FTD.de » Politik » Deutschland » Koalition schleift Datenschutz für Arbeitnehmer
Merken   Drucken   09.02.2012, 20:19 Schriftgröße: AAA

Spitzelattacken: Koalition schleift Datenschutz für Arbeitnehmer

Exklusiv Mit heimlicher Bespitzelung von Mitarbeitern machten mehrere Unternehmen Schlagzeilen. Die Koalition arbeitet an einem Gesetz, das Arbeitnehmer genau davor schützen soll - das aber auch Ausnahmen erlaubt.

Die Koalition kommt Arbeitgebern beim geplanten Gesetz zum Schutz persönlicher Daten von Angestellten entgegen. Zwar soll die heimliche Videoüberwachung von Mitarbeitern, die in den vergangenen Jahren immer wieder für Aufsehen sorgte, verboten bleiben. Allerdings gingen Union und FDP auf Forderungen der Wirtschaft ein, per Betriebsvereinbarung die Rechte von Mitarbeitern einschränken zu können. "Wir sind im Prinzip durch", sagte der zuständige Experte der Unionsfraktion, Michael Frieser (CSU), der FTD.

Schwarz-Gelb will die Rechte von Mitarbeitern stärken   Schwarz-Gelb will die Rechte von Mitarbeitern stärken

Damit soll erstmals per Gesetz festgelegt werden, welche Informationen Arbeitgeber über ihre Mitarbeiter sammeln dürfen. Die Auswirkungen des Projekts sind enorm, betrifft es doch mehr als 30 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland. Seit mehr als einem Jahrzehnt verlangen Datenschützer klare Vorschriften, was am Arbeitsplatz an Kontrollen und Überwachung durch den Arbeitgeber erlaubt ist. Doch weder Rot-Grün noch der Großen Koalition gelang das Gesetz. Lange hat sich auch Schwarz-Gelb daran die Zähne ausgebissen. Die Interessenlagen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern sind einfach zu verschieden.

Im kontroversen Punkt der heimlichen Ausspähung soll es bei einem konsequenten Verbot bleiben. "Heimliche Bespitzelungen mit Videotechnik wird es künftig am Arbeitsplatz nicht mehr geben", sagte FDP-Berichterstatterin Gisela Piltz der FTD. Damit bleibt der Protest des Einzelhandels ungehört, der in begründeten Verdachtsfällen auch heimliche Aufnahmen für nötig hält.

Konzilianter zeigt sich die Koalition dagegen bei Betriebsvereinbarungen oder persönlichen Einwilligungen. Dabei wird in Kauf genommen, dass dem Arbeitnehmer auch Nachteile entstehen können. Das hatte der Regierungsentwurf ursprünglich nicht vorgesehen. Die Koalition will das nun erlauben. "Doch gewisse rote Linien dürfen dabei nicht überschritten werden", betonte Frieser. So dürfe auf diese Weise nicht doch die heimliche Videoüberwachung eingeführt werden. Diese bleibe verboten. Extra hohen Schutz sollen auch Beschäftigte in der Probezeit erfahren. "Abgenötigte Einwilligungen gehören endlich der Vergangenheit an", so Piltz. Und für Bewerber gilt laut Frieser: "Was die nicht freiwillig hergeben, ist tabu."

Die Koalition will außerdem Datenscreenings erlauben - allerdings nur in Verdachtsfällen und anonymisiert. Dabei geht es beispielsweise darum, Kontonummern von Lieferanten mit denen von Mitarbeitern abzugleichen, um möglichen Betrug aufzudecken. "Durch die strikte Vorgabe konkreter Kriterien bleiben flächendeckende Screenings, wie schon in der Vergangenheit, rechtswidrig", so FDP-Politikerin Piltz. Zudem will die Koalition den Datenaustausch innerhalb internationaler Unternehmen erleichtern. Dazu soll ein "Konzernprivileg" geschaffen werden, mit dem die Töchter eines Großunternehmens einfacher Daten austauschen können.

Zeitplan der Koalition
Hängepartie Schon im November 2010 beschloss das Bundeskabinett einen ersten Gesetzentwurf für den besseren Arbeitnehmerdatenschutz. Dann bissen sich die Parlamentarier in der komplizierten Materie fest. Nach dem Durchbruch am Donnerstag soll der Kompromiss nun schnell im Innenausschuss verabschiedet werden.
Inkrafttreten Wirksam werden könnte das Gesetz Ende dieses Jahres oder Anfang 2013.
  • Aus der FTD vom 10.02.2012
    © 2012 Financial Times Deutschland
Jetzt bewerten
Bookmarken   Drucken   Senden   Leserbrief schreiben   Fehler melden  
Immobilien-Kompass
Immobilien-Kompass Deutschlands beste Wohnlagen

Preise, Mieten und Prognosen für Deutschlands Metropolen und Regionen mit detaillierten Übersichtskarten

Jetzt eigene Wohnlage prüfen

 
Anstatt FTD.de lese ich künftig ... Zum Ergebnis
Alle Umfragen
In eigener Sache
  • An Kiosks in der ganzen Republik hieß es am letzten Erscheinungstag der FTD: Zeitung vergriffen! Der Hype um die Schlussausgabe trieb merkwürdige Blüten. Der Verlag druckte 30.000 Exemplare nach. Wer keines abbekam - bestellen ist möglich. mehr

  •  
  • blättern
Zwischen Leben und Arbeiten
Work-Life-Balance

Die FTD hat zusammen mit dem GfK Verein die umfassendste bundesweite Studie zum Thema Work-Life-Balance veröffentlicht. Die Ergebnisse und mehr zum Thema finden Sie hier. Die Studie können Sie hier kaufen. mehr

Folgen Sie der FTD auf Twitter
Werden Sie Fan der FTD auf Facebook
  • Sie waren ein Herzstück der Zeitung und pointiert, scharf, teils brillant: Ihre Kolumnen, Leitartikel und Kommentare haben die FTD entscheidend geprägt. Zum letzten Mal: Unsere Kolumnisten sagen, was Sache ist. mehr

  •  
  • blättern
© 1999 - 2013 Financial Times Deutschland
Aktuelle Nachrichten über Wirtschaft, Politik, Finanzen und Börsen

Börsen- und Finanzmarktdaten:
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch die Interactive Data Managed Solutions AG. Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!

Impressum | Datenschutz | Nutzungsbasierte Online Werbung | Disclaimer | Mediadaten | E-Mail an FTD | Sitemap | Hilfe | Archiv
Mit ICRA gekennzeichnet

Geldanlage | Altersvorsorge | Versicherung | Steuern | Arbeitsmarkt | Energiewende | Ökostrom | Auto | Quiz | IQ-Test | Allgemeinwissen | Solitär | Markensammler