Pharma-Mafia

under construction!

Antidepressiva – Erwiesenermaßen tödlich!

.

Nachfolgend die Schweinereien von BAYER

Tödlicher Ausverkauf:
Wie BAYER AIDS nach Asien importierte. (WDR Doku
)
42:37 Min. – 2008

Im letzten Jahr verklagten asiatische Bluter-Patienten BAYER. Wie bislang unbekannte Firmen-Unterlagen belegen, hat der Leverkusener Chemie-Multi Bluter mit seinem Gerinnungspräparat KOATE bewußt dem “AIDS”-Risiko ausgesetzt. Der im September ausgestrahlte WDR-Film “Tödlicher Ausverkauf – wie ‘AIDS’ nach Asien kam” dokumentiert nun detailliert, mit welcher Kaltblütigkeit der Konzern für seinen Profit über Leichen ging. Warum ich? Was habe ich verbrochen, daß sie mich mit ‘AIDS’ ansteckten? Ärzte sollen den Menschen helfen, aber die Ärzte in Hongkong hatten keine Chance. Sie mußten die Mittel anwenden, die sie bekamen. Schuld ist allein CUTTER, die Pharma-Firma in San Francisco”, klagt der 25-jährige Bluter Menn die US-amerikanische BAYER-Tochter in Egmont R. Kochs Film an. Sein Gesicht hält er dabei vor der Kamera verborgen. Erst nach langem Zögern hatte er sich zu den Aufnahmen bereit erklärt – in asiatischen Ländern sind “AIDS”-Kranke besonders stark von sozialer Ausgrenzung bedroht. Aber Menn stellte sich den Fragen des Filmemachers, weil er zu den Blutern gehört, die einen Prozeß gegen BAYER führen. “Die Pharma-Firma muss vor Gericht gestellt werden! Sie hat das Medikament verkauft, obwohl sie wußte, daß es mit ‘AIDS’ verseucht ist. Nur wegen des Profits! Das ist doch Mord!”, so der Hongkonger. Die BAYER-Gesellschaft CUTTER hatte in den achtziger Jahren nicht hitze-behandelte und daher mit einem hohen “AIDS”-Risiko behaftete Margen des Blutplasma-Produkts KOATE nach Asien geliefert. In den USA hatte CUTTER das Mittel da schon längst durch das sichere KOATE HT ersetzt; den Verkauf des alten Präparats verbot die Gesundheitsbehörde. Auch die Hongkonger Vertriebsfirma des Unternehmens verlangte nach dem KOATE HT, erhielt jedoch eine abschlägige Antwort aus den USA. “Wir müssen die Lager-Bestände aufbrauchen” lautete die in den Akten-Vermerken niedergelegte Verkaufsstrategie. Einfach entsorgen wollte BAYER das Hochrisiko-Produkt auf keinen Fall, der Konzern hatte sich in langfristigen Verträgen mit den Behörden zu einem bestimmten Festpreis verpflichtet und dachte nicht daran, das in der Herstellung teurere KOATE HT zu diesen Konditionen abzugeben. Nicht einmal als das Hongkonger Gesundheitsministerium den Vertriebschef zum Rapport einbestellte, der Druck von Patienten-Seite immer mehr zunahm, und Journalisten das Thema zu einem Skandal zu machen drohten, änderten die CUTTER-Manager ihre Haltung. Die einzige Reaktion aus San Francisco: “Wir haben den Universitätsärzten …350 Flaschen des neuen, Hitze-behandelten KOATES besorgt … für jene Patienten, die am lautesten jammern.” In Japan verfiel das Pharma-Unternehmen sogar darauf, die Zulassung von KOATE HT hinauszuzögern, um noch möglich viel von der “heißen Ware” absetzen zu können. Nur zwei Manager erklärten sich bereit, Koch Rede und Antwort zu stehen. Anfangs noch um Ausflüchte und Rechtfertigungen bemüht, kapitulierten sie schließlich vor der erdrückenden Macht der Fakten. Am Schluß des Interviews bekannte John H. Hink: “Ich denke, ich habe Fehler gemacht. Ich denke, ich hätte Dinge besser machen können. Und ich denke, unter diesen Umständen, wenn man die Folgen sieht, bin ich froh, jetzt darüber reden zu können”. Diese Redebereitschaft zeigten die bundesdeutschen BAYER-Manager nicht. Sie lehnten es ab, vor laufender Kamera Stellung zu nehmen. Per Fax bekundete der Chemie-Multi “größtes Mitgefühl” mit den Opfern, schloß aber “jegliches Fehlverhalten bei der Herstellung und Vermarktung dieser Produkte” kategorisch aus. Dabei laufen für den Opfer-Anwalt Charles A. Kozak alle Fäden des “AIDS”-Skandals in der Leverkusener Konzern-Zentrale zusammen. “Wir haben in den Dokumenten sehen können, daß BAYER gleich zu Anfang der ‘AIDS’-Katastrophe jemanden herüberschickte, um die Strategie festzulegen. Und die entschieden dann, daß, obwohl wahrscheinlich innerhalb von ein, zwei Jahren 5.000 Bluter an “AIDS” erkranken würden, CUTTER die Produkte weiter vermarkten solle”, führt Kozak aus. Auf der Haben-Seite dieser brutalen Geschäftspraxis verbuchte der Multi vier Millionen Dollar KOATE-Verkaufserlöse in Asien. Im letzten Jahr verklagten asiatische Bluter-Patienten BAYER. Wie bislang unbekannte Firmen-Unterlagen belegen, hat der Leverkusener Chemie-Multi Bluter mit seinem Gerinnungspräparat KOATE bewußt dem “AIDS”-Risiko ausgesetzt. Der im September ausgestrahlte WDR-Film “Tödlicher Ausverkauf – wie ‘AIDS’ nach Asien kam” dokumentiert nun detailliert, mit welcher Kaltblütigkeit der Konzern für seinen Profit