Eskalation vor dem Kölner Dom

Heute wurde Tapfer im Nirgendwo eine Mail geschickt, die von einer mehr als beunruhigen Eskalation an der Hasswand vor der Kölner Dom berichtet. Anhand der Mail ist es sehr schwer, den genauen Tathergang zu rekonstruieren. Ich will es dennoch versuchen:

Laut dem Schreiben wurde Walter Herrmann vor seiner Botschaft des Hasses am 17. Mai 2012 gegen 17:30 Uhr von einer circa 45-jährigen Frau mit einem Messer angegriffen. Die Frau soll zunächst versucht haben, neben den anti-israelischen Plakaten an der Hasswand ebenfalls ein Plakat gegen den Islam anzubringen und dann mit einem Taschenmesser ein Palästinenserschaal von der Hasswand zu entfernen. Es soll dabei zu einem Handgemenge zwischen Walter Herrmann und der Frau gekommen sein, bei der Herrmann an der linken Unterhand verletzt wurde. Walter Herrmann musste daraufhin in ein Krankenhaus gebracht werden, wo die Schnittwunde genähnt werden musste. Ob die Frau bewußt auf Walter Herrmann eingestochen hat, ist bisher ungeklärt. Zeugen der Tat werden von der Polizei vernommen. Die Frau wurde von der Polizei verhaftet; allerdings soll bei ihr kein Messer gefunden worden sein. Der Staatsschutz wurde angeblich ebenfalls informiert.

Laut der Mail soll die Frau zudem folgende Verbalattacken geäußert haben: Michel Friedman wird Euch alle platt machen, den Rest erledigt ProNRW. / Die Salafisten übernehmen in Deuschland die Oberhand. / Wir werden die Kanacken ausräuchern. / Mohammed ist ein Kinderschänder.

Was immer genau vor dem Kölner Dom am Donnerstag geschehen sein mag, ich halte es für meine Pflicht zu erklären, dass ich nicht nur jegliche Form der Gewalt auf das Schärfste verurteile, sondern auch verbale Ausfälle, die Michel Friedman mit ProNRW in Verbindung bringen oder von einem Ausräuchern von Menschen schwadronieren. Wer solche Aussagen tätigt, stellt sich auf eine Stufe mit Walter Herrmann, der unter anderem behauptet, Juden würden seit Jahrhunderten die Welt erpressen.

So sehr ich in Walter Herrmanns Aktion vor dem Kölner Dom eine ganz gefährliche Form des modernen Judenhass sehe, so sehr schockiert es mich auch, dass er nun Opfer einer mutmaßlichen Messerstecherei wurde. Für mich ist soetwas absolut inakzeptabel! Ich wünsche Walter Herrmann eine schnelle Genesung von diesem Angriff und werde in Zukunft weiterhin seine Propaganda, die in geschichtsblinder Einseitigkeit antiisraelische Ressentiments nährt, auf politischem und journalistischem Weg bekämpfen.

Dieser Beitrag wurde unter Kölner "Klagemauer" veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

47 Antworten zu Eskalation vor dem Kölner Dom

  1. Aristobulus schreibt:

    ?, das wirkt merkwürdig inkohärent, so als hätte sich einer ausgedacht, wie es wohl wäre, Falls sich die antisalafistische Seite mal salafistisch verhielte.

    Oder es ist passiert, doch der Frau ist einfach nur das Messer ausgerutscht, als H. ihr in den Arm fiel?
    Und Dir ist ein Mail zugespielt worden, Gerd-?

    • tapferimnirgendwo schreibt:

      Eine Mail zugespielt. Ja! Wollte ich immer schon mal schreiben können. Klingt nach Monitor und Panorama. Toll, ne? ;-) aber im Ernst: es ist ein Mailverkehr zwischen einem Hasswändler und einem Mitglied der Linken. Mehr zu sagen geht nicht.

      • Aristobulus schreibt:

        LOL!
        Aha, Linke und Hasswändler mailen klandestin in Köln, is ja wie zu Rabins und Arafats, nein Mata und Haris Zeiten, und nichts ist so, wie es scheint ;)
        A Dank a grojssn, werde davon schweigen wie ein Grab.

