Das Open.Web.Business-Magazin t3n hat mich gestern auf eine “Weblüge” aufmerksam gemacht [1], die wir alle seit gefühlten Ewigkeiten beharrlich ignorieren – die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Nutzungsbedingungen oder Terms of Service (ToS) von Online-Diensten. ToS;DR (Terms of Service Didn’t Read, tos-dr.info) hat im Juni 2012 den oft wenig nutzerfreundlichen ToS den Kampf angesagt und lässt die Internetnutzer offen und transparent über deren AGB’s abstimmen.

Terms of Service – die größte Lüge im Web

Sobald wir uns bei einem beliebigen Online-Dienst wie Skype, Delicious, Facebook, GitHub oder Dropbox zum ersten Mal registrieren und anmelden, erhalten wir einen Hinweis auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. In aller Regel haben wir als Nutzer nur zwei Möglichkeiten: Akzeptieren und somit den Dienst in vollem Umfang nutzen dürfen oder Ablehnen und uns einen anderen Diensteanbieter suchen.

Wer viel Zeit hat und sich mit juristischen Begriffen einigermaßen gut auskennt, liest sich die oft mehrere Tausend Zeichen langen Nutzungsbedingungen in Ruhe durch. Die Palette an möglichen Zugeständnissen an den Serviceanbieter ist groß. Manchmal verlieren wir durch das Akzeptieren der Nutzungsbedingungen die Rechte an unseren hochgeladenen Texten, Bildern oder Videos. Vergessen sollten wir bei dieser Diskussion auch nicht das Urheberrecht – die meisten Ländern kennen KEIN Urheberrecht – viel Spaß beim Einklagen eurer Bildrechte. Nachfolgend einige Beispiele, was wir oft stillschweigend mit einem einzigen Klick auf den Button “Akzeptieren” annehmen. Die Beispiele habe ich auszugsweise von der ToS,DR-projekthomepage (Stand 15.8.2012):

Skype (skype.com)

  • Kein Recht, den Dienst zu kündigen (-)

Facebook (facebook.com)

  • Uneingeschränktes Wiederverwertungsrecht eurer Inhalte (-)
  • Realnamenangabe obligatorisch (-)
  • Transparenz bezüglich behördlicher Anfragen, die eure Accounts betreffen (+)

Delicious (delicious.com)

  • Kein Recht, den Dienst zu kündigen (-)
  • Eure Inhalte können öffentlich verteilt werden (-)
  • Persönliche Daten können an Dritte veräußert werden (-)

GitHub (github.com)

  • Realnamenangabe obligatorisch (-)
  • Serviceänderungen ohne Vorwarnung (-)
  • Eure hochgeladenen Inhalte bleiben Euer Eigentum (+)
  • Transparente Datenschutzrichtlinien (+)

 Gravatar (gravatar.com)

  • Kein Recht, den Dienst zu kündigen (-)

Dropbox (dropbox.com)

  • Transparente Datenschutzrichtlinien (+)
  • Ihr werdet über Anfragen Dritter, die eure Accounts betreffen, informiert (+)

ToS;DR ist seit Juni 2012 online und die Liste der zu bewertenden Nutzungsbedingungen von Web-Services umfasst bereits mehr als 40 Online-Dienste. Die Nutzerfreundlichkeit der ToS wird derzeit in insgesamt fünf farblich unterschiedliche Klassen eingeteilt (A, grün, absolut empfehlenswert bis E, rot, nicht empfehlenswert). Sind die Nutzungsbedingungen der Online-Dienste wenig akzeptabel bzw. schränken sie die Rechte der Nutzer stark ein, wird der Dienst mit der schlechtesten aller fünf Klassen deklariert – “Class E”. Die meisten auf tos-dr.info aufgelisteten Web-Dienste sind noch nicht klassifiziert, aber der Bilder-Sharing-Dienst Twitpic (twitpic.com) beispielsweise hat es bereits in die schlechteste aller Klassen (Klasse E) geschafft. Erfreulicherweise ist der “Socialcoding”-Dienst GitHub in die zweitbeste Klasse B eingeordnet, was die Nutzerfreundlichkeit der AGB’s betrifft. GitHub ist ein webbasierter Dienst, um Softwareentwicklungsprojekte quellcodeoffen der Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen und die Community an der Entwicklungsarbeit teilhaben zu lassen.

Crowdsourcing-Projekt

Crowdsourcing ist eine Form der Arbeitsteilung innerhalb von Projekten, die nicht über die klassischen Honorierungssysteme im Wirtschaftssystem finanziert werden. Crowdsourcing-Projekte nutzen die Schwarmintelligenz – also die Kraft der Masse – um Projekte schnell, transparent und im Team voran zu treiben. ToS;DR – Terms of Service, Didn’t Read – ist solch ein Crowdsourcing-Projekt und entstand auf dem Chaos Communication Camp 2011 in Berlin (events.ccc.de/camp/2011/wiki/ToS;DR). Vom 21. bis 26. August 2012 findet die Berliner Campus Party statt, wo ihr die Macher von ToS;DR persönlich kennen lernen könnt.

Bereichert das Projekt mit Eurem Wissen – Hugo Roy sucht nach Unterstützern, Meinungen und Kooperationen. Details findet ihr in seinem Blog unter blog.hugoroy.eu/2012/08/13/terms-of-service-didnt-read-pre-alpha-release-we-need-your-contributions/.

Weitere Links: t3n-Onlinebeitrag “ToS;DR beendet größte Lüge im Web” (http://t3n.de/news/tosdr-beendet-groste-luge-web-408142/).