Frames

Ernst Bloch

Einleitung
Blochs Denken
Literaturtipps
Kurzbiographie
Links zu Bloch

"DENKEN HEIßT ÜBERSCHREITEN" -
Zur Philosophie des aufrechten Ganges bei Ernst Bloch


Ernst-Bloch-Universität? Eberhard-Karls-Universität? Wie heißt sie denn nun wirklich, die Tübinger "Alma mater"? Also, um nicht gleich zu Beginn noch mehr Verwirrung zu stiften, hier die Antwort: Diese Uni nennt sich offiziell nach ihrem Gründer, Graf Eberhard im Barte sowie nach einem weiteren ihrer Förderer, dem Grafen Karl. Was die Uni gerne verschweigt ist, daß der eine als expliziter Antisemit des 15.Jh's, der andere als Bauernschlächter zweifelhafte Berühmtheit erlangten. Wir lehnen es ab, an einer Universität zu studieren, die sich - wie sie von sich selbst sagt - "den Zeichen, die Graf Eberhard setzte, heute noch verpflichtet weiß". Wahrscheinlich wird euch der Name Ernst Bloch aber genauso wenig sagen wie die Namen der beiden Grafen. Ernst Bloch war ein marxistischer Philosoph, der von 1961 bis zu seinem Tod 1977 in Tübingen lebte und lehrte. Bekannt geworden ist er vor allem durch sein Hauptwerk, das "Prinzip Hoffnung", aber auch z. B. durch sein aktives Eintreten für die StudentInnenbewegung der Ende 60er und 70er Jahre. Nach seinem Tod gaben StudentInnen dieser Universität den Namen Ernst-Bloch-Universität, den sie für uns auch heute noch trägt. Viele Gedanken seiner Philosophie der Hoffnung und der "konkreten Utopie" erscheinen uns heute aktueller denn je, weshalb wir sie weitertragen möchten, mit uns und anderen darüber streiten, an ihnen weiter denken, eben "überschreiten" wollen. Was war und ist das Besondere an dem Menschen Ernst Bloch und an seiner Philosophie?


Blochs Denken (zurück)

Gedanken

"Zuviel ist voll vom Etwas, das fehlt. Etwas treibt in uns, will weiter, hält es nicht bei sich aus, will aus sich heraus." - in diesem Stil beginnen viele Werke und Schriften von Ernst Bloch.

Ausgangspunkt der Blochschen Philosophie ist das Leiden des Menschen an unerträglichen Zuständen, an Ausbeutung, Entfremdung, Entwurzelung, Einsamkeit. Diesem Leiden am Gegenwärtigen aber ist der Mensch nicht nur ohnmächtig ausgesetzt, denn er besitzt Kräfte, die ihn diesen Zustand unter bestimmten Voraussetzungen überwinden lassen. "Es wäre uns nicht möglich, derart am Unzulänglichen zu leiden, wenn nicht in uns etwas weiter triebe und weit über alles Leibliche hinaustreiben wollte." Der Blick auf diese Welt zeigt Bloch, "daß dieses, was es gibt, nicht die Wahrheit sein kann", daß der Mensch sich auf die Suche machen muß nach "Chiffren, nach etwas, das es noch gar nicht in der vorhandenen Welt gibt." Die Suche nach dem, was es noch nicht gibt, ist für Bloch gleichbedeutend mit der Suche nach Heimat als Ort, an dem Menschen sich selbst und anderen gegenüber nicht entfremdet sind, an dem sie zusammen leben, arbeiten, lernen, spielen können - und zwar nicht auf dem Hintergrund gegenseitiger Konkurrenz und Ausbeutung.

Gegen den Vorwurf, eine solche Welt sei nicht realisierbare Utopie, setzt Bloch den Begriff der "konkreten Utopie", der den Utopiebegriff positiv absetzt gegen bloße Träumerei oder Verbannung aller Hoffnungen auf eine bessere Welt ins Jenseits. Utopie ist für Bloch etwas höchst Reales, hohes Ziel, das aber in der allernächsten menschlichen Nähe liegt. Wie aber wäre dieses Ziel, wäre konkrete Utopie, wäre Heimat erreichbar?