  2. anti3anti schreibt:

    Als wenn in China ein Sack Reis umfällt

  3. zrwd schreibt:

    die Verbalattacken offenbaren ein vornehm ausgedrückt inkonsistentes, weniger vornehm gesagt wirres Weltbild, das der Eindruck entsteht, wir haben es hier mit einem pathologischen Fall oder eine Inszenierung auf dem Niveau Moskauer Schauprozesse zu tun.

    Andererseits sollte man einmal die Wahrheit der Schilderung kritisch hinterfragen. Bisher finde ich Belege jedenfalls lediglich bei unseriösen Quellen. Vielleicht hat jemand mehr Glück als ich, aber solange ich keine anderen Quellen wie die hier kenne:
    http://www.palaestina-portal.eu/#oiuz
    http://www.nrhz.de/flyer/
    betrachte ich das alles als Propagandaente, um aus einem zutiefst antisemitischen Täter ein Opfer zu machen.

  4. Dante schreibt:

    Die Na- und sonstigen -zis (darunter subsumiere ich hier auch WH) lachen Sie wahrscheinlich aus, weil sie Ihre Fairness für Schwäche halten.
    Nun, ich schließe mich den Genesungswünschen an, aber v.a. in Bezug auf seine geistige Genesung. Möge WH und seinen Gesinnungsgenossen der HErr die Augen öffnen oder alsbald schließen, wenn Ersteres nicht funktioniert.

  5. heplev schreibt:

    Mal gesetzt, das hat sich tatsächlich abgespielt. Was lehrt uns das?
    Wer gegen Israelhass ist und so etwas veranstaltet, ist schuldig, böse, Staatsfeind, Rassist, Nazi und was weiß ich noch. Und WH ist Opfer.
    In der genau umgekehrten Situation ist natürlich der Angreifer das Opfer!
    Könnte es sein, dass hier ein ganz klein wenig zweierlei Maß angewandt wird?
    Und dass hier freie Meinungsäußerung sehr einseitig zugestanden wird?
    Dass die Deutungshoheit dafür, wer was denken darf und wer nicht, neu definiert wird?
    Zum letzten Punkt: Nee, das ist schon länger so.
    Zu den anderen Punkte: dito!

  6. isa schreibt:

    W. H. will von einer Friedmanfreundin verletzt worden sein?
    Kann schon sein.
    Es soll passiert sein? Kann schon sein,
    dass sich das wer wünscht.

  7. leser schreibt:

    Es muss ja stimmen, steht doch schon in der Zeitung, das mit dem Palästinenserschaal
    etc. http://www.nrhz.de/flyer/suche.php?ressort_id_menu=-1ressort_menu=News
    Ich vermute mal, es war kein Taschenmesser, sondern ein Küchenmesser
    aus der Gerüchteküche.

  8. K.Voss schreibt:

    Sollte das so passiert sein, und das ist momentan ein großes SOLLTE, dann bedauere ich den Vorfall und distanziere mich natürlich bei aller Antipathie gegen die Hetzwand und den radikalen Islam von dieser Frau.

  9. Eliyah schreibt:

    Ich kann diesen Artikel zwar im grossen und Ganzen unterschreiben, vor allem, was diese bescheuerte Frau angeht, aber ich muss zugeben: Mitleid mit dem WH habe ich keines. Nicht mal ein bisschen. Und eine schnelle Genesung wünsche ich ihm auch nicht. Soll ihm doch die verletzte Hand abfallen, dann kann er wenigstens seinen Müll nicht mehr aufbauen. Und jeden Tag, den er krank ist ist ein Tag weniger Hasspredigt auf dem Kölner Domplatz. Da jetzt sonnige Tage bevorstehen wo wahrscheinlich noch mehr Leute darüber flanieren werden ist es um so besser, wenn er ein wenig länger ausgeschaltet bleibt.

    • anti3anti schreibt:

      Ehrenvoll, Meinungsfreiheit und Unversehrtheit seines Gegners zu verteidigen. Der Feind, der mich eliminieren will, verdient kein Mitleid.

