Die Weltreise durch Wohnzimmer

aktuell Wer in China nicht schmatzt, dem hat es auch nicht geschmeckt. Auf Kuba werden Geschichten getanzt. Singhalesen essen mit den Fingern, weil es hygienischer ist: Das und noch viel mehr erfährt, wer sich in der Nachbarschaft auf Weltreise begibt.

22.2.2015 Leipzig: "Du bist schön"

predigten "Du bist schön! Sieben Wochen ohne Runtermachen". So heißt das Motto der Fastenaktion "7 Wochen Ohne", die mit diesem ZDF-Gottesdienst eröffnet wird.

Einen Flüchtling aufnehmen - warum nicht?

aktuell Eine Initiative bringt über das Internet Wohngemeinschaften und Flüchtlinge zusammen. Ihre Macher sind selbst erstaunt über die Hilfsbereitschaft vieler Menschen.

Kein Moscheeasyl in Deutschland

aktuell Kirchenasyl für Flüchtlinge hat eine lange Tradition und wird in Deutschland derzeit heiß diskutiert. In islamischen Gemeinden gibt es nichts Vergleichbares. Auch die Verbände bewerten ein mögliches Moscheeasyl skeptisch.

Grand Theft Auto 5: Die Kirchen von Los Santos

aktuell Unser Autor David Gern hat sich als Tourist in die Welt von Grand Theft Auto 5 begeben, um die sechs Kirchen von Los Santos und Umgebung zu besuchen.

Schwerpunkte

Flüchtlinge menschenfreundlich aufnehmen: Dieses biblische Gebot erfüllen viele Gemeinden bisher stillschweigend. Doch es scheint, als sei die Toleranz des Staates vorbei; Politiker kritisieren das Kirchenasyl wiederholt.

[mehr]

Seit dem Zeiten Weltkrieg waren nicht mehr so viele Menschen auf der Flucht. Was wird aus ihnen?

[mehr]

Evangelisch.de: Der nächste Schritt

Evangelisch.de bekommt ein neues Design und ein klareres Profil. Die nächste Version von evangelisch.de wird responsiv sein (also auf allen Bildschirmgrößen funktionieren), sie wird bunter sein und aufgeräumter. Das neue Design werden wir am Mittwoch, 25 Februar 2015, freischalten. Lesen Sie hier, was wir uns dabei gedacht haben!

TV-Tipp

TV-Tipp: "Tatort: Das Haus am Ende der Straße" (ARD)

TV-Tipp des Tages: "Tatort: Das Haus am Ende der Straße", 22. Februar, 20.15 Uhr im Ersten

iStockphoto

Ein Mörder, der vor den Augen von Kommissar Frank Steier ein kleines Mädchen erschossen hat, wird freigesprochen, weil die Aussage des zum Tatzeitpunkt stark alkoholisierten Kommissars vor Gericht nicht gewertet kann.
22.02.2015 | von Tilmann P. Gangloff

Frank Steier hat nur noch einen Wunsch: Er will endlich wieder Held im eigenen Film werden; und tatsächlich beschert der Hessische Rundfunk dem Kriminalhauptkommissar einen Abschied, der so etwas wie die Krönung der vielen ausgezeichneten "Tatort"-Beiträge aus Frankfurt ist. Nach dem Ausstieg von Nina Kunzendorf hat Joachim Król noch ein Solo bekommen, und dieser Film ist derart gut, dass man die Ex-Partnerin gar nicht vermisst. Bevor Steier jedoch sein großes Finale erlebt, ist er erst mal ganz unten: Ein Mörder, der vor seinen Augen ein kleines Mädchen erschossen hat, wird freigesprochen, weil die Aussage des zum Tatzeitpunkt stark alkoholisierten Kommissars vor Gericht nicht gewertet kann. Nun soll der einstige Star-Ermittler bis zur Pensionierung auf einem Abstellgleis geparkt werden; da kündigt er lieber. Aber vorher will er noch den Täter (Maik Rogge) zur Strecke bringen. Zu einer Hinrichtung ist er nicht in der Lage, also observiert er den Mann – und wird auf diese Weise Teil einer Tragödie, in der Opfer zu Tätern und Täter zu Opfern werden.