Bloch setzt zunächst dem Freudschen Nicht-Mehr-Bewußten (Unbewußten) die Existenz eines Noch-Nicht-Bewußten an die Seite. So wie Vergangenes auf unser Leben Einfluß hat, so hat auch etwas, das noch nicht ist, von dem wir aber ahnen, daß es kommt, Wirkung auf unser Bewußtsein. Insbesondere im Zustand der Hoffnung leuchten für Bloch Zeichen dessen auf, was wir sein könnten, was wir noch nicht wissen, wovon wir aber ein dämmerndes Bewußt-sein haben: "Vor allem in Tagen der Erwartung, wo nicht ein Gewesenes, sondern das Kommende selber einwirkt, in empörtem Leid, in der Dankbarkeit des Glücks, in der Vision der Liebe (...) wird die eindrucksvolle Grenze zu einem noch-nicht-bewußten Wissen deutlich überschritten." So wie Freud die Nachtträume von Menschen zu interpretieren versucht, so interessieren Bloch v. a. die alltäglichen Tagträume und Sehnsüchte leidender Menschen, da in ihnen die Richtung deutlich wird auf eine mögliche, vorab bessere Gesellschaft.

Die Voraussetzung zur Überwindung von knechtenden Verhältnissen und hierarchischen Strukturen beschreibt Bloch mit dem Begriffspaar "Kältestrom-Wärmestrom". Auf der einen Seite ist klare, nüchterne Erkenntnis der Wirklichkeit nötig, Entzauberung allen schönen Scheins, eine ökonomisch-materialistische Analyse des Bestehenden und der Möglichkeiten seiner Veränderung. Aber das ist für Bloch nicht genug: Zur Veränderung des Bestehenden braucht es ein Lebensprinzip Hoffnung, das sich nicht durch jede Enttäuschung erschüttern läßt, braucht es Mut und Kampfeswille, "militanten Optimismus".

Insofern bedeutet utopisches Bewußtsein bei Bloch nicht unkonkrete, beziehungslose Schwärmerei, sondern ist als Mischung von nüchterner Analyse einerseits und Sehnsucht nach Veränderungen bzw. der Arbeit an Veränderungen andererseits schließlich "die Kraft, die vorwärts treibt". Hoffnung und Utopie sind bei Bloch auf konkrete Zielinhalte gerichtet: Auf einen realen Humanismus, eine Gesellschaft, in der Menschen das ihnen zustehende Naturrecht zu handeln, sich selbst als geltenden Wert fordernd einzubringen, nicht stehenzubleiben in der Position des/der Erniedrigten und Beleidigten, in Anspruch nehmen und einen "aufrechten Gang" wagen können.

Die Überwindung des Kapitalismus ist dabei für Bloch lediglich Vorarbeit auf dem Weg zu diesem Ziel. Er hat im Gegensatz zu vielen KommunistInnen die bisherigen kommunistischen Gesellschaften immer nur als Bewegung zur Aufhebung eines Zustandes, nicht aber als Endzustand begriffen. Auch in der klassenlosen Gesellschaft bleiben Widersprüche bestehen, an denen es zu arbeiten gilt: "Wenn der Marxismus verwirklicht ist, dann ist er langweilig." Bloch betrachtet eine kommunistische Gesellschaft, in der Produktions- und Verteilungsvorgänge halbwegs gerecht geregelt sind, vielmehr als Chance, sich "der echten, wertvollen, uns angemessenen Sorgen" anzunehmen, "die Frage dessen, was wirklich im Leben nicht stimmt."

Und Blochs Verhältnis zur StudentInnenbewegung?

Kein Zweifel, daß Bloch den studentischen Aufruhr als "Aufruhr gegen primäre Unterdrük-kung" begrüßt, der eine in sich erstarrte Gesellschaft in Unordnung und Bewegung bringen kann. "Unsere Herren machen es selber, daß der gemeine Mann ihnen Feind wird und sich empört und das heißen sie dann Aufruhr." Und er antwortet mit dem Theologen Thomas Münzer: "Wohlan, ich will aufrührerisch sein." Allerdings grenzt Bloch die studentischen Aktionen deutlich vom planlosen Terrorismus á la RAF ab. "Man darf Revolution nicht mit Krafthuberei verwechseln. Daß einer dauernd herumfuchtelt, weil ihm nichts paßt, daß einer alles wegschmeißt, weil er was Besseres sieht (...) - das alles ist nicht Revolution. Selbstverständlich ist Revolution ein Reifezustand." Andererseits ist er auch der Überzeugung, daß rebellische Bewegungen in bestimmten Situationen zur Gewaltanwendung gezwungen sind. In diesen Situationen pazifistisch zu argumentieren hält Bloch für Heuchelei. "Ob Gewalt notwendig hinzugehört, das kommt auf die Verhältnisse an, gegen die sich subversive Gewalt richtet. (...) Ich glaube, es gibt auch ein Gewaltrecht des Guten."