      • Aristobulus schreibt:

        Der Feind, der mich eliminieren will.
        Gehts nicht etwas kleiner, nein nur bissele realistischer, herrmanngemäßer, nein?

        • anti3anti schreibt:

          Doch. Solange man nicht selber betroffen ist.

          • Aristobulus schreibt:

            Du hast keinen Schimmer, wovon Du da schreibst, weder davon noch davon, richtig?

          • anti3anti schreibt:

            Ich kenne Menschen, die aus autobiographischen Gründen darauf angewiesen sind, Juden zu verteidigen. Wenn die Juden ihnen dann nicht die richtige Dankbarkeit erweisen, beginnen sie denen zu ähneln, von denen sie vorgeben, die Juden schützen zu wollen.

          • Paul schreibt:

            Anti, dass ist eine ebenso kluge wie zutreffende Beurteilung und Beobachtung.

            Das Gleiche trifft auch auf das Verhältnis von Helfer und Geholfenem zu. Wenn der Geholfene dann nicht die erwartete Dankbarkeit zeigt wird der Helfer schnell zum Terroristen.

            Nur in Seniorenheimen (welch eine verbale Beschönigung für Alters- und Pflegeheim) trifft dies auf Senioren und Pfleger nicht zu, weil die meisten Alten die unterwürfige Dankbarkeit verinnerlicht haben. Die das nicht tun werden auch schon mal ganz schnell als Irre oder notorische Querulanten eigestuft. Vieleicht ist auch jemand, der sich so gegen das System stellt irre. :grin:

          • A.mOr schreibt:

            Paul, sag, das ist nicht etwa eine Anspielung von Dir? :roll:

            anti3anti, bin nicht sicher, ob ich den Satz richtig verstehe. Verstehe ichs probeweise wie Paul, falls ich ihn richtig verstand.
            Jemand, der wegen ausbleibender Dankbarkeit zu *was weiß ich?* „mutiert“, der wird doch wohl nicht allen ernstes behaupten, daß die anderen schuld daran seien?
            Reden wir also von „Geben und Nehmen“ im Sinne „Kosten/Nutzen-Rechnung“?

            Allgemein gilt doch sowieso, nicht alles, was als Hilfe gemeint ist, ist tatsächlich Hilfe. Diese Frage, finde ich, sollte man sich stets auch selbst stellen.

          • Paul schreibt:

            Nein amor, wirklich nicht. Auf so einen Gedanken wäre ich nie gekommen.
            Die Ursache für diese Agression gegen die Helfer kann nur Hass gegen Juden, abgrundtiefer Hass, ein Hass, den ich mir nicht einmal gedanklich vorstellen kann, sein.
            Das hat vermute ich, nichts mit den Ausführungen von Anti zu diesem Thema zu tun.
            Bei meinem Kommentar hatte ich diesen Vorfall nicht im Gedächnis. Wirklich nicht.

            Meine Äußerung wurde durch Anti angeregt. Ich halte seine Meinung für sehr realistisch.
            Um seine Auffassung zu unterstützen habe ich aktuelle Beobachtungen aus der Pflegeheimsituation, meine Schwiegermutter, 100 Jahre alt, ist seit vielen Jahren in einem derartigen Heim, eingefügt.

            Die Motivation für Hilfe kann sehr vielfältig sein. Wenn ich jemandem helfe, auch wenn ich für irgend etwas eine Geldspende gebe, fühle ich mich hinterher besser. Ich tue es also immer auch für mich, für mein Selbstwertgefühl.

            Bei den israelischen Sanitätern vermute ich eine tiefe humanistische Gesinnung. Dies wird auch gestärkt durch Lilas Berichte über ihre beiden Söhne, die als Sanitäter in der israelischen Armee dienen. Diverse andere Berichte über medizinische Hilfeleistungen Israels für Plästinenser bestärken mich in meiner Meinung. So können nur Menschen mit wirklich humanistischer Gesinnung handeln.

          • Aristobulus schreibt:

            Gemach, es ging um diesen Satz “Der Feind, der mich eliminieren will” im Zusammenhang mit dem Hasser von der Kölner Domplatte. Es ging nicht um verletzte Ansprüche an Dankbarkeit usf.
            Der Satz ist nix als theatralische Scharfmacherei, ist der von der JDL abgeschrieben?

