Tiefenblick 14 - Tagebücher des Ersten Weltkriegs

Von Christine Sievers und Nicolaus Schröder

Vor 100 Jahren zogen die Armeen Europas in den Ersten Weltkrieg; begleitet von Fanfarenzügen und jubelnden Garde-Kürassieren in prächtigen Uniformen. Wie erlebten Zeitzeugen diesen Krieg, der Absturz in ein Inferno und Aufbruch in die Moderne zugleich war?

Serie in 6 Teilen vom 09.03.- 13.04.2014


Westfront: Deutscher Meldereiter mit Gasmaske
Bild 1 vergrößern +

Erster Weltkrieg an der Westfront: Ein deutscher Meldereiter mit Gasmaske


Keyvisual 14 Tagebücher aus dem Ersten Weltkrieg
Bild 2 vergrößern +

Film- und Hörfunkprojekt

Für das Film- und Hörfunkprojekt "14 - Tagebücher des Ersten Weltkriegs" sichtete ein internationales Team rund 1.000 zeitgenössische Aufzeichnungen. 14 Protagonisten wurden ausgewählt; deren Erinnerungen stehen im Mittelpunkt dieser Reihe. Ihre Schilderungen spiegeln das ganze Grauen des Krieges, an dessen Ende ein grundlegender Umbruch stand. Nach dem Waffenstillstand gab es kein zurück mehr, zu Obrigkeitsstaat und Ständewirtschaft.

In sechs Folgen erzählt "14 - Tagebücher des Ersten Weltkriegs" vom Abgrund des Kriegs, der Sehnsucht nach dem Leben und dem Traum von mehr Selbstbestimmung.


Produktion: WDR 2014 in Zusammenarbeit mit LOOKS Film und der  ARD/ARTE-Dokudramaserie "14 Tagebücher des Ersten Weltkrieges" von Jan Peter und Yury Winterberg.

Redaktion: Thomas Nachtigall


TV-Hinweis

Die 14 Tagebücher des Ersten Weltkriegs sind auch Grundlage eines Doku-Dramas im Fernsehen. Zu sehen ab 29. April auf ARTE und am 27. und 28. Mai im Ersten.