Unterschied zu anderen linken TheoretikerInnen

Was unterscheidet schließlich die Blochsche Philosophie von der anderer linker TheoretikerInnen? Auf vieles wäre hinzuweisen, so z. B. auf seine Überzeugung, daß es eine enge Beziehung zwischen sozialistischem und genuin christlichem Gedankengut gebe. An dieser Stelle aber nur zwei Stichpunkte:

Kritik an Bloch

Vieles an der Blochschen Philosophie mag fragwürdig erscheinen, und das nicht nur auf den ersten Blick. Die Eindeutigkeit, mit der Bloch so oft Stellung bezogen hat, fordert posthum Kritik geradezu heraus, auch wenn die Flachheit, mit der das Blochsche Werk mit Hilfe zweier oder dreier Zitate verdammt oder auch vereinnahmt wird, oft erschreckend ist. Mir selber sind beim Schreiben dieses Artikels zwei Dinge aufgefallen, die mir als Fragen in der Beschäftigung mit Bloch wichtig sind:

Literaturtipps (zurück)

Das war euch jetzt alles viel zu kompliziert und abstrus? Tut uns leid, aber ein "Bloch light" ist eben nicht zu haben. Falls ihr aber doch ein bißchen auf den Geschmack gekommen seid, lest doch einfach mal n' bißchen was von oder über Bloch. Als Empfehlung zum Einstieg:


Kurzbiographie (zurück)

1885
am 8. Juli in Ludwigshafen als Sohn assimilierter jüdischer Eltern geboren
1905-08

Studium der Philosophie, Germanistik, Physik, Musik in München und Würzburg

1908 Promotion zum Doktor der Philosophie
1908-17

In Berlin, Bonn, Garmisch, Heidelberg erste Arbeiten zu einem philosophischen Gesamtwerk (das 1918 als "Geist der Utopie" erscheint)

1917-19

In der Schweiz, Mitarbeit in der "Freien Zeitung", Artikel gegen den Ersten Weltkrieg und das wilhelminische Deutschland

1919-33

Wieder in Deutschland (Berlin, München). Blochs Hoffnungen auf eine deutsche Revolution nach dem Vorbild der russischen Oktoberrevolution erfüllen sich nicht. Neben weiteren philosophischen Arbeiten ("Thomas Münzer", "Spuren") tritt Bloch in Zeitungsartikeln zunehmend den aufkommenden Nazis entgegen

1933

Flucht vor den Nazis in die Schweiz

1934

Aussiedlung durch die Nazis, Bloch fährt weiter nach Österreich; Heirat mit Karola Piotrkowska

1935-38

Weitere Umzüge nach Paris und Prag, Bloch schreibt "Erbschaft dieser Zeit" als Werk der Auseinandersetzung mit Ursprung und System von Kapitalismus und Nationalsozialismus

1938

Emigration in die USA, dort bis 1949 Arbeit an weiteren Werken, u. a. dem "Prinzip Hoffnung"

1949

Übersiedlung in die DDR, um "am demokratischen Aufbau Deutschlands nach besten Kräften mitzuwirken", Lehrstuhl für Philosophie in Leipzig

1954

Der erste von drei Bänden des "Prinzip Hoffnung" erscheint

1956

Nach Unruhen in Ungarn und Polen gerät Bloch mehr und mehr in Zerwürfnisse mit der Parteileitung der SED, deren Politik er als Staatssozialismus kritisiert und dem er einen Sozialismus von unten entgegenstellen möchte

1957

Zwangsemeritierung, Lehr- und Veröffentlichungsverbot

1961

Während eines Aufenthalts in der BRD erfahren die Blochs vom Mauerbau und entschließen sich zum Umzug nach Tübingen, wo Bloch eine Gastprofessur erhält

1961-77

Bloch in Tübingen, weitere Werke erscheinen ("Tübinger Einleitung in die Philosophie", "Atheismus im Christentum"...), engagiertes Eintreten u. a. gegen Notstandsgesetze und Vietnamkrieg bzw. für zahlreiche Forderungen der StudentInnenbewegung

1977

am 4. August in Tübingen gestorben


Links zu Bloch (zurück)


zum Seitenanfang
Stand: 13.07.03