          • Paul schreibt:

            Amor, ich komme noch einmal darauf zurück. Anscheinend habe ich mich so ausgedrückt, dass ich missverstanden werden konnte.
            Ich habe einen Gedanken von Anti aufgegriffen und ihn noch ausgeweitet.
            Wenn der Geholfene dann nicht die erwartete Dankbarkeit zeigt wird der Helfer schnell zum Terroristen.
            Der Terrorist war ursprünglich von mir als Metapher gemeint, die Antis Aussage verstärken sollte. Sie ist wohl missverständlich. Wohl auch bedingt durch die Kürze der Aussage. Inzwischen habe ich noch einmal darüber nachgedacht.
            Einige Judenhasser verstecken sich, wie hinter einem Schutzschild hinter: Kritik am Staate Israel und Antizionismus. Da hört man dann schon mal Aussagen wie: Ich Antisemit? Niemals! Man wird doch noch mal!
            Dadurch sind diese Menschen natürlich noch keine Terroristen. Sie geraten aber gefährlich in ihre Nähe und sind, gewollt oder ungewollt, deren Unterstützer.
            Im Falle der Flottille gehen sie noch darüber hinaus und werden gewollt zu Schutzschilden der Terroristen.
            Diese Erläuterung hielt ich für notwendig, um etwaige Missverständnisse auszuräumen.

      • P.S. schreibt:

        Da gibt es für mich eine ganz einfache Regel: wer friedlich für seine Meinung eintritt, und sei diese Propaganda auch noch so widerlich, hat ein Recht auf seine körperliche Unversehrtheit.
        Umgekehrt bedrückt es mich allerdings nicht im Geringsten, wenn US-Soldaten oder die IDF gewalttätige Terroristen ins Jenseits befördern.

        • Eliyah schreibt:

          Genau. Ich wünsche dem Herrmann auch nicht den Tod an den Hals, aber Mitleid bekommt er trotzdem keines von mir. Nicht mal, wenn er verreckt. Diese Hasswand ist widerwärtig und wenn hier einer ein geistiger Brandstifter ist, dann dieser Herrmann. Und die verprügelten Menschen auf dem Israeltag in Köln (tin berichtete) sind nur einige der Opfer solcher Brandstifterei.

  10. Paul schreibt:

    Ich denke, die Sache wird sich aufklären lassen und auch der Geisteszustand der Frau wird sicherlich unsere Vermutungen bestätigen.
    Es ist immer gut sich die Frage Cui bono zu stellen.

    Dieser Vorgang regt mich zu einer anderen Überlegung an.
    Viele, ich hoffe auch Kölner, und nicht nur zwei Hände voll Blogger aus ganz Deutschland, regt die Hasswand auf.
    Könnte man diese Entrüsteten nicht zusammenführen und beispielsweise in einer Gegendemonstration, natürlich absolut gewaltlos, ihren Unmut ausdrücken lassen?
    Oder ist der Unmut in einer breiten Schicht der Bevölkerung doch nicht so groß wie ich es vermuten würde?
    Die Dokumentation über den Antisemitismus in Deutschland lässt dies jedenfalls vermuten.

