Die Antworten der Mitglieder des Kölner Rats

Vor einigen Tagen sendete Tapfer im Nirgendwo eine Mail an die Mitglieder des Kölner Stadtrats im Namen vieler Jüdinnen und Juden aus ganz Europa, die sich in Köln bedroht fühlen, da nahezu täglich vor dem Kölner Dom gegen sie gehetzt wird und sogar die Hamas mit ihrer Forderung, alle Juden weltweit zu vernichten (Artikel 7 Hamas-Charta), als durch Juden provozierter und somit legitimer Widerstand bezeichnet wird. Den Brief finden Sie hier: “Warum? Ein offener Brief!”

Tapfer im Nirgendwo präsentiert hier alle Antworten:

“ICH sehe das genau so!
Ralf Unna, Deutscher und Israeli”
(Ralf Unna, Die Grünen)

“Frau Reker sind diese unsäglichen, abscheulichen Bilder und „Installationen“ bekannt. Sie kann nicht verstehen, warum seitens der Stadt dagegen nicht rigoros vorgegangen wird. Es ist erschreckend, dass heutzutage wieder judenfeindliche Äußerungen durch manche deutsche Stadt klingen. Wir müssen das jüdische Leben in Deutschland schützen und verteidigen, denn es steht der zivile Zusammenhalt unserer Gesellschaft auf dem Spiel, wenn es Extremisten gelingt, unter unseren Augen wieder Jagd auf Juden zu machen.

Außerdem ist die Hamas zu Recht noch als Terrororganisation in Deutschland und Europa gelistet. Daher sind Demonstrationen im Namen der Hamas schon nicht erlaubt.

Wir werden Ihr Schreiben zum Anlass nehmen und uns bei den entsprechenden Dezernaten erkundigen, warum die von Ihnen angesprochene Person fast täglich auf der Domplatte „demonstrieren“ darf und uns dafür einsetzen, dass diesem rassistischen Spuk ein Ende gesetzt wird.” (Henriette Reker, Oberbürgermeisterkandidatin, unabhängig)

Dieser Beitrag wurde unter Kölner "Klagemauer" veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Die Antworten der Mitglieder des Kölner Rats

  1. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    Starke Ausbeute!

  2. levrak schreibt:

    Brutal! A.mOr,

  3. Sophist X schreibt:

    Ich bin erschlagen. Ich les das später alles mal durch.

  4. Eitan Einoch schreibt:

    Wow! Ich fühle mich überwältigt von diesem Aufstand der Anständigen!!!

  5. besucher schreibt:

    Na ich hoffe dass das nicht nur Wahlkampfgeklingel von Frau Reker ist.

  6. Kwezi schreibt:

    “Judenfeindliche Äußerungen” und “Jagd auf Juden” sind gute Stichwörter. Ich hatte heute den Vorzug, mich mit einigen arabischsprachigen Männern, die jüngst in meiner Stadt in eine Turnhalle eingewiesen worden sind, unterhalten zu können; sie suchen in Deutschland nach eigenen Angeben Schutz vor Kriegsgräueln, kannten sich in Syrien freilich nicht besonders gut aus (?). Man unterrichtete mich, die Juden seien Abkömmlinge von Schweinen und Affen und gehörten allesamt umgebracht.

    Mein Einwand, diese Meinung sei in Deutschland nicht mehrheitsfähig, wurde nicht akzeptiert, ich riet dem antisemitischen Pack folglich, sich lieber dort um Schutz zu bemühen, wo man ihre Meinung weithin teilt, also im Iran, in Ägypten oder bei den Kaziken der Golfstaaten: Abgelehnt mit Berufung auf die Hilfsbereitschaft vieler Einwohner meiner Stadt und die ihnen zu Teil werdende staatliche Unterstützung in Deutschland.

    Solche Leute können wir meiner Meinung nach hier nicht brauchen. Die Regierung muss verrückt sein, solche Mordfantasien in den Anerkennungsverfahren nicht zu hinterfragen und als entscheidungserheblich einzustufen.

    • Eitan Einoch schreibt:

      Echt wunderbare Menschen, diese Flüchtlinge! Warum müssen sie ausgerechnet im verhassten Westen Schutz suchen? Die Golfmonarchien und Maghrebstaaten würden als Zuflucht doch viel besser taugen, oder? Da bleiben sie auch vor westlichen Zumutungen wie unverschleierten Frauen im Bikini und Sexualkundeunterricht in der Schule verschont. Gibt es nicht auch so schon genug importierte Schweinereien aus der islamischen Kultur? Wie viele Rotherhams, wie viele Hatun Sürücüs und Morsal Obeidis, wie viele Hamas-Juden-ins-Gas-Sprechchöre muss es noch geben, bis Politik und Medien endlich ausrufen: Genug, es reicht!?

      Ich habe es so satt…

  7. caruso schreibt:

    Lieber E.E., Sie werden weder von der Politik noch von den Medien was hören. Vor allem nicht: “Es ist genug!” Sie alle sind mit viiiiiiiiiiiiiiel Wichtigerem beschäftigt, nämlich mit dem großen Geschäft D – Iran. An etwas anderes können sie kaum denken. Solche Politiker hat nicht nur D, sondern auch GB, F und A. Was mir gerade einfiel. D ist nur am auffälligsten wegen seiner Vergangenheit, die noch lange nicht vergehen wird. Dafür war die Katastrophe die es verursacht hat, viel zu groß.
    Aber wenn es ums große Geschäft geht, dann vergißt man darauf. Und beim nächsten Anlaß hält
    man dann wieder schöne Sonntagsreden. Es wäre besser, würden sie es lassen. Denn es ist meistens nur Heuchelei, nichts anderes.
    lg
    caruso

Schreiben Sie mit Respekt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s