährung, Alkoholkonsum und Beruf abgefragt. Zusätzlich waren die Kleidungsgewohnheiten von Interesse. In diesen wurde auch die Lösung des Problems gefunden. Während die Spermien der Männer, die niemals geraucht hatten, nur geringfügig besser waren als die derer, die täglich 20 Zigaretten konsumieren, konnte ein signifikanter Unterschied bei den Unterhosen gefunden werden. Denn die Männer mit besonders guter Samenqualität waren Träger von Boxershorts, während Träger von eng anliegenden Slips eine schlechtere Samenqualität aufwiesen.

Powey fasste laut Focus das Studienergebnis in einem Interview mit der BBC wie folgt zusammen: “Diese Lifestyle-Faktoren (gemeint sind Rauchen, Alkohol und Übergewicht, d. R.) beeinflussen zwar die Gesundheit allgemein, üben jedoch einen wesentlich geringeren negativen Einfluss auf die Spermienqualität aus als bisher angenommen.” Und weiter: “Wenn Sie ein Fan von engen Y-Fronten sind, sollten Sie wenigstens mal für ein paar Monate zu einer lockereren Unterwäsche-Variante wechseln.”

 


Ähnliche Beiträge:

14 Kommentare

  1. alfi

    Bitte tragt nur noch Boxershorts, damit endlich das Problem der Unterbevölkerung auf der Erde gelöst werden kann.

  2. Wieder ist eine WHO-Lüge über die Raucher (auch Alkoholgenieser und Dicke sind betroffen) entlarvt und es wird Zeit, daß noch mehr Lügen dieser in meinen Augen “Verbrecherorganisation” entlarvt werden. Es gibt genug rauchende Väter und Mütter und dies allein beweist doch schon auch ohne Studien, Statistiken und Forschungen, daß die Behauptungen unserer WHO, EU, Gesundheitspolitiker usw. über eingeschränkte Fruchtbarkeit ein “Schwachsinn hoch drei” sind. Die Warnhinweise auf Zigarettenschachteln nehme ich und wahrscheinlich auch die meisten Menschen gar nicht mehr ernst, denn wer so oft lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er ab und zu die Wahrheit spricht.

    Das Schlimme an der ganzen Sache ist, daß ca 25 % der Bevölkerung ständig mit unwahren Beschuldigungen bombardiert werden. Wenn sogenannte Gesundheitspolitiker, Menschen die ihrer Arbeit nachgehen und Steuern bezahlen und nur weil sie Raucher sind an den Pranger stellen, ist das eine “Riesensauerei”. So was kann man auch “Rufmord” nennen. Das Ganze erinnert an tieftes Mittelalter.

  3. Sturer Allgäuer

    Da bin ich jetzt erstaunt das Deutschlands Nichtraucherwochenzeitschrift Nr. 1 so einen Bericht bringt.

  4. B.S.

    Um den “Krieg gegen den Tabak” in die Welt zu tragen, ist keine Lüge zu dumm, kein Unsinn zu hanebüchen, als dass die selbsternannten “Experten” der WHO-Tabakkontrolle diesen nicht in die Welt hinaus posaunen würden.

    Das kann man nicht besser und vor allen Dingen nicht laut genug sagen.  

    Auf der  ”Chantixsite” gibt es auch einen Artikel darueber….  Natuerlich darf man die Werbung fuer das Produkt nicht vergessen:

     The efficiency of this stop smoking drug in smoking cessation was revealed with the help of six clinical tests. As discovered in the study, the effect of 12 weeks of treatment for Chantix was far superior to another smoking cessation products like Zyban. Although there is a great number of benefits associated with Chantix, the usage of this stop smoking drug may offer few unavoidable side effects such as nausea, altered taste perception, insomnia, vomiting, insomnia, headache and unusual dreams.

    Unvermeidbare Nebenwirkungen?  Die vermeide ich, in dem ich von diesem Mittelchen” die Finger lasse!

    Wie der “Focus” berichtete, beweist eine Studie der Universities of Sheffield and Manchester unter der Leitung von Andrew Povey, dass keinerlei signifikanter Zusammenhang zwischen Rauchen und schlechter Spermienqualität besteht.

    Es ist zu offensichtlich, dass Rauchen die Fruchtbarkeit nicht einschraenkt.  Spricht man nicht von den “geburtenstarken Jahrgaengen” der 60-iger Jahre?  

