Zum Inhalt Zum Hauptmenü
Menu

Neue Elektrobusse „ElectriCitybusses“ in Wien angerollt

Seit 10. September 2012 verkehrt der erste Elektrobus auf den Linien 2A und 3A. Bis zum Sommer 2013 sollen beide Linien vollständig elektrisch in der Wiener Innenstadt zum Einsatz kommen.

Nach den ersten erfolgreichen Testfahrten mit E-Kleinbussen im Jahr 2011 entschlossen sich die Wiener Linien, diese fortschrittliche Antriebstechnik für die Citybus-Linien 2A und 3A einzusetzen. Insgesamt bestellten die Wiener Linien zwölf Stück des sogenannten „ElectriCitybusses“.

Technik Elektrobus der Linie 2A. Copyright: My Friend

Geladen werden die neuen Fahrzeuge durch einen Stromabnehmer am Dach des Busses. An den Endhaltestellten der Linien (Schwarzenbergplatz und Schottenring) werden die Busse zwischengeladen. Diese Aufladung dauert maximal 15 Minuten. Die Energie, die beim Bremsen entsteht, wird ebenfalls verwertet. Über Nacht werden die Akkus der Busse in der Garage langsam und damit schonender aufgeladen.

Einzigartiges Konzept

Das Buskonzept ist in Europa einzigartig. Eine Besonderheit ist unter anderem, dass erstmalig das Ladegerät im Bus selbst verbaut ist. Außerdem werden Heizung und Klimaanlage rein elektrisch betrieben. Die Reichweite der Busse liegt bei ungefähr 150 Kilometer. Die 7,72 Meter langen und 2,20 Meter breiten Niederflurbusse von Siemens und der itatlienischen Firma Rampini bieten Platz für 44 Fahrgäste. Für kurze Strecken und eher kleinere Busse ist der Elektroantrieb ideal. Für längere Strecken und größere Busse funktioniert die E-Mobilität (noch) nicht.

Einen Kommentar schreiben