über Leichen ging. Warum ich? Was habe ich verbrochen, daß sie mich mit ‘AIDS’ ansteckten? Ärzte sollen den Menschen helfen, aber die Ärzte in Hongkong hatten keine Chance. Sie mußten die Mittel anwenden, die sie bekamen. Schuld ist allein CUTTER, die Pharma-Firma in San Francisco”, klagt der 25-jährige Bluter Menn die US-amerikanische BAYER-Tochter in Egmont R. Kochs Film an. Sein Gesicht hält er dabei vor der Kamera verborgen. Erst nach langem Zögern hatte er sich zu den Aufnahmen bereit erklärt – in asiatischen Ländern sind “AIDS”-Kranke besonders stark von sozialer Ausgrenzung bedroht….all » Im letzten Jahr verklagten asiatische Bluter-Patienten BAYER. Wie bislang unbekannte Firmen-Unterlagen belegen, hat der Leverkusener Chemie-Multi Bluter mit seinem Gerinnungspräparat KOATE bewußt dem “AIDS”-Risiko ausgesetzt. Der im September ausgestrahlte WDR-Film “Tödlicher Ausverkauf – wie ‘AIDS’ nach Asien kam” dokumentiert nun detailliert, mit welcher Kaltblütigkeit der Konzern für seinen Profit über Leichen ging. Warum ich? Was habe ich verbrochen, daß sie mich mit ‘AIDS’ ansteckten? Ärzte sollen den Menschen helfen, aber die Ärzte in Hongkong hatten keine Chance. Sie mußten die Mittel anwenden, die sie bekamen. Schuld ist allein CUTTER, die Pharma-Firma in San Francisco”, klagt der 25-jährige Bluter Menn die US-amerikanische BAYER-Tochter in Egmont R. Kochs Film an. Sein Gesicht hält er dabei vor der Kamera verborgen. Erst nach langem Zögern hatte er sich zu den Aufnahmen bereit erklärt – in asiatischen Ländern sind “AIDS”-Kranke besonders stark von sozialer Ausgrenzung bedroht. Aber Menn stellte sich den Fragen des Filmemachers, weil er zu den Blutern gehört, die einen Prozeß gegen BAYER führen. “Die Pharma-Firma muss vor Gericht gestellt werden! Sie hat das Medikament verkauft, obwohl sie wußte, daß es mit ‘AIDS’ verseucht ist. Nur wegen des Profits! Das ist doch Mord!”, so der Hongkonger. Die BAYER-Gesellschaft CUTTER hatte in den achtziger Jahren nicht Hitze-behandelte und daher mit einem hohen “AIDS”-Risiko behaftete Margen des Blutplasma-Produkts KOATE nach Asien geliefert. In den USA hatte CUTTER das Mittel da schon längst durch das sichere KOATE HT ersetzt; den Verkauf des alten Präparats verbot die Gesundheitsbehörde. Auch die Hongkonger Vertriebsfirma des Unternehmens verlangte nach dem KOATE HT, erhielt jedoch eine abschlägige Antwort aus den USA. “Wir müssen die Lager-Bestände aufbrauchen” lautete die in den Akten-Vermerken niedergelegte Verkaufsstrategie. Einfach entsorgen wollte BAYER das Hochrisiko-Produkt auf keinen Fall, der Konzern hatte sich in langfristigen Verträgen mit den Behörden zu einem bestimmten Festpreis verpflichtet und dachte nicht daran, das in der Herstellung teurere KOATE HT zu diesen Konditionen abzugeben. Nicht einmal als das Hongkonger Gesundheitsministerium den Vertriebschef zum Rapport zitierte. Erst als der Druck von Patienten-Seite immer mehr zunahm, und Journalisten das Thema zu einem Skandal zu machen drohten, änderten die CUTTER-Manager ihre Haltung. Die einzige Reaktion aus San Francisco: “Wir haben den Universitätsärzten [...] 350 Flaschen des neuen, Hitze-behandelten KOATES besorgt [...] für jene Patienten, die am lautesten jammerten.” In Japan verfiel das Pharma-Unternehmen sogar darauf, die Zulassung von KOATE HT hinauszuzögern, um noch möglich viel von der “heißen Ware” absetzen zu können. Nur zwei Manager erklärten sich bereit, Koch Rede und Antwort zu stehen. Anfangs noch um Ausflüchte und Rechtfertigungen bemüht, kapitulierten sie schließlich vor der erdrückenden Macht der Fakten. Am Schluss des Interviews bekannte John H. Hink: “Ich denke, ich habe Fehler gemacht. Ich denke, ich hätte Dinge besser machen können. Und ich denke, unter diesen Umständen, wenn man die Folgen sieht, bin ich froh, jetzt darüber reden zu können”. Diese Redebereitschaft zeigten die bundesdeutschen BAYER-Manager nicht. Sie lehnten es ab, vor laufender Kamera Stellung zu nehmen. Per Fax bekundete der Chemie-Multi “größtes Mitgefühl” mit den Opfern, schloß aber “jegliches Fehlverhalten bei der Herstellung und Vermarktung dieser Produkte” kategorisch aus. Dabei laufen für den Opfer-Anwalt Charles A. Kozak alle Fäden des “AIDS”-Skandals in der Leverkusener Konzern-Zentrale zusammen. “Wir haben in den Dokumenten sehen können, daß BAYER gleich zu Anfang der ‘AIDS’-Katastrophe jemanden herüberschickte, um die Strategie festzulegen. Und die entschieden dann, daß, obwohl wahrscheinlich innerhalb von ein, zwei Jahren 5.000 Bluter an “AIDS” erkranken würden, CUTTER die Produkte weiter vermarkten solle”, führt Kozak aus. Auf der Haben-Seite dieser brutalen Geschäftspraxis verbuchte der Multi vier Millionen Dollar KOATE-Verkaufserlöse in Asien.«