    Es ist allerdings schoen zu sehen, dass immer irgendwo irgendjemand Unsinn als solchen blosstellt.  Weiter so!

  5. G-H-L

    Mich wundert nur, dass man das Ergebnis überhaupt veröffentlicht hat. Normalerweise werden solche Studien totgeschwiegen. Weiterhin ist abzuwarten ob die Mitarbeiter und der Leiter der Studie nicht bald ihre Kündigung bekommen und wer diese Studie überhaupt finanziert hat.
    Ich hoffe nur, dass noch mehr solcher WHO-Lügen aufgedeckt werden und die Rauchverbote entsprechend gelockert werden.

    • barniko

      Und wer sagt mir jetzt, dass es sich hier nicht um eine manipulierte bzw. gefälschte Studie handelt? Allen anderen Studien zum Thema “Rauchen” sollen es ja sein….

      • @barniko: durch zu enge unterwäsche bekommst du nicht nur dicke eier, es kann sogar die blutzufuhr zum gehirn beeinträchtigt werden. dies kannst du bei einem selbstversuch ganz schnell feststellen.. hose ausziehen, und du merkst in kürzester zeit, dass du wieder klar denken kannst..diesen befreienden zustand würde ich an deiner stelle nutzen, bevor du wieder mal rum stänkerst

      • barniko

        @Petra van Dyck: Uuuuhhhh… jetzt hast du es mir aber gegeben! Mehr als einen persönlich anzugreifen hast du wohl nicht drauf?

      • Nansy

        @barniko – deine Frage: “Und wer sagt mir jetzt, dass es sich hier nicht um eine manipulierte bzw. gefälschte Studie handelt?”

        Cui bono? (lateinisch für Wem zum Vorteil?) ist die Antwort auf deine Frage!
        Studien, die Entwarnung geben, sind zumindest mal nicht von der Pharmalobby “gesponsert”. Das ist doch schon mal beruhigend.

        Die dann zu erwartende Antwort der Antiraucher wäre dann im Umkehrschluß, die Tabakindustrie habe die Studie finanziert. Aber wir wissen ja inzwischen, wie diese Behauptungen zustandekommen, oder? Die Handlungsanweisung auf der dritten “Weltkonferenz Rauchen und Gesundheit” lautete ja ziemlich klar:
        “Die Tabakindustrie sollte verteufelt werden (Demonize the tobacco industry)”

        Also so schwer kann die Entscheidung, was richtig und was falsch ist, doch nicht sein, oder?

      • G-H-L

        Wenn die Studie für die Raucher negativ wäre, würde es dich dann überhaupt interessieren, ob sie wahr oder von wem sie finanziert worden wäre? Ich glaube nicht. Die Mühe, Studien kritisch zu hinterfragen, machen sich nämich Leute wie du einfach nicht.

        Auf jeden Fall belegt diese Studie, dass die Hinweise auf den Zigarettenschachteln, bezüglich der Schädlichkeit für die Spermien entweder nicht genügend erforscht, oder nur vermutet, oder gar vorsätzlich falsch behauptet wird.

      • Blaudunst

        @barniko
        die Frage kann Dir auch der gesunde Menschenverstand beantworten. Die Raucher haben keineswegs wenigere Kinder als die Nichtraucher, nirgendwo in die Welt.
        Wenn die Raucher “schlechtere” Spermien hätten oder sogar durchs Rauchen impotent würden (wie die Lügen der WHO auf unsere Zigaretten-Schachteln uns weiß machen wollen), dann müsste sich das irgendwie bemerkbar machen, nicht wahr?

    • Blaudunst

      @ G-H-L
      mich wundert das auch und es freut mich auch sehr!
      In Deutschland war ja die BGN, wo Prof. Grieshaber sich viele Jahre auch mit der Passivrauch-Frage beschäftigt hat, mit UN-Sanktionen (auf Wunsch der WHO) “bestraft” und zum Schweigen verdonnert (siehe auch sein Buch “Psssivrauchen – Götterdämmerung der Wissenschaft).
      Die Tatsache, dass eine unabhängige Studie, die den Lügen der Tabakkontrolle widerspricht, überhaupt in den Medien publiziert wird, ist ein sehr gutes Zeichen! Mehr davon, bitte!

Antwort verfassen

x
Loading...