  11. P.S. schreibt:

    Erstmal Lob an Herr Buurmann, das hier zu thematisieren.
    Wie oben schon geschrieben ist es m.M. nach nicht zu rechtfertigen, gewaltfreier Meinungsäußerung mit Gewalt entgegenzutreten, weder bei Herrn Herrmann, noch bie ProNRW.
    Es wurde hier schon die Frage gestellt, wem eine solche Aktion nützt. Gottseidank bei uns noch nicht den Gewalttätern. Es ist ja eher so, dass umgekehrt eine solche Aktion gerne dazu benutzt wird, um ein berechtigtes Anliegen (wie den Abbau dieser Hasswand) zu diskreditieren.
    Trotzdem halte ich überhaupt nichts von Verschwörungstheorien, die dann gerne sprießen, von false-flag-Operationen usw. Es gibt Gewalttäter auf allen Seiten, und ganz egal, ob sie angeblich unsere Anliegen vertreten, ALLE schaden sie den friedlichen Demokraten. Wir haben zum Glück noch keine Zustände wie im Irak, wo Terror nur noch dazu dient, Furcht, gegenseitiges Misstrauen und Gewalt zu schüren, und sollten daher solche Vorfälle weder mit klammheimlicher Freude sehen, noch dazu nutzen, um den politischen Gegner als geistigen Brandstifter zu verumglimpfen (wird ja hier schon versucht lt neuen Blog-Eintrag). Falls es sich dabei wirklich um ein Attentat handelt, ist daran niemand schuld als die Attentäterin selbst! Die Wand des Hasses zu kritisieren ist schließlich absolut legitim und kein Gewaltaufruf!
    Was ich nicht ausschließen möchte ist geistige Verwirrung eine 45jährige gewalttätige Rechtsextremistin kann ich mir nur schlecht vorstellen: Weiß man denn schon genaueres?

    • Dante schreibt:

      Trotzdem halte ich überhaupt nichts von Verschwörungstheorien, die dann gerne sprießen, von “false flag”-Operationen usw.

      Ich normalerweise auch nicht, aber aufn groben Klotz gehörtn grober Keil, und Buurmann wurde von einem gewissen Herrn Franke beschuldigt, ein Brandstifter zu sein. Solange der das nicht zurücknimmt, werde ich zwar nicht behaupten, kann aber auch nicht ausschließen, dass der Angriff inszeniert sein könnte. Immerhin hilft es einem Hassprediger, sich als Opfer zu stilisieren. Quid pro quo.

      • Eliyah schreibt:

        Vielleicht war die Frau echt, aber die Aussagen wurden verfälscht um z.B. Friedmann zu diskreditieren. Und der Schnitt in der Hand war vielleicht ein Unfall (gestolpert) und wird nun zur Attacke umgedichtet. Mit der Wahrheit lügt es sich schliesslich am besten.

        • A.mOr schreibt:

          „Mit der Wahrheit lügt es sich schliesslich am besten.“
          Da ist was dran, nur würde ich in dem Fall „die Wahrheit“ in Anführungsstriche setzen wollen

          • Eliyah schreibt:

            Anführungszeichen sind nicht nötig. Die Handverletzung ist wahr, die Anschuldigung der Messerattacke vielleicht gelogen. Die schimpfende Frau ist wahr, ihre Aussage, die Friedmann und ProNRW in einen Topf wirft vielleicht erfunden. Das meine ich mit mit der Wahrheit lügen.

          • A.mOr schreibt:

            Doch doch, das habe ich schon verstanden
            Ist letztlich eine Stilfrage, mehr nicht. Die Ironie ist verständlich.

  12. Silke schreibt:

    Ca.- 1984 hat mir ein Altenpfleger mal erzählt, daß wir Weibsen die nicht nur verbal sexuell schwerstmunter belästigen. Ders mir erzählt hat, nahms mit Humor, doch ich meine, da sei jetzt was im Gange und dieses Mal scheinen wohl nicht nur die Mädels sagen zu wollen, es reicht.

  13. Malte S. Sembten schreibt:

    Die Frau wurde von der Polizei verhaftet; allerdings soll bei ihr kein Messer gefunden worden sein. Der Staatsschutz wurde angeblich ebenfalls informiert.

    Lächerlich!

    Zum Vergleich (ein Beispiel von vielen):

    Blutige Menschenjagd auf Kongolesen in Hamburg
    Ein Kongolese wird von einer Männergruppe aus einem Fahrzeug gezogen und schwer verletzt. Er überlebte vermutlich nur, weil couragierte Zeugen eingriffen. Die Angreifer kamen wieder frei.

    (…) Gezielt zerrten die Angreifer den 41-Jährigen aus dem Fahrzeug. Was sich dann vor den Augen entsetzter Passanten abspielte, war eine blutige Menschenjagd. Gemeinsam prügelten die Angreifer auf den Kongolesen Joseph M. ein. Auch ein Messer wurde gezückt, mehrere Stiche trafen den Mann in den Rücken.