Die große Einsamkeit

"Das Haus am Ende der Straße" ist ein derart herausragender Sonntagskrimi, dass man bei Buch und Regie unwillkürlich mit großen Namen rechnet. Nun sind die Autoren Erol Yesilkaya und Michael Proehl zwar keine Anfänger, aber ihre Filmografie ist ebenso überschaubar wie die des Regisseurs Sebastian Marka, der bislang als Cutter gearbeitet hat. Nach einigen Folgen für die ZDF-Serie "Notruf Hafenkante" ist dies seine erste Langfilmregie; umso imposanter ist seine sichere Führung gerade auch der jungen Darsteller. Auch die Bildgestaltung durch den "Tatort"-erfahrenen Armin Alker ist beeindruckend. Dass Marka mit diesem Krimi sein Meisterstück abliefert, hat er aber vor allem dem Drehbuch zu verdanken. Es ist schon ein Kunststück, sich angesichts von Abertausenden TV-Krimis eine Geschichte auszudenken, der ohne jede Einschränkung große Originalität bescheinigt werden kann. Hauptfigur der Handlung ist im Grunde gar nicht Steier, sondern der traurige Ex-Polizist Rolf Poller, der allein in einer weitgehend verlassenen Siedlung lebt. Armin Rohde vermittelt die große Einsamkeit dieses Mannes über weite Strecken des Films fast wortlos und nur mit Hilfe seiner enormen Präsenz. Eigentlich ist Pollers Leben verwirkt, aber das Schicksal gibt ihm die Chance, wieder gut zu machen, was er bei seinem verstorbenen Sohn falsch gemacht hat. Auch Poller will wieder Held im eigenen Film werden; und ausgerechnet Steier ist ihm dabei im Weg.

Die zweite Hälfte des Films spielt sich fast ausschließlich in Pollers Haus ab, denn der einsame Mann hat plötzlich vier Gäste: Der Mörder des Mädchens ist gemeinsam mit seinem Bruder (Vincent Krüger) und dessen Junkie-Freundin (Janina Schaue) in die Nachbarvilla eingebrochen. Poller hat sie überrascht, überwältigt und samt Steier in den Keller gesperrt. Wie der Ex-Polizist die vier Gefangenen nun gegeneinander ausspielt, um seinen perfiden Plan zu realisieren, ist von großer Raffinesse. Am Ende wird das Drama zur erwartbaren Tragödie, aber Poller hat auch im letzten Akt nichts dem Zufall überlassen.

Autor

Tilmann P. Gangloff

Tilmann P. Gangloff

ist Diplom-Journalist und freiberuflicher Medienkritiker.

Gerade dank der Kameraführung ist "Das Haus am Ende der Straße" nie bloß Kammerspiel, zumal viele Einfälle eine große visuelle Wirkung entfalten, wenn Steier zum Beispiel durch Blaulicht aufwacht, sich die Lichteffekte aber als Teil eines Alptraums entpuppen, in dem ihm das kleine Mädchen keine Ruhe lässt. Ein starker Abgang für Frank Steier und möglicherweise der Anfang einer großen Regiekarriere für Sebastian Marka.

Kurzmeldungen

Im Netz gefunden

Glauben

luther2017

luther2017.de: Countdown zum Reformationsjubiläum

Lutherworte und Legenden, Thesen und Nachrichten rund um Lutherdekade und Reformationsjubiläum.

chrismon

Chrismon Spezial 2014

Was wir glauben

Religion ist Privatsache? Prominente Protestanten sprechen über Gott.

Fotogalerien

Chrismonshop

EMVD Buchtipps

Gemeindebrief

Klicken Sie sich direkt zum Gemeindebrief