4 thoughts on “Pharma-Mafia

    • Der Grund liegt genau in dieser verzerrten Wahrnehmung. Die Pharmamafia hat sich die früheren Methoden der Tabakmafia mehr als nur zu eigen gemacht. Sie hat sie, mit Bezug auf “Studien” verfeinert, die FDA korrumpiert, die WHO und das DKFZ als Marketingstrategen vereinnahmt, Zulassungsverfahren ad absurdum geführt und es gelang ihr, die Gleichschaltung der darniederliegenden PrintMedien mit viel Geld das ehernes Gesetz zu brechen, wonach Werbung im Journalistenteil verboten ist und Journalisten bestenfalls noch zu Ghostwritern degradiert. Alleine für den Krieg gegen den Tabak gab und gibt die WHO Milliarden im zweistelligen Bereich aus. Es gelang den Pillendreherkartellen gar erstmals in der Geschichte der Wirtschaft und Jurisprudenz, ihre Konkurrentin per “rechts”staatlicher Gesetze vom Markt so zu verdrängen, dass sie heute als Monopolist völlige Narrenfreiheit besitzt. Der Schweinegrippe-Skandal [1] [2] [3] (Tamiflu, Squalen, etc.) und das protofaschistische Rauchverbot, welches mindestens drei Grundgesetzesartikel verletzt, führen diesen Machtmissbrauch, entstanden durch richterliche Korruption und das damit geschaffene Vakuum durch die Ausschaltung der Tabakindustrie anschaulich vor die Augen derer, die in diesem Krieg der Potemkinschen Dörfer nicht ideologisch verblendet sind. Fakt ist, dass die Chemische Industrie nicht nur weitaus gefährlichere Gifte als völlig legal entfesselte Drogendealer unters Volk bringen darf, sondern auch, dass Sie den Nikotinmarkt fast vollständig unter den Nagel gerissen hat. Erstmals in der Geschichte wird die medizinische Wissenschaft zur Umsatzsteigerung von chemischen Firmen eingespannt. Somit ist die Pharmamafia zum tausendmal gefährlicheren Koloss für die menschliche Gesundheit mutiert. Noch bedenklicher aber ist die Arroganz, mit der sie die Menschen für dumm verkaufen.
      Aus den 1970ern existiert eine dokumentierte Aussage, wonach ein CEO einer Pharmafirma sich wie folgt äußerte: «Ideal wäre natürlich, wenn nur noch nikotinfreier Tabak auf dem Markt wäre und wir das dafür notwendige Nikotin vertreiben könnten.» – Nun, 30 Jahre später ist Big Pharma diesem Ziel näher, als man es jemals für möglich gehalten hätte.
      Erst wenn die Pharmafirmen und die geheimniskrämerischen, elitär verhaltenden WHO-Gnomen in einem ebenso wahnwitzigen Prozess wie die, bei der Tabakmafia 1998, angeklagt und verurteilt wird, kann das Vertrauen in die Gesundheitsämter, Wissenschaft und Politik wieder einigermaßen hergestellt werden, vorausgesetzt, es ist dann in ferner Zukunft nicht zu spät dazu.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


8 − = 1

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>