    Blutend und in Todesangst versuchte der Schwarzafrikaner in vor einer roten Ampel an der Kreuzung Schloßmühlendamm/Ecke Sand stehende Autos zu flüchten. Dabei wurde er immer wieder attackiert. Nur das mutige Eingreifen von Passanten rettete ihn.

    Alarmierte Polizisten konnten Jeton H. (18), Sedat H. (23) und Mirsat H. (26) noch am Tatort überwältigen. Schon kurz danach tauchten die Anwälte der Männer auf. Die Festgenommenen machten keine Aussagen.

    Während ihr lebensgefährlich verletztes Opfer nur durch eine Notoperation überlebte, wurden die drei festgenommenen Angreifer auf freien Fuß gesetzt. Es gibt laut Staatsanwaltschaft keine Haftgründe, denn den Angreifern konnte keine Tötungsabsicht nachgewiesen werden. (…)

    ( http://www.welt.de/regionales/hamburg/article106351572/Blutige-Menschenjagd-auf-Kongolesen-in-Hamburg.html )

  14. anonymous schreibt:

    Vielleicht verjessen, dass April vorbei ist! ;-) WH ist eher verdötsch: http://www.jpost.com/ArtsAndCulture/Entertainment/Article.aspx?id=170006

  15. Danny Wilde schreibt:

    @Eliyah und A.mOr:

    >> „Mit der Wahrheit lügt es sich schliesslich am besten.“
    Da ist was dran, nur würde ich in dem Fall „die Wahrheit“ in Anführungsstriche setzen wollen… <<

    Was immer die Wahrheit dort gewesen sein mag, das einzige Ereignis, das zumindest von der Kölner Polizei zur selben Zeit (17.5.12, 17:30) und am selben Ort (vorm Domtor) publiziert wurde, war ein vollkommen anderes. Da ich das Verlinken hier immer noch nicht raffe, müsst ihr euchs selbst in den Browser kopieren, hier:

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2255009/pol-k-120518-2-k-domkletterer-greift-an-vatertag-passanten-an

    Was auch immer dazu geführt haben mag, dass über den friedlieben und weltgerechten Israelhasser mit eingebauter Judenfreund-Selektions-App geredet wird, er sei "im Krankenhaus" zum "Unterhand"-Nähen (was ist das eigentlich, ne Unterhand? Meine Frau, die Ärztin weiß es nicht) (und, by the way, diese sog. Pressemeldung in der sog. nrhz entspricht ja so ziemlich wörtlich incl. Orthographiefehlern ("Schaal") und Synthax der von Gerd teilzitierten Mail): ich behaupte mal, dass, so dies Ereignis in jener dem Gerd "zugespielten" Mail-Art tatsächlich stattgefunden hätte, dies der WH-affinen Kölner Polente sicher ne Meldung wert gewesen wäre, erst recht dann, wenn es in völliger Gleichzeitigkeit zu dem Fassadenkletterer stattgefunden hätte.

    So aber, falls ich nicht doch danebenliege, bleibt nur heiße Luft nach einem etwas heftigeren Polizei-Einsatz, einem zu betrunkenen Feierkopp und nem verletzten Domschweizer (Coolness-Preis verdient, der Domschweizer, in meinen Augen!) (andererseits. doch nicht) (weil, so cool wie ggü. spätpubertierenden hackedichten Heißspornen isser nicht mit dem stürmernden Selfmade-Demonstranten).

    Weiß jemand genaueres?

    • Danny Wilde schreibt:

      ooops???? Der Link klappt ja?! Aaahh!

    • A.mOr schreibt:

      Danny, ich weiß nichts genaues, nur das, was Gerd uns anbietet. Im übrigen bin ich Deiner Meinung, daß man diese Sache mindestens mit guter Portion Skepsis betrachten sollte. Insofern äußere ich mich auch nicht weiter zu irgendwelchen hypothetischen Personen, die da in welcher Form auch immer im Lichte eines Domkletterers (Danke für den link) komplett untergingen, um dann bei Gerd im email-Fach „aufzuplatzen“, an der Unter-Hand drauf *spuck in Hand* ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s